Alabama: Juden dürfen am Feiertag nicht über Football sprechen

Temple Emanu-El in Alabama issues statement warning congregation ’not to even insinuate the scores of football games‘ during Holy Day. ‚If even a peep gets out, our pages in the Book of Life will be compromised and all of us will suffer‘

Weiterlesen:

[http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4427252,00.html

Werbeanzeigen
  1. #1 von emporda am 15. September 2013 - 14:01

    Es gibt vieles was Juden an Feiertagen nicht tun dürfen

    Da Drücken eines Fahlstuhlknopfes ist Arbeit und am Feiertag verboten. Die Fahrstühle haben Sonderprogramme. Sie setzten sich in Bewegung sobald jemand einsteigt und halten an jeder Etage, damit man ankommt wohin man will „ohne zu arbeiten“

    Ähnlichen Schwachsinn wollte man mit Nachverkehrsmittel machen, nur hätten das endlos lange Fahrzeiten gebracht, was niemand akzeptieren wollte. Also muss man dem Fahrer sagen ich will aussteigen, den Türknopf darf man nicht selber drücken, es wäre Arbeit. Der arbeitende Fahrer darf natürlich kein frommer Jude sein, er käme sofort in die ewige Hölle

  2. #2 von Barkai am 15. September 2013 - 14:44

    @emporda,
    du weißt schon, dass orthodoxe Juden nicht einmal Geld am Schabbat anfassen und sich so keine Fahrkarten kaufen können für den ÖPNV? Wenn die Monats/Jahreskarte elektronisch eingelesen wird, dann sit das auch verboten. Die in Großbritannien üblichen Ticketbarriers (auch an der Londoner U-Bahn) sind auch elektronische Maschinen, die orthodoxe Juden am Samstag nicht benutzen dürfen.

    Dann sind nach Ansicht einiger orthodoxer Rebben auch noch Fahrten außerhalb einer bestimmten Zone am Sabbat verboten, was den kreis der potentiellen orthodox-jüdischen Fahrgäste im ÖPNV an einem Samstag erheblich einschränken dürfte.
    Wo also soll man solche Pläne gehabt haben (in den meisten israelischen Städten gibt es ohnehin keinen öffentlichen Verkehr am Samstag).

    Bzgl der ewigen Hölle: welche jüdische Konfession lehrt etwas von weiger Hölle? Diese Lehre kenne ich eigentlich nur aus dem Christentum.

    @admins,
    die Mitglieder der gemeinde durften nicht über football reden – Jom Kippur endete gestern um 8Uhr sonstnochwas.
    Sie könnten also mal so langsam bekannt geben, ob sie in das buch des Lebens eingeschrieben worden sind 😉

  3. #3 von Netizen am 15. September 2013 - 20:18

    Und dann war da noch das jüdisch-orthodoxe Ehepaar, welches den Besitzer einer Ferienwohnanlage wegen Freiheitsberaubung und Verletzung religiöser Gefühle verklagte. Am Sabbat könne das Paar die Wohnung nicht mehr verlassen und sei gefangen im eigenen Haus, hieß es. Der Grund: Am Haus gegenüber war eine Lampe mit Bewegungsmelder angebracht worden.