London: Moschee sammelt für Terroristen

BRITAIN’s biggest mosque is under investigation after it scheduled a fundraising event for a convicted would-be killer.

Weiterlesen:

[http://www.dailystar.co.uk/news/view/297890/Mosque-terror-doc-fundraiser/

  1. #1 von Barkai am 13. Februar 2013 - 13:29

    noch mehr Hintergrundinfo über die Ostlondon Moschee [http://rationalwiki.org/wiki/East_London_Mosque

    es war auch in Ostlondon, wo einer Dessousverkäuferin Säure in Gesicht geschüttet wurde (Fahnung nach Täterin in traditionell islamischen Dress läuft noch) (AMB berichtete)
    In Ostlondon steigt auch die Anzahl homophober gewaltdelikte….

    Es wäre sehr schön, wenn diese Moschee endlich geschlossen werden würde.

  2. #2 von Randifan am 13. Februar 2013 - 13:54

    Diese Fanatiker tun alles in ihrer Macht, um den Vorwurf zu entkräften, der Islam sei gewalttätig.

  3. #3 von oheinfussel am 13. Februar 2013 - 14:45

    Wir sind eine Religion des Friedens- wir lynchen zwar Homosexuelle, uneheliche lebende Menschen, Andersgläubige, Unverschleierte und den allergrößten Teil der Weltbevölkerung, wir haken Dieben die Hände ab, steinigen Vergewaltigte und verheiratetn Mindejährige an Erwachsene ABER das hat alles mit dem Friedenskonzept zu tun
    Joah, schon klar, überzeugt mich voll …

  4. #4 von Barkai am 14. Februar 2013 - 19:39

    @Randifan,
    ich glaube nicht, dass sie das noch irgendwie ernsthaft versuchen. Teile von ostlondon wie beisplw. Tower Hamlet(t)(?) sind schon gefühlt unter muslimischer Kontrolle und Nicht-Muslime, die den Muslimen besonders misfallen, wie bpslw. Lesben & Schwule haben schon in großen Nummern das weite gesucht und leben jetzt in anderen Stadtteilen, weil sie sich in (Teilen) Ostlondons einfach nicht mehr sicher gefühlt haben.
    Und wer schon so Territorium gewonnen hat, muss sich eigentlich nicht mehr verstellen. Die verbale verteidigung übernimmt dann z.T. die multikulturelle Linke, die bei jeder Kritik an der muslimischen Gemeinschaft in ostlondon sofort betont, dass die Mehrheit der Muslime absolut friedfertig sind und es nur eine winzige Minderheit sei, die gewalttätig sei.

  5. #5 von Barkai am 14. Februar 2013 - 19:53

    Meanwhile, in Tower Hamlets, east London, where reported incidents have increased by more than 20% in the past year, many have noticed a growing problem on the streets. „I don’t know why it’s happening but homophobic crime is definitely increasing,“ says Kate, manager of gay pub George and Dragon in Hackney Road. (…) „It’s becoming more violent. People are being targeted and brutally beaten up.“
    [http://news.bbc.co.uk/1/hi/england/london/8316646.stm
    ich weiß nicht, ob die bar-managerin tatsächlich so politisch korrekt ist, wie sie zitiert wird oder ob die BBC das mal geschönt hat (die BBC erwähnt nie oder sehr selten, bei muslimischen Tätern die Religion. Als eine kriminelle Gang verurteilt wurde, die nur aus Muslimen, mehrheitlich aus Pakistan, bestand, was in der BBC von einer „asiatischen“ gang die Rede).
    aber selbst in einem Artikel, der explizit über Homophobie in lodnon berichtet und auch die zum teil sehr brutalen Überfälle erwähnt, wird mit keinem Wort in Erwägung gezogen, dass das Problem in Ostlondon irgendwie mit der großen Moschee und ihren mitlgiedern, die gerne auch mal homophobe Prediger einladen, zusammenhängen könnte.