Bayerns Innenminister: Ansbach-Anschlag hat islamistischen Hintergrund

Das gehe aus einem Bekennervideo auf dem Handy des Attentäters hervor, sagte Joachim Herrmann. Der Mann beziehe sich auf Abu Bakr al-Baghdadi, den Anführer der Terrormiliz „Islamischer Staatz“, IS.

[http://www.dw.com/de/bayerns-innenminister-ansbach-anschlag-hat-islamistischen-hintergrund/a-19425973

  1. #1 von dirk am 25. Juli 2016 - 16:29

    Bedrohung von islamischen Migranten?

    Was sagte Merkel noch dazu?
    Wir tragen ja Mitschuld am Terror in Syrien weil einige Terroristen aus Deutschland kommen.
    Und die meisten Deutschen wissen nicht mal was Pfingsten bedeutet.
    Und wir mit unserer Vergangenheit sollten doch sowieso schweigen.

    Sicher ist der kanadische Kommentator in seiner Schlussfolgerung überspitzt, die Fragerunde war in der Schweiz nicht in Deutschland und die Flüchtling bekommen auch nicht das vom Kommentator genannte Begrüßungsgeld.

    Aber wie Frau Merkel mit den Befürchtungen der Fragestellern umgeht ist schon Verarschung par ex­cel­lence.

  2. #2 von Elvenpath am 25. Juli 2016 - 17:27

    @dirk: Manche müssen ihr schwachsinniges Merkel-Bashing anscheinen überall ablassen.

  3. #3 von dirk am 25. Juli 2016 - 18:00

    #2 von Elvenpath

    Du ich kann doch nix dazu, dass die Merkel so einen Scheiß erzählt!

    „Angela Merkel zitiere ich ja am liebsten wörtlich, ich hab noch keine bessere Möglichkeit gefunden diese Frau zu beleidigen.“ – Volker Pispers, …bis neulich

  4. #4 von Barkai am 25. Juli 2016 - 18:19

    Der islamistische Hintegrund bei einem Selbstmordanschlag ueberrascht jetzt nicht so wirklich. Die einzige nicht-islamische Gruppe, die sonst noch zu Selbstmordanschlaegen gegriffen hat, waren/sind die Tamil Tigers. Die aber nicht dne grossteil der Selbstmordattentaeter weltweit stellen und die, soweit ich weiss, nicht in Europa aktiv sind.
    Soweit ich weiss, ist der Selbstmordanschalg eine Erfindung der Shiiten der hezbollah und wird derzeit vin Muslimen verschiedener Richtungen gerne genutzt.

  5. #5 von dirk am 25. Juli 2016 - 18:52

    #4 von Barkai

    Ich würde sagen das man sich selbst für seine Ideale opfert und andere absichtlich vernichtet ist älter (siehe zB Ajax der sich in dem Mythos seines Ruhmes wegen opferte, derartiges Gedankengut wird wohl kaum ohne Grund die Jahrtausende überdauert haben) als der Islam.

    Das traurige ist das viele Muslime und islamische Organisationen dies jedoch heute noch als positives Vorbild darstellen. Für seine Religion im Kampf sterben ab ins Paradies, ab zu den 72 vollbusigen jungfräulichen persönlichen Dienerinnen. So stehts im Koran und so ähnlich wird es zB von der türkischen Religionsbehörde und einem türkischen Ministerium beschrieben.

  6. #6 von dirk am 25. Juli 2016 - 19:04

    #5 von dirk

    Pardon hatte Ajax mit Achilleus verwechselt.

  7. #7 von Elvenpath am 25. Juli 2016 - 19:33

    @dirk. Hat aber nur indirekt was mit dem Thema zu tun. Ich bin kein Merkel-Fan und auch kein CDU-Wähler. Aber kaum dreht irgendein Psychopath durch, ist die Merkel schuld. Tritt GB aus der EU aus, ist Merkel schuld. Driftet die Gesellschaft auseinander, ist die Merkel schuld. Spioniert uns die USA aus, ist die Merkel schuld. Ich komme mir echt vor, wie im Kindergarten.

    Der Mann hatte übrigens schon 2 Suizidversuche hinter sich. bei solchen Menschen ist es sinnlos nach politischen oder religiösen Gründen zu suchen. In ihrer Psychose nehmen sie irgend einen Vorwand für sich selber, Hauptsache sie können ihre Depression oder Aggression ausleben.

  8. #8 von itna am 25. Juli 2016 - 19:33

    Sind die 72 echt vollbusig?
    Ab welcher Körbchengrösse wird da gezählt?🤖

  9. #9 von dirk am 25. Juli 2016 - 19:38

    @ #8 von itna

    Das vollbusig ist extrem wichtig für die entsprechenden Theologen die sehen darin einen Beweis das Christoph Luxenberg nicht recht hat. Ich dagegen bin sogar in der Lage mit eine pralle Weintraube vorzustellen.

  10. #10 von itna am 25. Juli 2016 - 19:52

    @dirk
    Weißäugig hört sich ja auch doof an.Was machen die Jumgfrauen eigentlich, wenn sie dann keine mehr sind? 72 sind doch in einem Monat durch.

  11. #11 von dirk am 25. Juli 2016 - 20:09

    #7 von Elvenpath am 25. Juli 2016 – 19:33

    Zitat Elvenpath

    „@dirk. Hat aber nur indirekt was mit dem Thema zu tun. Ich bin kein Merkel-Fan und auch kein CDU-Wähler. Aber kaum dreht irgendein Psychopath durch, ist die Merkel schuld.

    Willst du etwa behaupten, dass die Gefahr von Anschlägen mit islamischer Begründung in Deutschland nicht zunimmt wenn man zahlreiche Muslime aus Regionen in denen islamische Selbstmordanschläge fast täglich sind nach Deutschland lässt?

  12. #12 von dirk am 25. Juli 2016 - 20:14

    @ #10 von itna

    Siehe wiki

    „Die Beschreibungen der Huris im Koran sind im Laufe der Zeit von der traditionellen Überlieferung und der Exegese mit Einzelheiten versehen und ausgeschmückt worden. Aus dem Vers, der besagt, dass sie weder von Mensch noch von Dschinn entjungfert wurden, haben einige Kommentatoren auf die Existenz von zwei Arten Huris geschlossen, und zwar von menschlicher Natur und von der Natur der Dschinn. Auf ihrer Brust seien zwei Namen eingeschrieben: einer der Namen Gottes und der Name ihres Ehegatten. Sie selbst sind nach der weiblichen Form des Namens ihres Gatten benannt. Immer wieder wird das junge Alter betont und die stets erneuerte Jungfräulichkeit. In ihrer Reinheit kennt die Huri weder Menstruationsbeschwerden, menschliche Bedürfnisse noch die Schmerzen der Wehen, da sie keine Kinder gebiert.“

    Anders Formuliert der Typ welcher da vor ca 1400 Jahren derartiges „prophezeite“ hat sich womöglich auf die für ihn wichtigen Sachen beschränkt.

  13. #13 von Elvenpath am 25. Juli 2016 - 20:16

    @dirk. Vielleicht nimmt die Gefahr zu. Vielleicht auch nicht. Und wenn, würde es dann uns unserer Menschenpflicht entbinden, anderen zu helfen?

  14. #14 von Warmduscher am 25. Juli 2016 - 21:03

    @Elevenpath
    Unsere Menschenpflicht anderen zu helfen kann man auch erfüllen, ohne Millionen von Menschen einen inhumanen und sozialdarwinistischen Hindernislauf nach Europa (Deutschland) absolvieren zu lassen, um nachher die Hälfte der Menschen mit viel Geld und Aufwand wieder rauszuschmeißen.
    Die wirklich Hilfebedürftigen, die sich keine 5.000 EUR Schleppergeld leisten konnten, sitzen nämlich noch in den Bürgerkriegsgebieten und den unterfinanzierten Lagern der UNHCR fest.
    Und ja, Merkel trägt durch Ihre europäische „Flüchtlings“politik an der Spaltung Deutschlands, am Rechtsruck in Europa und am Brexit eine große Mitschuld.
    Wer das nicht erkennt, ist ideologisch vollends verblendet, oder pflegt seine kognitive Dissonanz.

  15. #15 von dirk am 25. Juli 2016 - 21:11

    @#13 von Elvenpath

    „Und wenn, würde es dann uns unserer Menschenpflicht entbinden, anderen zu helfen?“

    Helfen?

    Sanktionen über ein Land zu verhängen mit dem Ziel die Bevölkerung ins Elend zu treiben und den Krieg zu eskalieren und anschließend die Leute hier her zu locken wobei tausende letztes Jahr auf der Reise ertranken, kann ich schwerlich als Hilfe bezeichnen eher schon als Heuchelei.

    Mag daran liegen das ich vor Jahrzehnten mal hörte das die Wüstenbildung durch Brunnenbohrprojekte vorangetrieben wurde und seitdem der Meinung bin das es auch nicht schadet beim Helfen mal nachzudenken.

  16. #16 von dirk am 25. Juli 2016 - 21:16

    SPON Artikel

    Attentäter von Ansbach: „Ich habe Mohammad niemals beten sehen“

    Wozu viel beten? Der sichere Weg ins Paradies ist doch im Dschihad zu sterben.

  17. #17 von ptie am 25. Juli 2016 - 21:49

    @dirk Auch mit Achill passt es m.E. nicht wirklich.

  18. #18 von Hinterfragerin am 25. Juli 2016 - 22:33

    Zur Tat:

    Da hat wohl jemand mit psychischen Problemen und schwieriger Zukunftsperspektive seine aggressive Reaktion religiös „veredelt“ und sich damit als Teil von etwas „Größerem“ fühlen können. Solche Menschen dürften leider für die Scharfmacher eine gute Zielgruppe sein.. Damit ist übrigens keine „Sympathie“ verbunden. Erklären bedeutet nicht legitimieren. Dies zu wissen bedeutet aber leider, dass es mehr wie ihn geben könnte.

    @ Elvenpath

    Sinnlos nicht. Ich denke, viele derartige Taten haben mehrere Ursachen, und jede ist etwas anders. Nicht jeder Attentäter ist auch psychisch krank, nicht jeder perspektivlos, aber in manchen Fällen spielen diese Faktoren eine Rolle. Dennoch ist auch dann die Ideologie des Islamismus ebenfalls ein wichtiger Faktor. Wenn wir irgendwas gegen diesen Terror tun wollen, müssen wir die verschiedenen Motivationen der Täter verstehen und zumindest dort, wo es möglich ist, gegensteuern.

    Die Ideologie können wir erst mal nicht ändern, sie wird auch weiter Mörder hervorbringen (wir können nur liberale Muslime unterstützen), aber wir können versuchen, noch besser hinzuschauen, was psychische Probleme betrifft, und noch bessere Hilfe anzubieten, wir können versuchen, den Menschen Perspektiven zu eröffnen. Um damit vielleicht zumindest einzelne Taten zu verhindern. Klappt nicht immer, ich weiß – der Würzburger Attentäter hat beste Perspektiven, der Ansbacher Attentäter bekam psychatrische Hilfe.

    Wie der Würzburger Täter galt auch dieser Mann als freundlich, nett, angepasst, fiel zuvor nicht als radikalisiert auf. Das wird leider dazu führen, dass Flüchtlinge nun mehr denn je unter Generalverdacht stehen werden.

    Dass wir weiterhin helfen müssen, steht außer Frage. Die Menschen, die schon hier sind, brauchen unsere Unterstützung, und bei aller Kritik weiß ich nicht, wie die deutsche Regierung anders hätte reagieren sollen, als all diese Menschen unter schrecklichen Bedingungen in Südosteuropa festsaßen.

    Ich stimme aber jenen von euch zu, die der Ansicht sind, dass wir sinnvollerweise eher „vor Ort“ wirklich helfen müssten – bei der Konfliktlösung selbstverständlich, aber schlicht auch jenen Menschen, die in den Nachbarstaaten gestrandet sind. Diese Menschen brauchen Schulen, Ärzte, Sicherheit, eine Perspektive. Jene von ihnen, denen man vor Ort nicht helfen kann – medizinisch etwa, oder psychotherapeutisch – oder jene, die hier Familie haben, könnte man herholen, ohne sie den Gefahren auszusetzen, die sie momentan überwinden müssen, wenn sie in den Westen wollen. Meinetwegen nach Quotensystemen, um die Nachbarstaaten zu entlasten, auch andere.

  19. #19 von dirk am 25. Juli 2016 - 22:38

    @ #17 von ptie am 25. Juli 2016 – 21:49
    Zitat
    „@dirk Auch mit Achill passt es m.E. nicht wirklich.“

    Zitat Wiki

    „Vor die Schicksalswahl gestellt, zog er ein kurzes, aber ruhmreiches Leben einem langen, aber glanzlosen Leben vor.“

    Ruhmreich heißt in diesem Kontext Gegner umzubringen.

    Ich sprach absichtlich nicht von Religion weil derartige Vorstellungen sich für eine „gute“ Sache (Gegner zu töten) töten zu lassen nicht unbedingt religiös sein muss, siehe auch die göttlichen Winde in Japan während des zweiten Weltkrieges das ist kaum nur mit der Religion erklärbar.

  20. #20 von dirk am 25. Juli 2016 - 23:16

    @ #18 von Hinterfragerin

    Zitat

    “ und bei aller Kritik weiß ich nicht, wie die deutsche Regierung anders hätte reagieren sollen, als all diese Menschen unter schrecklichen Bedingungen in Südosteuropa festsaßen.“

    Wie ist die Situation dort den entstanden und wie ging man damit um?

    Warum hat man im Syrienkonflikt die Wurzeln des Kannibalen und die Kopfabschneider politisch unterstützt (und tut dies auch weiterhin) sowie mit den starken Sanktionen mitgeholfen das Land in ein Elends und Kriegsgebiet zu verwandeln?

    Wann hat die Arbeitgeber Lobbyorganisation Bertelsmann Stiftung für mehr Zuwanderung geworben (übrigens mit dem Hinweis weiter hinten in der Studie das die bisherige Einwanderung zum wirtschaftlichen Nachteil der Deutschen war, aber mehr als die Überschriften haben die Mainstreammedien selten gebracht).

    Wann hat Gauck in Indien für die Einwanderung geworben?

    Warum hat man auf die griechischen Hilferufe wegen der vielen Asylbewerbern nicht reagiert, sondern das Land in dem Zustand gelassen das sich die Polizei nicht mal ein neues Faxgerät ohne EU Zustimmung kaufen kann?

    Warum hat die deutsche Bundesregierung in der ersten Hälfte 2015 die Gelder für UN Hilfsleistung an syrische Flüchtlinge gekürzt?

    Wann hat Merkel Deutschland zum Einwanderungsland erklärt?

    Warum hat man das Dublin Abkommen im Alleingang Platzen lassen?

    Dazu noch die Bemühungen allen Türken ohne wirtschaftliche Sicherheiten ein EU Visa zu verschaffen und die Syrer direkt von der Türkei nach Deutschland zu transportieren, sinnigerweise hat die Soros Propagandaorganisation welche diesen Plan ausbrütete ihn „Merkel Plan“ getauft.

    Und gerade vom Bundesrat verabschiedet, kein frisch abgelehnter Asylbewerber (bestimmte Kriminelle ausgenommen) brauch erst mal gehen.

    Übrigens seit Australien keinem illegal eingereisten Migranten mehr Asyl gewährt gab es da auch keine ertrunken Migranten mehr.

    Und wie sah es vor dem Syrienkrieg aus?

    http://www.gallup.com/poll/124028/700-million-worldwide-desire-migrate-permanently.aspx

    „NOVEMBER 2, 2009

    700 Million Worldwide Desire to Migrate Permanently“

  21. #21 von itna am 25. Juli 2016 - 23:33

    Einen interessanten Artikel gibt es auf WB dazu.

    http://www.wissenbloggt.de/?p=34133

  22. #22 von user unknown am 26. Juli 2016 - 02:31

    @dirk:
    Merkel sagt (bis 3:37), dass viele IS-Kämpfer aus Europa gekommen sind. Der Moderator macht daraus Terroristen, die in den Irak zurückgegangen sind, als ob sie schon als Terroristen gekommen wären.

    In Wirklichkeit sind aber mehrere Fälle durch die Medien gegangen, in denen Jugendliche, die hier aufgewachsen sind, im IS ihr Glück suchen wollten, die zuvor nie in Syrien oder im Irak waren, darunter Konvertiten, die vorher Christen waren und keinen moslemischen Background haben.

    Entweder der Redner weiß nicht, wovon er spricht und hält seine Vorurteile für die Realität, die keiner Recherche bedarf, oder er manipuliert willentlich.

    Dann sagt er bei ca. 4:00, dass die Frau im Publikum Angst hätte, dass weitere Terroristen nach Deutschland kommen. Welche Terroristen sind denn, als das Video entstanden ist, schon nach Deutschland gekommen, von denen der Sprecher weiß?

    Was sie (Merkel) dann meint, inwieweit uns Bibelkenntnisse in der Debatte mit Muslimen weiterhelfen sollen, ist allerdings eine Frage, die Du ihr stellen musst – nicht mir. Ich denke weder, dass das hilfreich sein könnte, wenn wir hier sonderlich christlich wären, noch dass wir das sind, und dann ist es natürlich noch weniger als hilfreich einzuschätzen.

    Mehr noch halte ich ihre Vermutung, dass von den 4 Mio. Moslems viele den Koran gut kennen, für romantische Spinnerei. Bei allen Islamismusdiskussionen wird uns immer wieder erklärt, dass den Jugendlichen, die sich zum Fundamentalismus hingezogen fühlen, Kenntnisse des Korans Mangelware sind. Berühmtheit erlangten selbsternannte Dschihadisten, die mit „Islam für Dummies“ und „Koran für Dummies“ im Gepäck gen Bagdad reisten.

    Den Hinweis zum Bild hat Ezra Levant nicht verstanden. Da geht es darum, dass der gewöhnliche Deutsche heute überfordert ist, wenn er in eine Kirche geht, und ein Heiligenbild erklären soll. Das sind so Bilderrätsel mit einem Mann mit Schlüssel, der auf einem Stein steht, so dass ein kundiger Betrachter sieht: Ah, das ist Petrus, „auf diesen Fels will ich meine Kirche bauen“, der als Torwächter zum Himmel verehrt wurde, oder ein Mann steht kaum bekleidet an einen Baum gebunden, von 7 Pfeilen durchbohrt, da erkennt die kluge Merkel „Heiliger Sebastian!“ und kann gleich was erzählen.

    Also ein Beitrag zur Frage, ob man die christliche Kultur kennen muss, kennen soll. Solche Kenntnisse waren mal der ganze Horizont den jmd. hatte. Heute sehen die Leute eine Person in Fleischstücke gewandet und wissen dafür gleich den Bezug zu Lady Gaga zu schlagen. Sie kennen Magritte und Campbelldosen, einige 1000 Hollywoodfilme, einige 1000 Marken und 10.000 Markenprodukte, teilweise über Jahrzehnte im Wandel der Zeit – ah, der 3er BMW von 1987? Mit beigem Verdeck, der?

    Dann saugt er sich was zur Kinderlosigkeit aus den Fingern. Küchenpsychologie. Und ob die Überlegung zur dt. Schuld ins Schwarze trifft bezweifle ich auch.

    Der deutsche Faschismus hat m.E. nicht gezeigt, dass das dt. Volk besonders böse und anfällig ist, sondern für mich hat es gezeigt, dass jeder Mensch – Kultur und Zivilisation hin oder her, anfällig ist. Nicht, dass wir schreckliches getan haben, sondern dass wir es jederzeit wieder tun könnten ist das schreckliche.

    Mit einer solchen Aussage gehen die Äußerungen Merkels überein, wiewohl es auch sein könnte, dass sie einen Schuldzusammenhang sieht – allein sie sagt nichts dergleichen und insofern hört Levant hier erst heraus, was er hineinhört.

  23. #23 von spritkopf am 26. Juli 2016 - 07:34

    @dirk #1

    Aber wie Frau Merkel mit den Befürchtungen der Fragestellern umgeht ist schon Verarschung par ex­cel­lence.

    Befürchtungen der Fragesteller am Arsch. Die erste Fragerin hat nicht auf Anschläge von Islamisten abgehoben, sondern auf eine Islamisierung und den dazu angeblichen Schutz der toitschen Kultur. Da hört man schon förmlich die Pegidioten im Hintergrund johlen. Was Merkel darauf geantwortet hat, war absolut richtig.

    Nebenbei frage ich mich sowieso, warum jemand so dringend meint, sich bei den Verschwörungsdeppen von NuoViso informieren zu müssen und gar noch deren Videos zu verlinken. Da hat wohl einer nix kapiert. Aber so gar nichts.

  24. #24 von Hinterfragerin am 26. Juli 2016 - 21:46

    @ dirk

    Selbstverständlich wäre es am Besten, wenn es möglich wäre, jene Konflikte zu verhindern und jene Armut zu beenden, die die Menschen den gefährlichen Weg nach Europa einschlagen lassen. Dummerweise ist das nicht so einfach, und nicht selten sind die Situationen in den betreffenden Ländern so komplex, die verschiedenen Parteien in Bürgerkriegen ähnlich brutal, dass es schwer ist, eine wirklich gute Entscheidung zu treffen.

    Syrien ist so ein Fall, in dem es keine einfachen schwarzweißen Entscheidungen geben konnte, weil zu viele Parteien mitmischen, die letztlich alle Dreck am Stecken haben. Warum hat man Sanktionen verhängt? Vielleicht weil ein Diktator brutalst gegen die eigene Bevölkerung vorging? Vielleicht hat man am Anfang auch wirklich gehofft, es könnten sich säkular-demokratische Kräfte durchsetzen?

    Und egal welche Fehler die Bundesregierung eventuell zuvor begangen hatte – das ändert an der Zwangslage nichts, in der sich die Flüchtlinge – nicht nur Syrer – zu dem Zeitpunkt befanden, und auf den die Regierung reagierte.

    Lief dabei viel falsch? Ist es ein Problem, dass viele kamen, deren Identität wir nicht kennen, dass wir teilweise regelrecht den Überblick verloren haben? Natürlich. Hätte man das Ganze kommen sehen und vorher schon mehr Gelder/ Personal zur Verfügung stellen könne, damit eine einschlägige Infrastruktur bestanden hätte? Vielleicht. Ex post ist man aber immer schlauer und hätte natürlich alles besser gemacht…

    Man kann viele Entscheidungen der Bundesregierung gerne kritisch diskutieren. Ich habe sie auch nicht gewählt. Ich denke nur, dass die „Flüchtlingskrise“ ein durch komplexe globale Zusammenhänge ausgelöstes Problem ist, dass sich schlicht nicht leicht lösen lässt, und in dessen Rahmen manchmal auch schlicht pragmatische Entscheidungen getroffen werden müssen.

    Ich bin diesbezüglich besonders skeptisch gegenüber Leuten, die meinen, sie hätten für alles eine Lösung…

    Was Australien betrifft:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Nauru_Regional_Processing_Centre

    Eine echte Erfolgsgeschichte…

  25. #25 von Warmduscher am 27. Juli 2016 - 15:58

    @Hinterfragerin
    Was ist an Grenzen schützen und Menschen Vor-Ort helfen schwierig?
    Australiens OSB ist eine Erfolgsgeschichte für Australien.
    Kein Mensch wird gezwungen illegal nach Australien einzuwandern.
    Wie in Idomeni wurde auch keiner gezwungen in den Lagern zu bleiben.
    Zu meinen, man könne sich ein beliebiges Land auswählen in das man einfach illegal einwandern kann, finde ich etwas befremdlich.
    Noch befremdlicher finde ich die gewaltsamen Proteste und Vorfälle an Grenzen und in Lagern, weil einem irgendetwas nicht passt, oder der Schokoladenpudding fehlt.