Theologe: Paris-Attentat als Argument gegen Laizismus

Nach dem Anschlag auf die Pariser Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ warnt der Innsbrucker Dogmatiker Jozef Niewiadomski davor, die Tat rein vor einem religiösen Hintergrund erklären zu wollen. Das wäre zu kurz gegriffen und nehme die soziale und kulturelle Situation vieler Migranten im laizistischen Frankreich nicht ernst, so der Theologe im Gespräch mit „Kathpress“…

(…)

Der Weg über eine radikale Privatisierung von Religion, wie es eben in Frankreich der Fall sei, habe sich ebenso als „Irrweg“ erwiesen. Laizistische Modelle, die Religion vollkommen in den Privatbereich abdrängen, seien zum Scheitern verurteilt, „denn sie schaffen es nicht, eine Religion wie den Islam zu integrieren“.

weiterlesen:

[http://www.kathpress.co.at/site/nachrichten/database/67115.html

 

 

Werbeanzeigen
  1. #1 von user unknown am 9. Januar 2015 - 09:45

    Ebenso ein Irrweg wie die Staatsreligion und Religionen überhaupt? Will er Staatsatheismus? War das nicht auch ein (sozialistischer) Irrweg?

    Das Leben selbst ist ein Irrweg und die Religionen sind die Manistestationen der irren Hoffnung, es möge anders sein.

  2. #2 von namsawam am 9. Januar 2015 - 10:15

    Und was höre ich heute unisono von den abrahamitischen Religioten ?
    „Die Bücher unserer Religionen sind keine des Hasses, sondern der Liebe.“ !!!???!!!

    Wie blind kann Glauben eigentlich noch machen ?

    Das ist eine wirkliche Manifestation ! (Keine „Manistestation“ – entschuldige uk!)

  3. #3 von user unknown am 9. Januar 2015 - 10:19

    Pardon, ein Tüppfheler.
    Je ne suis pas Charlie. http://demystifikation.wordpress.de/2015/01/09/je-ne-suis-pas-charlie/

  4. #4 von Deus Ex Machina am 9. Januar 2015 - 10:31

    BRAVO! , die Logik von Gläubigen halt: Wenn den Religionen nicht Extrawürste hingeschmissen werden, dann flippen deren Anhänger halt eben aus.
    Wenn man seinem Gedankenweg folgt, müsste jede religiöse Minderheit in z.B. islamischen Ländern ja rund um die Uhr Anschläge verüben, weil sie nicht integriert und bestenfalls zähneknirschend toleriert werden.

  5. #5 von Elvenpath am 9. Januar 2015 - 10:39

    Ja sicher. Und in Afghanistan war/ist auch laizistisch…
    Die typische vermurkste Weltsicht von Religiösen: Man muss den Religionen Sonderrechte zugestehen, sonst werden sie aggressiv. Und Schuld ist dann derjenige, der sich nicht von Religionen beherrschen lassen will.

  6. #6 von Skydaddy am 9. Januar 2015 - 10:47

    Das zeigt jemand auf den Splitter im Auge des anderen und bemerkt den Balken im eigenen Auge nicht (Matthäusevangelium Kapitel 7, Vers 3).

    Gibt es EINE EINZIGE Ursache für solch abscheuliche Verbrechen? Wohl kaum.

    Das erlaubt es aber nicht, jede religiöse Komponente mit dem Verweis auf andere Einflüsse zu leugnen oder zu verharmlosen – insbesondere nicht in diesem Fall, wo es nach eigener Aussage der Täter darum ging, den Propheten zu rächen, und wo sie auch noch „Allahu Akbar“ gerufen haben.

  7. #7 von Willie am 9. Januar 2015 - 11:29

    Der Weg über eine radikale Privatisierung von Religion, wie es eben in Frankreich der Fall sei, habe sich ebenso als “Irrweg” erwiesen. Laizistische Modelle, die Religion vollkommen in den Privatbereich abdrängen, seien zum Scheitern verurteilt, “denn sie schaffen es nicht, eine Religion wie den Islam zu integrieren”.

    Warum sollte ein laizistischer Staat eine Religion integrieren wollen? Ein laizistischer Staat, genaugenommen jeder demokratische Staat, versucht Menschen zu intergrieren. Das Problem dabei ist, dass einige Religioten damit nicht klar kommen, da sie ihrer Religion als etwas besser ansehen und daraus Forderungen an den Staat stellen.

    Österreich und Deutschland sind ja keine laizistischen Staaten und dennoch waren die Innenminister davor, dass ähnliches in ihren Ländern passieren können.


    Anm.: Ich habe heute Phoenix vor Ort angesehen und dort wurde a) de Maizière interviewt und b) die Rede des Freiheits-Gauck-lers übertragen.
    Zu a) Maizière sagte u.a. Desshalb wollen wir Islamunterricht an Schulen, damit eine Art von Islam unter Aufsicht des Staates erteilt wird. Ich finde solche Aussage bemerkenswert, da er, so wie es dort rüber kam, ja auch nur sagt: Der Islam so wie er z.Zt. gelehrt wird ist nicht gut, er muss auf unsere Art, nach unseren Vorgaben unterrichtet werden. Das ist weltfremd.
    Zu b) Gauck hat mal wieder etwas zu seinem Lieblingsthema gesagt: Freiheit, Freiheit, Freiheit … Ich habe es nicht gezählt, aber es viel mindesten 8x. Was mir aufstieß ist mal wieder seine Festlegung auf nur Religion Dafür setzen sich Menschen verschiedener Religionen, wie Juden, Christen, Muslime, ein … Dieser Mann will Präsi von allen Deutschen, von allen die in Deutschland leben sein und schaffte es mal wieder nicht gut 30% der Bevölkerung in seiner Rede aufzunehmen. Ganz so, als ob wir die wären, die keine Freiheit wollten.

  8. #8 von Friedensgrenze am 9. Januar 2015 - 13:38

    Terroristen und Kleriker unter einer Decke. Was dabei herauskommt ist Mittelalter“ mit allem was das Mittelalter so unerfreulich gemacht hat“ Zitat von Gunkl.

  9. #9 von ichglaubsnicht am 9. Januar 2015 - 14:22

    “denn sie schaffen es nicht, eine Religion wie den Islam zu integrieren”
    Es gibt mehrere Staaten die den Islam fast vollumfänglich integriert haben, kann er ja da hingehen wenns ihm Spaß macht.

  10. #10 von namsawam am 9. Januar 2015 - 14:32

    @#3 von ueuo am 9. Januar 2015 – 10:19

    Deine Tippfehlehler sind keinswegs reziplikativ – sie sind gardinal: Sie tauchen als Matrazen fiir alle.
    Gepsprochen sind sie unvergaslich.

  11. #11 von Wolfgang Brosche am 9. Januar 2015 - 15:39

    Herr Nassforsch (oder Frosch),

    Ihr Post Nr.10 bestätigt mich in meinem Eindurck von Ihnen und in meinem Widerstand…
    Sie sind ein arroganter Zyniker, herablassend und bösartig.

  12. #12 von namsawam am 9. Januar 2015 - 16:18

    @#11

    Sie haben wahrscheinlich wiedermal nicht alles gelesen – fangen Sie doch einfach vorne an !

    Wäre ich wirklich arrogant, herablassend oder bösartig wie Sie behaupten, dann würde ich auf Sie gar nicht reagieren, Sie klein machen oder Sie gerade so beschimpfen, wie Sie das jetzt versuchen. Zusätzlich könnten Sie bitte noch erklären, wer bei Ihnen Zyniker ist und warum.

    Da muß wohl irgendwas fürchterlich gesessen haben !!? Welch ein Widerstand !

  13. #13 von namsawam am 9. Januar 2015 - 16:21

    P.S. … was ist eigentlich Ihr „Eindurck“ ?

  14. #14 von Uwe Kalkbrenner am 9. Januar 2015 - 17:16

    So radikal wie der Innsbrucker Dogmatiker uns Atheisten/weltliche Humanisten einschätzt, sind wir in unseren Forderungen nicht. Wir fordern lediglich die konsequente Trennung von Staat und Religion/ Kirche, sowie die Abschaffung der antiquierten Privilegien und überproportionalen Subventionen/ Zahlungen aus dem Steueraufkommen der konfessionsfreien Bürger.
    Laizismus in der Demokratie ist auch keine Garantie dafür,Verbrechen, Gewaltakte, oder Extremisten auf immer Vergessen zu machen.
    Doch die Anstrengungen aller demokratisch und säkular gesinnter Menschen und Gruppierungen in Fragen der Durchsetzung der Menschenrechte sind auf einem guten Weg. Auch und im Besonderen ohne die Vormundschaft religiöser Absolutheitsansprüche.
    Wenn Migranten die Grundsätze der demokratischen Menschenrechte anerkennen, steht einer Willkommenskultur seiner Mitbürger nichts im Wege.

  15. #15 von Hinterfragerin am 9. Januar 2015 - 22:37

    „warnte davor, die Tat rein vor einem religiösen Hintergrund erklären zu wollen. Das wäre zu kurz gegriffen und nehme die soziale und kulturelle Situation vieler Migranten im laizistischen Frankreich nicht ernst“

    Diese Gefahr besteht nicht. Es wird – durchaus richtigerweise – in Fällen wie diesem meist in differenzierter Weise eine Vielzahl von Einflussfaktoren benannt. Vielmehr besteht die Gefahr, dass der religiöse Hintergrund abgeleugnet oder kleingeredet wird. Auch die Gräuel des NS kann man nicht „rein vor einem ideologischen Hintergrund“ erklären, auch hier spielten soziale und ökonomische Faktoren eine Rolle. Nichtsdestotrotz ist es die Ideologie – ob politisch oder religiös – die die Handlungen begründet. Ja, Fundamentalismen gedeihen vor allem dort, wo sich Menschen in ihrer Identität bedroht sehen. Es hieße aber einen großen Fehler begehen, sie deshalb als reine Reaktion gleichsam exkulpieren zu wollen.

    Jetzt mal abgesehen davon, dass es andernorts sehr ähnliche Taten gibt, die von den Tätern sehr ähnlich begründet werden – die soziale und kulturelle Situation der jeweiligen Täter ist sehr heterogen, ähnlich ist hingegen die Ideologie, der sie sich verschrieben haben. Warum ermordet teilweise der Staat selbst kritische Denker? Fühlen sich die Hardcore-Muslime in Saudi-Arabien auch diskriminiert und ohne ökonomische Perspektive?

    „Die Vielschichtigkeit des Phänomens mache schnell klar, dass ihm mit einer isolierten Verschärfung entsprechender Gesetze nicht beizukommen sei“

    Ach.

    „Und auch der „Fingerzeig“ auf eine nicht aufgeklärte islamische Theologie, die im 16. und 17. Jahrhundert stehen geblieben und gewaltaffin sei, bringe wenig. Darin liege sogar ein „wenig Selbstgerechtigkeit“, so der Theologe, denn auch die Aufklärungswelle in Europa habe die soziale Ungleichheit nicht beseitigen können.“

    WTF? Die Aufklärungswelle hat zumindest dazu geführt, dass in Europa heute, anders als Ende des 18. Jahrhunderts noch, keine Menschen mehr wegen „Blasphemie“ zu Tode gefoltert werden, wegen Hexerei hingerichtet werden oder aufgrund ihrer religiösen/ weltanschaulichen Überzeugungen entrechtet werden. Von einer Abschaffung von Leibeigenschaft und Schuldknechtschaft mal abgesehen. Die soziale Ungleichheit des heutigen Westeuropa hat, bei allen Problemen, doch wohl eine andere Dimension als die früherer Zeiten – oder, so muss man leider mit Blick auf so manchen reichen Golfstaat sagen, anderer Weltregionen.

    „Reale Probleme, wie etwa „die nicht vorhandene Integration von Migranten oder das Auseinanderklaffen im sozialen Status zwischen Migranten und Nichtmigranten“, könnten nur über eine Kultur, „die von Achtung und Solidarität“ getragen ist, aufgelöst werden.“

    Blabla. Was heißt das genau? Für mich gehört erst mal jeder Bürger zur Solidargemeinschaft, und auch jene, die hierher fliehen – einfach, weil sie Menschen sind. Ich begegne auch jedem Menschen gerne erst mal mit Achtung. Wie aber gehe ich mit Menschen um, die mich aus religiösen oder ideologischen Gründen nicht achten?

    „Laizistische Modelle, die Religion vollkommen in den Privatbereich abdrängen, seien zum Scheitern verurteilt, „denn sie schaffen es nicht, eine Religion wie den Islam zu integrieren“.

    Zu beweisen wäre, dass die Integration in weniger stark laizistisch geprägten Staatswesen besser funktioniert. Ich sehe darauf keinen Hinweis. Gerade ein laizistischer Staat dürfte am besten geeignet sein, BürgerInnen aller Weltanschauungen gleichberechtigt zu einen. Oder meint er letztlich eine „Zähmung“, wie sie sich wohl viele Politiker davon erhoffen, den Islam in derselben Weise einzubinden wie die christlichen Großkirchen?

    „Die oft in Medien kolportierte Meinung, die Tat sei ein genereller Anschlag auf die Demokratie und Meinungsfreiheit in Europa und eine Wellte des Islam-Terrors könne Europa überschwemmen, teilt der Theologe deshalb nicht.“

    Die Franzosen hat es also aufgrund des Laizismus so hart getroffen? Nun, Anschläge gab es auch schon in Spanien, in Großbritannien, in Dänemark.. und in Deutschland, auch wenn die Zahl der Toten geringer war

    „Gelingt es aber nicht, Minderheiten in unserer Gesellschaft besser zu integrieren und so zu integrieren, dass sie wirklich als wertvolle Bürger geachtet werden und die gleichen Aufstiegsmöglichkeiten haben, dann werden wir bald dieselben Probleme bekommen.“

    Ich bin voll auf seiner Seite, was die Integration betrifft – wobei ich dezidiert niemanden als „wertvollen Bürger“ ansehe, der die FDGO ablehnt, sei er Neonazi oder Islamist. Aber zu glauben, auf diese Weise ließen sich derartige Attentate vermeiden, ist mehr als blauäugig.

  16. #16 von deradmiral am 10. Januar 2015 - 00:34

    Bin für die Umbenennung von namsawam und W. Brosche in Hund und Katze. Aber nur weiter so. Der Konflikt ist unterhaltsam…

  17. #17 von drawingwarrior am 10. Januar 2015 - 01:21

    @deradmiral

    Ich plädiere für Tom und Jerry, aus aktuellem Anlass!

  18. #18 von Skydaddy am 10. Januar 2015 - 01:34

    Die abscheulichen Verbrechen haben REIN GAR NICHTS mit Religion zu tun.

    Aber irgendwie soll der Laizismus dran schuld sein.

  19. #19 von Skydaddy am 10. Januar 2015 - 01:38

    Wie soll eine Religion ‚integriert‘ werden, die – zumindest in den von ihr beherrschten Ländern

    1. Kindern die Vorhaut amputiert
    2. Religionspolizeien die Leute drangsalieren lässt
    3. grausame Strafen wie Stockhiebe, Amputationen und die Todesstrafe praktiziert
    4. für ‚Verbrechen‘ wie Blasphemie oder Abfall vom Glauben?
  20. #20 von namsawam am 10. Januar 2015 - 10:47

    @#16 deradmiral, #17 dw

    … im „AMB-Leser: Buddhist fragt Atheist“ 5,#13

    schrieb ich:
    „@5,#11 von Wolfgang Brosche am 9. Januar 2015 – 20:59

    Wenn Sie wirklich unter Ihrem tatsächlichen Namen schreiben, dann finde ich es doppelt dumm, solche Bemerkungen wie unter “Theologe: Paris-Attentat als Argument gegen Laizismus” #11 abzulassen.
    Das ist bestimmt kein “dezidiertes atheistisches Thema”. So jedenfalls braucht es keinerlei “anonymes Disqualifizieren” – das machen Sie auf diese Art schon ganz alleine.
    Und wenn man infolgedessen “abgebügelt” wird, muß man sich wirklich nicht wundern.

    Und dann noch diese armselige Jammerei !“

    Diese Art von Auseinandersetzung hat n.m.M. hier wirklich nichts zu suchen, auch wenn ich dem „… Der Konflikt ist unterhaltsam…“ für nicht direkt Beteiligte zustimmen muß: Hätt‘ ich auch Spaß d’ran.

    Ich schreibe das hier an Euch nicht, weil ich eine Umbenamsung ungerecht fände, sondern weil ich heute das letzte Mal zu diesem Problem WB etwas schreibe.

    Kann es sein, daß selbst bei Verwendung eines Klarnamens die Virtualität eines Blogs als Ventil für Derartiges hergenommen wird ? Und warum macht Patrick so etwas nicht auch ?

    Euer Hund/Katze/Tom/Jerry/Hase/Igel/Dick/Doof noch: namsawam

  21. #21 von namsawam am 10. Januar 2015 - 13:28

    @#18 von Skydaddy am 10. Januar 2015 – 01:34

    „Die abscheulichen Verbrechen haben REIN GAR NICHTS mit Religion zu tun.“ meintest Du doch hoffentlich höhnisch ?

    Wenn ja, dann tret‘ ich Dir d’accord in die Seite.

  22. #22 von Skydaddy am 10. Januar 2015 - 13:35

    @namsawam:

    Natürlich war das ironisch gemeint. Bzw. ich habe diese Behauptung von Religionslobbyisten mit der irgendwie entgegenstehenden anderen Behauptung von Religionslobbyisten kontrastiert, dass der Säkularismus schuld sei.

    Wenn die Terroranschläge nichts mit Religion zu tun haben (eine Behauptung, die an sich schon offensichtlich absurd ist), dann ist nicht recht erkennbar, wo die Schuld des Säkularismus sein soll.

    Wenn umgekehrt der Säkularismus schuld sein soll (eine ebenso absurde Behauptung, schließlich gibt es m.W. in Frankreich keine terroristischen Anschläge von Christen, Juden, Buddhisten oder Hindus), lassen sich die Taten nicht von der Religion trennen.

    Ich hätte die Lobbyisten vielleicht erwähnen sollen.

  23. #23 von namsawam am 10. Januar 2015 - 13:47

    … danke für Deine Erklärung. Bei etwas anderem wäre ich auch vom „Glauben abgefallen“…

  24. #24 von namsawam am 10. Januar 2015 - 13:49

    … war übrigens keine Ironie mehr. Oder war’s freundlich gemeint ?

  25. #25 von Wolfgang Brosche am 10. Januar 2015 - 16:34

    Ob Hund oder Katze,

    der Mensch, der sich hinter „namsawam“ versteckt, nennt mich ein „Problem!“
    Das ist nicht mehr unterhaltsam, sondern ein Angriff – aber aus dem Versteck seines Nicks.
    Mir ist in keiner seiner „Erklärungen“ deutlich geworden, was er eigentlich will, außer mich zu diskreditieren! Und daran hat er offenbar eine diebische Freude…

  26. #26 von namsawam am 11. Januar 2015 - 18:00

    Wer schon am 13. Februar 2014 22:52 woanders schreibt:

    „Mit diesem Herrn ist nicht zu debattieren – er ist ein entsetzlicher katholischer Schreihals. Ein Selbstdarsteller, dem jedes Mittel recht ist, Aufmerksamkeit zu erregen; ohne Rücksicht auf Verluste! – Es bleibt nur, ihm auf die eine oder andere Weise mit dem Handschuh ins Gesicht zu schlagen und ihn zum D u e l l zu fordern! …“
    vertut sich wohl dauernd im Jahrhundert.

    Ich mußte dafür leider mein Wort brechen, nicht mehr zum Thema WB zu schreiben,
    aber das Fundstück ist wohl unterhaltsam und ich bin rein zufällig darauf gestoßen.

  27. #27 von Wolfgang Brosche am 11. Januar 2015 - 19:00

    Nein, Herr Namsawam,
    mit Sicherheit sind Sie nicht zufällig darauf gestoßen – das haben sie bewußt gesucht…
    Sie legen es darauf an, wie ich bereits sagte, mich zu diskreditieren und sich über mich lustig zu machen. Es interessiert Sie ja gar nicht, in wechem Zusammenhang ich dort und woanders geschrieben habe! –
    Ich sagte es schon einmal: ich schreibe hier unter meinem Namen, Sie verstecken sich hinter einem Nick und schießen permanent aus dem Hinterhalt. Sie sind ein Internetterrorist unreinsten Wassers.
    Von einer herbeiphantasierten hohen Warte (einem Jagdhochsitz, aus welchen Bausteinen der besteht, erschließt sich nicht im mindesten) versuchen Sie ständig, mich abzuqualifizieren. Das ist bösartig und hinterhältig!

    Offenbar sind sie just genauso ein „Charakter“ wie Matthias Matussek. Sie erregen sich wie jener daran in niedrigster Weise andere wie Sie glauben „vorzuführen“ – allerdings sind Sie kein Schreihals, sondern ein Schleicher, der sich im Zwielicht des Internets heranrobbt, um mit klammheimlicher Freude Ihnen völlig Unbekannte niederzustrecken. Halali! – Die „klammheimliche Freude“ ist jene, die schon einmal vor 30 Jahren durch die terroristische Szene wehte…
    Sie sind ein Internetpirat, allerdings nicht so ein flamboyanter Korsarenheros wie er sich bei Raphaele Sabatini findet, sondern ein kleinlicher Erbsenzähler, der sich sein Kröpfchen so vollstopft, daß er dauernd meint, sich über andere erbrechen zu müssen…eben die vollendete Niedertracht!

  28. #28 von Hal am 11. Januar 2015 - 19:24

    Wolfgang, Du magst dich angegriffen fühlen, aber egal was namsawam aus seiner Anonymität schreibt, bewirkt es meinerseits wenig um meine Einschätzung von Dir zu ändern und diese ist positiv. Ich mag nicht immer mit Dir übereinstimmen, aber deswegen werde ich Dich nicht zum Duell auffordern und Ehre oder Räspekt sind es nicht in extremen religiotische Konzepte?

    Kleine Sticheleien und Satire muss man über sich ergehen lassen oder sie zu sich nehmen und verarbeiten.

  29. #29 von namsawam am 11. Januar 2015 - 19:41

    Danke, Hal,

    würde mich Dir voll anschließen, wenn ich wüßte, daß ich mich nicht wieder „heranrobbe“. Besonders:
    Wenn jemand nicht einmal ironische Kritik, direkten Widerspruch und manchmal stärkere Argumente von mir verträgt, ohne mich sofort mit Terroristen gleichzusetzen, und mich obendrein noch in fast schon justitiabler Weise beschimpft, dann muß doch da wirklich mehr passiert sein als bloßes Tischtuch-Zerschneiden.

    Diesem Herrn möchte ich auf gar keinen Fall in natura begegnen.

    Trotzdem danke für Deinen gutgemeinten Versuch.

  30. #30 von namsawam am 11. Januar 2015 - 19:44

    … kann es sein, daß ihm mein Enblem (Gravatar ist mir zu billig) nicht gefällt ?

  31. #31 von Hal am 11. Januar 2015 - 20:23

    @namsawam

    Willst Du nicht lieber Patrick ärgern?

  32. #32 von Wolfgang Brosche am 11. Januar 2015 - 20:24

    @hal
    Deine Hinweise und Anmerkungen achte ich sehr und bedanke mich herzlich dafür.
    Tatsächlich verabscheue ich Streitigkeiten… es scheint hier mit diesem Herrn aber unumgänglich deutlich zu werden…

    Die „Duellmetapher“, die dieser Herr metikulös herausgesucht hat, meinte in der Matussek-Debatte nichts anderers als dies: Matussek betreibt einen Auslöschungsdiskurs gegenüber Homosexuellen; man kann ihn offensichtlich mit nichts anderem stoppen als einer Aufforderung zu Duell – und es haben sich ja auch einige bekannte Kollegen mit ihm verbale Duelle auf „TheEuropean“ geleistet; ich war damals dort noch kein Kolumnist.
    Ich habe im Laufe des vergangenen Jahres zum Thema gesellschaftlicher Auslöschung dann auf TheEuropean etliche Essays geschrieben und ein Gespür für das entsprechende Vokabular und die Stoßrichtung des Denkens entwickelt, das ich zu entlarven versuchte.
    Die Metapher des Duells habe ich in gleicher Weise bei Herrn N. verwendet, weil er die gleiche Geisteshaltung an den Tag legte. Und das finde ich bedrohlich, nehme das ernst und wehre mich dagegen. So wie Mattussek bewußt und mit Brachialgewalt verletzt, ausgrenzt und versucht lächerlich zu machen, so kommen die Einlassungen von Herrn N. bei mir an. Dagegen wehre ich mich – das mag man dann Verbalduell nennen.
    Matussek läßt anderen nicht die Luft zu Atmen und macht sich darüber auch noch lustig. Ebenso Herr N. – er sucht wie ein mißgünstiger Vater mit der Lupe nach dem, was in seinen Augen „Verfehlungen“ sind.
    Er benimmt sich wie ein Examensprüfer, der dem Kanditaten gleich bei Eintreten ins Gesicht schleudert: egal was Sie sagen oder tun, stopfen sie sich erst mal Ihren Hemdschlapp in den Hosenbund und schnüren sich Ihre Senkel richtig.
    Es geht also gar nicht, wie Herr N. behauptet, um „bessere Argumente“ – es geht ums Kleinmachen, Abschrecken und Erniedrigen – aus der Anonymität heraus kann man leichterdings anderere zur Zweitklassigkeit degradieren.
    Das war auch der Ursprung unserer Kontroverse – die Herablassung des Herrn N.jemand ganz anderem gegenüber, sie galt gar nicht mir.
    Aber wenn hier nur wieder ein Tippfehler zu finden ist, wird es von vorne losgehen…
    …ich würde gerne meine Ruhe haben, aber „Der Klügere gibt nach…“ ist ein strohdummes Sprichwort…und es geht tatsächlich um Auslöschung, Lächerlich- und Mundtotmachen…und um die Ab- und Notwehr!
    Aber ich denke, das sollte endgültig reichen.

  33. #33 von namsawam am 11. Januar 2015 - 23:46

    @#31 Hal

    … könnte fruchtbarer sein. Werd’s versuchen. Danke für die Empfehlung.
    Weiß übrigens nicht genau wen oder was er in #32, Abs.7 meint – wahrscheinlich #1 – #13 hier oben.
    Ist auch egal.

  34. #34 von Hal am 12. Januar 2015 - 00:15

    @namsawam

    Er versteckt sich, aber er ist ja auch gottgleich. 😉

  35. #35 von namsawam am 12. Januar 2015 - 08:53

    @Hal, guten Morgen,

    … das isr endlich ‚mal eine Beleidigung, die zum Thema paßt. Neidisch !! :-)))))))))

  36. #36 von namsawam am 12. Januar 2015 - 08:54

    ist, natürlich noch zu früh.