Sanfter Fall: Hohe Rente für Tebartz-van Elst

Der Limburger Bischof verdiente während seiner Amtszeit das Gehalt eines B8-Beamten. Das entspricht 9602 Euro brutto. (…)

Er verdiente als Bischof etwas weniger, nämlich lediglich 8000 Euro. Tebartz-van Elsts Pension beläuft sich also auf etwa 6700 Euro im Monat. Es wäre also ein weiches Polster, auf das der emeritierte Limburger Bischof fällt. (…)

Bezahlt werden die Gehälter, aber auch die Pensionen von Bischöfen und hohen Geistlichen in Deutschland im Prinzip vom Staat.

weiterlesen:

[http://mobil.morgenpost.de/printarchiv/politik/article126337288/Tebartz-van-Elst-kann-mit-einer-hohen-Pension-rechnen.html

Werbeanzeigen
  1. #1 von Noch ein Fragender am 29. März 2014 - 11:30

    Wieso zahlt das der Steuerzahler, der gar nicht Mitglied dieser Kirche ist.

    „Wohlwollende Neutralität“ des weltanschaulich neutralen Staates?

  2. #2 von drawingwarrior am 29. März 2014 - 13:45

    „Bezahlt werden die Gehälter, aber auch die Pensionen von Bischöfen und hohen Geistlichen in Deutschland im Prinzip vom Staat.“

    Im Prinzip? Was soll die Augenwischerei? Die Gehälter und Pensionen der Bischöfe werden von uns Steuerzahlern, ob Kirchenmitglied oder nicht, bezahlt und zwar prinzipiell!

  3. #3 von emporda am 29. März 2014 - 13:59

    Ich habe immer „geglaubt“ meine schwerbehinderte Frau (65) ist mit ihrer deutshen Rente von 88,23 € im Monat gut versorgt. Das war wohl doch die falsche Religion

  4. #5 von Netizen am 30. März 2014 - 00:02

    „Verdienen“ und „bekommen“ sind immer noch zweierlei. Verdient hätte er was ganz anderes.