Streng religiös: Sechsfacher Kindermord in Russland: Vater gefasst

Nach dem brutalen Mordfall mit sechs zerstückelten Kindern und zwei getöteten Frauen hat die russische Polizei nach einer spektakulären Verfolgungsjagd den Hauptverdächtigen einen 52-jährigen Familienvater festgenommen. Oleg B. sei von einem Schuss in den Unterleib verletzt worden, als er die Polizisten mit einem Messer attackiert habe, teilten Ermittler am Mittwoch mit.

(…)

Oleg B. hat wegen einer Schizophrenie-Diagnose einen Invalidenstatus. Er gilt Berichten zufolge als psychisch auffällig und streng religiös. Nach Angaben der Ermittler gehört er der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten an. Die russischen Behörden leiteten wegen des Falls Ermittlungen gegen die örtliche Bildungsaufsicht ein. Hinweise auf familiäre Gewalt gegen die Kinder seien vernachlässigt worden, hieß es. Auch die Freikirche wird überprüft.

weiterlesen:

[http://www.krone.at/Welt/Sechsfacher_Kindermord_in_Russland_Vater_gefasst-Flucht_zu_Ende-Story-465723

  1. #1 von Charlie am 6. August 2015 - 07:37

    Niemand wird wohl behaupten (außer er sagt es selbst), dass er die Tat getan hat, weil er gottgläubig ist, aber es ist schon merkwürdig, dass solche Leute solche Verbrechen begehen, obwohl sie glauben, dafür in die Hölle zu kommen. Heißt es nicht immer, ohne Gott keine Moral und alles ist erlaubt???

  2. #2 von Skydaddy am 6. August 2015 - 08:17

    Es wäre zu prüfen, ob starke Religiosität bei Menschen, zu eine Schizophrenie-Veranlagung haben, nicht erschwerend bzw. auslösend wirken kann.

    Ich bin auf diesen Gedanken gekommen, als ich in einem christlichen Buch von einer Frau gelesen habe, die sich entschied, Atheistin zu werden, um ihre Schizophrenie in den Griff zu bekommen:

    Helen confided that she had been a very committed, born-again Christian for many years. Yet she had entered a season of serious mental health problems. “I’d had an active prayer life, but I began hearing voices—it was not normal or healthy. Sometimes I thought it was the voice of God, but at times it was other personalities I was developing for myself. It finally reached a point that I was literally going crazy and on the verge of a breakdown.” Helen paused and then said, “I had to act on my doubt and become an atheist, to save my mental health.”

    Aus: You Lost Me: Why Young Christians Are Leaving Church

    Da „richtiger“ religiöser Glaube (anders als oberflächlicher Wischiwaschi-Glaube) im Konflikt zur Realität bzw. zur alltäglichen Erfahrung steht (Leid, unlogische und widersprüchliche Dogmen, erfahrungswidrige Wunder) stelle ich mir vor, dass jemand, der zu Schizophrenie veranlagt ist, auf diese Diskrepanz mit einer Persönlichkeitsspaltung reagieren kann.

  3. #3 von Gottmagus am 6. August 2015 - 09:55

    @2 Skydaddy

    Bei Schizophrenie geht es nicht um eine multiple Persönlichkeit, sondern um Wahnvorstellungen, fehlende Empathie, Halluzinationen und anderes. Das sind aber alles Symptome, die sich gut meiner ausgeprägten Religiösität vereinbaren lassen. Der Mörder kann sich durchaus eingebildet haben auf göttlicher Mission zu sein, weil er nicht mehr richtig denken konnte.