Kreationismusdebatte: Bill Nye vs. Ken Ham

Bill Nye, der bekannt als „Bill Nye the Science Guy“ Wissenschaftssendungen im Fernsehen präsentiert, debattiert mit Junge-Erde-Kreationist Ken Ham, der in den USA das Kreationismus-Museum betreibt.

Debatte beginnt ab 14:47 im Video, hier Klicken um auf YouTube zu diesem Zeitpunkt zu springen.
Debatte vom 04.Februar 2014

Advertisements
  1. #1 von ichglaubsnicht am 5. Februar 2014 - 13:45

    Sind paar schöne Fragen dabei die man Kreationisten stellen kann: Warum es z.B. Bäume gibt die älter sind als das von Junge-Erde-Kreationisten behauptete Erdalter, oder warum es nur Australien Kängurus gibt, und an anderen Orten noch nicht einmal Skelette/Fossilien von diesen, wo die Arche die doch im mittleren Osten abgesetzt habe.

  2. #2 von manglaubtesnicht am 5. Februar 2014 - 14:09

    Lohnt sich das Anschauen?

  3. #3 von drawingwarrior am 5. Februar 2014 - 14:11

    Ich bin da ganz bei Richard Dawkins.
    ES GIBT KEINE KREATIONISUMSDEBATTE!
    Wir diskutieren auch nicht mit Hindus über die Farbe und Geschwindigkeit der Schildkröte, die im Schöpfungsmythos der Hindus die Welt durch das Universum trägt.
    Ken Ham ist ein kompletter Vollidiot, der ein Museum für Vollidioten gebaut hat und zur Zeit dringend Geld braucht, weil sich nicht mal mehr die Vollidioten seinen Schwachsinn mehr ansehen will.

  4. #4 von ichglaubsnicht am 5. Februar 2014 - 14:15

    @manglaubtesnicht
    Ich habe noch nicht die ganzen 2h45m angeschaut, man kann im Video ja ein bisschen im drin rumspringen wenn eine Stelle langweilig ist. Sind schon paar Facepalm-Momente dabei bei Ken Ham und paar interessante Stellen bei Bill Nye, falls man die noch nicht kennt.
    @drawingwarrior
    Ken Ham hat sich bei der Debatte auch darüber beschwert, dass Dawkins sagt man solle mit Kreationisten einfach nicht diskutieren.

  5. #5 von drawingwarrior am 5. Februar 2014 - 14:39

  6. #6 von marcus am 5. Februar 2014 - 15:51

    ist nicht wirklich sehenswert. Ham ist ein Idiot, es lässt sich nicht anders sagen sein einziges Argument ist die Bibel. Und das meine ich wörtlich. Frage, wo kommt das Bewustsein her? Gott. Wer hat die Atome gemacht? Gott. Er behauptete sogar das die Expansion des Alls in der Bibel steht, mit irgendeinem blöden Spruch der da heißt „und blähte den HImmel auf“ oder so ähnlich.

    Und von Nye, naja ich hatte mehr erwarted. Von ihm sah ich noch keine Debatte, ich war also neugierig. Er scheint ja mit TV Shows sehr erfolgreich in den USA zu sein. Aber die müssen sich wohl irgendwo auf dem Niveau von Welt der Wunder bewegen. Er hatte für den gebildeten Zuhörer keine neuen interessanten Dinge zu sagen.

    Ham hat dieverse Fehler gemacht auf die er nicht hinwies.

    Inwieweit er sich mit Rücksicht auf das Bildungsniveau der Zuhörer zurückhielt kann ich nicht sagen. Und an einen Hitchens oder Sam Harris reicht seine Retorik einfach nicht heran. Die hätten diesen Idioten Ham, sofern sie sich zu ihm in die Gosse begeben hätten, auseinandergenommen.

  7. #7 von dezer.de am 5. Februar 2014 - 16:32

    Wie sagte Dr. House so schön: „If you could reason with religious people, there would be no religious people.“ oder so ähnlich 😉

  8. #8 von deradmiral am 5. Februar 2014 - 16:40

    Die Strategie von Ken Ham ist clever. Zuerst werden berühmte Wissenschaftler angekarrt, die tatsächlich seiner Meinung sind. Dann versucht er zwischen „observational“ und „historical“ science zu unterscheiden. Einen Unterscheidung, die nur er kennt. Er gibt zu, was nicht abzustreiten ist (observational) und behauptet, dass praktisch alle Aussagen über die Vergangenheit falsch sind. Der nächste Schritt ist eine Verschwörungstheorie, in welcher Säkularisten den Weltuntergang herbeiführen werden durch unmoralische Verrohung.

  9. #9 von marcus am 5. Februar 2014 - 16:54

    Ham argumentiert das nur ein Zeitzeuge eine verlässliche Tatsache über die Vergangenheit berichten kann.

    Was er anscheinend nicht weiß ist, dass Zeugenaussagen vor Gericht vom geringstem Gewicht von allen Beweisen sind. Die harten Fakten welche er als unzuverlässig abtut haben in jedem Gericht den höheren Wert.

  10. #11 von parksünder am 5. Februar 2014 - 17:22

  11. #12 von Hal am 5. Februar 2014 - 18:15

    Das war keine Debatte, den nur einer hat argumentiert und der andere gepredigt und haltlose Behauptungen in den Raum gestellt. Es war eine Pein Hams Gelaber anzuhören, besonders weil er sich selbst als pro Wissenschaft darstellt, doch alles was er sagt diese nur untergräbt.

    Ich frage mich ob dieser Herr Schinken eine zu tiefst unsympathische Person ist oder ob er mir nur so erscheint wegen seiner unredlichen „Argumentation“ und total verbretterten Überzeugungen.

    RD hat recht, kein Wissenschaftler sollte sich so tief erniedrigen und mit Kreationisten debattieren.

  12. #13 von Friedensgrenze am 5. Februar 2014 - 18:55

    Bill Nye

    ist ein Powertyp, und hat viel Begeisterung für ein aktuelles Weltbild beigesteuert.

    Hier eines meiner Lieblingsvideos mit dem Skipper Bill Nye

  13. #14 von Phillard am 7. Februar 2014 - 13:45

    Schade dass nicht die Frage aufgekommen ist, wer eigentlich Gott erschaffen hat… Wenn jemand daran glaubt, dass eine höheres Wesen alles erschafft hat. Wer erschuf dann das höhere Wesen? Deutet das nicht eigentlich sogar auf eine Evolution in Erschafferebene hin?

    Es fällt mir tatsächlich schwer, das ganze objektiv zu betrachten, da ich selbst eher an die Wissenschaft, deren Belege und deren Theorien „glaube“. Das Ding ist nur, dass ich selbst kein Wissenschaftler bin. Alles was mir jemand gesagt und erzählt hat, von den großen Dingen in der Welt, hat mir nunmal nur jemand gesagt und erzählt. Ob es nun die Lehrer sind, oder die Eltern, oder ein Youtube Video oder ein Buch oder eine Berichterstattung im Fernsehen. Solange man es nicht weiß bzw man es selbst gesehen hat, bleibt einem nur der Glaube. Selbst Logik basiert auf Erfahrungen und Erzählungen von anderen. Ein Blatt ist grün weil es nur das grüne Licht reflektiert – „Aha“… „Cool“ – „Kann ich jetzt nicht überprüfen.. aber wenn das so ist… Cool“ Ich kann überprüfen ob es schmerzt, wenn ich meine Hand auf eine glühende Herdplatte lege. Aber ich kann nicht überprüfen, ob das Gestein, welches ich im Garten gefunden habe, jetzt 4 millionen Jahre alt ist. Das kann mir nur jemand sagen. Und selbst dieser könnte mich belügen oder selbst falsch belehrt worden sein.

    Demnach kann man sich nie sicher sein, was die Wahrheit ist. Nichtsdestotrotz klingt für mich jegliche religiöse Argumentierung einfach nur naiv und intolerant. Christliche Wissenschaftler, die an ihre Grenzen stoßen und dann dessen Thesen auf die Bibel und Gott verweisen ist einfach nur erbärmlich. „Ich weiß nicht, wieso da draußen Sterne sind, wenn unser Plant ja so was besonderes ist. Aber Gott wird sich schon was dabei gedacht haben. Er ist nunmal allmächtig“ – Andere Theorien haben da keinen Platz. Traurig.

    Fazit:
    Tolle Debatte, hervorragend unparteiisch moderiert, aber schlauer bin ich jetzt auch nicht. Ich kenne nur 2 bekannte Theoretiker mehr. Meine Fragen sind immernoch unbeantwortet.

  14. #15 von Strecker am 7. Februar 2014 - 20:27

    Ken Ham hat immer wieder betont, dass die Wissenschaft eigentlich nichts über die Vergangenheit sagen kann, weil ja keiner da war um es zu beobachten. Für die meisten von Bill Nyes Belegen, dass die Erde älter als 6000 Jahre ist, oder dass es keine weltweite Flut vor 4000 Jahren gegeben haben kann, die alle Tierarten auf einem hölzernen Boot überlebt haben, war das das einzige Gegenargument. Gleichzeitig behauptet Ham, dass seine Thesen nicht im Widerspruch zu wissenschaftlichem und technischem Fortschritt stehen. Ich wünschte Bill Nye hätte ihn mal darauf hingewiesen, dass es für wissenschaftlichen und technischen Fortschritt nötig ist anzunehmen, dass das was an aus Beobachtungen lernt, auch in der Zukunft gilt und in der Zukunft schließlich auch keiner war um zu beobachten.

  15. #16 von deradmiral am 8. Februar 2014 - 16:28

    Besonders arrogant ist es, wenn Ken Ham vor eigenen Publikum Lacher erntet, wenn er auf ernste Fragen antwortet, dass es ein Buch gibt mit der Antwort darauf, während Bio Nye zugibt, dass die Wissenschaft noch keine Antworten darauf hat.

    Andererseits hat er da Recht: das Evangelium des fliegenden Spaghetti-Monsters.

  16. #17 von Randifan am 8. Februar 2014 - 16:33

    Die Kreationisten werden die Wissenschaft nicht mehr dominieren können, egal wie viele Debatten sie gewinnen würden, dies sollte denen klar gemacht werden. Da könnten sie das geozentrische Weltbild in unserer heutigen Zeit als wissenschaftliche Theorie präsentieren

  17. #18 von dongamillo am 18. Februar 2014 - 08:40

    #14 von Phillard am 7. Februar 2014 – 13:45
    „““““Fazit:
    Tolle Debatte, hervorragend unparteiisch moderiert, aber schlauer bin ich jetzt auch nicht. Ich kenne nur 2 bekannte Theoretiker mehr. Meine Fragen sind immernoch unbeantwortet.“““““

    Sicher haben wir Grenzen in der Erkenntnis nur ich denke die Kreation mit einem übermenschlichen Schöpfer ist für mich realistischer als eine nebulöse „irgendwie Theorie“ Zudem durfte ich Gott persönlich erleben und kann darum auch die anderen Worte der Bibel annehmen. Wie es wirklich war werde ich ihn dann später fragen. jelidi andreas

  18. #19 von holey spirit am 18. Februar 2014 - 22:08

    Hallo dongamillo,
    erzähl doch mal von Deiner persönlichen Begegnung mit Gott! Ich bin gespannt.

    Hat Gott einen langen, weißen Bart? Und eine sonore Brummstimme? Blaue Augen? Weißes Wallegewand?

    Oder war es eher so ein nebulöses „irgendwie Erleben“ Gottes, wie wir es von den Wischi-Waschi-Christenmenschen mittlerweile gewohnt sind?

  19. #20 von dongamillo am 19. Februar 2014 - 11:36

    #19 von holey spirit

    Hallo „holey spirit “ vielen Dank für deinen Hinweis ich hab diesen Blog noch nicht so im Griff ich war vorher in den „Meinungen von GMX“ der war bequemer zu bedienen, der wurde aber voll geschlossen.

    Also ich will dir einfach mal erzählen wie der Anfang war:

    Ich habe eine kindische Grundvorstellung von Gott gehabt.
    Die Bibel hatte ich nur in Auszügen im „Konfiuntericht“ oä gelesen.
    Ich habe gern mit den Zeugen Jehova diskutiert.
    Ich war überzeugt durch meine Kirchenzugehörigkeit auf dem richtigen Weg zu sein.
    Dann begegnete ich echte Christen.
    Sie erzählten mir wie sie selber zum Glauben an Gott gekommen sind.
    Auch das war mir zuerst ziemlich fremd.
    Ich habe das Buch

    Jesus unser Schicksal
    von Wilhelm Busch

    http://www.leseplatz.de/docs/pdf/Download/255573.pdf

    gelesen.

    Danach habe ich das Neue Testament gelesen.
    Ich hatte schon immer gebetet und habe Gott um ein Zeichen gebeten :
    „“Wenn das so falsch ist was ich zur Zeit mache dann lasse meinen Job hops gehen.““
    Ich hatte eine „lose Beziehung“ ……
    Wochen später stand ich auf der Straße.
    Nicht lange aber immerhin….
    Ich suchte die mir unbekannte Gemeinschaft auf die gelegentlich auch Abends Gottesdienst hatte.
    Dort traf ich den Christen vor der Tür und wagte mich in die vermeintliche Sekte.
    Der Gottesdienst war nicht wirklich spektakulär für mich aber auch nicht schlecht.
    Ich ließ mich zum Hauskreis einladen wo sich einige Christen privat zur Gemeinschaft und zum Austausch über Gott trafen.
    Hier sah ich das erste mal wie wirkliches Christenleben aussieht.
    Nach ca. einem halben Jahr und etlichen Diskussionen wie sie auch hier geführt werden äußerte ich den Wunsch auch Gott so kennen zu lernen wie diese Menschen es taten.
    Eines Tages war eine Situation in der ich einfach vor Gott im Gebet mich ihm ganz anvertraute.
    Zuerst spürte ich nichts besonderes aber irgendwie war mein Leben anders geworden.
    Ich wollte Gott immer besser kennen lernen und verstehen.
    Zuerst war meine Verwandtschaft mehr als skeptisch als ich ihnen mitteilte ich sei Christ geworden. Nach einem weiteren halben Jahr waren sie schon weniger skeptisch sie spürten die positive Veränderung an mir.
    Gott war am wirken und ich durfte mehr und mehr lernen ihm zu vertrauen.
    Soweit erstmal.

    jelidi

  20. #21 von Barkai am 19. Februar 2014 - 11:44

    hs: Oder war es eher so ein nebulöses “irgendwie Erleben” Gottes, wie wir es von den Wischi-Waschi-Christenmenschen mittlerweile gewohnt sind?
    dazu die Antwort: Zuerst spürte ich nichts besonderes aber irgendwie war mein Leben anders geworden.

    (Hervorhebung nicht im Original)
    ich glaube, dass das die Frage von HS beantwortet.

  21. #22 von dongamillo am 19. Februar 2014 - 15:59

    #21 von Barkai
    Hallo „Barkei“
    Ich dachte mir dass solche Kommentare kommen nur, es ist nun mal eine geistige Angelegenheit, das kann jeder nur selbst erfahren und dann kann man es nicht beschreiben, trotzdem lohnt sich die Erfahrung, später mehr ….

    jelidi

  22. #23 von spritkopf am 19. Februar 2014 - 16:58

    @dongamillo

    es ist nun mal eine geistige Angelegenheit, das kann jeder nur selbst erfahren und dann kann man es nicht beschreiben

    Doch, man kann es sehr gut beschreiben, weil genügend Beispiele dafür existieren. Nämlich so, dass man sich nur lange genug etwas einreden muss (und das möglichst in Gemeinschaft mit anderen, die sich das Gleiche einreden), dann glaubt man irgendwann, dass es wahr sein müsse.

    Allerdings müssten eigentlich diejenigen, die meinen, Gott erfahren zu haben, spätestens angesichts der Tatsache stutzig werden, dass jede Konfession, jede Kirche, jede Glaubensrichtung an einen Gott glaubt, der sich (entweder nur in Nuancen oder auch drastisch) von dem Gott anderer Menschen unterscheidet, ganz zu schweigen von den Göttern anderer Religionen. Aber anstatt sich die Frage zu stellen, ob man vielleicht nicht nur einer Selbstsuggestion zum Opfer gefallen ist, erklärt der überzeugte Christ flugs, dass er selbstverständlich an den richtigen Gott glaubt, weil er Gott schließlich selber erfahren habe, und die anderen entweder Ketzer oder Irregeleitete sein müssen. Religion ist in diesem Kontext ein Phänomen mangelnder Fähigkeit zur Selbstkritik und Selbsthinterfragung. Man geht mit dem, was man glaubt zu (er)fühlen, nicht kritisch genug um.

    trotzdem lohnt sich die Erfahrung

    Hinter einem Phantom herzujagen ist selten lohnend.

    später mehr ….

    Nicht nötig.

  23. #24 von Hal am 19. Februar 2014 - 17:02

    @dongamillo

    Ich dachte mir dass solche Kommentare kommen nur, es ist nun mal eine geistige Angelegenheit, das kann jeder nur selbst erfahren und dann kann man es nicht beschreiben, trotzdem lohnt sich die Erfahrung, später mehr ….

    Natürlich kommen solche Kommentare, wenn Du so nebulös von etwas Erzählst was nur in deinen Kopf vor sich geht, selbst deine eigene Mutter sollte so etwas nur mit Schulterzucken zur Kenntnis nehmen, da es weder nachvollziehbar oder nachprüfbar ist und es absolut keine Aussagekraft zur Existenz des Übernatürlichen hat. Es ist ja positiv das du solche Kommentare erwartest, problematisch (für mich) ist das Du Dich als missionarisch identifizierst (Kom. zur Int. Admiral Skala), da kein Missionar je ein rationelles Argument für seinen Glauben geliefert hat. Wenn es nur Kopf-Geschichten, „versuch mal zu beten“ und „das steht in der Bibel“ wird, dann werden ziemlich scharfe Kommentare auf Dich zukommen.

  24. #25 von Willie am 19. Februar 2014 - 23:40

    Dann begegnete ich echte Christen.

    Schon alleine diese Aussage sollte zu denken geben. Was sind echte Christen? Die die genauso wie dieser Jesus leben, oder die die genauso die Bibelworte auslegen wie @dongamillo sie hören möchte?

  25. #26 von dongamillo am 20. Februar 2014 - 01:21

    Hallo ich danke erstmal für die Reaktionen. Ich bin noch sehr damit beschäftigt die Struktur dieser Blogs zu erfassen und ich habe auch nicht so ganz viel Zeit. Ich möchte erstmal nur auf diese Frage eingehen:

    Willie said 1 hour ago:
    >Dann begegnete ich echte Christen.<

    """Schon alleine diese Aussage sollte zu denken geben. Was sind echte Christen? Die die genauso wie dieser Jesus leben, oder die die genauso die Bibelworte auslegen wie @dongamillo sie hören möchte?"""

    Wie in einer anderen Antwort mit den "prügelnden Berufschristen" schon deutlich wird,….

    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2014/02/19/evangelikale-christen-gegen-israel/#comments

    ….es gibt solche und andere Christen.
    Es geht nicht darum zu urteilen sondern die Wahrheit zu erkennen und Irrtümer deutlich zu machen.
    Es gibt einige Punkte aus der Bibel die einen Maßstab setzen.
    Ich selber habe es auch am Anfang nicht so genau sehen wollen (von wegen nach dem reden wie ich "es hören wollte") Mein kindischer Glauben wurde im Angesicht gereifter achtenswerten Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsebenen zur Entscheidung geführt. Das alles nützt aber nichts wenn man nicht bereit ist sich auf einen Dialog mit Gott einzulassen.

    jelidi

  26. #27 von Willie am 20. Februar 2014 - 02:58

    @domgamillo
    Auch der Link hilft nicht weiter bei der Klärung, woran man erkennt oder wer dann schließlich ein „echter Christ“ sein soll. Die erste Aussage im anderen Post

    Also ich weiß von Projekten die palästinensische und jüdische Christen miteinander verbinden……

    sagt ja auch, dass es „echte Muslime“ gibt – bei änhlichen Projekten in Indien oder sonstwo auf der Welt gäbe es dann auch noch „echte Budhisten, Hinduisten, Schamanisten, Manituisten ….“

    Es gibt einige Punkte aus der Bibel die einen Maßstab setzen.

    Und was passiert mit den vielen Punkten der Bibel, z.B. die ganzen Gesetze, die auch Maßstäbe setzen (gesetzt haben), aber heute einfach mal so unter den Tisch fallen oder als Metaphern verleugnet werden?

    Es geht nicht darum zu urteilen sondern die Wahrheit zu erkennen und Irrtümer deutlich zu machen.

    Da ist was „echtes“ dran. Zu diesen Erkennen gehört aber auch die Feststellung, dass es hunderte von Christengruppen und tausende von Religionen gibt, die sich alle als „echt“ bezeichnen. Dazu gehört auch, dass man die ursprünglichsten aus der Gruppe, die Judenchristen, verdrängt und damit aufgelöst hat. Dazu gehört auch, dass Paulus kein Christenfolger war, sondern seine eigen Religion erfunden hat…. Mich wundert immer, dass die Gläubigen nie hinterfragen, ob sie mit Ihren Ritualen und dem Bespielen von Tempeln/Versammlungsräumen nicht gerade erst diesen Gott aufs tiefste beleidigen könnten. Besonders das Unterlassen von Tieropfern, dessen Geruch den HErrn, lt. Bibel, so lieblich erfreut, unterlassen ja heute wohl alle.

    ——————
    P.S.

    Ich bin noch sehr damit beschäftigt die Struktur dieser Blogs zu erfassen …

    Die ist ganz simple:
    – Oben sind Auszüge des Originaltextes, der immer mit einem Link zu dem kompletten Artikel endet. Klickt man auf Kommentare, dann gelangt man genau dorthin.
    – Darunter ist der „einfache“ Kommentarbereich. Einfach in dem Sinne, dass es keinen Antwortbutton gibt – man benutzt copy & paste sowie normalen HTML-Code oder sonstige, kreative Kenntlichmachung.
    – Man kann dann direkt im Kommentarfeld schreiben oder den Text extern bearbeiten und anschließend mit copy&paste einfügen.
    – Will man einen best. Post weiterverfolgen, dann kann man diesen mittels RSS 2.0 abonieren. Im Firefox z.B. geht das ganz einfach, da man dort ein Lesezeichen dafür anlegen kann.

    … und ich habe auch nicht so ganz viel Zeit.

    Das kennen wir zur genüge und bedeutet i.d.R.:
    – Ich habe meine Meinung und davon lass ich mich nicht abbringen.
    – Um vertiefend auf die Aussagen eingehen zu können muss ich mir bei externen Seiten (vorgefertigtes) Material zusammensuchen und (oft) mittels copy&paste posten – das benötigt viel Zeit.
    – Wenn es mir zu bunt wird, dann steige ich einfach aus.

  27. #28 von Willie am 20. Februar 2014 - 03:08

    Wenn man zu oberflächlich mit den HTLM-Codes umgeht, dann passiert so etwas wie in Post #27 :mrgreen:

    @domgamillo hier geht es neu formatiert weiter:

    Es gibt einige Punkte aus der Bibel die einen Maßstab setzen.

    Und was passiert mit den vielen Punkten der Bibel, z.B. die ganzen Gesetze, die auch Maßstäbe setzen (gesetzt haben), aber heute einfach mal so unter den Tisch fallen oder als Metaphern verleugnet werden?

    Es geht nicht darum zu urteilen sondern die Wahrheit zu erkennen und Irrtümer deutlich zu machen.

    Da ist was „echtes“ dran. Zu diesen Erkennen gehört aber auch die Feststellung, dass es hunderte von Christengruppen und tausende von Religionen gibt, die sich alle als „echt“ bezeichnen. Dazu gehört auch, dass man die ursprünglichsten aus der Gruppe, die Judenchristen, verdrängt und damit aufgelöst hat. Dazu gehört auch, dass Paulus kein Christenfolger war, sondern seine eigen Religion erfunden hat…. Mich wundert immer, dass die Gläubigen nie hinterfragen, ob sie mit Ihren Ritualen und dem Bespielen von Tempeln/Versammlungsräumen nicht gerade erst diesen Gott aufs tiefste beleidigen könnten. Besonders das Unterlassen von Tieropfern, dessen Geruch den HErrn, lt. Bibel, so lieblich erfreut, unterlassen ja heute wohl alle.

    ——————
    P.S.

    Ich bin noch sehr damit beschäftigt die Struktur dieser Blogs zu erfassen …

    Die ist ganz simple:
    – Oben sind Auszüge des Originaltextes, der immer mit einem Link zu dem kompletten Artikel endet. Klickt man auf Kommentare, dann gelangt man genau dorthin.
    – Darunter ist der „einfache“ Kommentarbereich. Einfach in dem Sinne, dass es keinen Antwortbutton gibt – man benutzt copy & paste sowie normalen HTML-Code oder sonstige, kreative Kenntlichmachung.
    – Man kann dann direkt im Kommentarfeld schreiben oder den Text extern bearbeiten und anschließend mit copy&paste einfügen.
    – Will man einen best. Post weiterverfolgen, dann kann man diesen mittels RSS 2.0 abonieren. Im Firefox z.B. geht das ganz einfach, da man dort ein Lesezeichen dafür anlegen kann.

    … und ich habe auch nicht so ganz viel Zeit.

    Das kennen wir zur genüge und bedeutet i.d.R.:
    – Ich habe meine Meinung und davon lass ich mich nicht abbringen.
    – Um vertiefend auf die Aussagen eingehen zu können muss ich mir bei externen Seiten (vorgefertigtes) Material zusammensuchen und (oft) mittels copy&paste posten – das benötigt viel Zeit.
    – Wenn es mir zu bunt wird, dann steige ich einfach aus.

  28. #29 von Hal am 20. Februar 2014 - 03:09

    @dongamillo aka jedi

    Es gibt einige Punkte aus der Bibel die einen Maßstab setzen

    Danke, erkläre dieses bitte.

    Du bist dir im klaren darüber das die Texte der Bibel von sehr unwissenden/sehr primitiven Menschen verfasst wurde?

  29. #30 von spritkopf am 20. Februar 2014 - 09:50

    @dongamillo

    ….es gibt solche und andere Christen.
    Es geht nicht darum zu urteilen sondern die Wahrheit zu erkennen und Irrtümer deutlich zu machen.
    Es gibt einige Punkte aus der Bibel die einen Maßstab setzen.

    Achja? Wer legt fest, welche Punkte der Bibel den Maßstab setzen? Wie begründest du, dass die anderen Gesetze, die nach judäo-christlicher Sichtweise ja ebenfalls mal als Gottes Anweisungen niedergeschrieben wurden, auf einmal nicht mehr gültig sein sollen? Matthäus 5:17 als Beleg, dass das Gesetz des AT nach wie vor gültig ist, wurde dir ja bereits zitiert.

    Und nach welchen Kriterien wird entschieden, was die Wahrheit ist? Wörtliche Auslegung der Texte? Allegorische/metaphorische? Wenn zweiteres, welche (und wessen) Auslegung zählt dann und warum?

    Die Kernfrage bleibt immer die Gleiche: Wie kommst du darauf, dass ausgerechnet deine Auslegung des judäo-christlichen Gottes die wahre und richtige ist? Und nicht die der zahllosen anderen Konfessionen und Glaubensrichtungen im Juden- und Christentum?

  30. #31 von dongamillo am 20. Februar 2014 - 10:26

    @#28 von Willie
    „“““…..Ich bin noch sehr damit beschäftigt die Struktur dieser Blogs zu erfassen …
    Die ist ganz simple:
    – Oben sind Auszüge des Originaltextes, der immer mit einem Link zu dem kompletten Artikel endet. Klickt man auf Kommentare, dann gelangt man genau dorthin.
    – Darunter ist der “einfache” Kommentarbereich. Einfach in dem Sinne, dass es keinen Antwortbutton gibt – man benutzt copy & paste sowie normalen HTML-Code oder sonstige, kreative Kenntlichmachung.
    – Man kann dann direkt im Kommentarfeld schreiben oder den Text extern bearbeiten und anschließend mit copy&paste einfügen.
    – Will man einen best. Post weiterverfolgen, dann kann man diesen mittels RSS 2.0 abonieren. Im Firefox z.B. geht das ganz einfach, da man dort ein Lesezeichen dafür anlegen kann.

    … und ich habe auch nicht so ganz viel Zeit.
    Das kennen wir zur genüge und bedeutet i.d.R.:
    – Ich habe meine Meinung und davon lass ich mich nicht abbringen.
    – Um vertiefend auf die Aussagen eingehen zu können muss ich mir bei externen Seiten (vorgefertigtes) Material zusammensuchen und (oft) mittels copy&paste posten – das benötigt viel Zeit.
    – Wenn es mir zu bunt wird, dann steige ich einfach aus.“““““““

    Hallo „Willie“ vielen Dank mir da etwas beibringen zu wollen aber „“HTML-Code und RSS2.0″“ sind absolute Fremdwörter für mich. Firefox mag ich aus Prinzip nicht.
    „copy&paste“ damit komme ich wohl klar, ich nehme deinen Text und kopiere ihn in das Antwortfeld und bearbeite es weiter.
    Auffällig ist jetzt gerade die teilweise Doppelung deines Beitrages?

    Na mal sehen wie das wird ….noch trauere ich meiner GMX-Seite nach.

    jelidi

  31. #32 von dongamillo am 20. Februar 2014 - 10:43

    @#28 von Willie

    >>… und ich habe auch nicht so ganz viel Zeit.<<

    """"Das kennen wir zur genüge und bedeutet i.d.R.:
    – Ich habe meine Meinung und davon lass ich mich nicht abbringen.
    – Um vertiefend auf die Aussagen eingehen zu können muss ich mir bei externen Seiten (vorgefertigtes) Material zusammensuchen und (oft) mittels copy&paste posten – das benötigt viel Zeit.
    – Wenn es mir zu bunt wird, dann steige ich einfach aus.""""

    """"Das kennen wir zur genüge und bedeutet i.d.R.:
    – Ich habe meine Meinung und davon lass ich mich nicht abbringen.""""

    Ja ich habe meine Überzeugung und will sie auch bis zum zeitlichen Ende behalten, ist doch logisch , oder?
    😉

    """"- Um vertiefend auf die Aussagen eingehen zu können muss ich mir bei externen Seiten (vorgefertigtes) Material zusammensuchen und (oft) mittels copy&paste posten – das benötigt viel Zeit.""""

    Ich möchte möglichst individuell persönlich antworten, Ich vermisse hier eine kleine Beschreibung des Profils der User, ich habe sie zu mindestens noch nicht gefunden ,
    z.B. ich:
    männlich,
    52 Jahre,
    seit paar Tage dabei,
    Christ.
    Infos zu bearbeiteten Themen,
    eigene Blogs

    naja so war es eben bei GMX

    """"- Wenn es mir zu bunt wird, dann steige ich einfach aus.""""

    Na dieses Recht hat ja jeder, oder? Bei GMX wurden die User meistens vorher rausgeschmissen 😉

    wie ist das hier mit der "Zensur" ?

    jelidi

  32. #33 von dongamillo am 20. Februar 2014 - 10:51

    @#30 von spritkopf am 20. Februar 2014 – 09:50

    >>>@dongamillo….es gibt solche und andere Christen.
    Es geht nicht darum zu urteilen sondern die Wahrheit zu erkennen und Irrtümer deutlich zu machen.
    Es gibt einige Punkte aus der Bibel die einen Maßstab setzen.<<<

    """"Achja? Wer legt fest, welche Punkte der Bibel den Maßstab setzen? Wie begründest du, dass die anderen Gesetze, die nach judäo-christlicher Sichtweise ja ebenfalls mal als Gottes Anweisungen niedergeschrieben wurden, auf einmal nicht mehr gültig sein sollen? Matthäus 5:17 als Beleg, dass das Gesetz des AT nach wie vor gültig ist, wurde dir ja bereits zitiert.
    Und nach welchen Kriterien wird entschieden, was die Wahrheit ist? Wörtliche Auslegung der Texte? Allegorische/metaphorische? Wenn zweiteres, welche (und wessen) Auslegung zählt dann und warum?
    Die Kernfrage bleibt immer die Gleiche: Wie kommst du darauf, dass ausgerechnet deine Auslegung des judäo-christlichen Gottes die wahre und richtige ist? Und nicht die der zahllosen anderen Konfessionen und Glaubensrichtungen im Juden- und Christentum?""""

    Hallo "spritkopf "
    Die Antwort ist wohl ziemlich schwer anzunehmen ich will es aber trotzdem wagen:

    Die Bibel lässt sich nur mit Hilfe des "Heiligen Geistes" wirklich verstehen . Er ist es der uns das "Wort" aufschließt, darum dürfen wir bitten. Die Schriftgelehrten waren trotz ihres Studiums blind für Gottes Wort. Es ist Gottes Gnade IHN durch sein Wort, die Bibel zu erkennen und zu begegnen.

    jelidi

  33. #34 von Barkai am 20. Februar 2014 - 11:06

    @dongamillo,

    Ja ich habe meine Überzeugung und will sie auch bis zum zeitlichen Ende behalten, ist doch logisch , oder?

    naja, ich habe meine Ueberzeugungen, werde sie aber aendern, wenn ich dafuer gute Gruende habe/finde.

    Ich vermisse hier eine kleine Beschreibung des Profils der User,

    liefert wordpress nicht mit.
    Die Leute, die ein Profil bei gravatar u/o einen eigenen Blog oder HP haben koennen einen Link in ihren Namen setzen.
    Wenn also ein name Blau erscheint, kannst du draufklicken und erfaehrst dann in der Regel mehr ueber den Nutzer. Wiviele Infos du findest, haengt natuerlich davon ab, as die Leute ueber sich preisgeben wollen.

    Ich möchte möglichst individuell persönlich antworten,

    das ist aber unabhaengig davon, ob jemand einen eigenen blog hat.

    wie ist das hier mit der „Zensur“ ?

    personeliche Beleidigungen werden oft zensiert, NS-Vergleiche noch haeufiger, aber ansonsten gibt es hier keine Zensur. Sofern du nicht ausfaellig wirst, musst du dir da keine gedanken machen.

  34. #35 von spritkopf am 20. Februar 2014 - 11:35

    @dongamillo

    Die Bibel lässt sich nur mit Hilfe des „Heiligen Geistes“ wirklich verstehen . Er ist es der uns das „Wort“ aufschließt, darum dürfen wir bitten. Die Schriftgelehrten waren trotz ihres Studiums blind für Gottes Wort. Es ist Gottes Gnade IHN durch sein Wort, die Bibel zu erkennen und zu begegnen.

    Du beantwortest keine einzige meiner Fragen. Du stellst lediglich neue Behauptungen auf wie etwa die vom heiligen Geist (was wohl soviel heißen soll wie persönliche Offenbarung) und die von den blinden Schriftgelehrten.

    Dabei wird jeder gläubige Christ – ganz egal, welcher Glaubensrichtung – genau wie du jetzt auch behaupten, dass Gott sich ihm offenbart habe und dass er deswegen wüsste, was wahr ist und was nicht. Dein Argument ist die stumpfe Wiederholung des „Ich weiß, was Gott will und die anderen (die mit den falschen Lehren) nicht!“. Mehr hast du nicht zu bieten.

  35. #36 von Willie am 20. Februar 2014 - 16:46

    @dongamillo

    Heiliger Geist, dass ist das was nach der Wiedervereinigung von Gott mit Sohn entstand, richtig?

    Zu wem kommt denn der heilige Geist, z.B. auch zu einem Hindu?

  36. #37 von dongamillo am 21. Februar 2014 - 16:28

    #34 von Barkai am 20. Februar 2014 – 11:06
    >>>Ja ich habe meine Überzeugung und will sie auch bis zum zeitlichen Ende behalten, ist doch logisch , oder?<<<

    """"naja, ich habe meine Ueberzeugungen, werde sie aber aendern, wenn ich dafuer gute Gruende habe/finde.""""

    Auch das ist logisch weil du ja Gott bis heute noch nicht kennengelernt hast.

    jelidi

  37. #38 von drawingwarrior am 21. Februar 2014 - 17:07

    @dongamillo

    „Auch das ist logisch weil du ja Gott bis heute noch nicht kennengelernt hast.“

    Du kennst meinen unsichtbaren Drachen in meinem Keller auch noch nicht, aber Du kannst an ihn glauben.
    Du hast doch bestimmt schon mal rosa Zuckerwatte gesehen?
    Diese Zuckerwatte wird von meinem Drachen in die Existenz gepupst!
    Das ist meine Überzeugung und die werde ich bis zu meinem Ende behalten, das ist doch logisch, oder?

  38. #39 von dongamillo am 21. Februar 2014 - 18:16

    #36 von Willie am 20. Februar 2014 – 16:46

    „“““Heiliger Geist, dass ist das was nach der Wiedervereinigung von Gott mit Sohn entstand, richtig?““““

    Nein

    „““““Zu wem kommt denn der heilige Geist, z.B. auch zu einem Hindu?““““

    Wenn er Jesus anruft , sicher!

    Ich denke der prominenteste Vertreter war: Sadhu Sundar Singh

    zB in dieser Seite erwähnt [http://www.gottesbotschaft.de/?pg=2045

    jelidi

  39. #40 von Barkai am 21. Februar 2014 - 18:22

    @dongamamillo,

    “”“”“Zu wem kommt denn der heilige Geist, z.B. auch zu einem Hindu?”“”“

    Wenn er Jesus anruft , sicher!

    Ich denke der prominenteste Vertreter war: Sadhu Sundar Singh

    das denke ich nicht. Der erste hinweis ist schon im Namen Singh und nach einer schnellen (Bilder)Suche sieht der Mann auch aus wie ein Sikh.
    Die englischsprachige Wikipedia berichtet auch, dass er zuerst Sikh war.

  40. #41 von dongamillo am 21. Februar 2014 - 18:27

    Noch eine Seite zu Sadhu Sundar Singh

    http://jesus-der-christus.info/zgsingh.htm

    jelidi

  41. #42 von Barkai am 21. Februar 2014 - 18:34

    @dongamillo
    hast du die Seite a) gelesen und b) verstanden?

    ich zitiere mal von der in #41 verlinkten HP (Fettdruck nicht im Original): Er war von Geburt Sikh, es überwog jedoch in der religiösen Erziehung seiner Mutter das hinduistische Element das moslemische

    Willie hatte gefragt, ob der hl. Geist auch zu Hindus kommt, du bewantwortest die Frage, indem du auf jemanden verweist, der als Sikh aufgewachsen ist.
    Und das steht auch klipp und klar in einem der ersten Sätze DEINER Quelle. Wenn du die Fragen a und b mit „ja“ beantworten solltest, dann kommt hier Frage c) hast du schon bemerkt, dass Sikhismus und Hinduismus zwei unterschiedliche Religionen sind? (Sie ähneln sich im Kultus und in etlichen Festtagen, der zugrunde liegende Glaube, unterscheidet sich aber erheblich.)

  42. #43 von dongamillo am 21. Februar 2014 - 18:39

    Sorry aber mit solchen Haarspaltereien geb ich mich nicht ab.

    jelidi

  43. #44 von Barkai am 21. Februar 2014 - 19:01

    @dongamillo,

    mit haarspalterei meinst du also das Wissen, dass der Hinduismus, der nach Anzahl der Anhänger immerhin derzeit die drittgrößte Weltreligion ist und in dem ein polytheistisches Weltbild mit Vereherung von Götterstatuen und -bildnissen vorliegt, eine andere Religion ist als der Sikhismus, der eine kleinere Religion ist und monotheistisch ist und bei dem es zu keinerlei Verehrung von Statuen oder anderweitigen Abbildern ist?

    Über die Implikationen „Haarspalterei“ wie du es nennst, ist immerhin die premierministerin der Demokratie mit den meisten Bürgern ermordet worden. Premierminsiterin Gandhi was Hindu und hatte kein allzu gutes verhältnis zu der Sikhgemeinschaft, um es mal vorsichtig auszudrücken. Einige ihrer Leibwächter waren allerdings Sikhs und zwei von ihnen, Beant Singh und Satwant Singh, haben sie, wegen ihren handlungen den Sikhs gegenüber, erschossen.

    nach dieser kleinen Haarpsalterei, die mit dem Tod der Premierministerin endete, kam es in indien 1984 dann auch noch zu den anti-Sikh riots, an denen auch hindus beteiligt waren. Diese kleine haarspalterei kostete mind 8000 Menschen das Leben (allein 3000 Menschen wurden in Delhi ermordet; Zahlen habe ich im egl. Wiki-Artikel nachgesehen).
    Aber das sind vermutlich alles unwichtige Lappalien für dich. Was sind schon ein paar tausend tote Menschen, die (mehrheitlich) keine Christen waren?

    Dementsprechend hast du vermutlich auch keine Meinung bzgl der Haarspalterei, ob es in Punjab (dem teil der Derzeit Teil der Rep. indien ist) einen unabhängigen Staat geben soll, in dem Sikhs die Mehrheit stellen, was diesen Staat zum ersten und einzigen machen würde, in dem es eine Sikh-Mehrheit geben würde.

  44. #45 von Willie am 21. Februar 2014 - 19:42

    @don

    Wenn er Jesus anruft , sicher!

    Dann frage ich noch einmal anders: Kommt er auch zu den Yanomami und all den Buschvölkern? Warum ist er nicht zu den amerikanischen Indios gekommen (auch wenn die Mormonen dazu eine Rassentheroie erfanden) bzw. erst auf so grausame Weise?

    Zusammen mit deinem anderen Post

    Im NT wird deutlich gemacht was Gott eigentlich mit dem Gesetz des AT wollte, …

    ergibt sich daraus kein Bild von einem Gott der alle liebt und von allen will, dass sie ihm folgen.

    Nach deiner Jesus-Theorie haben wir hier einen Gott den man haben wollen soll/muss, auch wenn man noch nie von ihm gehört hat. Man muss möglichst lesen können, damit man seine Worte in Schriftform (von ihm oder seinem Hl. Geist inspiriert?) erst einmal erkennen kann – verstehen können ist dabei nicht so wichtig, wie die vielen Metaphern und undeutigen, oft doppelt verschiedenen Stellen zeigen. Man muss zu den Hebräern gehören, irgendwie (zufälligerweise auch andere Menschen), dann kommt ein Hl. Geist zu einem und zeigt den Weg zu einem Jesus, der dann wieder Gott ist. Dieser Mensch, der dann durch Zufall und andere Menschen (nicht von einem der drei Teile dieses Gottes selbst) davon erfahren hat, muss dann diesen Jesus anrufen, damit sein Originalzustand „nur Gott“ diesen hört – aber nicht handelt, da ja der „freie“ Wille dazwischen steht.

    Diese Gott hat Eigenschaften, die alle mit „all-“ anfangen (im span. mit „omni-„), und ihn als das erste, einzigste und mächtigste Wesen definieren sollen, der noch nicht mal in der Lage war wie ein Mensch zu fühlen, wesshalb er einen Sohn erzeugte (der auch irgendwie er selbst ist zumind. wieder dazu wird) und aus lauter Liebe einen der grausamsten Tode sterben läß, der aber kein Tod ist sondern nur eine unbekannte Erfahrung.

    Aus dieser unlogischen Religion ergeben sich dann so viele Fragen, die man a) nicht von den Verstehern beantwortet bekommt, b) mit „das musst du einfach nur Glauben“ oder “ der ist unergründlich“ abtut oder c) einfach mit einem „Nein“ (wie bei dir) abcancelt. Daraus ergibt sich nicht nur, dass dieses Gottbild überheblich ist, nein auch seine selbsternannten Erkenner und Verbreiter.

  45. #46 von holey spirit am 22. Februar 2014 - 00:31

    Barkai

    Was stellst Du denn dem Dongamillo für haarspalterische Fragen?

    Dem Dongamillo geht es doch nicht um an der Wirklichkeit orientierte Erkenntnis, sondern einzig um seine selbstgefällige Gotteseinbildung; die Wunschvorstellung, die ihm seliges Wohlgefühl verschafft.

    Du störst seine spirituelle Onanie mit Deiner blöden Pedanterie, Du böses Bürschle.

  46. #47 von dongamillo am 22. Februar 2014 - 06:36

    Ganz oben steht auf dieser Seite:

    „“Interessante News für Religionskritiker und Atheisten““

    Ich habe mich hier angemeldet weil ich mich als „“Religionskritiker““ verstehe.

    Mein Anliegen ist nicht irgendeine Religion als besser oder schlechter zu beurteilen sondern den lebendigen Glauben an den einen Gott zu bezeugen.

    Religionen sind der (klägliche) menschliche Versuch zu Gott zurück zu kommen.
    Mein Glaube beruht auf der Tatsache dass Gott zu uns Menschen gekommen ist.

    jelidi

  47. #48 von holey spirit am 22. Februar 2014 - 06:43

    Mein Anliegen ist nicht irgendeine Religion als besser oder schlechter zu beurteilen sondern den lebendigen Glauben an den einen Gott zu bezeugen.

    Dann bist Du kein Religionskritiker, sondern ein Religiot.

    Der Rest Deiner Aussage ist unbegründete Tatsachenbehauptung. Irrelevant.

    Hollderradio

  48. #49 von Barkai am 22. Februar 2014 - 11:31

    Ich habe mich hier angemeldet weil ich mich als “”Religionskritiker”“ verstehe.

    du bist so religionskritisch, dass du nicht einmal weißt, was es mit der drittgrößten Religion auf sich hat und was noch viel schlimmer ist: es interessiert dich überhaupt nicht.
    dementsprechend fällt deine Kritik zu religiös motivierter Gewalt (bei der es tausende todesopfer, darunter eine Premierministerin, gegeben hat) auch aus: findest du haarspalterisch.

    @holey spirit,
    Du störst seine spirituelle Onanie mit Deiner blöden Pedanterie, Du böses Bürschle.

    😀 erinnert mich doch an jemanden…. 😉

  49. #50 von Willie am 22. Februar 2014 - 21:56

    … sondern den lebendigen Glauben an den einen Gott zu bezeugen.

    😆 Durch bloses Vorhanden sein mittels eines Nicks 😆
    Hier bezeugen auch einige, dass es das große, flauschige Fussel gibt. Das ist viel mächtiger als dein nicht definierter Gott.

    yhibema