Woran österreichische Politiker glauben

Religion ist Privatsache? Ja, eh. Wir haben Regierungsmitgliedern dennoch die Gretchenfrage gestellt. Manche taten sich schwer, vor allem die Sozialdemokraten.

(…)

Heikel scheint das Thema Politik und Religion vor allem für Sozialdemokraten. Trug Alfred Gusenbauer sein katholisches Glaubensbekenntnis noch öffentlich zur Schau, unter anderem im strömenden Regen beim Besuch von Papst Benedikt XVI. 2007 in Mariazell, so ist die aktuelle Führung wesentlich zurückhaltender. „Das ist Privatsache“, lässt Josef Ostermayer ausrichten, als Kultusminister immerhin für Religionsangelegenheiten zuständig. Von Ostermayer weiß man, dass er aus der Kirche ausgetreten ist. SPÖ-Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser tat das aus Anlass der Missbrauchsskandale. Ebenfalls ohne Bekenntnis ist Sozialminister Rudolf Hundstorfer. Gleiches gilt für Verteidigungsminister Gerald Klug.

Wortident mit Ostermayer auch das Statement aus dem Kanzlerbüro: „Das ist Privatsache.“ Überliefert ist, dass Werner Faymann mit seiner jüngeren Tochter alljährlich die Mette besucht – so wird es auch heuer sein. Dabei erlangte Faymann über das Religionsthema erstmals überregionale Bekanntheit: 1983 war er als Wiener SJ-Chef Mitorganisator eines „Anti-Papst-Festes“ – aus Anlass des Besuchs von Johannes Paul II. Zwei Jahre später hämmerte er in Martin-Luther-Manier sieben „Thesen der Wiener Stadtjugend“ an das Wiener Rathaus-Tor.

Doch so wie er sich dann politisch Richtung Mitte entwickelte, näherte er sich auch der Kirche wieder an. Faymann ist römisch-katholisch. 2009 meinte er in einem „Presse“-Gespräch: Ja, er glaube an Gott, der für ihn aber kein bestimmtes Wesen sei, sondern eher eine Erscheinung wie die Sonne, von der man sich Kraft holen könne. Man müsse aber nicht.

weiterlesen:

[http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4626211/Sag-wie-hast-dus-mit-der-Religion-Woran-Politiker-glauben?_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/index.do

 

Advertisements
  1. #1 von AMB am 24. Dezember 2014 - 09:29

    Kanzler Faymann der „Christ“. Keine sorge Werner, dein Geheimnis ist bei uns sicher, Kollege. 😉

  2. #2 von Michael am 24. Dezember 2014 - 10:37

    Für Sozis ist das i.A. ein klassisches Wegduckthema. Im Zweifelsfall heben die aber dann dem Arm für die Kirchen. In at-Land hat sich das zuletzt bei der Diskussion um Kirchenprivilegien gezeigt.