Monty Python Star: Ich habe Angst, mich über den Islam lustig zu machen

You can’t parody Islam, says Palin: Monty Python star believes religious sensitivities have increased so much it would be impossible to make Life of Brian today

Read more:

[http://www.dailymail.co.uk/news/article-2530920/You-parody-Islam-says-Palin-Monty-Python-star-believes-religious-sensitivities-increased-impossible-make-Life-Brian-today.html

Werbeanzeigen
  1. #1 von deradmiral am 5. Januar 2014 - 09:55

    @Michal Palin

    Ich nicht.

  2. #2 von omnibus56 am 5. Januar 2014 - 10:06

    @admiral: Wenn du dir das Theater um die Mohammed Karikaturen anschaust, was glaubst du wohl, wäre los, wenn man einen Film im Stil Life of Brian über Mohammed machte? Ich fände so einen Film zwar (vermutlich wie du) auch wichtig, aber alle Beteiligten und die Zuschauer wären in ernster Gefahr.

  3. #3 von Gottmagus am 5. Januar 2014 - 10:36

    Nur weil es gefährlich ist, ist es nicht falsch. Die Gefahr im Zuchthaus zu landen hat Wilhlem Busch auch nicht von seinen Karikaturen abgehalten. Gerade ein Life of Moe wäre wichtig, immerhin würde dabei gezeigt werden, was Satire, Humor und Parodie ist, und was ein geistloser dummer christliche Propagandafilm ist, der gerne Parodie oder Biographie wäre. Man müßte ja nicht einmal so sehr am Vorbild bleiben, man hätte auch genug Raum andere Dinge im Vorbeigehen durch den Kakao zu ziehen. Islamische Eiferer schreien immer, wenn sie möchten, daß sie sich beleidigt fühlen.

  4. #4 von Noch ein Fragender am 5. Januar 2014 - 12:45

    Nach Martin Mosebach ist dieses Klima der Angst kunstfördernd. 😦

    „Martin Mosebach. Der Schriftsteller empfahl die Bestrafung von Gotteslästerungen gleichsam als Frischzellenkur für die moderne Kunst. Es sei für das soziale Klima förderlich, wenn „Blasphemie wieder gefährlich wird“.“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatte-um-blasphemieverbot-manchen-drohte-gar-eine-hinrichtung-11892377.html

  5. #5 von Elvenpath am 5. Januar 2014 - 13:09

    „Monty Python star believes religious sensitivities have increased so much it would be impossible to make Life of Brian today“

    Not the religious sensitivities, but the religious violence.

  6. #6 von Skydaddy am 5. Januar 2014 - 15:20

    Natürlich sollte nichts vor Humor und Satire gefeit sein, und es kann nicht angehen, dass Leute sich aus Angst zurückhalten.

    Der große Unterschied ist aber m.E., ob man sich über die Großen und Mächtigen (Politiker, Kirche) lustig macht oder über Minderheiten.

    Deshalb ist es in Europa völlig okay, sich über die Kirche lustig zu machen; beim Islam besteht – wie sich bei anderen religiösen Minderheiten, z.B. den Zeugen Jehovas oder den Mormonen – das Problem, dass es sich dabei um Witze über Minderheiten handelt. Das schließt nicht aus, das solche Witze gemacht werden – Religion fordert durch ihre Absurditäten ja geradezu dazu heraus, insbesondere „ungewöhnlichere“ Denominationen –, man sollte aber m.E. damit durchaus vorsichtiger sein als bei Witzen über die Kirche.

    Deshalb kann ich mir die Monty Python-Truppe auch kaum vorstellen, wie sie Islam-Witze macht. Dafür sind sie zu britisch.

    (Obwohl z.B. die Steinigungsszene in „Das Leben des Brian“ zeigt, dass sie dazu durchaus in der Lage sein dürften.)

  7. #7 von Ezri am 5. Januar 2014 - 16:41

    Hallo Skydaddy,

    Du meinst also, dass ist eine Sache der Geographie?

  8. #8 von andreasaa am 5. Januar 2014 - 17:42

    Monty Python Star: Ich habe Angst, mich über den Islam lustig zu machen

    Da kann man sich fragen:

    „Was können wir tun, ihm diese Angst zu nehmen?“

  9. #9 von Netizen am 6. Januar 2014 - 04:38

    @Skydaddy:

    Deshalb ist es in Europa völlig okay, sich über die Kirche lustig zu machen; beim Islam besteht – wie sich bei anderen religiösen Minderheiten, z.B. den Zeugen Jehovas oder den Mormonen – das Problem, dass es sich dabei um Witze über Minderheiten handelt.

    Warum auf Europa beschränken? Die ZJ sind auch anderswo aktiv und verbreiten den gleichen Schwachsinn. Auch der Islam ist bekanntermaßen eine weltweite Krankh… äh, also überall anzutreffen. Das sind definitiv keine Minderheiten. Und wenn ich mich über solche Dinge lustig mache, dann nicht über einzelne Gläubige (von wenigen Ausnahmen wie z.B. gewissen Kardinälen oder auch Großinquisitoren abgesehen), sondern über den Glauben an sich. Und der ist bei den großen Religionen und deren Metasta… äh, also Ablegern praktisch immer global.

    Das schließt nicht aus, das solche Witze gemacht werden – Religion fordert durch ihre Absurditäten ja geradezu dazu heraus, insbesondere “ungewöhnlichere” Denominationen –, man sollte aber m.E. damit durchaus vorsichtiger sein als bei Witzen über die Kirche.

    Das halte ich für grundfalsch und letztlich eine Form vorauseilenden Gehorsams. Gerade solche „Minderheiten“ sind oftmals die radikaleren und gefährlichereren Gemeinschaften – denen sollte man keinen falschen Respekt angedeien lassen. Eher im Gegenteil sollte man gerade vor denen mehr warnen und ihren Unsinn deutlicher entlarven.

    Zudem: Wer in aller Öffentlichkeit den Spott geradezu auf sich zieht, der soll für seine Mühen auch belohnt werden. Geben ist schließlich seliger denn Nehmen. Also nehmt nicht ihren Glauben, sondern gebt ihnen was auf die Mütze, egal, ob es 1 oder 100 oder 10000 sind.

  10. #10 von omnibus56 am 6. Januar 2014 - 09:45

    @gottmagus
    Ich wollte nicht sagen, es sei falsch, sondern nur, dass Furcht durchaus nicht unbegründet ist. Wenn ein solcher Film in Angriff genommen würde, was ich befürworten würde, sollten sich daher alle Beteiligten der realen Gefahr bewusst sein. So zu tun, als wäre es ungefährlich, wäre IMO keine sinnvolle Haltung. That’s all. 🙂