Mohamed Lahouij Bouhlel – ein Krimineller, ein Terrorist, aber kein Islamist

Besuch in dem Viertel, in dem der Attentäter von Nizza wohnte. Seine Nachbarn beschreiben ihn als angespannt und unfreundlich. Kriminell sei er gewesen, aber kein Islamist. Nicht einmal ein gläubiger Muslim.

[http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/terror-in-nizza–im-viertel-des-attentaeters—ein-krimineller–ein-terrorist–kein-islamist-6971674.html

  1. #1 von Hinterfragerin am 21. Juli 2016 - 22:15

    http://www.n-tv.de/politik/Ermittler-Nizza-Attentaeter-hatte-Komplizen-article18247991.html

    Möglicherweise hat er Schweinefleisch im Ramadan gegessen, nichtsdestotrotz hat er offenbar einen mit anderen zusammen von langer Hand geplanten islamistisch begründeten Terroranschlag ausgeführt…

  2. #2 von dirk am 21. Juli 2016 - 22:24

    Zitat Artikel
    „Im Viertel des Nizza-Attentäters 20. Juli 2016 06:34 Uhr
    Mohamed Lahouij Bouhlel – ein Krimineller, ein Terrorist, aber kein Islamist
    Besuch in dem Viertel, in dem der Attentäter von Nizza wohnte. Seine Nachbarn beschreiben ihn als angespannt und unfreundlich. Kriminell sei er gewesen, aber kein Islamist. Nicht einmal ein gläubiger Muslim.“

    Erschreckende Leuteverarschung welche der Stern da verübt.

    Einen Artikel am 20. Juli 2016 über den Attentäter zu veröffentlichen und darin die längst überholte Version der Attentäter sei nicht mal gläubiger Muslim gewesen zu behaupten.

    Die Erkenntnisse über die letzten Wochen des Attentäters und die Tat lassen selbstverständlich den Schluss zu das der Attentäter gläubiger Muslim war.

    Dazu nochmal einen Teil einer alten Post von mir:

    Salzburger Nachrichten Artikel „Nizza-Attentäter Bouhlel hatte Interesse an radikalem Islam

    Von Apa/Dpa / 18.07.2016 – 18:37 /

    „Unter anderem habe der 31-jährige Tunesier in den Tagen vor dem Anschlag nach Videos religiöser Gesänge gesucht, die islamistische Terrororganisationen als Propagandainstrument nutzen.

    Mohamed Lahouaiej Bouhlel habe in den zwei Wochen vor dem Anschlag nahezu täglich im Internet nach den Suren des Koran gesucht und nach Informationen zu Anschlägen wie in Orlando in den USA.

    …Zuletzt habe sich der Tunesier nach Angaben von Zeugen auch einen Bart wachsen lassen und dies als „religiös“ bezeichnet. “

    SZ Artikel 17. Juli 2016, 19:09 Uhr
    Terror in Nizza
    Attentäter soll Promenade in Nizza mit Lkw ausgekundschaftet haben

    „Er habe auch aufgehört, Alkohol zu trinken.“

    Google Übersetzung des französische Wiki Artikels

    „Die Anhörungen zeigen , dass etwa zwei Wochen vor dem Vorfall hatte er Alkohol aufgegeben, Frauen und Salsa, hatte einen Bart wachsen lassen und begann Extremist zu halten 91 .“

    Und der nice martin Artikel

    VIDEO. „On a entendu plusieurs fois Allah akbar“, les témoins racontent après l’attentat de Nice

    Google Übersetzung

    „Pepe war zu Hause, auf dem Balkon , wenn der LKW den Körper auf der Promenade des Anglais getroffen. „Wir haben mehrere Male gehört Allahu akbar dreimal“ , erklärt er.“

  3. #3 von Simone am 21. Juli 2016 - 22:41

    @ dirk
    Traurigerweise war diese „Weisswäsche“ absolut vorhersehbar. Wenn die Beweise für den religiösen Extremismus des Täters überwältigend werden, kommt dann bestimmt wieder die Behauptung, dass das alles überhaupt nichts mit dem Islam zu tun hat.

  4. #4 von Hinterfragerin am 21. Juli 2016 - 22:47

    Sorry, manchmal möchte mir echt der Kragen platzen vor lauter Ausflüchten, Täter-Opfer-Umkehr u.a.m.

    Verdammt, diese Menschen morden u.a. – sicher gibt es immer noch andere Einflüsse – weil sie durch ihr spezifisches Islamverständnis zu dem Schluss gekommen sind, dass dies gut und gottgewollt ist. Ihr starkes Ingroup-Outgroup-Denken und die damit einhergehende Einteilung der Welt in Opfer (Muslime) und Täter (alle Anderen) teilen sie leider mit einem nicht zu vernachlässigenden Prozentsatz auch nicht gewalttätiger Muslime. Kurz: Der Islamismus kann hier oft auf bereits existierenden Grundmustern aufbauen. Und ja, ich weiß, dass diese Denkweisen auch anderen nationalistischen, politischen und religiösen Ideologien eigen sind.

    Nein, weder Diskriminierungserfahrungen noch westlicher Imperialismus sind an diesen Taten „schuld“, auch wenn ich die erste bin, die sowohl die Diskriminierung von Menschen egal aus welchem Grunde als auch die vielen groben Mißgriffe westlicher Politik scharf kritisiert.

    Würde man es umgekehrt bei einem „Westler“ oder „Christen“, selbst wenn er persönlich Menschen durch eines der sich häufenden Attentate verloren hätte (eine solche persönliche Betroffenheit existiert ja bei den meisten islamistischen Attentätern noch nicht einmal), derart zu erklären suchen oder gar zu exkulpieren suchen, wenn er „aus Rache“ einfach irgendwelche Muslime umbringen würde, oder einfach Menschen die ihm irgendwo in Saudi-Arabien oder Ägypten o.ä. über den Weg laufen?

    Ich denke nein, „Bigotry of low expectations“, indeed…

  5. #5 von parksuender am 21. Juli 2016 - 23:04

    @dirk #2

    Erschreckende Leuteverarschung welche der Stern da verübt.

    Ich weiß nicht welche Probleme Du hast. Der Stern zitiert hier lediglich. Wenn die Nachbarn unter Realitätsverlust leiden oder es ihrem Bild von Islam entspricht können die Journalisten nichts dafür

  6. #6 von dirk am 22. Juli 2016 - 01:06

    #5 von parksuender

    Du solltest mal sehr stark an deinem Textverständnis arbeiten, meine Post ist vollkommen klar formuliert.

  7. #7 von dirk am 22. Juli 2016 - 01:14

    @#5 von parksuender

    Falls du so komplett naiv bist wie du vorgibst. Lies dir mal den gesamten Artikel

    https://de.wikipedia.org/wiki/Propagandamodell

    durch.

    Grundlage ist

    „Chomsky und Herman beschreiben in ihrem Modell eine systematische Vorauswahl der kolportierten Nachrichten in den Medien. Die Inhalte werden sortiert: Während kritische politische Fragen aussortiert werden, werden spektakuläre, aber banale Informationen in den Mittelpunkt gerückt.“

    Und etwas zur alltäglichen Propaganda die aufgefallen ist.

    [https://propagandaschau.wordpress.com/

  8. #8 von Charlie am 22. Juli 2016 - 09:18

    @dirk

    Ist der untere Link eine Quelle für dich?? Einer der dümmsten und verlogensten Seiten die ich kenne!!!!!!!!!

  9. #9 von Christian am 22. Juli 2016 - 10:37

    Hat noch niemand behauptet, er wäre kein islamistischer Mörder sondern ein gottloser Mörder gewesen?

  10. #10 von dezer.de am 22. Juli 2016 - 13:14

    Die NPD wiegelt ab, der NSU war keine patriotische oder nationalistische Vereinigung. Sie waren Terroristen, Kriminelle aber keine Neonazis. Zeugen bestätigen: Uwe Mundlos wurde an einer Dönerbude gesehen. Beweisaufnahme abgeschlossen.

  11. #11 von m0ebius am 22. Juli 2016 - 13:16

    Natürlich ist es Quatsch zu behaupten, der Anschlag von Nizza hätten nichts mit der Religion zu tun.

    Aber trotzdem sollten wir zur Kenntnis nehmen, dass sich die Motivation der Täter aus mehreren Quellen speist. Die Religion ist sicher eine davon, aber mir scheint hier doch deutlich im Vordergrund zu stehen, dass es sich um einen Verlierer handelt, der sich selbst umbringen und dabei noch einmal seine 15 Minuten Ruhm abholen wollte. Das Phänomen gibt es ja auch andernorts, da nennt man es nur gemeinhin „Amoklauf“.

  12. #12 von dezer.de am 22. Juli 2016 - 13:22

    Zum Thema Propagandaschau:

    „Erwiesen ist hingegen: Staatliche Trollfabriken gibt es in Deutschland mehr als eine. Sie stehen in Berlin, Mainz, Köln, Hamburg und anderen großen Städten. Sie beschäftigen Zehntausende Mitarbeiter, sind ganz offen und schamlos eng mit der Politik verbunden, hetzen für Krieg und Militarisierung, machen Stimmung gegen demokratische Referenden und lassen sich mit Zwangsgebühren finan­zie­ren, die – als wehmütige Reminiszenz an den Gestapo-Staat – unbescholtenen Bürgern unter Androhung von Polizeibesuch und Erzwingungshaft abgepresst werden.“

    😀 Zehntausende!!! Das tut jetzt schon ein bisschen weh, oder @Dirk?
    Könnte es nicht viel mehr sein, dass diese Menschen, die von Truthern als Trolle empfunden werden, ganz normale Menschen sind, die einfach die dreckige Hetze von diesen, in einem paranoiden Opferwahn lebenden, Spinnern nicht kommentarlos hinnehmen wollen?

  13. #13 von m0ebius am 22. Juli 2016 - 14:09

    Da anscheinend der Gedanke nicht ganz rübergekommen ist, hier noch eine Ergänzung:
    Der Islam muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass er sich als Anknüpfungspunkt und „Legitimation“ anbietet, und zwar sowohl durch den Koran selbst als auch durch heutige Strömungen wie Jihadismus und IS, die sich darauf beziehen, und die solche Verbrecher nachträglich aufnehmen, obwohl sie vorher wegen ihrer Lebensweise eher das Ziel von Repression gewesen wären. (Ich wollte ursprünglich von einer „Instrumentalisierung“ sprechen, aber das trifft es nicht ganz, denn die Täter bieten sich ja von selbst aus dazu an.)

    Wenn jemand ein Selbstmordattentat oder einen Amoklauf verübt, werden in der Regel mehrere Faktoren zusammenwirken. Einer davon wird die politische oder religiöse „Legitimation“ sein. Ein anderer das Gefühl, das eigene Leben sei es nicht wert, gelebt zu werden (ja, auch hier spielt der Islam eine Rolle, die ewige Glückselilgkeit für Märtyrer verheißt).
    Die Motivation ist ein Kontinuum dieser Faktoren. Und mir scheint, das Nizza-Schweinchen (ich schließe mich an, dass man solchen Leuten keinen Ruhm zubilligen sollte) war ziemlich weit auf der „vom Leben enttäuscht“-Seite.

    Eine interessante Diskussion, die wir und die Gesellschaft allerdings führen sollten ist, ob das nicht vielleicht typisch für Selbstmordattentäter generell ist, und was das für die Präventionsaufgabe bedeutet.
    Und ja, darüber darf man die wesentliche Bedeutung der Religion nicht ausklammern, auch wenn das ihren Vertretern furchtbar unangenehm ist. Die Motivation aber ausschließlich in der Religion zu suchen, verzerrt die Realität aber ebenfalls.

  14. #14 von Barkai am 22. Juli 2016 - 14:51

    @dezer
    Die NPD wiegelt ab, der NSU war keine patriotische oder nationalistische Vereinigung. Sie waren Terroristen, Kriminelle aber keine Neonazis. Zeugen bestätigen: Uwe Mundlos wurde an einer Dönerbude gesehen. Beweisaufnahme abgeschlossen.
    War der Zeuge der NPD-Politiker Babic? Der ist ja für seine kulinarischen Interessen bekannt 😉
    [http://www.stern.de/panorama/gesellschaft/npd-in-trier—wenn-der-nazi-safet-babic-einen-doener-isst-6594818.html

  15. #15 von dezer.de am 22. Juli 2016 - 15:57

    @Barkai: Das ist gut möglich. Allerdings musst du dich irren. Dass Herr Babic NPD-Politiker ist, kann zu 100% ausgeschlossen werden. Er war ein Döner essen. Oder war es ein Döner der grauen Wölfe?

  16. #16 von m0ebius am 22. Juli 2016 - 18:33

    Noch ein Zusatz: nach der aktuellen Meldungslage ist die Ansicht, dass keine langfristige Radikalisierung stattgefunden hätte, wohl doch zu hinterfragen. Trotzdem ist es sicher wertvoll, sowohl über ideologische und politische als auch über psychologische Kategorien solcher Verbrechen nachzudenken.

  17. #17 von Hinterfragerin am 22. Juli 2016 - 19:10

    Verdammter Mist, jetzt vermutlich München. Hier also.
    Das OEZ. Noch unklar, was der Hintergrund ist, aber ich nehme Wetten an….

  18. #18 von barkai am 22. Juli 2016 - 20:06

    @hinterfragerin
    Ich bin froh, dass mein Onkel München schon wegen der familienfeier in NRW verlassen hat.
    Ich sitze im Flughafen und sehe gerade die Bilder der BBC aus München. Drei sollen schon tot sein, so BBC.
    Dagegen ist die versuchte Entführung eines Soldaten in England ja fast nichts. Täter laufen immer noch frei rum und man kann vermutlich auch da noch wetten abschließen.

  19. #19 von Hinterfragerin am 22. Juli 2016 - 20:42

    @ Barkai

    Ich fürchte, wir werden die Wetten gewinnen :-(. Ich hoffe nur, sie schnappen die Schützen.

  20. #20 von Hinterfragerin am 22. Juli 2016 - 20:45

    @ Barkai

    Interessanterweise berichtet ein Augenzeuge auf ntv gerade, es habe sich seiner Ansicht nach bei dem Mann, den er gesehen hätte, um einen Rechten gehandelt, der „Scheiß Ausländer“ geschriehen hätte. Möglicherweise verlieren wir unsere Wette doch?

  21. #21 von Willie am 23. Juli 2016 - 06:01

    Lange war die Zahl der Täter und auch der Opfer unklar – doch nun ist sich die Polizei weitgehend sicher: Die tödlichen Schüsse von München hat ein 18-jähriger Deutsch-Iraner abgegeben. Er handelte demnach allein und tötete neun Menschen und sich selbst.

    Heißt es bei der tagesschau bzw. ist das Ergebnis einer Pressekonferenz

  22. #22 von barkai am 23. Juli 2016 - 06:23

    @Willie, @hinterfragerin
    Ich habe auf der Website der Welt ebenso gelesen, dass der mutmaßliche Täter ein deutsch-iraner sein soll.
    Damit ist es eher unwahrscheinlich, dass der IS seine Finger im Spiel hatte, da die meisten iraner shiiten sind.

    Wie sah denn der Zeuge aus, gemeint hat, dass der Täter rechts ausgesehen habe und „scheiß Ausländer“ gerufen haben soll? So als ob der Zeuge zum zentralrat der Muslime gehören könnte?