Malaysia: muslimische Frau kann, nach Ansicht von Scharia-Gelehrten, nicht Premierministerin sein/werden, weil sie menstruiert

It appears that Datuk Seri Dr Wan Azizah Wan Ismail (pic) may not be a suitable candidate for the Selangor menteri besar post because she suffers from „uzur syarie“ (menses), according to an Umno lawyer.

See more at:

[http://www.themalaysianinsider.com/mobile/malaysia/article/wan-azizah-has-periods-so-she-cant-be-mb-says-umno-lawyer

Advertisements
  1. #1 von omnibus56 am 20. Juli 2014 - 08:59

    „Scharia“ und „Gelehrter“ als Zusammensetzung klingt für mich wie ein Oxymoron.

  2. #2 von Barkai am 20. Juli 2014 - 12:53

    @omnibus,
    mit der besonderen betonung auf „Moron“?

  3. #3 von user unknown am 20. Juli 2014 - 14:00

    Frauen sind unrein – dass man das heute noch jemandem sagen muss ist überraschend! Bei den Katholiken steckt das doch auch dahinter, dass Frauen die selbst bluten unmöglich an den Altar treten dürfen, um Blutwunder zu vollziehen.

  4. #4 von Mreins am 20. Juli 2014 - 20:51

    Moslemische Frauen haben eine sehr kurze Legislaturperiode

  5. #5 von Veria am 20. Juli 2014 - 20:57

    Na, um das Menstruieren abzustellen, gibt es ja Medikamente. Darf sie dann? Achso, immer noch nicht, ja dann …

  6. #6 von Barkai am 20. Juli 2014 - 20:57

    auf der anderen Seite sollten frauen, die die wechseljahre hinter sich haben oder eine hysterektomie hatten, PM werden dürfen. Selbst in malaysia.

    Auf der anderen Seite fasse ich mir an den Kopf, erstens weil es schwachsinnig ist, frauen deswwegen auszuschleißen, zweitens weil die anforderungen an den PM (ethnisch malayisch und muslimisch) rassistisch und (religiös) diskriminierend sind.

    Wo sind die linken Gruppen, die sich sonst so gerne über jeden vermeintlichen rassismus eschauffieren? Hat schon eine gruppe verlangt, dass Malaysia boykottiert werden muss, weil es ein Apartheitsstaat ist?

  7. #7 von Mreins am 20. Juli 2014 - 21:23

    @Barkai
    so langsam merken auch die linkesten Linken, das sie von den Moslems nur als linkische Steigbügel benutzt werden

    http://www.taz.de/Gaza-Israel-Konflikt/!142765/

  8. #8 von Barkai am 20. Juli 2014 - 22:52

    @mreins
    naja, direkt unter dem Aritkel ist ein ganz toller kommentar (achtung, sarkasmus!)
    Der kommentator fragt laut, ob die taz geldsorgen habe (bin ich hypersensibel oder kommt da zumidnest latent das Klischee der jüdischen hochfinanz durch, die die TAZ besticht?).
    Dann wird davon geredet, dass Netanyahu ein massaker zu vernworten habe, an 100 Personen (dass nicht-kombatanten in gaza leicht ums Lebens kommen, weil sie als menschliche Schutzschilde agieren müssen, interessiert ihn wohl nicht) und dann wird sich darüber mokiert, dass die taz darüber berichte, dass die Hamas den Waffenstillstand unterbricht/ignoriert.
    selbst WENN Netanyahu ein Massaker an 100 personen befohlen haben sollte (irgendwie ist ein Verschulden der Hamas aber wahrscheinlicher), ist es kein Grund, einen vereinabrten Waffenstillstand zu brechen (erleichtert auch nicht gerade die Untersuchung des angeblichen Massakers von netanjahu).

    aber vllt kommt die Einsicht in der taz redaktion, nachdem ein Taz Journalist auf einer anti-israel demo (in Bremen) bedroht wurde und ein Passant sich schützend vor ihn gestellt hat und dann dafür von Leuten, die so aussahen, als ob sie aus dem muslimsichen Kulturkreis stammen, ins Koma geprügelt wurde, während der taz Journalist das gesehen hat.
    wenn man in so unmittelbarer Nähe die Werte der Religion des Friendes bestaunen kann, könnte das glatt Wunder wirken.