Evangelikale Homoheiler wollen „Körperschaft öffentlichen Rechts“ werden

Die Paulusgemeinde in Habenhausen will als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt werden. Doch die erste Gesetzeslesung wurde im Oktober in der Bürgerschaft unterbrochen und an den Rechtsausschuss verwiesen: Ähnlich wie beim Antrag der Zeugen Jehovas im Jahr 2009 äußerten die ParlamentarierInnen Zweifel an der „Rechtstreue“ der freikirchlichen Gemeinde. Am Mittwoch erhärtete sich im Rechtsausschuss der Verdacht, Seelsorger der Gemeinde würden versuchen, Homosexuelle „umzupolen“.

weiterlesen:

[http://www.taz.de/Kirche-und-Staat/!154663/

Advertisements
  1. #1 von Hal am 13. Februar 2015 - 11:22

    … Zweifel an der „Rechtstreue“ …

    Wenn der Kinderfickerverein juristisch als „Rechtstreu“ gilt, dann sollte ihren Antrag nix im Wege stehen. 👿