Uganda: Premierminister vergleicht Homosexuelle mit „Mongoloiden“

So sieht eine „homofreundliche“ Rede in Uganda aus: Der Regierungschef erklärte, dass man Schwule und Lesben nicht töten solle, weil man Kinder mit Down-Syndrom auch nicht tötet.

weiterlesen

Advertisements
  1. #1 von andreasaa am 6. Januar 2014 - 20:41

    Das war ja eine fortschrittliche Rede, schließlich hat er von Mord abgeraten!

  2. #2 von oheinfussel am 6. Januar 2014 - 21:08

    Deutschland: Fussel vergleicht Premierminister mit Vollpfosten

  3. #3 von Gottmagus am 6. Januar 2014 - 22:15

    Diese Kainskinder immer …

  4. #4 von Noch ein Fragender am 7. Januar 2014 - 11:49

    In unserer Tradition wird meiner Meinung nach Homosexualität als Anomalie behandelt.

    Welche Tradition meint er?

    Alte afrikanische Stammeskulturen oder die von Missionaren der abrahamitischen Religionen aufgeschnappten Traditionen?

    Wie wäre es zur Abwechselung mal mit kulturübergreifender wissenschaftlich/rationaler Tradition?