Türkei gewährte hochrangigem Al-Qaida-Mitglied Asyl

Die Menschen, die Freitagnacht in Istanbul Jagd auf die putschenden Soldaten machten, wurden in vielen Medien als Zivilbevölkerung bezeichnet. Aber sie entpuppten sich als islamistischer marodierender Mob, der nicht nur auf die Soldaten einschlug, sie auspeitschte und auf sie urinierte, sie enthaupteten auch – ganz in IS-Manier – einen Soldaten auf der Bosporusbrücke.

[http://www.heise.de/tp/artikel/48/48875/1.html

  1. #1 von Barkai am 19. Juli 2016 - 21:18

    ach die Türkei jetzt auch? Das war ja normaler Weise die Aufgabe für den Sudan und Pakistan.

  2. #2 von Unechter Pole am 19. Juli 2016 - 22:39

    Somit sind demokratische Verhältnisse zurückgekehrt, Herr Schulz!

  3. #3 von dirk am 20. Juli 2016 - 20:01

    Was für eine Heuchelei der Amis.

    Die CIA unterstützte in Afghanistan eine Gruppe welchen unverschleierte Frauen Säure ins Gesicht spritze und mit mit israelischer und saudischer Unterstützung machten sie die Al Kaida erst groß. Und jetzt kritisieren sie andere wenn die nach wie vor noch derartige Terroristen unterstützen.

    Und in Syrien? Der Kannibale kroch aus dem Schoß der sogenannten FSA und gestern enthauptete eine von den USA als moderat bezeichnete Gruppe und von den USA mit Waffen unterstütze Gruppe von Gotteskriegern (zumindest ihrem Logo nach) ein Kind zu Propagandazwecken.

    Die US Regierung ist keinesfalls generell gegen Terroristen nein die Vergangenheit hat gezeigt das sie sehr wohl für den Terrorismus sind und ihre Terroristen massiv fördern wenn sie sich einen Cent Gewinn davon versprechen.