„Charlie“-Karikaturen in den USA: Bei Gott hört der Spaß auf

In Europa wetteifern Medien darum, wer die meisten Bilder von „Charlie Hebdo“ reproduziert. In den USA wird verpixelt und zurückgehalten.

[http://www.taz.de/!152522/

Werbeanzeigen
  1. #1 von omnibus56 am 9. Januar 2015 - 22:10

    Feiglinge!

  2. #2 von Noch ein Fragender am 9. Januar 2015 - 23:09

    Bei Gott hört der Spaß auf

    Bei welchem der 10.000 Göttern, die Menschen bisher verehrt haben und warum?

  3. #3 von Gerry am 9. Januar 2015 - 23:13

    Land if the free…..lol
    Home of the brave….rofl

  4. #4 von drawingwarrior am 10. Januar 2015 - 01:12

    Na ja, die Amerikaner haben Marvel und DC, die stehen nicht so auf Comics aus Frankreich.
    Da müsste man die Sprechblasen lesen und auch noch verstehen, was gemeint ist.
    Das klappt mit „BOOM, PÄNG, ZACK noch ganz prächtig, wenn man zuhause von Mama unterrichtet wurde.
    Amerika, das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten, in zwanzig Jahren kennt jedes Kind Ken Ham’s Museum, aber lesen und schreiben sind gegen Bibelwissen ausgetauscht worden.

  5. #5 von user unknown am 10. Januar 2015 - 02:15

    Free speech gilt auch nur noch für rechtsradikale Frömmler.

  6. #6 von Willie am 10. Januar 2015 - 06:47

    Nach dem Nippelgate kommt nun der Lordgate 😆

  7. #7 von AMB am 10. Januar 2015 - 09:13

    @dw

    dito