Zum Tode verurteilte Christin bald wieder frei

Die im Sudan zum Tode verurteilte Christin Mariam Jahia Ibrahim Ishak soll in den nächsten Tagen freikommen. Das sagte ein hoher Beamter des Außenministeriums am Samstag in Khartum.

weiterlesen:

[http://www.krone.at/Welt/Zum_Tode_verurteilte_Christin_bald_wieder_frei-Wende_im_Sudan-Story-406526

Werbeanzeigen
  1. #1 von barkai am 1. Juni 2014 - 15:43

    ich hoffe es.

  2. #2 von omnibus56 am 1. Juni 2014 - 17:01

    Schön! Schöner wäre es jedoch, wenn die Einsicht hinzu käme, dass das „Urteil“ von Anfang an inhuman war und sich daraus ein Umdenken an der Wurzel breit machte. Darauf werden wir aber wohl noch lange warten müssen…

  3. #3 von deradmiral am 1. Juni 2014 - 18:01

    Bleiben „nur“ mehr 100 Peitschenhiebe?

    Ich hoffe, dass der internationale Druck auch das verhindert. Und ich hoffe, das auch Atheisten in Zukunft davon profitieren. Die werden nämlich genauso verfolgt. Nur dass das hierzulande die christlichen Politiker nicht interessiert.

  4. #4 von Mreins am 1. Juni 2014 - 18:14

    1. ich glaube das nicht
    2. vermute ich das irgendendwelche „wahren Gläubigen“ im Falle einer tatsächlichen Freilassung Allahs „Recht“ persönlich und brutal vollziehen werden.

    Die Einzige Chance die diese Frau für Ihr Leben und das Ihrer Familie hat ist sofort aus diesem Mörderstaat zu fliehen.

  5. #5 von Mreins am 1. Juni 2014 - 18:17

    upps..
    was sind das für neue Formatierungsspärenzchen.
    Ich hatte vor der ersten und zweiten Zeile jeweils eine Zahl mit einem Punkt dahinter.
    Der wordpress-gott hat das irgendwie falsch interpretiert.

  6. #6 von Monika am 1. Juni 2014 - 19:20

    Danke für diese gute Nachricht!

    Und ja, die Familie sollte schnellstens Aufnahme in einem sicheren Staat finden!

  7. #8 von Randifan am 2. Juni 2014 - 16:13

    Ich fürchte diese Frau wird sterben, weil diese Fanatiker so eine Einmischung von Außen nicht hinnehmen können. Dies könnte ein falschen Eindruck bei den Apostaten im Sudan erwecken.