Ex-Präsident Bush: Ich verließ mich auf meinen Glauben

Der frühere US-Präsident George W. Bush hat sich nach eigenen Worten bei schweren Entscheidungen immer auf seinen christlichen Glauben verlassen. Der heute 67-jährige Republikaner regierte von 2001 bis 2009 im Weißen Haus. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Terroranschläge vom 11. September 2001, danach der Krieg gegen den Terrorismus mit Militäreinsätzen in Afghanistan und dem Irak, der verheerende Wirbelsturm Katrina im Jahr 2005 und die Finanzkrise ab 2007.

weiterlesen:

[http://www.idea.de/detail/glaube/detail/bush-ich-verliess-mich-auf-meinen-glauben-26475.html

Werbeanzeigen
  1. #1 von AMB am 23. November 2013 - 16:09

    Man hat ja gesehen wohin das geführt hat. Er hat sogar 1 Mrd. Dollar für eine Verhütungskampagne ausgegeben.

  2. #2 von deradmiral am 23. November 2013 - 16:10

  3. #3 von spritkopf am 23. November 2013 - 18:21

    Ist das ernsthaft ein Versuch von idea.de, für glaubensbasierte Entscheidungen von Politikern zu werben? Tja, danebengegangen.

  4. #4 von Randifan am 23. November 2013 - 19:19

    Leider war Bush da nicht alleine, dieser Glaube macht viele Menschen besoffen

  5. #5 von Michael am 23. November 2013 - 19:20

    Seht ihr, wie man dem guten Schorschie Unrecht getan hat? Die Lüge mit den irakischen Massenvernichtungswaffen, das Totalversagen bei Kathrina und der ganze große Rest, das war gar nicht er, sondern das hat ihm sein himmlischer Topberater eingegeben. Und dessen Wege sind ja bekanntlich unergründlich aber er hat immer Recht! AMEN! Und nun bitte die Gesangsbücher rausholen und einen Dankeschoral anstimmen!

  6. #6 von stephancologne am 23. November 2013 - 21:15

    Gott hat doch schon bei der Intelligenzvergabe klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, was er von Bush-Junior hält..

  7. #7 von Peter Gerling am 23. November 2013 - 21:29

    Wenn ich mich recht erinnere, haben wir den George Doubleyou einem (aussichtslos abgeschlagenen) Grünenpolitiker namens Ralph Nader zu verdanken, der die wenigen Stimmen, die Bush`s Konkurrenten Al Gore fehlten, völlig sinnlos auf sich gezogen hat. Also, ohne R. Nader hätten wir wahrscheinlich keinen Bush jun. erhalten, und demnach wahrscheinlich auch keinen Irakkrieg.

  8. #8 von Torchy am 24. November 2013 - 00:34

    Auf irgendwas muss man sich ja als Politiker verlassen, und wenn man weder Sachverstand noch Vernunft noch Erfahrung noch Gewissen hat, bleibt einem eben nur noch Gott oder Astro-TV.

  9. #9 von andreasaa am 24. November 2013 - 00:40

    Gibt es eine bessere Werbung gegen Religiosität?

  10. #10 von aranxo am 24. November 2013 - 01:40

    Kein Wunder, warum er so viel Bockmist produziert hat.

  11. #11 von Willie am 24. November 2013 - 02:24

    Nun seid doch mal nicht so hart mit dem Georgy, der hatte doch vorher an der Flasche gehangen und das hinterläßt eben spuren. Ob all die davon Betroffenen das allerdings verstehen sei mal dahingestellt.

  12. #12 von pufaxx am 24. November 2013 - 02:27

    … denen ist auch wirklich NICHTS zu peinlich. Heute werben die mit Bush, morgen werben die mit … Ach, lassen wir das.

    Ich find’s geil. Diese Verzweiflung.

    Irgendwann wird auch der letzte Vollpfosten merken, wie idotiotisch Religionen sind.

  13. #13 von anti am 24. November 2013 - 03:52

    Dann können wir uns also bei Gott für die Finanzkrise bedanken.