Zu wenig Druck auf Protz-Bischof: Einen Gesalbten kontrolliert man nicht

Im Skandal um die Bischofsresidenz von Protz-Bischof Tebartz-van Elst ließ sich Jochen Riebel, Mitglied des Vermögensverwaltungsrats, lange Zeit beschwichtigen. Heute ist er einer der wichtigsten Belastungszeugen. Im Gespräch gestand er nun Fehler ein.

weiterlesen:

[http://www.focus.de/politik/deutschland/zu-wenig-druck-auf-bischof-van-elst-einen-gesalbten-kontrolliert-man-nicht_id_3815751.html

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 17. Mai 2014 - 19:15

    Toll finde ich das Statement aus dem Vorfall nichts lernen zu wollen, sondern dem nächsten Bischof wieder blind zu vertrauen. Ja, wieso auch nicht! 🙂

  2. #2 von Martin Schmidt am 18. Mai 2014 - 08:41

    „Gesalbter“. Klingt wie ´ne Beleidigung. 😉