Malaysia: Imame wollen islamkritische Internetseiten zensieren lassen

THE Federal Department of Islamic Development (Jakim) urged Putrajaya in its Friday sermon today to consider internet censorship to stop attacks against Islam.

The sermon stated that given the challenges posed by anti-Islam groups through information technology, it was important that the Muslim community used whatever reasonable strategy available including social media to counter, answer and ward off the propaganda of the enemies of Islam.

weiterlesen:

[http://www.malaysiandigest.com/news/479371-jakim-calls-for-internet-censorship-to-ward-off-attacks-on-islam.html

  1. #1 von andreasaa am 24. November 2013 - 11:37

    Mal sehen wie lange es dauert, dass das Fehlen dieser Zensur bei uns als „Christenverfolgung“ gilt!

  2. #2 von AMB am 24. November 2013 - 12:29

    Drehverbot ist ein Zeichen für Probleme, sagte mal ein Dokumentarfilmer, so ähnlich ist es wohl auch hier. Verbot von Kritik ist schon sehr sektenartig.

  3. #3 von Hinterfragerin am 24. November 2013 - 12:57

    Eine „reasonable strategy“ gegen Kritik? Könnte das sein ..ähm… Gegenargumente in’s Feld zu führen und darauf zu vertrauen, dass die Gläubigen fähig sind, a, mit Kritik umzugehen und b, kritisch abzuwägen, welchen Argumenten sie mehr Glauben schenken?

    Wenn man Zensur als vernünftige Strategie betrachtet muss man die eigenen Argumente für sehr schwach halten..
    Aber das passt in Malaysia ja damit zusammen, dass man noch nicht einmal damit Leben kann, wenn Andersgläubige ihren Gott ebenfalls Allah nennen, oder damit, dass bei Weihnachtsfeiern christliche Texte öffentlich vorgetragen werden.

  4. #4 von Randifan am 24. November 2013 - 19:15

    Totallitäre Staaten zensieren bis zum geht nicht mehr, aber dies allein garantiert nicht ihre Existenz