RKK: Aufwertung der Frau – Maria Magdalena als 13. Apostel gefeiert

Die Aufwertung von Maria Magdalena als 13. Apostel ist für die feministische Theologin Marie-Theres Wacker vor allem Symbolpolitik der Katholischen Kirche. Sie wartet darauf, dass Frauen mehr Mitsprache bekommen.

(…)

Aber so lange diesem liturgischen Zeichen jetzt nicht praktische Schritte folgten, die möglich machten, dass Frauen mehr Mitspracherechte bekämen, handele es sich zunächst um ein leeres Zeichen. „Ich warte eigentlich auf das, was darauf folgen könnte.“

weiterlesen:

[http://www.deutschlandradiokultur.de/katholische-kirche-erstmals-wird-die-heilige-maria.1008.de.html?dram:article_id=360901

Advertisements
  1. #1 von Noch ein Fragender am 23. Juli 2016 - 11:15

    Bislang wurde die klerikale Männerherrschaft damit begründet, das Jesus 12 männliche Jünger um sich geschart hat.

    Kommt nun noch Maria Magdalena als 13. im Jüngerkereis hinzu, wäre es ja unproblematisch, auch Frauen zu Klerikern zu machen. (Grübel, grübel …)

  2. #2 von Hypathia am 23. Juli 2016 - 11:23

    @ Noch ein Fragender

    Und damit kommt den Katholen schon wieder ein Argument für die Diskriminierung von Frauen abhanden. So ein Mist aber auch! 😀
    Aber es bleibt ihnen ja noch: Das war schon immer so! Und: Papst Johannes Paul hat ein für alle Mal untersagt.

  3. #3 von user unknown am 23. Juli 2016 - 11:44

    Niemand schlägt die RKK in der Disziplin des Wartens. Die warten seit ihrer Gründung auf die Wiederkunft des Herrn.;)

  4. #4 von Gerry am 23. Juli 2016 - 12:33

    @ N. e. F.

    Vielleicht ist das genauso wie bei den Ministrantinnen; weibliche Menschen waren ja auch jahrhundertelang nicht zum „Dienst am Altar“ zugelassen.
    Erst als die Zahl der männlichen Anwärter zu gering war, um das noch sinnvoll umzusetzen, wurden die Mädels auch zugelassen.

    Ob das bei den Priestern auch so kommt?

    Ich hoffe ja immer noch, dass vorher die RKK verebbt.

  5. #5 von Veria am 23. Juli 2016 - 13:02

    Moment mal! Der 13. Apostel ist doch schon Rufus!

  6. #6 von Yeti am 23. Juli 2016 - 13:55

    Darf ich trotz „München“ albern sein? Ja?
    Danke!

    @veria:

    Der 13. Apostel ist doch schon Rufus!

    Note to self: „Dogma“ mal wieder gucken. Ein klasse Film! Alleine die Riege der Schauspieler die da auftritt.
    Jay & Silent Bob, Ben Affleck, Matt Damon, George Carlin, Chris Rock, Salma Hayek (und die alle ohne nachzugucken).
    Und dann noch Alanis Morissette als Gott im Tütü.

    Darf man den eigentlich an Car-Freitag öffentlich zeigen?

    Ich wundere mich gerade, dass ich den Film in meiner Sammlung nicht mehr finde, aber es gibt ihn (um den Legalitätsstatus mache ich mir da keine Gedanken) auch auf yt:

    Jay: Yo man, tell me something about me.
    Rufus: You masturbate more than anyone on the planet.
    Jay: Aw fuck, everyone knows that. Tell me something nobody knows.
    Rufus: When you do it, you’re thinking about guys.
    [a shocked Silent Bob stares at Jay]
    Jay: Dude, not all the time.

  7. #7 von Skydaddy am 23. Juli 2016 - 16:53

    Wenn Maria Magdalena eine Apostelin gewesen sein soll – wieso glaubten die anderen 11 Apostel dann nach Judas‘ Tod, einen Ersatzmann (Matthias) wählen zu müssen, damit es wieder 12 sind? (Apostelgeschichte 1:15-26)

  8. #8 von Monika am 23. Juli 2016 - 17:29

    Apostelgleicher
    Apostelgleich (griechisch ἰσαπόστολος; lateinisch aequalis apostolis; rumänisch întocmai cu Apostolii; russisch равноапостольный; bulgarisch und serbisch равноапостолни) werden einige Heilige in den Orthodoxen Kirchen und den Katholischen Ostkirchen genannt. Der Titel kommt den Heiligen zu, die sich besonders um die Verbreitung und Durchsetzung des Christentums verdient gemacht haben, vergleichbar den eigentlichen Aposteln.
    Liste der Apostelgleichen:
    Maria Magdalena (1. Jahrhundert)
    Photina (1. Jahrhundert)
    Thekla (Heilige) (1. Jahrhundert)
    Apphia (1. Jahrhundert), Märtyrerin
    Aberkios (2. Jahrhundert)
    Helena (um 250–um 330), Mutter von Konstantin dem Großen
    Konstantin der Große (um 272–337), Kaiser von Konstantinopel
    Mirian III. (reg. 268-345), georgischer König
    Nino (um 296–um 340), „Erleuchterin Georgiens“
    Patrick von Irland (5. Jahrhundert), irischer Missionar
    Kyrill von Saloniki (827–869), Slawenapostel
    Method von Saloniki (826–885), Slawenapostel
    Boris von Bulgarien († 907), bulgarischer Zar
    Olga (um 890–969), erste christliche Fürstin der Kiewer Rus
    Wladimir I. (um 958–1015), Großfürst von Kiew
    Stephan I. (969-1038), König von Ungarn
    Sava von Serbien (1175–1235), erster serbisch-orthodoxer Erzbischof
    Kosmas von Aitolien (1714–1779)
    Innokenti Weniaminow (1797–1879)
    Nikolai von Japan (1836–1912)

  9. #9 von parksuender am 23. Juli 2016 - 18:48

    @Monika
    War Maria jetzt eine Apostelin oder nur apostelgleich? Klugscheisser in den orth. Kirchen bestimmen dadurch die Rolle der Frau.

    Aber was Gleichberichtung angeht:
    So weit ich weiß sieht es bei den Evanglikalen doch meist nicht besser aus. Jedes Geschlecht hat seine zugewiesene gott-gegebene Rolle. Frauen als Prediger sind relativ selten oder werden in Gemeinden schon gar nicht gewollt.
    Wie sieht es denn bei den 7-Tags-Adventisten aus, Monika?

  10. #10 von Hal am 23. Juli 2016 - 19:00

    Keine schlechte Idee, die können Merkel gerne als Papst haben.

  11. #11 von ptie am 23. Juli 2016 - 19:18

    es wird im Beitrag die Frage gestellt, ob die Aufwertung der Frau in der Ideologie der RKK geheuchelt oder aufrichtig gemeint ist.
    Mir stellt sich die Frage, warum die RKK als moralische Instanz ernst genommen wird. Ich vermute auf Grund von Religionsunterricht, Caritaslegende und Tradition.

  12. #12 von Hal am 23. Juli 2016 - 19:50

    @ptie

    Wenn man das reformistische Geschwafel von Franz und dessen Umsetzung in Betracht zieht, bleibt nur Geschwafel.

    Es fällt scheinbar nur Nichtkatholiken oder Nichtchristen auf. Monika z. B. scheint ein positiven Eindruck vom Papst zu haben, obwohl evangelikale idR. antikatholisch eingestellt sind

  13. #13 von Monika am 23. Juli 2016 - 20:41

    Parksuender, wo ist der Unterschied zwischen Apostel und Apostelgleich?
    Interessanter finde ich, daß Maria Magdalena nicht die einzige apostelgleiche Frau ist.

    Nun, die Siebenten- Tags- Adventisten haben zwar gerade mit den Stimmen der afrikanischen Verbände gegen die Stimmen der europäischen Verbände die Frauen-Ordination abgelehnt (in der Praxis, zum Beispiel bei der Besoldung, sind Predigerinen allerdings mit Predigern durchaus gleichgestellt). Einige europäische Verbände haben deshalben auch beschlossen, überhaupt niemanden mehr zu ordinieren.
    Aber mit Ellen White ist die prägenste Persönlichkeit der STA auf jeden Fall eine Frau.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ellen_Gould_Harmon_White

    Hal@ Was soll ich sagen, obwohl ich den Papst eigentlich für den Antichristen himself halten müßte, komme ich nicht umhin, vielem, was er sagt, zuzustimmen.

  14. #14 von ptie am 23. Juli 2016 - 21:15

    @monika, die Frage von parksünder ging doch an dich?
    Klar hast du noch einige Fragen zu beantworten, aber warum erwartest du von einem nicht-gläubigen den Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen erläutern zu können?

  15. #15 von Monika am 23. Juli 2016 - 21:23

    Okay, ptie, FÜR MICH gibt es da KEINEN Unterschied zwischen Apostel und Apostelgeich..
    Deswegen ist es ja gleich.

    Und die Rolle der Frau in der Orthodexen wie auch der Katholischen Kirche wird eher von der „Gottgebärerin und Immmerjungfrau Maria“ bestimmt.
    Dachte ich zumindest. Aber als Außenstehende maße ich mir da kein Urteil zu.

  16. #16 von Hal am 23. Juli 2016 - 21:24

    @Monika

    Hal@ Was soll ich sagen, obwohl ich den Papst eigentlich für den Antichristen himself halten müßte, komme ich nicht umhin, vielem, was er sagt, zuzustimmen.

    Es wundert mich kaum, Du bist eben eine 7 Tage Buffetchristin, völlig schafgleich wenn es um Fragen beantworten geht, aber sehr wählerisch in einigen Aspekten und besonders dessen die Dich zumindest im 21. Jahrhundert uneingesperrt leben lassen.

    Nächstes mal wenn Du gerne im AMB kommentieren möchtest, wäre es nicht besser etwas mehr in der Bibel zu lesen oder für Weltfrieden zu beten?

  17. #17 von Monika am 23. Juli 2016 - 21:30

    Ähm, ich glaube, ich habe den ersten Teil nicht verstanden- wer will mich einsperren?

    Das ich meine Zeit besser mit Bibel lesen und beten verbringen könnte, ist wohl wahr.
    Aber was soll ich sagen: Die einen spielen Pokemon, und ich eben AMB…

  18. #18 von Hal am 23. Juli 2016 - 21:48

    @Monika

    Für Dich ist eingehendes Bibelstudium vonnöten!

    Wenn Du Dich marginal biblisch Korrekt im 21. Jahrhundert verhalten würdest, so landest Du kurzerhand im Gefängnis oder in der Geschlossenen, wenn Du nicht wegen legaler Selbstverteidigung aus dem Leben beförderst wirst.
    Du bist einfach nur eine selbstverliebte Jesusgläubige, die sich weigert Eigenverantwortung zu tragen – Eigenverantwortung für Haltungen und Taten zugleich. Es mag tröstend sein sich als auserwählt zu fühlen, aber halte es bitte für Dich – die Außenwirkung lässt Dich wie schon erwähnt dastehen und es ist kein schöner Anblick.

  19. #19 von ptie am 23. Juli 2016 - 21:50

    @Monika:
    Musst doch nicht gleich laut werden 🙂
    Laut Wikipedia ist:
    – Ein Apostel (von altgriechisch: ἀπόστολος apóstolos „Gesandter, Sendbote“) ist im Verständnis der christlichen Tradition jemand, der von Jesus Christus direkt als „Gesandter“ beauftragt worden ist
    – Apostelgleich werden einige Heilige in den Orthodoxen Kirchen und den Katholischen Ostkirchen genannt. Der Titel kommt den Heiligen zu, die sich besonders um die Verbreitung und Durchsetzung des Christentums verdient gemacht haben, vergleichbar den eigentlichen Aposteln.
    Es handlet sich dabei m.E: also nicht um eine Gleichsetzung.
    Aber mich interessiert es nicht weiter. Es hatte mich nur etwas irritiert, dass du ohne jegliche Erläuterung den Begriff „Apostelgleich“ einführst und von anderen erwartest, den Unterschied zwischen beiden zu erläutern.

  20. #20 von Monika am 23. Juli 2016 - 22:09

    @Monika:
    Musst doch nicht gleich laut werden:-)

    Tschuldigung, krieg grad meine Tage! 🙂

  21. #21 von Noch ein Fragender am 24. Juli 2016 - 10:24

    #17 von Monika

    Die einen spielen Pokemon, und ich eben AMB…

    Tja, irgendwie muss man ja die lange Wartezeit bis zur Wiederkunft Christi herumkriegen.

    Sind zur Zeit keine neuen Entrückungstermine avisiert?

  22. #22 von Noch ein Fragender am 24. Juli 2016 - 10:31

    @ #7 von Skydaddy

    wieso glaubten die anderen 11 Apostel dann nach Judas‘ Tod, einen Ersatzmann (Matthias) wählen zu müssen, damit es wieder 12 sind?

    Kleine amüsante Begebenheit am Rande:

    In der Sonntagsschule wurde uns diese Geschichte als Beispiel für menschliche Voreiligkeit erklärt, weil Gott bereits einen viel besseren Ersatzmann im Kopf hatte: den großen Völkerapostel Paulus. 🙂

  23. #23 von Skydaddy am 24. Juli 2016 - 11:59

    @NeF:

    Ich finde es ja immer amüsant, dass Jesus zunächst 40 Tage mit den Jüngern verbracht haben soll, aber erst NACH seiner Himmelfahrt ist ihnen eingefallen, dass sie den 12. Apostel nachwählen mussten. Und dann mussten sie losen, weil offenbar auch Jesus vergessen hatte, Judas‘ Nachfolger zu benennen …

  24. #24 von Harald Jeitler am 24. Juli 2016 - 19:28

    Die katholischen Frauen verlangen nach einer Aufwertung oder gar nach einer Gleichstellung der Weiblichkeit im zutiefst patriarchalischen Gefüge kath.kirche.Na ja….ich finde,nach zweitausend Jahren des bedingungslosen weiblichen Gehorsams,sollte den Frauen dieser Wunsch erfüllt werden.Warum?Weil auch der konservativste priester,ohne seiner Mutter nur ein Gespenst geblieben wäre.Die Frauen,also die Weiblichkeit im Allgemeinen sind definitiv und unabänderlicherweise der Quell des Lebens.Alles mehrzellige Leben auf dieser Erde (auch erzkonservative Kirchenjunkies)wird von den entsprechenden Weibchen bzw.Müttern ausgetragen und geboren.Diesem biologischen Faktum sollte in angebrachter Art und Weise Tribut gezollt werden.
    Nicht aufgrund von gottes Gnaden oder einer strategisch-politischen Handlung der kirchenoberen.
    Die Logik und der Anstand fordern es ein,daß den Frauen,nach Jahrtausenden des Patriarchats,endlich mal die Stellung eingeräumt wird,die ihnen eigentlich zustehen sollte.
    NEBEN…..nicht unter dem Mann,sollte in Zukunft die Weiblichkeit angesiedelt sein.
    Aber um das zu erreichen,wird sich auch an den Mannsbildern einiges ändern müssen.

  25. #25 von Monika am 24. Juli 2016 - 20:20

    Noch ein Fragender. Nein, nicht, das ich wüßte.
    Aber wenn ich heute sterbe, ist das nächste, was ich sehe, die Wiederkunft Christi.
    So gesehen ist es also nicht von Belang, wie lange diese noch auf sich warten läßt.

  26. #26 von Noch ein Fragender am 25. Juli 2016 - 11:59

    @ #25 Monika

    Habe ich das richtig verstanden:

    Wenn du stirbst, bist du mausetot (kein Gedöns mit unsterblicher Seele) und bei der Wiederkunft Christi wirst du dann auferweckt und siehst als erstes den wiederkommenden Heiland? Und deswegen ist es dir egal, wann dass sein wird.

  27. #27 von Monika am 25. Juli 2016 - 20:27

    Ja, hast du richtig verstanden.