Nigeria: Atheist offenbar wegen Gottlosigkeit in Psychiatrie eingewiesen

In Nigeria soll ein Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, zwangsmedikamentiert und isoliert worden sein. Laut einer Humanistenvereinigung ist der Mann aber nicht krank, sondern lediglich Atheist.

(…)

Ein Psychiater habe ihm gesagt: „Mein Lieber, jeder braucht einen Gott, sogar in Japan, also nimm ein paar Medikamente, damit du normal bist wie jeder andere auch.“

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/nigeria-atheist-wegen-gottlosigkeit-in-psychiatrische-klinik-eingewiesen-a-977315.html

http://www.change.org/en-GB/petitions/mohammed-bello-adoke-free-mubarak-bala

 

  1. #1 von AMB am 25. Juni 2014 - 14:49

    Ob sich die Bundesregierung auch für ihn so einsetzen wird?

  2. #2 von Ezri am 25. Juni 2014 - 15:02

    Was für Pillen nimmt der Psychiater?

  3. #3 von oheinfussel am 25. Juni 2014 - 15:08

    Christenver- oh Moment, Entschuldigung.
    Ist so ein Reflex
    Üble Sache, da muss auf jeden Fall gehandelt werden.

  4. #4 von Avanagor am 25. Juni 2014 - 15:08

    Wenn man bedenkt, dass der Ursprung der Menschheit in Afrika liegen soll, haben sich offenbar einige der dort Ansässigen nicht sonderlich weiterentwickelt. Oder liegt es daran, dass dort von Seiten der römisch-katholischen Kirche jahrhundertelang fleißig missioniert worden ist?

  5. #5 von Rene am 25. Juni 2014 - 15:54

    @Avanagor. Beides trifft zu.

  6. #6 von Michael am 25. Juni 2014 - 16:01

    Sollte Psychologie nicht eine Wissenschaft sein? Insofern haben wir hier ein schönes Beispiel dafür, was dabei herauskommt, wenn sich Religioten für Wissenschaftler oder zumindest wissenschaftlich gebildet halten. Gruselig.

  7. #7 von Barkai am 25. Juni 2014 - 16:34

    @Avangor, Rene

    Oder liegt es daran, dass dort von Seiten der römisch-katholischen Kirche jahrhundertelang fleißig missioniert worden ist?

    Avanagor. Beides trifft zu.

    vllt war die RKK fleissig, aber nicht erfolgreich.
    etwas weniger als die Haelfte der Nigerianer sind Christen (40% – <50%), wovon laut wikipedia 74,1% protestanten sind und 24,8% roem Katholiken sind.

    Die groesste religioese Gruppe in Nigeria sind Moslems mit mind 50%, wovon die Mehrheit Sunniten sind.

    Der Atheist lebt im uebrigen im Staat Kano, wo seit 2000 die Sharia gilt und die Mehrheit der Bevoelkerung in Kano Sunniten sind (aus dem Spiegel Artikel).
    Wenn ich mir das so ankucke, halte ich es fuer wenig wahrscheinlich, dass die RKK mit dem Vorgang irgendetwas zu tun haben koennte. Ich neige eher dazu, die Religion des Friendes dafuer verantwortlich zu machen.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Religion_in_Nigeria#Christianity
    [https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/ni.html

  8. #8 von anti am 25. Juni 2014 - 18:38

    Psychisch kranke bezeichnen psychisch Gesunde als psychisch krank und das können sie nur tun, weil sie meinen im Schutze der Mehrheit zu sein.

  9. #9 von klauswerner am 25. Juni 2014 - 22:21

    Laut dem Buch „Problemfall Religion“ gab es zu Zeiten des Austrofaschismus in Österreich etwas ähnliches: wer aus der katholischen Kirche austreten wollte brauchte ein psychiatrisches Gutachten.