Wikipedia: Ein Kreuz für Atheisten

Was haben Namen wie Max Sievers, Bertrand Russell, Robert Ingersoll, Karlheinz Deschner, Johannes Neumann, Wolfgang Lüder, Ossip K. Flechtheim, Julian Huxley und Fiona Lorenz gemeinsam? Sie alle gehören zu Persönlichkeiten, die sich von christlichen Glaubensvorstellungen bewusst und teils entschieden abgewandt hatten – und als Wissenschaftler, als Philosophen, als Schriftsteller und Autoren, als Politiker und als aktive Vertreter von humanistischen Überzeugungen und Ideen bekannt geworden sind. Doch beim Blick auf die Einträge im Netz-Lexikon Wikipedia ist das nicht immer so klar. Denn gemeinsam haben die namhaften Verstorbenen auch, dass an ihren Lebensdaten das Kreuz der christlichen Religion prangt.

(…)

So etwa beim bekanntesten deutschen Kirchenkritiker, Karlheinz Deschner. Hier war kurz nach Bekanntwerden seines Todes das Kürzel „verst.“ neben dem Datum eingefügt worden – es wurde jedoch umgehend durch † ersetzt.

weiterlesen:

[http://www.diesseits.de/aktuelle-ausgabe/1433109600/wikipedia-kreuz-atheisten

 

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 1. Juni 2015 - 18:24

    Erstens stört mich das wenig und zweitens wurde das Kreuz bei Deschner wieder entfernt. Viel mehr stört mich, dass im Eintrag Christentum immer noch eine alte Statistik aus dem Jahr 2000 verwendet wird. Kann man nicht oder will man nicht?

  2. #2 von user unknown am 1. Juni 2015 - 18:36

    Was könnte denn ein neutrales Zeichen sein? Eine Urne würde vielen wohl auch nicht passen oder ein Sarg. Vielleicht eine erloschene Kerze.

    Das erst ein neutraler Eintrag gemacht wurde lässt sich auch damit erklären, dass viele nicht das Unicodezeichen für den Tod parat haben.

  3. #3 von Randifan am 1. Juni 2015 - 20:08

    Das Kreuz symbolisiert den Tod und sollte nicht durch ein anderes Symbol ersetzt werden. Alles andere wäre übertrieben

  4. #4 von itna am 1. Juni 2015 - 20:14

    Da schreibt man halt einfach: geboren/gestorben.

  5. #5 von manglaubtesnicht am 1. Juni 2015 - 20:37

    Was steht denn da z.B. bei muslimischen Leuten?

  6. #6 von Willie am 1. Juni 2015 - 20:37

    Warum bedarf es überhaupt einer solchen Symbolik? Selbst ein zahlenschwacher Mensch verbindet mit der linken Datumsangabe den Geburts- und mit der rechten den Todestag – selbst auf Grabsteinen. Der Asterisk deutet ja auch eher auf die erste Zellteilung hin.

  7. #7 von Willie am 1. Juni 2015 - 20:39

    @mgn
    Die werden auch gekreuzigt:

  8. #8 von omnibus56 am 1. Juni 2015 - 20:45

    Wer sich über das Kreuz als Zeichen für den Tod als christliches Symbol beschwert, muss konsequenterweise auch den Stern für die Geburt als ebenfalls christliches (oder auch astrologisches) Symbol ablehnen. Ich wünsche mir eine 1 und eine 0. 🙂

  9. #9 von Friedensgrenze am 1. Juni 2015 - 20:51

    Dieses Vereinnahmungsstrategie der Kreuzarschlöcher hat auch in anderem Zusammenhang stattgefunden. Da nach der Wende viele Soldaten aus dem Osten die mehrheitlich Konfessionslos waren an Auslandseinsätzen der Bundeswehr beteiligt waren sind auch viele von diesen gestorben. Mir sagte mal jemand, daß mehr Konfessionslose als z. B. christen für unser Land starben. Das hielt die Kleriker aber nicht davon ab den letzten Willen der für unsere Freiheit verstorbenen zu missachten und ein christliches Begräbnis manchmal auch gegen den erklärten Willen der Verstorbenen zu inszenieren. Ekelhaft, diese Militärgeistlichen.

    Was soll ein einzelner Mensch mehr geben als sein Leben? Und dann: Jetzt kann sich der Dumme nicht mehr wehren wir werden ihn einfach mit einem Kreuz ausstatten.

    Kotzen könnt ich.

  10. #10 von Netizen am 1. Juni 2015 - 23:06

    @omnibus: Als IT-Fritze würde mir auch ein höbsches on/off genügen. Oder boot/shutdown … 😉

  11. #11 von Willie am 1. Juni 2015 - 23:19

    @Netizen
    Und beim Jesus würde dann ein reboot gesetzt – sofern man dort mal ein Geburts- und Todesdatum finden würde. 😆