Pakistan: Frau durch Steinigung getötet – Grund: Das opfer besaß ein Handy

Two months ago, a young mother of two was stoned to death by her relatives on the order of a tribal court in Pakistan. Her crime: possession of a mobile phone.

Arifa Bibi’s uncle, cousins and others hurled stones and bricks at her until she died, according to media reports. She was buried in a desert far from her village. It’s unlikely anyone was arrested. Her case is not unique. Stoning is legal or practised in at least 15 countries or regions. And campaigners fear this barbaric form of execution may be on the rise, particularly in Pakistan, Afghanistan and Iraq.

weiterlesen:

[http://www.independent.co.uk/news/world/politics/special-report-the-punishment-was-death-by-stoning-the-crime-having-a-mobile-phone-8846585.html

Advertisements
  1. #1 von drawingwarrior am 13. Oktober 2013 - 11:54

    Ohne Gott gibt es keine Moral und die Menschen bringen sich gegenseitig um.

    Frau + X = Steinigung (Gleichung für die Rolle der Frau in Religionen)

  2. #2 von Uwe am 13. Oktober 2013 - 13:29

    Und da gibt es Leute in meinem Umfeld die mir die Sharia schön reden wollen.

  3. #3 von Noch ein Fragender am 13. Oktober 2013 - 13:42

    Nach Mouhanad Khorchide, der an der Uni Münster Lehrer für den islamischen Religionsunterricht ausbildet, ein Missverständnis der Scharia.

    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2013/10/11/religionsunterricht-so-kleinlich-kann-gott-nicht-sein/

    Siehe auch sein Buch: „Scharia – der missverstandene Gott: Der Weg zu einer modernen islamischen Ethik“

  4. #4 von emporda am 13. Oktober 2013 - 13:50

    Was nützt und bewirkt islamische Religionsunterricht an einer Uni, wenn von den etwa 1,5 Milliarden Muslimen 75% Analphabeten sind. Alles was die lesen können sind Hefte von Mickey Mouse und Supermann, ohne die Sprechblasen zu verstehen

    Denen hat der religiöse Brainwash der Koranschule das Gehirn kaputt gemacht, da bleinbt nur aufs Ableben zu warten und zu hoffen, dass nicht noch mehr Frauen und Kinder dran glauben müssen

  5. #5 von Barkai am 13. Oktober 2013 - 13:55

    @Uwe,
    haben diese Leute ein interesse an kleinen Mädchen?

  6. #6 von Uwe am 13. Oktober 2013 - 19:34

    @Barkai

    Erschreckenderweise sind das vernünftig erscheinende junge Männer, welche hier geboren wurden oder zumindest hier aufgewachsen sind. Arbeitskollegen die ich seit Jahren kenne. Wenn ich mich mit denen unter vier Augen über ihre Religion unterhalten habe, (habe „Atheist“ auf den Unterarm tätowiert da muss man sich öfter mal erklären) kamen die wildesten Sachen dabei heraus.:

    „Steinigung ist OK wenn das Opfer zugedeckt wird und die Steine nicht zu groß sind.“
    „Hand abhacken für Diebstahl ist völlig legitim.“
    u.s.w.

    Und das von Leuten von denen ich das nie vermutet hätte. Die am Wochenende einen saufen gehen und die Moschee selten von innen sehen.

    Nennt mich paranoid, Nazi oder was auch immer, meine Tochter werde ich nie mit nem Moslem ausgehen lassen.

  7. #7 von awmrkl am 13. Oktober 2013 - 23:59

    @Uwe
    „Nennt mich paranoid, Nazi oder was auch immer, meine Tochter werde ich nie mit nem Moslem ausgehen lassen.“

    Soweit muß man(n) mE heute nicht gehen.
    So ähnlich wie auch i.d. Vergangenheit reicht es, diejenigen etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, die der „Tochter“ oder auch(!) dem „Sohn“ nahe kommen, mE auch gerne auch vorerst(!) mal von Vorurteilen gesteuert (Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste oder so).

    Wenn im großen und ganzen die Dinge auf OK stehen, dann könnte man(n) mE ein OK geben. Was aber, wenn die(!) sich fieserweise verbünden (nicht gerade selten der Fall) – verloren!

    Ich denke, gegen solche Bündnisse hat die ältere Generation heute nur sehr begrenzt Chancen. Und das ist auch gut so.