Zentralafrikanische Republik: „Gott, steh uns bei!“

In der Zentralafrikanischen Republik bekriegen sich Christen und Muslime aufs Blutigste. Wir baten zehn Einwohner der Hauptstadt Bangui, zu berichten, wie sie im Chaos überleben.

[..] „Religion soll eigentlich die Menschen einen. Doch jetzt hat ein Religionskonflikt unsere Gemeinschaft zerstört und das Leben zum Stillstand gebracht.“

[..] Ich bin Zeuge entsetzlicher Vorgänge. Ich habe in Bangui niedergemetzelte Menschen gesehen, verstümmelt durch Machetenhiebe. Geschäfte wurden geplündert und Wohnungen angezündet. Frauen und Kinder flohen in alle Himmelsrichtungen. Ich höre von Unerträglichem, vom Aufschlitzen schwangerer Frauen und von Kannibalismus in bestimmten Vierteln Banguis, etwa in Gobongo, Fou, Boy-Rabe. Das sollen christliche Anti-Balaka-Milizen gewesen sein.

[..] Das Wort Konflikt ist zu schwach, um zu beschreiben, was wir erleben. Wir mussten widerlichen Grausamkeiten beiwohnen, blutigen Gewalttaten, systematischer Zerstörung. [..] Unsere Kinder hungern, wir schlafen auf dem nackten Boden. [..] Militante Muslime jagen junge Christen und behaupten, alle Christen seien Komplizen der Anti-Balaka. Aber das stimmt nicht. Der Erzbischof und einige Priester haben zusammen mit mehreren Imamen eine Mittlerrolle übernommen. Im Augenblick sind die von der Seleka mit Waffen ausgestatteten Muslime unsere Feinde. Sie brennen Häuser nieder und schneiden jungen Christen die Kehle durch.

Weiterlesen Zeit Online

Advertisements

  1. #1 von Ezri am 13. Januar 2014 - 15:37

    Religion stiftet zu Unterdrückung, Folter und Mord an…

  2. #2 von Randifan am 13. Januar 2014 - 15:43

    Diese Gerede von religiösen Konflikt kann auch reine Propaganda sein.

  3. #3 von Gottmagus am 13. Januar 2014 - 15:51

    Religionen, die einfachste Ausrede sich wie Monster aufzuführen um sich im Anschluss an das Gemetzel als großer Held und Verteidiger der Menschlichkeit zu präsentieren und die beste Gelegenheit Spannungen in einen blutigen Konflikt zu verwandeln und sich im Namen des großen Guten zu bereichern.

    “Religion soll eigentlich die Menschen einen.“, nur eben Religionen im Kampf gegen Religionen und andere und Konfessionen im Kampf gegen andere Konfessionen, die Geschichte von Christen und Muslimen sollten Angehörige dieser Religion schon unbeschönt und ohne euphemistische Verzerrung kennen.

  4. #4 von Skydaddy am 13. Januar 2014 - 17:38

    Wenn die Religion des Friedens auf die Religion der Liebe trifft…

  5. #5 von Noch ein Fragender am 13. Januar 2014 - 18:12

    Kleiner Familienzwist unter den abrahamitischen Göttern 😦