„Demo für alle“: Stelldichein der Homo-Hasser in München

Zum ersten Protest der homophoben „Demo für alle“ in Bayern kommt am Sonntag mit Gabriele Kuby auch die oberste Scharfmacherin.

(…)

Erst kürzlich verteidigte Kuby als Befürworterin einer „Heilung“ Homosexueller, dass sie vor dem „erheblichen gesundheitlichen und psychischen Risiko“ einer „praktizierten“ Homosexualität warnt: „Wer darauf hinweist, ist ebenso wenig ’schwulenfeindlich‘, wie es ‚raucherfeindlich‘ ist, auf die Risiken des Rauchens hinzuweisen. Im Gegenteil! Nur informierte Bürger können mündige Entscheidungen treffen“

[http://www.queer.de/detail.php?article_id=26641

Advertisements
  1. #1 von itna am 19. Juli 2016 - 20:39

    Und was hat Rauchen mit Homosexualität zu tun.

    Mensch Kuby, halt endlich dein Schandmaul.

  2. #2 von Hypathia am 19. Juli 2016 - 20:50

    Die Kuby ist einfach nur eine alte unbefriedigte Keifzange. Die ist so unzufrieden mit ihrem armseligen Leben, dass sie das Leben anderer am liebsten auch kaputt machen will.
    Sobald die den Mund aufmacht kommt nur Sch… raus!

  3. #3 von oheinfussel am 19. Juli 2016 - 20:53

    …* dass sie vor dem „erheblichen gesundheitlichen und psychischen Risiko“ einer „praktizierten“ Homosexualität warnt: „Wer darauf hinweist, ist ebenso wenig ’schwulenfeindlich‘, wie es ‚raucherfeindlich‘ ist, auf die Risiken des Rauchens hinzuweisen. Im Gegenteil! Nur informierte Bürger können mündige Entscheidungen treffen“*

    Ja, nur informierte Bürger können mündige Entscheidungen treffen. Daher erzählt sie sicher auch, dass Homosexuelle vor allen deshalb mehr psychische Probleme haben, weil gewisse Leute ihnen das Leben schwer machen.

    Sie selber, etwa.

  4. #4 von Hypathia am 19. Juli 2016 - 21:42

    Und weil nur informierte Bürger mündige Entscheidungen treffen können, will sie auch verhindern, dass Schüler etwas von sexueller Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz erfahren. Durch zu viel Bildung könnte es ja auch passieren, dass Jugendliche die Religionen hinterfragen und das geht ja schon mal gar nicht. 😉

  5. #5 von oheinfussel am 19. Juli 2016 - 21:57

    @Hypathia

    Psst, nicht so laut – wenn nun die NSA, der KGB oder die Bildzeitung hier mitliest?

  6. #6 von Hypathia am 19. Juli 2016 - 22:05

    @ fussel

    Die dürfen mich gerne zitieren. 😀

  7. #7 von Willie am 20. Juli 2016 - 03:51

    Ich empfehle mal Homosexualität gegen Christentum zu tauschen und wir nähern uns der Wirklichkeit an. Rauchen, nur als reine Sucht gesehen 8ohne die chemischen Vorgänge), hat dann viel mehr mit der Gläubigensucht gemein als eine gelebte und genossene, gesunde Sexualität.

  8. #8 von Friedensgrenze am 20. Juli 2016 - 11:50