Wahlkampf im Amish-Land: „Wir wählen nicht, wir beten“

Donald Trump und die Amish – mehr Gegensatz geht nicht. Trotzdem will der schrille Milliardär beim tiefreligiösen Landvolk punkten. Denn die Amish könnten entscheidend werden. Ein Besuch in Ohio.

  1. #1 von oheinfussel am 21. Juli 2016 - 21:09

    @Monika

    Das ist nichts, worauf man sich etwas einbilden sollte – man kann´s natürlich machen – das ist dann halt bloß scheiße.

  2. #2 von spritkopf am 21. Juli 2016 - 21:58

    @oheinfussel

    Du kannst echt eklig sein
    Ist das eine dieser christlichen Tugenden, die uns für so unverzichtbar sein sollen?

    Haste doch auch schon hier lesen können.

    Diese Leute halten sich trotz ihres devoten Gehabes für den Nabel der Welt und freuen sich im Gegenteil noch, wenn andere für sie draufgehen. Kratz‘ bei ihnen ein bißchen an der Oberfläche und es kommt etwas äußerst Unangenehmes zum Vorschein, was nicht mehr viel mit dem ach so christlich-nächstenliebenden Menschenbild zu tun hat, welches sie stets in so überschwänglich-blumigen Worten beschwören.

  3. #3 von Willie am 21. Juli 2016 - 21:59

    @Monika

    Willie@ Wenn ich das so lese: wie viele Warnschüsse soll Gott eigentlich noch abgeben?
    Wenn du einmal im Gericht stehen wirtst, hast du keine Entschuldigung..

    Ach so, dieser Gott bringt laufend Menschen in präkere Situationen und tötet sie auch, weil er mir „Warnschüsse“ geben will und letztendlich wird er mich, nach deiner Fantasievorstellung, dafür richten.

    Mann oh Mann, ich weiß grad nicht wer das größte Arschloch ist, der der solchen Schwachfug erfunden hat oder Du, die diesen Schwachfug auch noch vertritt.

  4. #4 von itna am 21. Juli 2016 - 22:41

    @Wo schreibe ich, dass keine Truppen anwesend waren?
    Bitte erst richtig lesen.

  5. #5 von Monika am 21. Juli 2016 - 22:47

    .“Kratz‘ bei ihnen ein bißchen an der Oberfläche und es kommt etwas äußerst Unangenehmes zum Vorschein, was nicht mehr viel mit dem ach so christlich-nächstenliebenden Menschenbild zu tun hat“

    Weil ich Eierkuchen wollte???

  6. #6 von Barkai am 21. Juli 2016 - 22:55

    @Monika
    so langsam beginnt mit der Kragen zu platzen.

  7. #7 von Willie am 22. Juli 2016 - 00:09

    @Monika

    Weil ich Eierkuchen wollte???

    Nein, weil Deine Eierstöcke dazu nicht dienlich sind.

  8. #8 von spritkopf am 22. Juli 2016 - 08:09

    @Monika

    Weil ich Eierkuchen wollte???

    Nö, weil du bräsig und breitärschig durch den Porzellanladen taperst und dabei nix raffst, insbesondere deine eigenen arschlochesken Kommentare nicht.

  9. #9 von Monika am 22. Juli 2016 - 09:33

    Denkt nicht, ich wäre nur aus Versehen gemein.

  10. #10 von schiffmo am 22. Juli 2016 - 09:40

    @Monika: Ach, die Gemeinschaft der 7TA ist also die Hölle und Du bist die Strafe?

  11. #11 von scipiommxii am 22. Juli 2016 - 09:50

    Ich sag`s mal so

  12. #12 von Siegrun am 22. Juli 2016 - 11:13

    weißt was Monika, geh‘ einfach.
    So ein Geblubber braucht doch keiner. Und auf ernsthafte Fragen, wie von Fussel kommt dann keine Antwort.
    Wenn irgendwer von „lieber Gott“ redet, kann ich nur sagen: schau‘ dich in der Welt um, ein „lieber“ kann das schon gar nicht sein.

    Wenn er (welcher auch immer) denn allwissend, allgegenwärtig und allmächtig ist, dann muss er schon ein ganz schön zynisches A*schloch sein, weil er all das Unheil geschehen lässt und auch noch live dabei ist (allgegenwärtig!).
    Ne, denn kannste behalten, so einen Drecksack bracht doch kein Mensch!

  13. #13 von Monika am 22. Juli 2016 - 20:32

    Nein, so einfach gehe ich nicht.
    Ihr braucht mich, um nicht in Selbtbeweihräucherung und Selbstbespiegelung zu versinken.
    Allerdings versuche ich, dabei einigermaßen den Takt zu wahren, weshalb ich nun nicht jede Frage ehrlich beantworten möchte.
    Wo bitte habe ich jemals den Ausdruck „lieber Gott“ gebraucht? Das ist eine Unterstellung, Siegrun, die nur aus deiner eigenen Erwartungshaltung kommt, aber nicht aus meinen Worten. .Ich betone extra, das Gott mich liebt, was ja wohl implizieren sollte, das er nicht „einfach alle“ liebt. Wobei ich Letzteres auch nicht ausschließe, wie käme ich dazu, aber eben nicht ausdrücklich behaupte.
    Klar soweit?

    scipiommxii Ich mag eher dieses Lied:https://www.youtube.com/watch?v=PfYT1bU0z7g

  14. #14 von oheinfussel am 22. Juli 2016 - 20:37

    Ich schlage vor, Monika einfach Hausverbot zu erteilen – diese Person ist einfach dermaßen abstoßend unerträglich, glaubt die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und trägt nichts Inhaltliches zur Diskussion bei.
    Menschen, die mir auf den Teppich kacken, schmeiß ich schließlich auch raus…hat alles seine Grenzen…

  15. #15 von parksuender am 22. Juli 2016 - 20:56

    @Monika
    Nee, ehrlich gesagt ist gar nichts klar. Das Gott nicht der liebende Gott ist, sieht man ja eindeutig in der Bibel – Soweit komme ich noch mit.
    Diese neuzeitliche Floskel mit dem lieben Gott hat mir schon meine christl. Brieffreundin ausgeredet.
    Dass Gott seine Schäfchen (die Christen) liebt, kapiere ich in soweit auch noch.
    Was ich nicht verstehe, ist ein Gott, der einen erst liebt, sobald ihm geneigt ist zu folgen. Oder anders ausgedrückt, Andersgläubige werden in der Bibel ja auch schon ermordert oder ganze Völker hingerafft weil Gott sein israelisches Volk so lieb hat.Oder aber eriebt uns alle, hat aber kein Problem damit Andersgläubige, sofern nicht im letzten Moment bekehrt, in die Hölle zu schicken.
    Und so jemandem vertraust Du Dein Leben an. Das ist es was ich nicht verstehe.

    Von der Theodizee-Frage (wie von Siegrun erwähnt) ganz zu schweigen.

  16. #16 von parksuender am 22. Juli 2016 - 20:58

    eriebt = er liebt

  17. #17 von Hypathia am 22. Juli 2016 - 21:19

    Monika ist einer der lebenden Beweise dafür, dass Religiotie endlich in den Katalog der psychischen Erkrankungen aufgenommen werden sollte.

  18. #18 von itna am 22. Juli 2016 - 23:52

    @Hypathia
    Die Krankheit nennt sich Gottespest, hoch ansteckend und kaum heilbar.
    Schleichender Krankheitsverlauf, es werden fast immer Kinder damit infiziert.
    Leider noch keine Impfung in Sicht.

  19. #19 von spritkopf am 23. Juli 2016 - 08:26

    @Monika

    Ihr braucht mich, um nicht in Selbtbeweihräucherung und Selbstbespiegelung zu versinken.

    Woran liegt es eigentlich, dass die christlichen Missionare sich stets für unverzichtbar für das Seelenheil anderer halten, obwohl sie es nicht sind, und in der Folge lästig wie ein Schwarm Klosettfliegen werden?

    Allerdings versuche ich, dabei einigermaßen den Takt zu wahren, weshalb ich nun nicht jede Frage ehrlich beantworten möchte.

    Ich habe selten jemanden getroffen, bei dem Eigenwahrnehmung und Fremdwahrnehmung so sehr auseinanderklaffen wie bei dir. Hältst du es wirklich für taktvoll, dich über jemandes Vorgeschichte aus jahrelangem Missbrauch und Mobbing lustig zu machen? Oder etwa deine Aussage, du würdest dich geschmeichelt fühlen, wenn dein Gott mich zu deinem Wohle opfern würde (wenngleich ich über diesen primitiven Versuch einer Beleidigung nur schallend gelacht habe)?

    Aber dass du nicht ehrlich bist, hättest du nicht speziell zu erwähnen brauchen. Das sind die christlichen Apologeten nie. Schließlich weist ihr Weltbild vom Moral verleihenden unsichtbaren Überwesen soviele klaffende Löcher auf, zu denen sich hässliche und entlarvende Fragen stellen lassen, dass sie zwingend zur Lüge greifen müssen, wenn sie nicht ganz als die leichtgläubigen Deppen dastehen wollen, die sie sind.

  20. #20 von awmrkl am 23. Juli 2016 - 09:46

    @spritkopf am 23. Juli 2016 – 08:26
    Volle Zustimmung!

  21. #21 von Netizen am 23. Juli 2016 - 19:48

    @dezer: Ja, ist schon erstaunlich wieviel man aus dieser Zeit rekonstruieren kann. Um so erstaunlicher, dass das größte „Ding“, was damals angeblich von statten ging, nämlich das Wandeln des einzigen, größten und tollsten Gottes auf der Erde, ausser den Märchenerzählern 100 Jahre später, niemandem aufgefallen ist.

    Doch doch, der war wirklich da! Es gibt einen unschlagbaren Beweis, daß der allereinzigste[sic] und allerwahrste und allerbarmherzigste und allerüberhaupteste Gott höchstselbst dereinst auf Erden wandelte. Ein Beweis, aufbewahrt in Aachen, so unglaublich und bedeutsam, daß alle sieben Jahre 100.000 Idio^HGläubige aus aller Welt zum Ort dieses Wunders pilgern, um den unumstößlichen Beweis für Gottes Existenz auf Erden zu verehren:

    Seine Windel.

    Amen.

  22. #22 von Netizen am 23. Juli 2016 - 20:00

    @Monika: Allein den Betern kann es noch gelingen, das Unglück über unseren Häuptern aufzuhalten…

    Ich stelle mir gerade vor, daß Deine Hütte abfackelt und der Notruf der Feuerwehr Dich als bekannte Gottesmarionette mit „Beten Sie halt.“ abspeist.

    Ein sehr reizvoller Gedanke. Und ganz ehrlich: Meine Gehässigkeit solch widerlichen Kreaturen wie Dir gegenüber kommt aus tiefstem Herzen. Ich wünsche Dir genau die Not und das Elend an den Hals, was Du Andersdenkenden unter Berufung auf Deine göttlichen Wahnvorstellungen androhst. Dann wird sich zeigen, wieviel Dein erbärmlicher Aberglaube wert ist. Sind es dann immer noch „Warnschüsse“, wenn Du selbst betroffen bist, oder geht dann das große heuchlerische Gejaule los?