EKD schließt Streikrecht für Mitarbeiter weiter aus

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat ein neues Arbeitsrecht für Kirchen- und Diakoniebeschäftigte beschlossen, das Gewerkschaften mehr Mitwirkungsrechte einräumt.

Zum Abschluss ihrer Jahrestagung stimmte die EKD-Synode dem neuen Gesetz am Mittwoch in Düsseldorf mit breiter Mehrheit zu. [..] «Vom Fundament unseres christlichen Glaubens her fühlen wir uns in der Pflicht, zu aktuellen Themen deutlich Stellung zu beziehen.»

Im Arbeitsrecht können die 20 evangelischen Landeskirchen künftig wählen, ob auf ihrem Gebiet klassische Tarifverträge ausgehandelt werden oder wie bisher der sogenannte dritte Weg beschritten wird, bei dem spezielle Kommissionen Bezahlung und Arbeitsbedingungen aushandeln. Ein Streikrecht will die Kirche aber auch künftig ausschließen.

…Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler. «Angesichts von Zwangsschlichtung und absoluter Friedenspflicht, wie sie von der EKD vorgesehen sind, werden nicht nur das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, sondern auch die Vorgaben des Bundesarbeitsgerichts deutlich verfehlt.»

Weiterlesen Westdeutsche Zeitung

Advertisements

,

  1. #1 von Barkai am 18. November 2013 - 19:44

    Im Arbeitsrecht können die 20 evangelischen Landeskirchen künftig wählen, ob auf ihrem Gebiet klassische Tarifverträge ausgehandelt werden oder wie bisher der sogenannte dritte Weg beschritten wird, bei dem spezielle Kommissionen Bezahlung und Arbeitsbedingungen aushandeln.
    und weil die kirchen (nicht etwa die Angestellten, ob für sie normale Rechte gelten wie für jeden anderen auch) wählen dürfen, wird sich da auch soooo viel ändern. Jetzt wird alles gut, ganz bestimmt.

  2. #2 von Friedensgrenze am 18. November 2013 - 22:17

    Wie wär es für Wahlfreiheit bei der Beachtung von roten Ampeln für Porschefahrer ?

  3. #3 von Friedensgrenze am 18. November 2013 - 22:20

    #2 Verzeihung ein Fehler. Korrektur:

    Wie wär es mit Wahlfreiheit bei der Beachtung von roten Ampeln für Porschefahrer ?

  4. #4 von awmrkl am 18. November 2013 - 22:55

    @EKD:

    Wie wäre es denn mit meiner Wahlfreiheit, Euch entweder die Gurgel oder den Sack abzudrücken? Nicht OK? Na denn … lernt was daraus!1!!

    Lange macht ihr es eh nicht mehr!
    Treibt es nicht auf die sprichwörtliche Spitze! Ich kenne genug Dianonie-MA, die euch am liebsten beides o.g. abdrehen möchten!1!!

  5. #5 von awmrkl am 18. November 2013 - 22:56

    Dianonie -> Diakonie
    Schöner Verschreiber.

  6. #6 von Willie am 19. November 2013 - 00:03

    «Vom Fundament unseres christlichen Glaubens her fühlen wir uns in der Pflicht, zu aktuellen Themen deutlich Stellung zu beziehen.»

    Und die lautet: Wir sind nur eine formelle Dachgesellschaft, was die 20 verschiedenen Kirchen, die sich uns angeschlossen haben, daraus machen, dafür können wir nichts.