Jesuskanal: Atheisten in Panik: Klappt Gebetsexperiment von ProChrist?

Unter Gebetsexperiment ist das hier gemeint: Evangelikale Werbung auf GMX und web.de

Knallhart testet, wie in einem chemischen Experiment. Mitmachen kann jeder. (…)
Das ist spektakulär und daher kein Wunder, dass es für einige Wellen auf den atheistischen Foren geführt hat. Die Wissen nämlich auch: Wenn dieses Experiment ausgeht, dann können sie einpacken.

UPDATE (speziell für Christen, die durch Steffens PR auf unser Blog gelangt sind):
Das ProChrist-Gebetsexperiment funktioniert genau wie eine alte Betrugsmasche.

Werbeanzeigen
  1. #1 von stephancologne am 4. Januar 2013 - 12:54

    Die Atheisten wissen vor allem, dass euer lächerliches Experiment so was von in die Hose gehen wird….

  2. #2 von Klaus Brückner am 4. Januar 2013 - 13:01

    Lieber Steffen, das ist alles kompletter Schwachsinn, was Sie da von sich geben. Sie dürfen für sich an die Wirkung des Gebets glauben. Wir Atheisten haben vor Ihrem Experiment keine Angst. Wir sind uns im Gegenteil ganz sicher, es gibt keinen Gott. Vielleicht können Sie mir die Frage aller Fragen beantworten,wenn es ihn gibt, Ihr Gott, wer hat ihn erschaffen? Wenn alles einen Anfang haben muss, gilt das auch für Gott. Die Antwort, daß Gott schon immer da war ist keine Antwort. Sollte er aus dem Nichts entstanden sein, dann kann auch unser Universum aus dem Nichts entstanden sein und zwar ohne jede übernatürliche Kraft. Genau diese Antwiort gibt die moderne Wiisenschaft heute.

    K.Brückner

  3. #3 von AMB am 4. Januar 2013 - 13:11

    Ich bin in Panik, wird mein Lachanfall jemals aufhören??

  4. #4 von Hinterfragerin am 4. Januar 2013 - 13:14

    Ist das ernst gemeint? Wen wollen die ansprechen, reflektionsunfähige Halbstarke? Und was, wenn das „Experiment“ nicht in ihrem Sinne ausgeht – wahrscheinlich sind Gottes Wege nach mysteriös…:-).. Interessant auch das Gottesbild das dahintersteht. Autsch.

  5. #5 von AMB am 4. Januar 2013 - 13:20

    @Klaus

    Genau diese Antwiort gibt die moderne Wiisenschaft heute.

    Du solltest deinen Atheismus nicht zu sehr auf Wissenschaft aufbauen, weil die ihre Kenntnisse immer wieder erneuert bzw. widerruft. Er sollte auf die Fehler und Widersprüche in den Religionen aufbauen und die Wissenschaft kann dazu ein nützliches Werkzeug sein.

    Es gab immer wieder atheistische Wissenschaftler die gläubig wurden, weil sie keine Kenntnisse über die Fehler ihrer Religion hatten.

  6. #6 von deradmiral am 4. Januar 2013 - 13:24

    Warum hat sich der Jesuskanal und ProChrist noch nicht bei James Randi gemeldet, um die Million zu kassieren? Ach, richtig. Der Allmächtige braucht keine Kohle.

    Im Übrigen begrüße ich, dass eine experimentelle Überprüfung des Gebets durchgeführt wird. Aber bitte unter wissenschaftlichen Bedingungen. D.h. als Doppelblindstudie unter der Begleitung von neutralen Beobachtern.

    Und nicht etwa Tausende von Gebete einsammeln und sich dann das eine erfüllte Gebet darunter herauspicken.

  7. #7 von AMB am 4. Januar 2013 - 13:27

    @HF

    Ist das ernst gemeint?

    Bei 7 Admiral immer!

    Wen wollen die ansprechen, reflektionsunfähige Halbstarke?

    Unaufgeklärte, die nicht merken, dass sie auf einen Zirkelschluss hereinfallen sind.

    Und was, wenn das “Experiment” nicht in ihrem Sinne ausgeht – wahrscheinlich sind Gottes Wege nach mysteriös

    So ist es! 😉

    Interessant auch das Gottesbild das dahintersteht. Autsch.

    Bibeltreuer Evangelikalismus.

  8. #8 von AndreasA am 4. Januar 2013 - 13:32

    Man muss schon theologisch krank sein, um Gott bei diesem Experiment wirklich zu finden. Aber ich danke für einen weiteren Beleg, das es Gott nicht gibt, diesmal nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch.

  9. #9 von Elvenpath am 4. Januar 2013 - 13:35

    Und wenn meine Tante einen Schwanz hätte, wäre sie mein Onkel..
    Und so lange so ein Experiment nicht unter streng wissenschaftlichen Auflagen gemacht wird ist es eh nicht glaubwürdig. Und reproduzierbar muss es auch sein.

  10. #10 von Atomic Mutant am 4. Januar 2013 - 13:35

    „Wir sind uns im Gegenteil ganz sicher, es gibt keinen Gott.“

    Sprich bitte nur für dich selbst. Ich zum Beispiel bin nur sicher, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach keinen Gott gibt (und keine Zahnfee).

  11. #11 von AMB am 4. Januar 2013 - 13:44

    @deradmiral

    Und nicht etwa Tausende von Gebete einsammeln und sich dann das eine erfüllte Gebet darunter herauspicken.

    So werden die das machen, aber selbst das Eine ging nicht in Erfüllung. Leider kann man die Zeit nicht zurückdrehen um zu sehen, dass auch ohne Gebet sich das Erwünschte erfüllt hätte. Das wäre die beste Widerlegung.

  12. #12 von AndreasA am 4. Januar 2013 - 14:03

    Es wird keine Panik ausbrechen. Leider auch nicht unter den Jesus Anhänger, wenn sich zeigt, wie falsch es war und ist auf „Gott“ zu vertrauen,

  13. #13 von wahn am 4. Januar 2013 - 14:06

    Mit Gotteshilfe zum Vegetarier – das geht ganz einfach. Ich glaube ganz fest daran das mein Wurstbrötchen in Wirklichkeit ein Brötchen mit Gurkenscheiben ist. das funktioniert ! 🙂

  14. #14 von parksünder am 4. Januar 2013 - 14:32

    „Wenn jeder Wasser in Wein verwandeln könnte…“
    … würden mindestens 50 Leute hier im Ort richtig sauer und mehrere hundert Hektar Weinberge brach liegen. Und in den umliegenden Ortschaften wäre es auch nicht besser. Massenarbeitslosigkeit dank Jesus! Diesen Jesus hätte man aber ganz schnell mal wie die Sau durchs Dorf getrieben. Und dann hätte man versucht herauszufinden, wieso dieser Jesus dem Wasser Fruchtzucker beigemischt hat und wie man diesen Prozess der Gärung wissenschaftlich verfeinern und geschmacklich verbessern kann.

  15. #15 von Noch ein Fragender am 4. Januar 2013 - 14:35

    Was ich immer wieder bemerkenswert finde, dass ein Mann wie Alt-Bischof Huber diese Spinner in der EKD salonfähig gemacht hat.

    Was wohl die EKD-Kulturbeauftragte mit ihrem Ladenhüter „aufgeklärtes Christentum“ dazu sagt?

    http://www.ekd.de/aktuell_presse/vt_090401.html

  16. #16 von aranxo am 4. Januar 2013 - 14:43

    @wahn:
    Geheimnis des Glaubens…
    Hast Du auch nur ein paar Sprüchlein aufsagen und ein Glöckchen klingeln lassen? Und schon geschieht die wunderbare Transsubstantiation vom Wurst- ins Gurkenbrötchen. Lass Dich nicht daran stören, dass es immer noch aussieht und schmeckt wie ein Wurstbrötchen. Wichtig ist doch allein die Essenz des Gurkenbrötchens, die jetzt in ihm steckt.

  17. #17 von Noch ein Fragender am 4. Januar 2013 - 14:48

    Mein Gebetswunsch an den Allmächtigen: Er möge sich nicht so lange bitten lassen, sondern endlich etwas gegen das viele Leid in der Welt unternehmen.

    Wäre er ein Mensch, hätte er millionenfache Anklagen wegen unterlassener Hilfeleistung am Halse. Verständlich, dass sich Jesus nach 40 Tagen im den Himmel abgesetzt hat.

  18. #18 von Klaus Brückner am 4. Januar 2013 - 14:49

    @AMB

    Ihren Einwand habe ich nicht verstanden. Natürlich kann ich meine Weltanschaung, den Atheismus, nur mit den den Erkenntnissen der modernen Wissenschaften begründen. Es ist zwar richtig, daß die Wissenschaften immer wieder neue Erkenntnisse gewinnen und dann Theorien modifiziert
    und korrigiert werden müssen. Keine dieser neuen Erkenntnisse aber hat die Wahrscheinlichkeit der Existenz einer höheren Macht, eines Gottes oder
    wie auch immer Sie das nennen wollen, vergrößert. Im Gegenteil die Existenz eines Gottes wurde immer unwahrscheinlicher und unlogischer. Denken Sie
    nur an die Urknall- oder Evolutionsteorie. Nach Fehlern in den Religionen zu suchen erübrigt sich. Religionen sind menschliche Illusionen ohne Substanz
    und vor allem ohne jede Logik. Nehmen Sie beispielsweise die Konstruktion der christlichen Kirche mit der Geburt von Jesus, dem Sohn Gottes. Warum sollte ein allmächtiger Gott seinen Sohn auf die Erde schicken und diesen zur Sühne bestialisch ans ans Kreuz nageln lassen? So etwas hirnrissiges kann sich nur ein menschliches Hirn ausdenken !

    K.Brückner

  19. #19 von Michael am 4. Januar 2013 - 14:50

    Vielleicht sollten wir alle da mitmachen und ihn darum bitten, einen Beweis seiner Existenz abzuliefern. 🙂

  20. #20 von AMB am 4. Januar 2013 - 15:01

    @Klaus

    Ich wollte nur sagen, dass man Religion auch ohne Wissenschaft entlarven kann.

    Ich denke vor allem an einen Atheismus vor der modernen Wissenschaft. Der Atheismus ist auch älter als das Christentum. Wissenschaft hilft uns bei der Kritik, aber das ist nicht alles.

    Und der Atheismus ist keine Weltanschauung, (m)eine atheistische Weltanschauung ist der Naturalismus.

  21. #21 von HAL am 4. Januar 2013 - 15:04

    Nimmt bei dieser Beterei überhaupt ein einziger Atheist teil? Oder sind es primär sogenannte Gott-vergessene, die sich unreflektiert von langweiligen und verstaubten Glaubenselementen verabschiedet haben?

    Es ist kein wissenschaftliches Experiment, denn wie sieht ein Placebo-Gebet aus im Verhältnis zum ernst gemeinten stillen Selbstgespräch 😉

    Es ist ein unkontrolliertes Experiment indem keiner weiß ob die Teilnehmer wirklich Atheisten oder Gott-vergessene sind oder ob die Mehrheit aus Gott-versessene Jesus Freaks besteht.

  22. #22 von AMB am 4. Januar 2013 - 15:18

    @Hal

    Also meine Wünsche sind alle materialistisch und richten sich an fremde Götter. :mrgreen: Ich würde so gern ihr Gesicht beim Beten sehen. 😆

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/4bfa2744

  23. #23 von Der Fahrradlenker am 4. Januar 2013 - 15:18

    Frage mal umkehren: wenn das Experiment scheitert, dann können die Fundamentalisten einpacken?

  24. #24 von Nino am 4. Januar 2013 - 15:19

    Aber mal ehrlich:
    Das Video ist doch nur ein Witz zum Thema. Ein sogenanter Poe… Oder etwa doch nicht?
    Sowas kann man doch nicht sagen und dabei ein ernstes Gesicht behalten. Nicht mal ein Religiot…..
    http://en.wikipedia.org/wiki/Poe%27s_law
    „Without a winking smiley or other blatant display of humor, it is impossible to create a parody of fundamentalism that someone won’t mistake for the real thing.“

  25. #25 von Ezri am 4. Januar 2013 - 15:25

    Ich habe für Panik gebetet. Hat nicht funktioniert, ich bin immer noch ganz ruhig…

  26. #26 von AllTäglich am 4. Januar 2013 - 15:27

    Jesuskanal hat auf seiner Facebook-Seite einen Post zu der Diskussion auf dem AMB geschrieben: „Hallo Blasphemisten:
    Danke für Euer schnelles Feedback – auch wenn es mir nicht ganz unvoreingenommen erscheint.
    Zu Kommentar 5 könnte ich Euch helfen. Aber möchte Ihr Euch wirklich irritieren lassen?
    Herzliche Grüsse
    Steffen“

    [https://www.facebook.com/JesusKanal/posts/530221930335039

    Leonie Cappello wünscht sich sogleich, dass eure Hirne ein wenig weicher werden mögen. Ich meinte natürlich die Herzen. 😉

  27. #27 von Christian Mai am 4. Januar 2013 - 15:41

    Also ich habe am Gebetsexperiment teilgenommen. Alle paar Tage gab es einen Text, hier die Titel der Texte (wenn Interesse besteht, kann ich sie auch posten):

    Gebetsexperiment – Einführung
    Mal angenommen, Gott hört mich wirklich
    Mal angenommen, mein Gebet könnte anderen helfen
    Mal angenommen, Gott freut sich über ein Danke
    Mal angenommen, ich könnte Gott die Meinung sagen
    Mal angenommen, Gott lässt sich finden
    Abschluss

    Ab Text 3 (Lektion 2) habe ich dann mal nachgefragt (zugegeben ich war nicht ganz ehrlich, was das Fürbitten angeht). Auf die dritte Antwort, wollte ich dann noch was antworten, doch nach reiflicher Überlegung habe ich dann doch verzichtet.

    an: Christa 08.12.12 – 06:11
    Betreff: Nachricht aus Miniformular in Lektion 2: Mal angenommen, mein Gebet könnte anderen helfen

    Hallo Christa, da ich mit Fürbitten drei mal nicht so gut gefahren bin, scheine ich etwas falsch zu machen. Da Sie den gleichen Vornamen wie meine Mutter haben, würde ich gerne eine Fürbitte für Sie beten, traue mich aber nicht. Christian

    von: Christa 09.12.12 – 11:13
    Betreff: Re: Nachricht aus Miniformular in Lektion 2: Mal angenommen, mein Gebet könnte anderen helfen

    Lieber Christian,
    danke für Ihre Mail und Ihr Angebot zur Fürbitte. Ich freue mich immer, wenn jemand dafür betet, dass ich hier in den Workshops die richtigen Worte finde, um den Menschen wirklich zu helfen, die Rat suchen. Darf ich fragen, was Sie zögern lässt? Wovor haben Sie Angst, lieber Christian?
    Ich freue mich auf Ihre Antwort und sende Ihnen herzliche Grüße
    Christa vom Gebetsexperiment

    an: Christa 09.12.12 – 23:49
    Betreff: Re: Re: Nachricht aus Miniformular in Lektion 2: Mal angenommen, mein Gebet könnte anderen helfen

    Liebe Christa,

    wie ich schon schrieb. Drei mal habe ich Fürbitten gebetet. 2010 für meinen auf der Intensivstation liegenden Vater, einen Monat später starb er (in der Reha). 2003 für meine jüngere Schwester; eine Woche nachdem sie aus der Intensivstation entlassen wurde starb sie (der behandelnde Arzt sagte, wir wissen nicht wieso, eigentlich hatte sie alles gut überstanden). 1982 für meine Mutter, drei Monate nach der Fürbitte, ihr Krebs möge nicht zurückkommen, starb sie an Lungenkrebs.

    Verstehen Sie nun meine Angst? Was mache ich falsch?

    Herzliche Grüße
    Christian

    von: Christa 11.12.12 – 09:52
    Betreff: Re: Re: Re: Nachricht aus Miniformular in Lektion 2: Mal angenommen, mein Gebet könnte anderen helfen

    Lieber Christian,
    oh ja, ich kann deine Angst jetzt gut verstehen, hoffe aber gleichzeitig, sie dir (wenigstens ein bisschen) nehmen zu können. Denn ich bin mir ganz sicher, dass du keinen Fehler gemacht hast! Man kann beim Beten keinen Fehler machen! Deine Eltern und deine Schwester mussten ganz sicher nicht deswegen sterben, weil irgendetwas an deinem Gebet nicht in Ordnung war! Davon bin ich ganz fest überzeugt. Gott hat deine innigen Fürbitten für deine Lieben ganz sicher gehört und bestimmt auch richtig verstanden. Denn Gott weiß besser als wir selbst, wie es in unseren Herzen aussieht. Warum Gott deine Bitten dennoch nicht erhört hat, kann ich dir leider nicht erklären. Was du erlebt hast ist schlimm und ich möchte das auch gar nicht irgendwie schön reden. Damit wäre dir sicher nicht geholfen. Ich habe keine Antwort auf deine (sehr verständliche!) Frage nach dem Warum. Aber ich bin mir ganz sicher es liegt nicht an dir oder deinen Gebeten. Du erinnerst mich ein bisschen an Hiob aus der Bibel. Kennst du die Geschichte? Hiob war immer fromm und hat eigentlich alles „richtig“ gemacht. Dennoch lässt Gott zu, dass ihm alles genommen wird, Besitz und Familie. Wie du, versteht auch Hiob nicht warum. Er hadert mit Gott, ringt um Antworten und ist alles andere als demütig und duldsam. Gott nimmt ihm das nicht übel. Im Gegenteil. Er lobt Hiob am Ende der Geschichte, weil er nicht aufgegeben hat. Genau wie du, lieber Christian, nicht aufgibst, sondern weiter an Gott glaubst und nach Antworten suchst! Ganz anders Hiobs Freunde. Sie versuchen sich mit ihren begrenzten menschlichen Mitteln eine Begründung zu überlegen, warum Hiob so leiden muss. Sie glauben Hiobs Schicksal erklären zu können. Damit aber nehmen sie zum einen Hiobs Leid nicht ernst und reduzieren zum anderen Gottes Souveränität auf menschliche Maßstäbe. Das ist viel schlimmer als Hiobs Klage! Lieber Christian, ich weiß nicht, ob du mit diesen Überlegungen etwas anfangen kannst, aber mir ist wichtig dir zu sagen, dass Gott das alles sicher nicht deshalb zugelassen hat, weil du irgendetwas falsch gemacht hast.
    Mit ganz lieben Grüßen wünscht dir SEINEN spürbaren Trost
    Christa vom Gebetsexperiment

    In dieser Situation mit Hiob zu kommen, zeigt schon, wie verbrettert die sind …

  28. #28 von AMB am 4. Januar 2013 - 15:44

    Zu Kommentar 5 könnte ich Euch helfen. Aber möchte Ihr Euch wirklich irritieren lassen?

    Mit 7 Admiral? Ich verzichte!!

    Leonie Cappello Puuuhhh, ziemlich krasse Kommentare auf dem Blog…

    Was ist hier krass?

    Andreas Ranze Immer dasselbe. Drüber lustig machen, aber letztendlich den Schwanz einziehen, wenn es darauf ankommt. Wenn sie sich sooooo sicher sind, dass das alles Unsinn ist, warum tun sie uns nicht wenigstens den Gefallen, es auszuprobieren? – Feigheit kann man nicht ewig mit Spott und Sarkasmus kaschieren!

    Weil es Unsinn ist müssen wir es nicht ausprobieren, ganz logisch. Und ein paar von uns haben ihre Wünsche eingetragen, nur nicht ernst gemeint.

    Die Trennung von Staat und Kirche – Laizismus jetzt!
    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/6202a294

    Lieber Allah, ich wünsche mir einen 3er BMW.
    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/4bfa2744

    Ich wünsche mir, dass Gott mich in Ruhe lässt!!!
    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/4cdce23

    Ich wünsche mir, dass Gott nicht behandelt wird wie eine billige Wunschfee!! Gott soll diese Blasphemie stoppen.
    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/537b5676

  29. #29 von HAL am 4. Januar 2013 - 16:05

    @AMB #22 & Christian #27

    Witzig – letzteres auch verstörend.

  30. #30 von Barkai am 4. Januar 2013 - 16:18

    weil ich den Vorwurf der Feigheit nicht auf mir sitzen lassen wollte (gruß an Andreas Ranze, dem jesus-Kanal-Fan, falls er hier mitlesen sollte), habe ich auch mal einen Wunsch eingegeben, sogar einen ganz uneigennützigen.
    Mal sehen, ob’s klappt
    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/170fc4c0

    (da wird die arme Melanie aber sehr hart beten müssen….)

  31. #31 von AMB am 4. Januar 2013 - 16:37

    Michael Reichmann Unser Kampf geht nicht gegen Fleisch und Blut, sonder gegen die unsichtbaren Mächte der Finsternis. (Eph.6) Vergesst das nicht, Geschwister!!!!

    7 Admiral, noch.

  32. #32 von holey spirit am 4. Januar 2013 - 16:50

    Und jetzt alle:

    http://www.dailymotion.com/video/xsp8m8_janis-joplin-mercedes-benz-blues-women-anthology_music

    Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz?
    My friends all drive Porsches, I must make amends.
    Worked hard all my lifetime, no help from my friends,
    So Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz?

    Oh Lord, won’t you buy me a color TV?
    Dialing For Dollars is trying to find me.
    I wait for delivery each day until three,
    So oh Lord, won’t you buy me a color TV?

    Oh Lord, won’t you buy me a night on the town?
    I’m counting on you, Lord, please don’t let me down.
    Prove that you love me and buy the next round,
    Oh Lord, won’t you buy me a night on the town?

    Everybody!
    Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz?
    My friends all drive Porsches, I must make amends,
    Worked hard all my lifetime, no help from my friends,
    So oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz?

    That’s it!

  33. #33 von AMB am 4. Januar 2013 - 16:54

    @holey spirit

    *fingerschnipp* *fingerschnipp*

  34. #34 von Spott ist groß am 4. Januar 2013 - 19:16

    Man kann Menschen ja nicht nach ihrem Aussehen beurteilen (ok, ganz manchmal evtl. hin und wieder schon), aber der Typ sieht irgendwie schon dämlich aus. Einen intelligenten Eindruck macht er nicht, und dann bestätigt sich das in seinen Äußerungen.

  35. #35 von Hinterfragerin am 4. Januar 2013 - 19:37

    Ausprobieren? Experiment?

    Wie absurd.

    Derartige „Experimente“ laufen auf diesem Planeten seit Jahrhunderten, Jahrtausenden, möglicherweise Jahrzehntausenden. Mit unterschiedlichen Adressaten, zugegebenermaßen, und unterschiedlichen Methoden (Gebet; Opferungen verschiedenster Güter, aber auch Lebewesen; Handlungen, die ein bestimmtes Ergebnis herbeiführen sollen, wie etwa Pilgerreisen und Wallfahrten u.a.m.).

    Wenn etwas funktioniert, wird es als Erfolg angesehen, als Beweis für die Macht des betreffenden Gottes. Und der eigenen Handlung. Wenn etwas nicht funktioniert, haben eigentlich alle Religionen Immunisierungsstrategien entwickelt: Das Gebet war nicht innig genug, der Glaube nicht fest genug, der betreffende Gott hatte Gründe, den Wunsch nicht zu erfüllen, die wir nicht durchauen können, aber es ist zu unserem Besten, der Betreffende war „unrein“ u.v.m.

    Die Millionen Leidenden, denen keine Hilfe widerfährt, werden irrelevant, wenn man meint, in Lourdes sei EINE Heilung geschehen. Gott lässt anscheinend afrikanische Kinder trotz sicher inniger Gebete von deren Eltern elendig verhungern, rettet aber auf Intervention des verstorbenen Papstes hin, an den man die Bitte danach gerichtet hatte, eine Nonne vor einer tödlichen Krankheit.

    Jetzt mal abgesehen davon, dass es bereits wirklich kontrollierte einschlägige Experimente gab, deren Ergebnisse für die durchaus gläubigen Forscher, die sie durchführten, sagen wir, wenig positiv ausfielen.

    Und ausprobieren? Probieren die betreffenden Gläubigen auch Gebete an andere Gottheiten aus, um mal zu testen, welche es am ehesten „bringt“? So als Vergleichsstudie? Wenn nein, warum nicht?

    Einen Atheisten darum zu bitten, „es auszuprobieren“ ist aus demselben Grunde absurd wie die Pascalsche Wette: Glauben diese Menschen an einen Gott, der sich veräppeln lässt?

    Hinzu kommt: Viele Atheisten waren wie ich selbst lange Zeit gläubig. Ich habe jahrzehntelang täglich gebetet. Was also sollte ich „ausprobieren“?

  36. #36 von AMB am 4. Januar 2013 - 19:47

    @HF

    QED 100%ige Zustimmung!!

    Probieren die betreffenden Gläubigen auch Gebete an andere Gottheiten aus, um mal zu testen, welche es am ehesten “bringt”? So als Vergleichsstudie? Wenn nein, warum nicht?

    So schlägt man sie mit ihren eigenen Waffen.

    Ich habe jahrzehntelang täglich gebetet. Was also sollte ich “ausprobieren”?

    So weit denken die nicht!

    (Schon wieder ein Beispiel für einen „krassen Kommentar“. 😉 )

  37. #37 von Deus Ex Machina am 4. Januar 2013 - 19:56

    „: Atheisten in Panik“ ?

    –> Was rauchen diese Leute nur, dass sie so einen Unsinn schreiben? Naja, Christen haben eine lange Tradition, sich die Welt schön zu saufen.

  38. #38 von Netizen am 4. Januar 2013 - 19:57

    Wegen einer Fürbitte muß man sich nicht an evangelikale Spinner oder andere richten, das geht mittlerweile auch komplett automatisiert … SCNR

    http://mfesser.de/gebetomat

  39. #39 von canesa am 4. Januar 2013 - 22:10

    Ich habe mir Enten-Regen gewünscht. Also wenns das Nächste mal Enten regnet wisst ihr bescheid 😉

  40. #40 von Hinterfragerin am 4. Januar 2013 - 22:13

    @ AMB

    Besonders witzig finde ich es, sich über angeblich „krasse Kommentare“ aufzuregen, selbst aber Videos mit solch absurden Titeln zu produzieren wie „Atheisten in Panik“ :-).

    Interessant ist das auch deshalb, weil es eine bestimmte Geisteshaltung voraussetzt: Man selbst hat seine Haltung soweit immunisiert, dass eine Falsifikation auch doch noch so viele fehlgeschlagene Experimente unmöglich sein dürfte, weil man immer eine Rationalisierung bei der Hand hat. Deswegen unterstellt man dem Gegenüber dasselbe. Wenn aber wirklich wissenschaftlich durchgeführte Experimente wieder und wieder zeigen würden, dass spezifische Gebete zum Beispiel Krankheiten heilen o.ä.m. (über die üblichen psychologischen Effekte hinaus!) oder tatsächlich bestimmte Ereignisse nach sich ziehen, dann wäre ich bereit, anzuerkennen, dass am betreffenden Glauben etwas dran sein könnte. Im Gegensatz dazu fürchte ich, auch das hunderttausendste Experiment, dass die Wirkung widerlegt oder keine festtellt, wird den Glauben dieser Leute nicht ändern. In gewisser Weise ist das wie mit Alternativmedizin: Meint man, einzelne Studien stützen in eigene Ansicht (oder könnten dies tun), ist man plötzlich ganz heiß darauf, diese herauszuposaunen, all die Studien, die dem widersprechen jedoch, schmettert man mit dem Argument ab, man könne das ja gar nicht mit den üblichen Methoden untersuchen u.ä.m.

  41. #41 von Noch ein Fragender am 4. Januar 2013 - 22:16

    @ #27 von Christian Mai am 4. Januar 2013 – 15:41

    In dieser Situation mit Hiob zu kommen, zeigt schon, wie verbrettert die sind …

    Wahrscheinlich vermutet „Christa vom Gebetsexperiment“, dass Gott gerade eine Wette über dich mit dem Teufel laufen hat.

  42. #42 von Noch ein Fragender am 4. Januar 2013 - 22:32

    @ HF

    Derartige “Experimente” laufen auf diesem Planeten seit Jahrhunderten, Jahrtausenden, möglicherweise Jahrzehntausenden.

    Das Experiment, Seuchen wegzubeten, hat in Europa nicht funktioniert. Erst die wissenschaftsbasierte Medizin hat diese Geißeln der Menschheit besiegt, indem sie den Erreger gefunden hat.

    [http://www.welt.de/gesundheit/article13574069/Verursacher-des-Schwarzen-Todes-existiert-noch.html

    Neueste Nachricht im Heiligenkalender: Pestheilige empfehlen Antibiotika.

  43. #43 von Fuddman am 4. Januar 2013 - 23:21

    Auch in den Kommentaren zu dem Ausgangspost, in dem Steffen Werbung für das Experiment macht, ist intressantes zu lesen:
    „Andreas Ranze: Ich kann nur den Appell wiederholen, den ich seit zehn Jahren an Atheisten richte: PROBIERT ES EINFACH AUS! Und sei es nur, damit Ihr statt Spott und Beschimpfungen endlich auch mal echte Argumente gegen uns habt. Doch bisher hat sich ja keiner von Euch getraut!“
    „echte Argumente“ : ich würde gern mal wissen was der für echte Argumente hält, aber religiöse haben ja auch ihre ganz eigene Logik, die sie sich so zu rechte drehen wie sie wollen.

    „龙曼华 Das Experiment WIRD funktionieren und trotzdem werden die Atheisten irgendeine tolle wissenschaftliche, psychologische Erklärung dafür finden, wie man die Gebetserhörungen ganz rational erklären kann und es ganz sicher keinen Gott gibt… Traurig, aber wahr! Ich bin sehr dankbar, dass ich Jesus wirklich als die Wahrheit erkennen durfte… Gottes Gnade!“

    dazu fällt mir eigentlich gar nichts mehr ein, das kling irgendwie so als ob Wissenschaftler sich die Welt so zu recht drehen wie sie wollen und ihre Aussagen nicht aus Beobachtungen und richtigen Experimenten beziehen

  44. #44 von awmrkl am 4. Januar 2013 - 23:24

    @HF

    „In gewisser Weise ist das wie mit Alternativmedizin: Meint man, einzelne Studien stützen in eigene Ansicht (oder könnten dies tun), ist man plötzlich ganz heiß darauf, diese herauszuposaunen, all die Studien, die dem widersprechen jedoch, schmettert man mit dem Argument ab, man könne das ja gar nicht mit den üblichen Methoden untersuchen“

    Es ist ja *noch* bescheuerter:

    Jedes einzelne persönlich erlebte Erfolgserlebnis (meine Grippe (grippaler Infekt!) war am 3. Tag bereits wieder weg) wird als „Beweis“ hergenommen. Aber jegliche zB Infektion, die *genausolang oder länger* als normal dauert, wird ähnlich wie bei Religioten weggewischt (deus vult) – zB Erstverschlimmerung uä Schwachsinn.

    Insofern: ja, die gesamte Eso- und große Teile der VT-Szene sind *sehr* ähnlich drauf wie Religioten und benutzen extrem ähnliche Immunisierungsstrategien, die zT sehr schwer zu durchbrechen sind, da Beliebiges behauptet wird mit Aufforderung, es zu widerlegen. Kaum hat man eine Behauptung widerlegt, tauchen ca 10-100 neue auf, die mit der 1. Behauptung NULL gemein haben – aber alle Behauptungen Latürnich ohne jeglichen Beleg (ok, manchmal irgendwelche schräge gebastelte YT-Video = Lieblings“belege“ aller VT-Freaks)

    Ich verfolge solcherart „Diskussionen“ seit langer Zeit u.a auf „scienceblogs.de“ – die oft dargebotene Dreistigkeit schockt mich manchmal heute noch!

  45. #45 von klauswerner am 5. Januar 2013 - 00:45

    Kennen wohl die Ergebnisse des bisher am ordentlichsten durchgeführten Gebetsexperiments der Templeton Foundation nicht: die, die wussten das für sie gebetet wurde, hatten mehr Komplikationen als der Rest der vergleichsgruppe.

  46. #46 von Uwe am 5. Januar 2013 - 08:19

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/4f5d0cbf
    Bin jetzt auch dabei, mein Wunsch könnte sogar ohne Eingriff des großen Manitu in Erfüllung gehen. Dafür müssten sich alle Religioten nur mal wie anständige Leute verhalten.

  47. #47 von Wolfgang am 5. Januar 2013 - 08:19

    Ich dachte, Weihnachten ist vorbei, Jesulein kam wieder nicht zu seinem Geburtstag und jetzt dieses eigenartige Gebet: Ihr seid wirklich nicht mehr zu rette, denn die Dummheit ist euer ständiger Begleiter. Ach du lieber Gott!

  48. #48 von raskalnikow am 5. Januar 2013 - 09:34

    #46 @Uwe Oh der ist schön! Und wird den Beter so richtig beissen… 😀

  49. #49 von Uwe am 5. Januar 2013 - 10:11

    @raskalnikow
    Danke für die Blumen. Mal schauen wie mein Privatbeter reagiert.

  50. #50 von AMB am 5. Januar 2013 - 11:18

    @Canesa

    Das ist schön, hast du noch den Link? Dann könnten wir die Antwort lesen.