Taliban in Afghanistan: Zehnjähriges Mädchen mit Bombenweste

Ein Grenzposten der afghanische Polizei hat im Süden des Landes ein zehnjähriges Mädchen mit einer Bombenweste festgenommen, bevor es den Sprengsatz zünden konnte. Nach ersten Untersuchungen hat ein Bruder das Mädchen gezwungen, einen Angriff zu versuchen.

weiterlesen

Advertisements
  1. #1 von deradmiral am 6. Januar 2014 - 21:00

    Einfach nur schrecklich!

  2. #2 von oheinfussel am 6. Januar 2014 - 21:05

    10 Järhige sollten spielen und fröhlich sein und lachen und nicht mit Bombenwesten herumlaufen und für irgendeinen Gott regelrecht geopfert werden

  3. #3 von Hinterfragerin am 6. Januar 2014 - 21:39

    Mir ist schlecht. Ernsthaft schlecht. Und wenn die Kleine Pech hat, wird sie nun im Gefängnis landen, statt jemanden zu finden, der sich ihrer in Liebe annimmt.

    Aber Kinder in den Kampf zu schicken bzw. als lebende Bomben einzusetzen hat ja durchaus Tradition nicht nur in dieser Weltgegend (Iran-Irak-Krieg), sondern auch in Afrika – und vor nicht allzu langer Zeit auch noch in Europa.

  4. #4 von dezer.de am 6. Januar 2014 - 21:51

    Die Religion des Friedens. Eindeutig!

  5. #5 von omnibus56 am 6. Januar 2014 - 23:51

    Bei solchen Typen wie dem „Bruder“ bekomme ich Gewaltphantasien. Obwohl ich natürlich weiß, dass er auch nur ein Opfer frühkindlicher, religiotischer Indoktrination ist… Aber sowas macht mich dann doch richtig fertig.

  6. #6 von Gottmagus am 7. Januar 2014 - 09:49

    Schlau, so kann er nicht nur im Jenseits Jungfern bestellen, sondern im Diesseits Alleinerbe und Held spielen, der den Mitfanatikern jeden Tag erzählt, daß er ja eigentlich Lenkwaffe spielen wollte, aber als wahrer Gläubiger hat er eben seiner Schwester im Namen der islamischen Frauenrechte den Vortritt gelassen.

  7. #7 von Ezri am 7. Januar 2014 - 12:26

    Das kam eben auch im TV, die Lütte wurde wohl auch von ihrer Familie misshandelt, damit sie das tut…
    Ich finds schrecklich, soll sich der Bruder und der Rest der Familie doch selber sprengen 😦