Kardinal Lehmann sieht Parallelen von 800 Babyleichen und deutschen Kliniken

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann sieht in dem Massengrab im irischen Tuam mit fast 800 Babyleichen Parallelen zur Praxis in deutschen Kliniken. Er kenne „den abschätzigen Umgang mit ungeborenem Leben nach dem Tod“ aus Gesprächen mit Krankenschwestern, die entgegen aller gesetzlichen Bestimmungen zur Assistenz bei Abtreibungen bereit sein mussten, schreibt der Mainzer Bischof in einem Beitrag für das Magazin „Cicero“ (Juliausgabe). „Wer redet bei uns über solche Unmenschlichkeiten? Ich denke etwa an die Behälter mit abgetriebenen Föten für die kosmetische Industrie.“

weiterlesen:

[http://de.radiovaticana.va/news/2014/06/26/kardinal_lehmann_beklagt_„abschätzigen_umgang_mit_toten_embryos_/ted-809396

Werbeanzeigen
  1. #1 von Veria am 26. Juni 2014 - 17:30

    „Oh, jemand kann uns was vorwerfen. Schnell was suchen, was wir denen vorwerfen können, egal wie hanebüchen.“

  2. #2 von oheinfussel am 26. Juni 2014 - 17:31

    Soweit ich weiß, waren die Babys bereits geboren und mit Bewusstsein und Nervenempfinden ausgestattet. Sie wurden so sehr vernachlässigt, dass sie starben, sie bekamen keine Liebe, keine Fürsorge und verhungerten, verdursteten oder starben an unbehandelten Krankheiten.

    Dass mit winzigen Zellhaufen zu vergleichen, die aus welchen Gründen auch immer abgetrieben wurden, ist ein selten dämlicher Vergleich, aber das kennen wir ja schon. Typischer Fall von Ablenken, jetzt, wo es nicht mehr abgestritten werden kann.

    Unterschied auch: Für Abtreibungen gibt es Gründe, die man rational und emotional mehr oder weniger nachempfinden kann.

    Kinder sterben zu lassen, sie umzubringen und zu entsorgen ist hingegen nicht nachvollziehbar, sondern einfach nur widerlich.

  3. #3 von drawingwarrior am 26. Juni 2014 - 17:49

    DIESES DRECKSTÜCK VON EINEM STINKENDEN SCHEISSHAUFEN…………………
    Wie kann der Mann es wagen diese Ungeheuerlichkeit von Menschenverachtung gegenüber Kindern mit der Praxis von Schwangerschaftsabbrüchen zu vergleichen.

  4. #4 von F. M. am 26. Juni 2014 - 18:05

    @fussel

    Das mit winzigen Zellhaufen zu vergleichen,…

    Das ist doch der alte, miese Trick der katholischen Frauenversteher. Bei allen Diskussionen, seien sie persönlich, mündlich oder schriftlich in einem Forum haben die katholischen möchtegern-Hexenverbrenner nie auch nur mit einem einzigen Wort die Frau erwähnt.

    Und wie Sie schreiben ist es ein selten dämlicher Vergleich, den nicht von der Kirche und irgendeinem schlichten Gottesglaubens vergiftete Juristen „im Läääbe net“, um es mal gut schwäbisch zu sagen, anstellen würden.

    Dieser ganze vergiftete Abtreibungsglauben der römisch-katholischen Kirche gründet auf der tiefsten Frauenverachtung und Misogynie, die zwischen Nord- und Südpol zu finden ist.
    Würden wir sie lassen, wären katholische Kleriker schlimmer als die Taliban.

    In Ihrem wichtigsten Vorschriftenbuch, dem Katechismus der Katholischen Kirche (nur so am Rande, fast DREITAUSEND Sündenparagrafen auf über achthundert Seiten, da weiß man, was man hat) werden ja, im Gegensatz zu unserem Grundgesetz, sogar Hinrichtungen erlaubt; und das von einer Kirche die sich damit brüstet für „absoluten Lebensschutz von der Befruchtung bis zum natürlichen Tod zu sein.
    Eine Exekution scheint mir aber nun doch eine recht unnatürliche Todesart zu sein; außer vielleicht in „God’s own country“.

    Nein, man muss diesen gläubigen Spinnern entgegen treten. Wo auch immer man sie antrifft und was auch immer für eine Stellung sie bekleiden.
    Kardinalspurpur gibt vielleicht das Recht auf Dummheit, siehe Meisners „entartete Kirchenfenster““ , aber bestimmt nicht das Recht zur Menschenverachtung, seien diese Menschen nun Juden, gleichgeschlechtlich Liebende oder Frauen! Und was Lehmann in voller Pracht seines Ornats da an Vergleich angestellt hat, ist zutiefst menschenverachtend; sowohl der Opfer der „frommen“ katholischen Nonnen, als auch der Frauen, die eine Schwangerschaft beenden lassen.

  5. #5 von AMB am 26. Juni 2014 - 18:10

    Was für ein dreistes Ablenkungsmanöver.

  6. #6 von Willie am 26. Juni 2014 - 18:20

    Um @fussels und @F.M.s Aussagen noch weiterzuführen: Nicht zu vergessen die ganze Verachtung dieser Bande gegenüber den lebenden Frauen, die man eingesperrt hat (auch hier war Irland überaus aktiv) und denen man die Kinder weggenommen und verschachert hat( hier sei Spanien als Beispiel genannt).

    Fast 2000 Jahre Zerstörung von Menschen und da erlaubt sich so ein halbseniler Wichser ….. I

  7. #7 von K.Brückner am 26. Juni 2014 - 18:43

    Es ist schwer Ruhe und Contenance bei solchen Vergleichen zu bewahren. Die Aussage ist so niederträchtig und schäbig, dass einem nur Fassunglosigkeit und Trauer bleibt. Die „Kämpfer“ für das
    Leben, für die Menschlichkeit und für die Nächstenliebe sollen sich intensiver um die bereits Lebenden
    kümmern, von denen täglich sehr viele unter erbärmlichen Umständen sterben müssen. Und die Abgesandten Ihres Gottes sollen sich endlich um die Bevölkerungsexplosion auf unserem Planeten
    kümmern. Wer gegen Empfängnisverhütung, wer gegen Kondome ist darf das Wort Leben nicht einmal in den Mund nehmen. Im übrigen dürfen wir uns in dieser Diskussion von diesen Religioten nicht den negativ besetzten Begriff „Abtreibung“ aufzwingen lassen. Es handelt sich stattdessen um eine Schwan-gerschaftsabbruch zu einem sehr frühen Zeitpunkt. Zu diesem Zeitpunkt handelt es sich um eine An-
    häufung von Zellen und nichts mehr.

    K.Brückner

  8. #8 von Barkai am 26. Juni 2014 - 19:14

    Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann sieht in dem Massengrab im irischen Tuam mit fast 800 Babyleichen Parallelen zur Praxis in deutschen Kliniken.

    noch schlimmer als in deutschen Kliniken (deren Zustände wohl kaum denen in Tuam ähneln) soll es übrigens in irischen Kliniken sein. Dort wird eben nicht abgetrieben mit der Spätfolge, dass es auch noch tote Frauen gibt.

    Leute, die einem Verein angehören, auf dessen Ideologie mind. eine Tote Frau (die nocht nicht einmal christlich war) in irland geht, auf deren Konto mehrere hundert Babyleichen (und das nur in irland, woanders gibts vermutlich noch mehr davon) und auf deren Konto eine groß angelegte vertuschungsaktion von Sexualdelikten (meist an Minderjährigen) geht, sollten vllt besser die Klappe halten, wenn es mal irgendwo nicht perfekt aber immerhin akzeptable läuft.
    Und ich würde mir insebsondere von herrn Lehmann stillschweigen erhoffen, da er den Missbrauchsopfern gegenüber die Unverschämtkeit hatte, ihnen geldgeilheit vorzuwerfen (die Opfer woltlen Schermzensgeld/Schadensersatz/Wiedergutmachung). Derart unverschämte Leute sollten einfach die Klappe halten, wenn irgendetwas debatiert wird.

    Und selbst wenn wir mal annehmen WÜRDEN, dass es in deutschen Kliniken so schlimm zugehen WÜRDE, wie in irischen Heimen/Klöstern (was nicht der Realität entspricht), dann ist es doch mal wieder entlarvend, dass die selbsternannte heilige Kirche, die sich selber als DAS Leuchtfeuer der Moral, des Guten und Schönen sieht und sich aufgrund dieses Status anmasst, anderen Leuten Vorschriften zu machen, sich, sobald es Probleme gibt, dann doch wieder mit profanen, weltlichen Einrichtungen vergleicht, die nie so einen großen Anspruch an sich hatten.

  9. #9 von rkinck am 26. Juni 2014 - 19:17

    Zu dem abscheulichen Ablenkungsmanöver wurde in den vorherigen Kommentatoren schon alles gesagt.

    Diese Praxis kennt man aber auch schon aus erbärmlichen Verschleierungsversuchen betreffend den Missbrauchsfällen in der eigenen Verbrecherorganisation. Fragen nach den Vertuschungen wurden und werden auch standardmäßig damit beantwortet, in welchen Umfeldern (die Familie wird da gerne genommen) sonst noch Missbrauch stattfindet. Als ob dies die eigenen Verbrechen irgendwie relativieren würde.

  10. #10 von HypocriticalHalo am 26. Juni 2014 - 20:10

    Die Ordensschwestern seien überfordert gewesen, und „vermutlich machte sie eine erschreckende Einstellung zur Sexualität und Zeugung so gefühllos.“

    Mal abgesehen davon, wie viele Leichen in Tuam sind, aber dieser Satz ist eine dermaßene Heuchelei das es sämtliche Skalen sprengt. Von wem haben die Ordensschwestern eine so erschreckende Einstellung zur Sexualität? Man sollte vielleicht erstmal den eigenen Saustall ausmisten, bevor man wieder mit dem Finger auf andere zeigt.

  11. #11 von stephancologne am 26. Juni 2014 - 20:23

    Kardinal Lehmann – die B-Ware der Evolution bei Darwins Resterampe!
    Was anderes fällt mir da echt nicht ein…

  12. #12 von Hinterfragerin am 26. Juni 2014 - 21:25

    Verhütung ist Sünde. Abtreibung ist ein Verbrechen. Embryonenforschung ist ebenfalls ein Verbrechen, irrelevant, wie vielen mögliche medizinische Anwendungen Linderung bringen.

    Viel sinnvoller ist es, die Kinder – möglichst qualvoll für die Mutter, so in Sünde gezeugt – zur Welt kommen zu lassen, um sie dann aufgrund mangelnder Fürsorge bereits vor dem ersten Geburtstag sterben zu lassen und – sofern in Sünde geboren – in ungeweihter Erde zu verscha.. ähem, beerdigen.

    Das ist eben der Unterschied zwischen einer Kultur des Todes und einer Kultur des Lebens.

    Und was soll die Horrorpropaganda von abgetriebenen Föten für die Kosmetikindustrie??

  13. #13 von oheinfussel am 26. Juni 2014 - 22:05

    Ich denke, nun ist mal wieder der Moment gekommen, an dem sich das Fussel empört und zornig aufplüschen sollte

    Die ganzen Jahrhunderte fleißig und an vorderster Front mit dabei, Menschenleben zu ruinieren, Kranke, Behinderte und Uneheliche wurden teils bei der Geburt schon getötet oder so vernachlässigt, dass die Würmchen keine Chance hatten. Und jetzt das Maul aufreißen und sich als große Lebensschützer darstellen- unglaublich!

    Eine peinliche Maskerade, eine Schande sondergleichen

    Womit wir wieder beim Thema wären und sich das Fussel nun wirklich und wahrhaftig aufplüschen wird

  14. #14 von user unknown am 26. Juni 2014 - 22:48

    Sie wurden so sehr vernachlässigt, dass sie starben, sie bekamen keine Liebe, keine Fürsorge und verhungerten, verdursteten oder starben an unbehandelten Krankheiten.

    Gibt es dafür eine Quelle? Ich habe bislang nur von anonymer Verscharrung gelesen – woran sie starben, dazu habe ich bislang nichts gelesen.

    So oder so pflichte ich bei, dass der Vergleich von Zellklumpen mit geborenen Kindern fehl am Platze ist, und es offenbar weder um die einen, noch um die anderen geht, sondern nur um eine Reinwaschung der Kirche, in dem man seinen Schäfchen grobe Munition an die Hand gibt.

    Wer auf der Suche ist inwiefern die rkKirche der Gesellschaft ein moralisches Vorbild geben kann: Selbst nach den Maßstäben der Kirche selbst, selbst nach deren primitiver Hirten- und Winzermoral kann so ein schäbiges Ablenkungsmanöver nur als egoistische und chauvinistische Fehlleistung gewertet werden.

    Der Mann hat ja nicht mit den Fingern im Honigtopf sich rasch um Kopf und Kragen reden müssen, sondern gut vorbereitet einen Artikel verfasst, mit aller Zeit der Welt. Da kann er spontane Impulse nicht für sich gelten machen. Mit einer Fehlleistung im Affekt ist sich hier kein rausreden. Es ist seine Strategie, es ist die Essenz seines gescheiterten Glaubens. Es ist eine geistige Bankrotterklärung.

    Er zeigt weniger Moral und Chuzpe als ein Fußballer, der in die Hotellobby pisst.

  15. #15 von Henry am 27. Juni 2014 - 05:02

    Ich hätte da ein katholisches Zitat, mit dem man für Abtreibung zumindest bis zu 40 Tagen plädieren könnte. ^^

    „Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde.“
    (Thomas von Aquin, Kirchenlehrer und Patron der katholischen Hochschulen)

  16. #16 von Martin Schmidt am 27. Juni 2014 - 09:18

    @#4
    „Würden wir sie lassen, wären katholische Kleriker schlimmer als die Taliban.“

    Genau so ist es.

  17. #17 von deradmiral am 27. Juni 2014 - 10:30

    Ich denke etwa an die Behälter mit abgetriebenen Föten für die kosmetische Industrie.

    Der Herr Kardinal ist hier Opfer (oder Täter?) der Antiabtreibungspropagandaabteilung. In der Forschung wurden tatsächlich Zelllinien von menschlichen Stammzellen gezüchtet und untersucht. Ein Katalog aller in der Forschung untersuchten Zelllinien findet sich hier:

    http://grants.nih.gov/stem_cells/registry/current.htm

    Für diese benötigt man nur eine einzige embryonale Stammzelle. Um diese zu gewinnen ist es (rein theoretisch) noch nicht einmal nötig einen Fötus sterben zu lassen. Denn diese Stammzellen sind keine Menschen, sondern nur Zellklumpen, die sich zu Menschen entwickeln können. Wenn man nur eine Zelle davon hat, dann braucht man keine Menschen mehr, um diese zu vermehren. Diese Geschichte von Behältern ist reine Propaganda.

    Sicher werden die Ergebnisse auch für die kosmetische Industrie verwendet (und Herr Lehmann würde sicher von den Ergebnissen profitieren wollen, wenn er mal eine schwere Verbrennung erlitten hat). Aber das Hauptforschungsgebiet sind und bleiben die Bekämpfung von Krankheiten.

    Schämen Sie sich, Herr Lehmann, für die Verbreitung dieser gefährlichen Lügen!

  18. #18 von Noch ein Fragender am 27. Juni 2014 - 11:44

    Da Radio Vatikan diesen Unfug ohne Gegenmeinung verbreitet, scheint dies vatikanischer mainstream zu sein.

  19. #19 von klauswerner am 27. Juni 2014 - 12:49

    @Henry:

    “Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde.”
    (Thomas von Aquin, Kirchenlehrer und Patron der katholischen Hochschulen)

    Und man muss da nicht mal soweit zurück. Diese Ansicht wurde erst 1869 geändert, war also bis dahin gültige Kirchendoktrin.

    Und wenn man den eigentlichen Hintergrund für diese Änderung der Doktrin kennt, von dem heute aber keiner mehr spricht, dann wird es nur noch lächerlich:

    Die Unterscheidung zwischen dem unbeseelten und dem beseelten Fetus wurde von Papst Pius IX. 1869 in der Bulle Apostolicae Sedis aufgehoben. Seitdem spricht das Kirchenrecht nur noch vom Fetus; … Das Kind empfange seine Seele bereits zum Zeitpunkt der Zeugung (Simultanbeseelung).

    Bei dieser Änderung spielte das 1854 vom selben Papst erklärte Dogma der Unbefleckten Empfängnis Mariens eine Rolle.

    Pius IX. stützte sich auf den Leibarzt des Papstes Innozenz X., Paul Zacchias, der schon 1661 sagte, die vernunftbegabte Seele (anima rationalis) werde dem Menschen im Augenblick der Empfängnis eingegossen, denn sonst würde ja das Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens eine vernunftlose Materie feiern, was jedoch der allerseligsten Jungfrau „unangemessen“ sei. (wikipedia)

    Also unbedingt den wahren Hintergrund für diese kirchliche Lehre weitererzählen, immer in die Diskussionen mit einbringen. Und nicht durch pseudowissenschaftliche Argumente ablenken lassen. Weisst diese Religioten immer wieder darauf hin, WARUM das seit 1969 so gesehen wird – rein aus theologischen Gründen! Der Schiepel der Buben wird auch nicht aus gesundheitlichen Gründen beschnitten, sondern weil Gott das will. Wenn es anders wäre, stünde es ja den Gläubigen frei – wie hier auch sind medizinische Argumente nur Ablenkungsmanöver.

    Damit das Fest Maria unbefleckte Empfängnis keinen Zellklumpen feiert wurde der Zellklumpen zum intelligenten und vollständigen Wesen erklärt. Frei und bar jedes naturwissenschaftlichen Wissens zur damaligen Zeit.

    Auch wenn es die meisten wissen sollten, viele RKKler wissen es definitiv nicht:
    Mit Maria Unbefleckte Empfängnis ist nicht Jesus Empfängnis gemeint, sondern dass Maria selbst von der Erbsünde frei durch ihre Eltern gezeugt wurde.
    Hintergrund: Irgendwann hat man Jesus zu Gott gemacht, von Anbeginn der Zeit an. Und dann Maria zur Gottesgebärerin. Und Gott kann ja schlecht mit Erbsünde geboren sein. Also muss Maria selbst von der Erbsünde frei gewesen sein. Also ist die einzige Zeugung eines Menschen ohne Weitergabe der Erbsünde die Zeugung Marias durch ihre Eltern. Und so war Maria unbefleckt, also von der Erbsünde frei.

    :Ironie_on: Jesus selbst wiederum scheint mit Erbsünde gezeugt worden zu sein, vom Heiligen Geist(c) und der erbsündenfreien Maria, da er ja durch Johannes den Täufer getauft, und somit von der Erbsünde wieder befreit wurde.
    D.h. da der Heilige Geist(c) dann demnach wohl mit der Erbsünde belastet bewesen sein muss, der Heilige Geist(c) wiederum aber eine Erscheinungsform Gottes, der Trinität ist, hat Gott also selbst die Erbsünde.

    Also alles ziemlich verzwickt.

  20. #20 von Gottmagus am 27. Juni 2014 - 13:48

    Was das mit dem katholischen Genozid an unehelichen Kindern zu tun?

  21. #21 von oi am 27. Juni 2014 - 14:16

    wenn die religionen nicht so dämlich mit sexualität umgehen würden sondern kinder und jugendliche aufklären würden, dann müsste es gar nicht zu so vielen abtreibungen kommen. dann würden die leute nämlich wissen wie man verhütet. gibt es eigentlich immernoch dieses kondomverbot der katholischen kirche?

  22. #22 von oheinfussel am 27. Juni 2014 - 14:58

    Fussel betrachtet Lehmann und sieht Parallelen zur Unverschämtheit

    @user unkown

    Ich gucke mal, wo ich seriöse Quellen finde, dazu gabs ein paar Berichte. Muss nur suchen 🙂

  23. #23 von Mreins am 27. Juni 2014 - 17:28

    Der Versuch Gottes Lehmann durchs Ohr zu „befruchten“ lief schief.
    In diesem Kopf entwickelte sich nur ein gefühlloser Zellhaufen.

  24. #24 von Willie am 27. Juni 2014 - 18:12

    Vielleicht sollte man hier doch mal Lehmanss Bibel zitieren:
    „Mat. 15, 18 Was aber zum Munde herausgeht, das kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt den Menschen. 19 Denn aus dem Herzen kommen arge Gedanken: Mord, Ehebruch, Hurerei, Dieberei, falsch Zeugnis, Lästerung. 20 Das sind Stücke, die den Menschen verunreinigen. Aber mit ungewaschenen Händen essen verunreinigt den Menschen nicht. “

    Hoffen wir mal, dass Lehmann sich nicht die Finger nach den Sch….. wäscht.

  25. #25 von user unknown am 27. Juni 2014 - 18:45

    @Klauswerner: Danke, wusste ich, als Exkatholik, auch nicht.

  26. #26 von Henry am 27. Juni 2014 - 21:05

    @Klauswerner: So genau wußte ich das auch nicht. Danke.
    So ähnlich habe ich mir das aber schon vorgestellt. Daß die Erbsünde da eine Rolle spielt, das ist naheliegend.
    Und die Erbsünde hat eine gewisse Ahnlichkeit mit dem Wiedergeburtsglauben. Wurde der Wiedergeburtsglaube erfolgreich als Erbsünde in unsere Religion integriert? Gemeinsam haben die beiden Religionen sicherlich eines: Beide Religionen schützen das Leben vor der Geburt und das Leben nach dem Tod.

    Und irgendwann habe ich einen Föderations-Gläubigen getroffen.
    Meint der doch ganz im Ernst:
    Wenn auch nur auf einem Planeten der Föderation die Abteibung erlaubt wäre, dann wäre auch deine Wiedergeburt in Gefahr.

    freundliche Grüße