Wieso eine Buddha-Statue im schwedischen Hinterland thront

Geschenke, die die Welt bewegten: Seit 2008 thront Buddha auf einem Hügel über der lappländische Weite. Die Statue ist das Geschenk eines Mönchs aus Thailand und sollte in der schwedischen Provinz einen Buddha-Boom auslösen. Doch die 500 dafür gebauten Parkplätze blieben bis heute leer.

[..] Diese überraschende Geschenkidee überzeugte Bürgermeister Bert-Rune Dahlberg dermassen, dass er sich in der Lokalpresse gar bereit erklärte, zum Buddhismus zu konvertieren [..]

Der Ortspfarrer war weniger begeistert und warnte davor, dass der anmutige Buddha über dem Dorf seiner Gemeinde den Kopf verdrehen könnte – und sie vom rechten Weg der schwedischen Staatskirche abbringen könnte.

Weiterlesen SRF

,

  1. #1 von Hessenhenker am 7. Januar 2014 - 02:20

    Da freuen sich die schwedischen Taliban schon auf die Sprengung.

  2. #2 von Uwe am 7. Januar 2014 - 04:47

    Würde der Bürgermeister auch Pastafari werden wenn man ihm ein großes FSM in den Garten stellt?

  3. #3 von Gottmagus am 7. Januar 2014 - 09:45

    Hm, vielleicht sollte man dem Pfarrerlein stecken, daß die Schweden schon in heidnischer den einen und anderen Buddha von ihren Raubzügen und Handelsreisen mitbrachten.