Anschlag in Nizza: „Der Gipfel der Menschenverachtung und Gottlosigkeit“

Tief erschüttert vom verheerenden Terroranschlag in Nizza mit mindestens 84 Toten zeigt sich Österreichs Europabischof Ägidius Zsifkovics. „Ich bin zutiefst schockiert, fassungslos und unsagbar traurig angesichts dieser schrecklichen Tat. Unsere Gedanken und Gebete gelten den Opfern, ihren Familien und Angehörigen“, so Zsifkovics, der diesen Terror als „Gipfel der Menschenverachtung und Gottlosigkeit“ bezeichnet.

[https://www.meinbezirk.at/land-burgenland/lokales/anschlag-in-nizza-der-gipfel-der-menschenverachtung-und-gottlosigkeit-d1803174.html

  1. #1 von Yeti am 19. Juli 2016 - 20:52

    „Gipfel der Menschenverachtung“ würde ich unterschreiben.
    „Gipfel der Gottlosigkeit“ eher nicht.

  2. #2 von Torchy am 19. Juli 2016 - 22:22

    Europabischof? Was ist das denn? Und wer bezahlt den?

    Ich, und mit mir auch viele Mitatheisten, kann mich mit dem Begriff „gottlos“ identifizieren und empfinde seine Aussage als schwer hetzerische Diskriminierung.

    Hoffentlich kommt bald der Tag, an dem der stereotypisierende Gebrauch von „ein Gottloser“ die gleichen Konsequenzen hat wie der rassistische Unterton von „ein Schwarzer“. Nämlich die, dass dieser Bischof schneller aus dem Amt fliegt als er Halleluja sagen kann!

  3. #3 von Unechter Pole am 19. Juli 2016 - 22:38

    @Torchy
    Der Europabischof konnte seine Diözese auf dem Jupitermond leider noch nicht einnehmen.

  4. #4 von spritkopf am 19. Juli 2016 - 22:55

    so Zsifkovics, der diesen Terror als „Gipfel der Menschenverachtung und Gottlosigkeit“ bezeichnet.

    Wenn dieser Herr Europabischof (aber für ein Europa, welches nicht meines ist, wohlgemerkt) noch ein bißchen länger daherräsoniert, schafft er es bestimmt, den Attentäter von Nizza posthum zum Atheisten zu erklären.

  5. #5 von deradmiral am 19. Juli 2016 - 23:12

    Das ist eine geschmacklose Diffamierung der Atheisten, die Opfer islamistischer Attentate weltweit sind. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die asiatische Gruppe, die in Würzburg zum Opfer eines radikalen Djihadisten wurde eben solche Gottlose waren. Wir wissen wenig über den Attentäter in Nizza, aber Atheist war er bestimmt nicht.

    Der Herr Bischof hätte genauso schlecht sagen können, dass die Nazis den Gipfel des verjudeten Bolschewismus darstellen.

  6. #6 von Kunibert am 20. Juli 2016 - 00:56

    Anschlag in Nizza: „Der Gipfel der Menschenverachtung und GOTTESVEREHRUNG“

    Mit dem Glauben an Gott, rechtfertigen Gläubige Taten, die ohne diesen Glauben nicht zu rechtfertigen wären.

  7. #7 von manglaubtesnicht am 20. Juli 2016 - 01:01

    Herr Bischof, du kannst nicht beides haben!

    Entweder „gottlos“ bedeutet „Gott will damit nix zu tun haben“ oder „gottlos“ bedeutet atheistisch. Das schließt sich meist aus, denn atheistische Attentäter (gibt es sowas?) dürften sich eher selten auf Gott berufen. Zu behaupten, Schinken(*) sei Atheist gewesen, passt jedenfalls genau so wenig wie zu behaupten die Nazis seien atheistisch gewesen.

    (*) Islamistische Attentäter nenne ich lediglich Schinken, um ihnen nicht mehr Publicity als nötig zu verschaffen.

  8. #8 von Monika am 20. Juli 2016 - 09:55

    manglaubtesnicht@ Warum nennst du sie nicht einfach „islamistische Attentäter“? Deine Bezeichnung finde ich sogar für Menschen, die dermaßen fehlgegangen sind, unpassend.

  9. #9 von omnibus56 am 20. Juli 2016 - 12:17

    @monika
    Warum nicht einfach „Attentäter“ (als Gruppenbezeichnung!)? Danach kann man sie als „politische Attentäter“, „islamistische Attentäter“ oder „christliche Attentäter“ etc. näher klassifizieren. Es gibt schließlich nicht nur islamistische Attentäter…

  10. #10 von Monika am 20. Juli 2016 - 12:46

    Ja, das kann man natürlich auch sagen.
    Oder einfach Mörder, oder Massenmörder.
    Es gibt schließlich nicht nur ideologisch/religiöse Gründe, Menschen zu morden.

  11. #11 von dirk am 20. Juli 2016 - 16:15

    Ich empfinde die Äußerung „Gipfel der Menschenverachtung und Gottlosigkeit“ von Ägidius Zsifkovics zu dem Anschlag in Nizza grenzt an Volksverhetzung.

    Denn es geschah doch eher Gegenteil von dem was Ägidius Zsifkovics behauptet, die Tat wurde nicht von jemand Gottlosen sondern von jemand der sich frisch und verstärkt seinem „Gott“ zugewandt hat begangen.

    Salzburger Nachrichten Artikel „Nizza-Attentäter Bouhlel hatte Interesse an radikalem Islam

    Von Apa/Dpa / 18.07.2016 – 18:37 /

    „Unter anderem habe der 31-jährige Tunesier in den Tagen vor dem Anschlag nach Videos religiöser Gesänge gesucht, die islamistische Terrororganisationen als Propagandainstrument nutzen.

    Mohamed Lahouaiej Bouhlel habe in den zwei Wochen vor dem Anschlag nahezu täglich im Internet nach den Suren des Koran gesucht und nach Informationen zu Anschlägen wie in Orlando in den USA.

    …Zuletzt habe sich der Tunesier nach Angaben von Zeugen auch einen Bart wachsen lassen und dies als „religiös“ bezeichnet. “

    SZ Artikel 17. Juli 2016, 19:09 Uhr
    Terror in Nizza
    Attentäter soll Promenade in Nizza mit Lkw ausgekundschaftet haben

    „Er habe auch aufgehört, Alkohol zu trinken.“

    Google Übersetzung des französische Wiki Artikels

    „Die Anhörungen zeigen , dass etwa zwei Wochen vor dem Vorfall hatte er Alkohol aufgegeben, Frauen und Salsa, hatte einen Bart wachsen lassen und begann Extremist zu halten 91 .“

    Und der nice martin Artikel

    VIDEO. „On a entendu plusieurs fois Allah akbar“, les témoins racontent après l’attentat de Nice

    Google Übersetzung

    „Pepe war zu Hause, auf dem Balkon , wenn der LKW den Körper auf der Promenade des Anglais getroffen. „Wir haben mehrere Male gehört Allahu akbar dreimal“ , erklärt er.“

  12. #12 von Siegrun am 20. Juli 2016 - 17:01

    Ja, ich bin der französischen Sprache mächtig, dreimal steht da zwar nicht, aber „mehrerer Male“.

    „Man hat mehrere Male „Allah akbar“ gehört, berichteten die Zeugen nach dem Attentat von Nizza“
    Das wäre meine Übersetzung.

  13. #13 von dirk am 20. Juli 2016 - 18:13

    @#12 von Siegrun

    Die von mir gebrachte google Übersetzung ist nicht von der Überschrift des Artikels, die Angabe der Überschrift des Artikels sollte nur als Quellenangabe dienen, das von google übersetzte stammt von weiter unten in dem Artikel.

    http://www.nicematin.com/faits-divers/video-on-a-entendu-plusieurs-fois-allah-akbar-les-temoins-racontent-apres-lattentat-de-nice-65015

    „Pépé était chez lui, sur son balcon, lorsque le camion a percuté les corps sur la promenade des anglais. „On a entendu plusieurs fois Allahu akbar, trois fois“ , détaille-t-il.“

    google übersetz dies mit

    „Pepe war zu Hause, auf dem Balkon , wenn der LKW den Körper auf der Promenade des Anglais getroffen. „Wir haben mehrere Male gehört Allahu akbar dreimal“ , erklärt er.“

  14. #14 von Monika am 21. Juli 2016 - 09:51

    „Das Opfer der Gottlosen ist ein Gräuel für den Herrn, aber das Gebet der Aufrichtigen sein Wohlgefallen.“ – Sprüche 15,8
    Die Bibel geht also durchaus davon aus, das der Gottlose sich am allgemeinen Gottesdienst beteiligt. Ohne die dazugehörige Herzenshaltung allerdings.
    Viele religiöse Menschen sind ausgesprochen gottlos.

  15. #15 von dezer.de am 21. Juli 2016 - 10:46

    „Viele religiöse Menschen sind ausgesprochen gottlos.“ Bitte auf der Zunge zergehen lassen!

  16. #16 von Monika am 21. Juli 2016 - 10:55

    Ja, bitte!!!!