BKA warnt vor weiteren Anschlägen in Bahnen

Das Bundeskriminalamt warnt nach der Axt-Attacke in einem Würzburger Regionalzug vor weiteren Anschlägen in Bahnen. Das berichtet das Magazin „Focus“.

weiterlesen:

[http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/nach-axt-attacke-bka-warnt-vor-weiteren-anschlaegen-in-bahnen-aid-1.6135965

Advertisements
  1. #1 von Noch ein Fragender am 23. Juli 2016 - 11:20

    Das Bundeskriminalamt warnt nach der Axt-Attacke in einem Würzburger Regionalzug vor weiteren Anschlägen in Bahnen.

    Was soll ich mit dieser Warnung anfangen?

    Nicht mehr Bahn fahren?

    Züge nur noch mit schusssicherer Weste betreten?

  2. #2 von Simone am 23. Juli 2016 - 11:37

    Sie hätten auch mal vor dem Betreten von Einkaufszentren warnen sollen…

  3. #3 von Gerry am 23. Juli 2016 - 12:26

    BKA warnt vor dem Leben…

  4. #4 von Netizen am 23. Juli 2016 - 15:26

    @NeF: Selber immer eine Axt dabeihaben. Die Wahrscheinlichkeit, daß zwei Leute mit Äxten im selben Zug … irgendwie so war das doch. Sicherheitshalber solltest Du dann natürlich auch noch Messer, Schußwaffen, Sprengstoff und ein Handtuch dabeihaben. Dann sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen können. SCNR

  5. #5 von Hal am 23. Juli 2016 - 19:34

    Die Misere, also der Innenminister, wurde in den letzten Stunden medial gefeiert weil eine seine unzähligen Warnungen vor Terror scheinbar zutraf – nun soll es keiner sein – merkwürdig.
    Horst, König von Bayern, hat vor Stunden mehr Mittel für die Polizei zugesagt, diese sollte er, da es kein Terror sein soll, wieder zurücknehmen, es sei denn diese Mittel würden der Aufklärung von Einbrüchen, Nachforschung von Finanzkriminalität und Korruption unter Politikern verwendet. Wie wäre es mit einen Bundesweiten Einsatz die Geschehnisse vergangenen Neujahrsabends lückenlos aufzuarbeiten, die Schuldigen zu verurteilen und abzuschieben?

    Selbst mit Vorratsdatenspeicherung scheint die Polizei und Staatsanwaltschaft unfähig zu sein die Angriffe auf unsere Zivilgesellschaft, auf die Bürgerinnen des Landes, aufzuklären. Krieg gegen Drogen und Terror sind eben wichtiger, da ist der Kleinkram der Bevölkerung nicht so wichtig.

    Mir kam die Nachrichtensperre der Citizen journalists irgendwie merkwürdig vor, wie konnte es so wichtig sein wenn Staatsorgane Geräte besitzen um Mobilfunk zumindest lokal zu unterbinden und Befugnisse diese ganz abzuschalten?

    Bin gespannt ob etwas über die Motivation des Täters bekannt wird, welches nicht ganz mit den jetzigen Erklärungen übereinstimmt. Eine Verbindung zum IS wäre da eher unwahrscheinlich, aber es gibt auch andere denkbare Motive die mit der Beteiligung D’s in Syrien auf der Seite der anti-Assad Bewegung.

  6. #6 von Barkai am 24. Juli 2016 - 23:45

    @Hal
    Bin gespannt ob etwas über die Motivation des Täters bekannt wird, welches nicht ganz mit den jetzigen Erklärungen übereinstimmt. Eine Verbindung zum IS wäre da eher unwahrscheinlich,
    ja, wenn der Täter Wurzeln im iran hat(te), dann war er höchstwahrscheinlich Shiit, der IS ist sunnitisch.

    aber es gibt auch andere denkbare Motive die mit der Beteiligung D’s in Syrien auf der Seite der anti-Assad Bewegung.
    Syrien war oder ist mehrheitlich sunnitisch. Ich weiß nicht, inwiefern ein Täter, der wohl eher Shiit war, sich durch eine Sache, die Sunniten involviert hat, zu einer Tat inspiriert war.