Terrorismus: Neue IS-Personalakten belasten deutsche Islamisten

Bislang ließ sich Muhammed H. und Lennart M. nicht beweisen, dass sie sich dem IS angeschlossen hatten. Doch interne Unterlagen der Terrormiliz könnten sie und andere Islamisten nach SPIEGEL-Informationen nun in Bedrängnis bringen.

(…)

Dass Muhammed H. aus Wuppertal ein radikaler Islamist ist, wissen Staatsschützer spätestens seit Anfang des vergangenen Jahres. Damals führte der Deutschtürke seine vollverschleierte Ehefrau an einer Kette spazieren. Das eine Ende hatte er an ihrem Handgelenk fixiert, das andere Ende – so ist es auf Fotos in Behördenakten zu sehen – befestigte er an seinem Rucksack.

[http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamischer-staat-neue-is-personalakten-belasten-deutsche-islamisten-a-1103185.html

  1. #1 von Yeti am 19. Juli 2016 - 21:05

    Es gibt einen Aspekt, den ich nicht verstehe.

    Man müht sich an hunderten „Einzeltätern“ ab, anstatt die Wurzel am Übel zu packen. Warum dreht man dem Scheiß-IS nicht einfach den Geldhahn ab? Weltgemeinschaftlich sollte das doch möglich sein.

  2. #2 von O. am 20. Juli 2016 - 03:22

    Dem IS dreht man den Geldhahn nicht ab, weil es geopolitisch so gewollt ist, daß er weiter agieren kann.
    Syrien, da sind mehrere Pipeline-Projekte angedacht, von unterschiedlichen Akteuren.
    Und unsere „westlichen Saubermänner/-frauen“, die immer das Anti-Terror-Schauspiel für’s Volk in den Medien abspulen, sind da eben auch involviert.
    Türkei – NATO – USA
    Saudi-Arabien – USA – NATO
    usw.

    Man ist nicht gegen Assad, weil er ein Arsch ist, sondern weil er geopolitisch nicht ins Konzept passt.
    Ausserdem geht’s auch immer gegen Russland – dem Gegenspieler.
    In Syrien, in der Ukraine usw.
    Warum kann man Russland sanktionieren und den Geldhahn zudrehen, aber beim IS geht das nicht?
    (Man bedenke: Ölhandel der Türkei mit Schmuggel-Öl aus Syrien…)

    Der „Friedensaktivist“ George W. Bush (der eigentlich vor ein internationales Kriuegsgericht gehört),
    kennt sich ja mit Frieden aus, und der sagte: „Islam is Peace“.

    „Islam is Peace“ Says President
    http://georgewbush-whitehouse.archives.gov/news/releases/2001/09/20010917-11.html

    Viel Spaß beim weiter denken und recherchieren…

  3. #3 von Willie am 20. Juli 2016 - 03:46

    Bislang ließ sich Muhammed H. und Lennart M. nicht beweisen, dass sie sich dem IS angeschlossen hatten.

    Mir stell sich da eine andere Frage zu: Warum muss beim IS sowas wie eine Personalakte vorliegen und bei den Neonazis nicht?