“Auf ein Gläschen mit Helmut Schmidt”

Lorenzo die Arrabiata:  Viele Leser fragen sich, wie hält es Helmut Schmidt mit der Religion?

Helmut Schmidt: Ob es Gott gibt oder nicht, ist für mich nicht relevant. Sollte es ihn geben, würde ich gerne von ihm wissen, was er sich mit diesem Sintflut-Versuch in Hamburg gedacht hatte. Da geben wir immer so viel Geld im Kampf gegen Rechts aus und am Ende ist es dann Gott, der uns die Innenstädte zertrümmert. Das ist Ironie.

(…)

Lorenzo di Arrabiata: Was würden Sie Gott fragen?

Helmut Schmidt: Ich glaube nicht an Autoritäten, ich denke selber nach. Was also sollte ich ihn fragen?

weiterlesen

Werbeanzeigen
  1. #1 von Uwe Lehnert am 28. November 2013 - 20:50

    Lesenswertes Interview. Allzu viel hält Schmidt von der Religion wohl nicht. Aber seine – bekannte – Arroganz lugt aus allen Knopflöchern.

  2. #2 von Uwe Lehnert am 28. November 2013 - 21:03

    Ach, ja, den Begriff »Selbstverzwergung« fand ich sehr schön und durchaus andernorts verwendbar.

  3. #3 von holey spirit am 28. November 2013 - 21:40

    Uwe
    Ich seh bei dem Interview noch etwas anderes aus den Knopflöchern lugen.
    (Mal sehen, was Randifan dazu sagen wird.)

  4. #4 von spritkopf am 28. November 2013 - 22:09

    Wenn es wenigstens ein echtes Interview gewesen wäre…

  5. #5 von holey spirit am 28. November 2013 - 22:37

    Spritkopf: Spielverderber!

  6. #6 von Torchy am 29. November 2013 - 01:08

    Irgendwas kann man Gott immer fragen. Und wenn es nur „Ham Sie mal Feuer?“ ist.

  7. #7 von Torchy am 29. November 2013 - 01:12

    Ach ja, und erst will Schmidt Gott fragen, was er sich bei der Sturmflut 1962 gedacht hat, und dann weiß er nicht, was er ihn fragen soll?