Scholl-Latour kritisiert Geringschätzung der Religion in Europa

Der Nahostexperte und Journalist Peter Scholl-Latour (89) hält das Desinteresse des Westens an der Lage der Christen in muslimischen Ländern für skandalös. Ein Grund dafür sei die allgemeine Geringschätzung der Religion in Europa, sagte Scholl-Latour am Dienstagabend bei einer Tagung der Katholischen Akademie in Bayern mit dem Internationalen Katholischen Missionswerk missio München.

weiterlesen

  1. #1 von Randifan am 23. Oktober 2013 - 21:12

    Im Iran soll die Bevölkerung vom Islam nicht übermäßig begeistert sein.
    http://www.tagesschau.de/ausland/iran160.html
    Herr Latour überschätzt die Begeisterung der Menschen für Religion, auch wenn viele Führer daraus ihre Legitimation ableiten

  2. #2 von Alex am 23. Oktober 2013 - 23:01

    Dieser sogenannte Experte tanzt auch auf anderen Hochzeiten, wie z. B. bei Elsässers Volksfront: Sarrazin, Herman und Scholl-Latour gegen die “Schwulen-Ehe”:

    http://www.queer.de/detail.php?article_id=19969

  3. #3 von Gottmagus am 23. Oktober 2013 - 23:14

    Und an die Atheisten dort, an die Bahai, die Zoroastriker, die Hindus, denen man erwachsene Töchter mit abgeschlossenen Medizinstudium entführt und mit einem Muslim zwangsverheiratet, an die Animisten, die Punks in Indonesien, die islamischen Minderheiten im Lande einer verfeindeten islamischen Mehrheit und so weiter denkt das Männlein natürlich nicht, für den Christen existiert nur der Christ, alle anderen sind egal.

  4. #4 von Gottmagus am 23. Oktober 2013 - 23:18

    Wenn islamische Fanatiker Areligiösität für eine Schwäche halten, will er mehr Christentum, wer auf solche Leute hört, ist auch für ganz anderen Wahnsinn zu haben.

  5. #5 von Willie am 24. Oktober 2013 - 05:02

    Ich fasse mal zusammen:
    Scholl-Laour meint, dass man dem aufkommenen Religionswahn im Orient einen stärkeren Religionswahn in Europa entgegensetzen sollte. Nicht dass sich dann was ändern würde, aber immerhin haben dann beide Seiten gleich absurde Argumente.

  6. #6 von Deus Ex Machina am 24. Oktober 2013 - 09:34

    Warum muss sich der Westen denn mal wieder speziell einen Kopf über das Schicksal von Leuten machen, die ehe behaupten, dass sie nach ihrem „Ableben“ an einem besseren Ort landen?
    Überhaupt sind Begriffe wie „Tod“ oder „Ableben“ bei solchen Glaubensvorstellungen total deplaziert. Ich schlage „Beförderung“ vor.

    „allgemeine Geringschätzung der Religion in Europa, “

    –> Wie bitte, Herr SL?! Allgemeines Einknicken bei sämtlichen Fragen vor den Religionen trifft es ja wohl eher! Keinem werden so sehr Zucker und Extrawürste in den Arsch geblasen, wie Religionen. Nur weil langsam gegen diese einseitige Bevorzugung aufgemuckt wird, kann wohl kaum von „allgemein“ die Rede sein!

  7. #7 von Elvenpath am 24. Oktober 2013 - 11:03

    @Alex: Peter Scholl-Latour ist ein ausgewiesener Nahost-Experte. Ich habe seine Bücher mit Vergnügen gelesen. Er ist hochintelligent und extrem analytisch.
    Ich muss mich, ehrlich gesagt, wundern, dass er sich vor den Karren von homophoben Religioten spannen lässt. Allerdings ist er auch schon recht alt, da werden Menschen oft konservativ und wunderlich. Auf der anderen Seite ist es eben die Eigenschaft von Religionen, dass vernünftige und intelligente Menschen plötzlich intellektuell drastisch abfallen, wenn es um das Thema Religion geht. Und auch sehr intelligente Menschen können zur Homophobie neigen. Leider.
    Oder er hat sich zu lange in muslimischen Ländern herum getrieben und deren homophoben Einstellungen haben abgefärbt.
    Keine Ahnung. Aber der Mann enttäuscht mich schon ein wenig. Vielleicht schreibe ich ihm eine E-Mail.

  8. #8 von Elvenpath am 24. Oktober 2013 - 11:31

    So. Habe ihm bei Facebook geschrieben. Sehr höflich.
    Ihn aufgefordert, seine Teilnahme an diesem Event abzusagen.

  9. #9 von Elvenpath am 24. Oktober 2013 - 14:49

    Ein Blick in den Lebenslauf von Peter Scholl-Latour klärt die Sache auf: Er war auf dem Jesuitenkolleg Sankt Michael.
    Hat also die entsprechende Gehirnwäsche erhalten.

  10. #10 von Mike am 24. Oktober 2013 - 15:56

    @Elvenpath: Eine Gehirnwäsche prägt leider oft auch unbewusst das ganze Leben