USA: Beten verboten – Moslems verklagen das Empire State Building

Weil sie rausgeworfen worden sind, als sie ihre Gebetsteppiche oben ausbreiteten und mit dem beten begannen. Beten sei grundsätzlich dort nicht erlaubt.

weiterlesen:

http://nypost.com/2014/03/18/muslims-booted-from-empire-state-building-for-praying-suit/

Werbeanzeigen
  1. #1 von deradmiral am 23. März 2014 - 10:20

    Soweit ich mich erinnere, ist da oben einfach zu wenig Platz für Gymnastik auf der Mottenmatte mit Götteruplink. Wer gegen die Hausordnung verstößt, muss halt mit Rauswurf rechnen.

  2. #2 von Noch ein Fragender am 23. März 2014 - 11:39

    Auf Dachterrassen von Hochhäusern sollten aus Sicherheitsgründen nur fliegende Gebetsteppiche zugelassen werden. 😎

  3. #3 von Hypathia am 23. März 2014 - 11:45

    Man würde sicher auch rausgeworfen werden, wenn man eine Picknickdecke ausbreiten würde. 😎

  4. #4 von emporda am 23. März 2014 - 12:46

    Die sollen bitte alle auf den Standstreifen der französichen Südautobahn kommen, da rollen mehrfach Marokkanische Gastarbeiter den Gebetsteppischaus und machen in der heiligen Salahzeit ihren Kotau zu Allah. In wenigen cm Abstand rollen dann 40 Tonnen schwere Lkws mit 90 km/h vorbei und nur Allahs ewiger Güte und der Schockstarre der Fahrer ist es zu verdanken, dass nicht total platte Muslime den Standstreifen zieren.

    Es ist schon echt Scheisse, wenn man keine lateinischen Buschstaben kennt und Hinweise auf den nächsten Rastplatz nicht versteht. Aber welcher Musel gibt sich die Blöße total verblödet zu sein und zu klagen, damit er wieder auf dem Standsteifen beten darf. Sehr lange überlebt er das sowieso nicht

  5. #5 von Netizen am 23. März 2014 - 13:33

    @NeF: Der muslimische Mieter schüttelt seinen Teppich am offenen Fenster aus. Das sieht der Nachbar: „Na Ali? Springt er nicht an?“

    SCNR