Jesuskanal: Atheisten in Panik: Klappt Gebetsexperiment von ProChrist?

Unter Gebetsexperiment ist das hier gemeint: Evangelikale Werbung auf GMX und web.de

Knallhart testet, wie in einem chemischen Experiment. Mitmachen kann jeder. (…)
Das ist spektakulär und daher kein Wunder, dass es für einige Wellen auf den atheistischen Foren geführt hat. Die Wissen nämlich auch: Wenn dieses Experiment ausgeht, dann können sie einpacken.

UPDATE (speziell für Christen, die durch Steffens PR auf unser Blog gelangt sind):
Das ProChrist-Gebetsexperiment funktioniert genau wie eine alte Betrugsmasche.

Werbeanzeigen
  1. #1 von AMB am 12. Januar 2013 - 15:12

    Wütende Atheisten? Da kommt noch ein Artikel. 😉

  2. #2 von AMB am 12. Januar 2013 - 15:25

    PS: Was ist SPAM oder Missbrauch?

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/652237b9

  3. #3 von AndreasA am 12. Januar 2013 - 15:35

    Nicht zu glauben, das ist SPAM oder Missbrauch.

  4. #4 von AMB am 12. Januar 2013 - 15:47

    Er hats wohl nicht verstanden.

  5. #5 von holey spirit am 12. Januar 2013 - 22:05

    Wunsch von Christl Ruth, versandt an drei Männer + drei Frauen am Freitag morgen:

    „Homosexualität stellt eine schwere Bedrohung für unser christliches Leitbild von Ehe und Familie dar und verstößt gegen die Menschenwürde. Liebe xxx, ich wünsche mir deshalb innigst, dass homosexuelle Handlungen bald wieder unter Strafe gestellt werden, so wie es früher im §175 geregelt war.“

    ——————————

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/21ef835d

    Antwort von Konrad aus Berlin:

    „Liebe Christl Ruth,
    ich kann dich so gut verstehen. Mir geht es ähnlich. Mein Sohn ist wiedergeborener Christ u. studiert Theologie. Sein Referat über Fundamentalismus enthält auch den Aspekt der Homosexualität mit Strafe. Unser liberales u. demokrat. Verständnis lässt das nicht zu. Und was sagte Jesus dazu? Als Bsp. soll die beim Ehebruch ertappte Fr. gelten: Hat dich keiner angeklagt, verurteilt? Ich tue das auch nicht. (der entscheidende Satz lautet:) Geh hin u. sündige nicht mehr (d.h. tue es nicht mehr). JEsus liebt den Sünder, verurteilt aber die Tat. Wir Christen sollen d. Menschen lieben wie Jesus, sie segnen u. Gott um Weisheit bitten, wie wir ihnen begegnen können. Gott wird den Menschen helfen, ihre Sünde zu erkennen u. davon zu lassen. Es gibt auch Momente, wo wir uns dann v. diesen abwenden sollen u. sie Gott überlassen sollen.
    Ich danke Dir für Dein Vertrauen, dass Du mich als Beter ausgescuht hast u. ich habe Deinen Wunsch Gott vorgetragen.
    Ich wünsche Dir Gottes Segen u. Seinen Frieden.
    Güße aus Berlin von Konrad
    PS Anbei noch drei Links, die Dir hoffetnlich weiterhelfen.
    Weitere hilfreiche Informationen findest Du hier:
    http://weisses-kreuz.de/index.php?id=84
    http://www.christliche-onlineberatung.de
    http://www.connect7.de

    ——————————

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/78050b60

    Antwort von Thomas aus Itzehoe:

    „Liebe Christl Ruth,
    heute morgen wurde mir Dein Wunsch an Gott übermittelt und dass Du mich als Beter ausgewählt hast. Darüber habe ich mich sehr gefreut, vor Allem, dass es ein so verantwortungsbewusster, selbstloser Wunsch ist! Ich bin sicher, dass Gott sich auch freut.
    Ich teile Deine Sorge, was die Bedrohung durch Homosexualität angeht. Wo ich allerdings nicht sicher bin, ist ob Strafbewehrung wirklich eine Lösung ist. Die Menschen werden sich dadurch nicht ändern, dafür braucht es letztlich immer eine Begegnung mit Jesus Christus!
    Also habe ich diese unsere Sorge im Gebet auf Gott geworfen (1. Pet. 5:7) und Ihn gebeten, die beste Lösung für diese Situation zu senden. Er sitzt auf Seinem Thron und Nichts entgleitet Seiner Kontrolle!
    Darauf darfst auch Du vertrauen und es bezeugen, wo immer möglich! Du kennst die biblischen Prophezeiungen, dass es geistlich immer dunkler um uns werden wird, aber das Licht der Gemeinde Jesu wird umso heller scheinen (Matt. 5:16)!
    Ausserdem habe ich Gott für Dich und die Deinen um reichen Segen in allen Lebensbereichen, vor Allem Erfüllung mit Seinem Hl. Geist und viel Frucht in Seinem Dienst gebeten!
    Das wünsche ich Dir von Herzen!
    Dein Thomas aus Itzehoe“

    ——————————

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/2d281bc6

    Sabine hatte eine Geschlechtsumwandlung und heißt jetzt Martin aus Kassel:

    „GESPERRT: Spam-Verdacht/ Missbrauch
    Hallo Christl Ruth,
    du weißt ja jetzt, dass das hier funktioniert und du nicht nur eine automatisch generierte Antwort bekommen kannst.
    Herzliche Grüße
    Martin von http://www.zweifeln-und-staunen.de

    ——————————

    Martin aus Kassel scheint mein persönlicher Missbrauchsbeauftragter zu sein:

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/20088b34

  6. #6 von Skydaddy am 13. Januar 2013 - 09:13

    Ich habe gerade auf meinem Blog dargestellt, dass das Gebetsexperiment genau wie eine uralte Betrugsmasche funktioniert:

    Der große ProChrist-Gebetsbetrug?

    Den Link habe ich auch unter alle einschlägigen AMB-Artikel gesetzt. Nachdem idea offenbar eine Pressemitteilung von Steffen übernommen hat, können wir uns ja auf neue Besucher einstellen…

  7. #7 von Barkai am 13. Januar 2013 - 16:29

    Neue Antworten auf spannende LGBT-Fragen

    ich wünsche mir, daß konservativ-christliche Gruppen aufhören mit ihren schädlichen Versuchen, Homosexuelle heterosexuell zu machen.

    Lieber E,
    Du hast vor ein paar Tagen einen Wunsch bei „Dein Wunsch an Gott“ hinterlassen und mich als Beter ausgewählt. Gern habe ich Gestern für Dich gebetet, weil ich glaube, Gott hört jedes Gebet.
    Ich habe Gott von Deinem Wunsch gesagt. Vor Gott dürfen wir ehrlich sein und ihm alles sagen und ausdrücken, was wir denken und fühlen. Ich habe Gott gebeten, dass er Dir Christen zur Seite stellt, die Dich so annehmen und lieben wie Du bist. In der Bibel steht, dass Gott alle Menschen liebt und ihnen helfen will ein erfülltes Leben zu führen.
    Ich möchte Dich ermutigen, selbst mit Gott zu reden. Du kannst ihm sagen, was Dich verletzt hat. Er hört auch Dein Gebet.
    Im März findet in Deiner Nähe eine ProChrist-Veranstaltung statt, zu der möchte ich Dich herzlich einladen. Dort sind Mitarbeiter gern bereit mit Dir zu beten und Dir mehr von Gott zu sagen. Weiter unten auf dieser Seite gelangst Du zu einer Landkarte mit ProChrist-Veranstaltungsorten.
    Gott segne Dich und schenke Dir seinen Frieden!
    Viele Grüße Gabriele

    PS: Falls Du mit jemanden darüber reden möchtest, kannst Du Dich an team-f wenden. Einen Link dazu hänge ich Dir unten an.
    Weitere hilfreiche Informationen findest Du hier (…)

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/39ef34a7

    Mein Wunsch ist, dass Jemen sofort die Todesstrafe für Homosexulität aussetzt und Homosexualität dort bald legalisiert wird.


    Hallo Ö,
    Du hast bei ‚ Dein Wunsch an Gott ‚ einen Wunsch aufgeschrieben, der Dir wohl sehr wichtig ist. Wir können wir Gott alles sagen, was uns bewegt. So habe ich an Stelle von Andrea für Dich gebetet und Gott von Deinem Wunsch erzählt, so wir Du ihn aufgeschrieben hast.
    Versuche doch auch selbst zu beten. Einige Tipps dazu findest Du auf dieser Seite. Mehr über den christlichen Glauben, über Gebet etc kannst Du bei den Prochrist-Abenden vom 3 -10. März auch in deiner Nähe (s.Landkarte ) erfahren.
    Ich wünsche Dir den Frieden Jesu Christi.
    Elfriede

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/6af2e386

    Elfriede ist deutlich liberaler und tut sogar das, worum ich Andrea gebeten hatte. also deutlich liberaler als karin.

    Wenn ich daran denke, daß Mauretanien Lesben und Schwule verfolgt und hinrichtet, nur weil sie jemanden „Falsches“ lieben, werde ich traurig. Kann die Verfolgung nicht aufhören?

    Liebe P,
    Dein Wunsch an Gott wurde mir von Dorothee weitergeleitet. Dich macht es traurig, dass in Mauretanien Homosexuelle verfolgt und mit der Todesstrafe bedroht werden. Ich habe heute Morgen Gott von Deiner Traurigkeit über diese Missstände erzählt und ihn darum gebeten, dass die Verfolgungen und Hinrichtungen aufhören und dass er die Homosexuellen schützt und ihnen ganz nahe ist. Ich habe ihn darum gebeten, dass die Homosexuellen erkennen wie er wirklich ist. Das habe ich gerne getan, weil ich davon überzeugt bin, dass kein Mensch das Recht hat, Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung zu verurteilen oder gar hinzurichten. Und ich bin davon überzeugt, dass Gott diese Verfogungen und Hinrichtungen ebenfalls nicht will. Er möchte, dass alle Menschen ihn kennen lernen und eine Beziehung zu ihm eingehen – unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung. Jesus ist für uns alle gestorben, damit wir Frieden mit Gott haben können.
    Ich glaube daran, dass Gott jedes Gebet hört. Er freut sich, wenn wir ihm sagen, was uns beschäftigt und ihn bitten einzugreifen.
    Für den Fall, dass Du mehr über das Gebet oder den christlichen Glauben erfahren möchtest, bist Du herzlich bei den 20-minütigen Online-Meetings willkommen. Einen Link hänge ich Dir unten an.
    Genauso bist Du auch zu der ProChrist-Veranstaltung im März 2013 in Deiner Nähe eingeladen. Dort gibt es viele Menschen, die Dir gerne von Ihm berichten. Weiter unten auf dieser Seitee gelangst Du zur Landkarte mit Veranstaltungsorten.

    Gott segne Dich und schenke Dir seinen Frieden!
    Viele Grüße von Brigitta aus NRW

    Weitere hilfreiche Informationen findest Du hier: (…)
    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/1f85f3fc

    Zwar wieder eine Ersatzbeterin, aber eine, die eher liberal wirkt.

    Und jetzt die letzte Frage, die beantwortet wurde 😀

    ich wünsche mir, dass Teheran (Iran) den World Pride (nach dem Word Pride in madrid) freiwillig, friedlich und vor allem sicher abhalten wird und dass keiner der Teilnehmer verletzt wird.

    Liebe E,
    vor einigen Tagen hast du bei „Dein Wunsch an Gott“ ein Anliegen hinterlassen. Stellvertretend für Sabrina, die du zum Beten ausgewählt hast, habe ich es übernommen.
    Ich habe für dich gebetet… Ich habe Gott gebeten, dir zu zeigen, dass es um viel mehr geht, als nur um Sicherheit der Teilnehmer bei den World Pride in Teheran.
    Ich habe gebetet, dass Gott dir persönlich Klarheit für deine eigene Situation geben möge.
    Er hat gute Gedanken für dein Leben und deine Zukunft. Er liebt dich und möchte, dass dein Leben unter seinem Schutz gelingt.

    Gott segne dich und schenke dir seinen Frieden!
    Herzliche Grüße
    Hildegard

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/78c11d85
    Wieder eine Stellvertreterin. Und sie hat NICHT für das gebetet, worum sie (oder jemand anderes) gebeten worden war. Immerhin hat sie mehr zurückhaltung als Homohasser-karin geübt und nicht päzise gesagt, dass ihr Homorechte echt egal sind. Ich lese da zwischen den zeilen, dass Fragestellerin E. bloß nicht mehr lesbsich sein soll und es im Leben um mehr geht, als nicht auf einer Regenbogenparade von fanatischen Gläubigen nieder geknüppelt zu werden.

    Leider keine Antwort (bzgl der vefolgung Homosexueller im Iran): [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/6eb24b1d

    ich stelle fest, dass alle Ersatzbeterinnen auf den Fotos nicht so gut aussehen wie die eigentlich ausgewählten Beterinnen. Ist das Absicht?!

  8. #8 von Skydaddy am 13. Januar 2013 - 16:40

    @Barkai, Aussehen der Beterinnen:

    Ich hatte schon überlegt, ob man mittels einer Bildersuche prüfen kann, ob die Beterfotos echt sind oder aus einem Katalog. Wäre aber wohl kaum machbar, weil sich dahinter ja echte Beter befinden. Obwohl…. vielleicht sind es ja nur 2000 Identitäten und weniger Beter, und da wurde mit Katalogbildern nachgeholfen…

    Einen triftigen Grund, das anzunehmen gibt es allerdings nicht. Ich habe mich nur bei manchen Beterfotos sowohl vom Aussehen als auch von der Qualität der Fotos gefragt, ob die wohl echt sind.

  9. #9 von fliesswechsel am 13. Januar 2013 - 16:42

    @barkai

    Immer diese Erstatzbeter. Im schlimmsten Fall sind Sie von den Wünschen zu verstört um zu antworten, im besten Fall vom Glauben abgefallen und beten halt nicht mehr.

    Wurde eigentlich irgendwo „publiziert“ ob das Experiment gelungen ist?

  10. #10 von fliesswechsel am 13. Januar 2013 - 16:47

    @skydaddy

    in dem Fall macht es aber keinen Sinn zu schreiben „XYZ hat mir deinen Wunsch weitergeleitet“. Dann hätten Sie einfach Antworten können und mit dem Alias unterzeichnen können.

    Ich kann mir schon vorstellen das es sehr viele (2000 sei mal dahingestellt) Beter waren. Ob die allerdings alle freiwillig an der Aktion teilgenommen haben ist fraglich. Wenn man seinen Job verlieren kann, nur weil man kein Christ ist, macht man vermutlich viel mit. Könnte mir vorstellen das ähnliche Abhöngigkeitsverhältnisse auch bei dieser Aktion eine Rolle gespielt haben können. Meine Einschätzung beruht aber bloss auf Vermutungen. („Karins“ Hauswirtschaftsschule wäre aber bereits ein Indiz dafür)

  11. #11 von Barkai am 13. Januar 2013 - 16:49

    @fliesswechsel,
    frag doch mal bei den Botschaften von Mauretanien und dem Jemen nach, ob dort bereits über eine gesetzesänderung nachgedacht wird.

    Um nochmal zu den Antworten zurückzukehren
    Gabriele hat NICHT für meinen Wunsch gebetet, sondern lediglich dafür gebetet, dass ich Christen finde, die mich so annehmen, wie ich bin. Mein Wunsch war aber, dass sie nciht mehr an Homosexuellen herumdoktorn sollen, um sie hetero zu machen/machen zu wollen. (endet ja dann doch im besten Fall nur mit zeit- und Geldverschwendung, im schlimmsten Fall mit scweren psychischen Problemen, die in den Suizid führen können)

  12. #12 von holey spirit am 13. Januar 2013 - 16:56

    Die haben mittlerweile natürlich mitbekommen, was wir hier machen. Nichts ist denen peinlicher als die Antwort von Homohasser-Häubchen-Karin, die jetzt wahrscheinlich Stubenarrest hat. Es ist davon auszugehen, dass da längst Rundmails verschickt wurden mit Anweisungen, wie mit eingehenden Wünschen zur Thematik Homosexualität umzugehen ist. Junge, unerfahrene Beter/innen werden in diesen Fällen durch reifere ersetzt. Wir werden hierzu mit Sicherheit nur noch p.c.-kompatible Antworten erhalten.

    An der Zahl der Beter hege ich keinen grundlegenden Zweifel. Wir hatten auch zahlreiche, z.T. „charmante“ Antworten von jungen Beterinnen auf mehr oder minder ernstzunehmende Anliegen (zuletzt AMB #138).

  13. #13 von holey spirit am 13. Januar 2013 - 17:01

    ad fließwechsel #159

    Das Experiment ist gescheitert, GRANDIOS gescheitert. Acht Beter haben es nicht geschafft, einen Kasten Wasser in Wein verwandeln zu lassen (#107; #118). 😦

  14. #14 von Barkai am 13. Januar 2013 - 17:11

    hoppla, einen Wunsch hatte ich vergessen.

    ich wünsche mir, dass Italien endlich ein allg. Antidiskriminierungsgesetz erlässt.

    Hallo F,
    Du hast bei der Aktion „Dein Wunsch an Gott“ einen Wunsch abgegeben und Christine als Beterin ausgewählt. Sie hat ihn an mich weitergeleitet.
    Du wünschst Dir, dass Italien ein Antidiskriminierungsgesetz erlässt. Ich habe Gott von Deinem Wunsch erzählt und ihm gedankt, dass Du offensichtlich politisch und im Blick auf die Menschenrechte so wach und engagiert bist. Ich habe ihn gebeten, dass die Verantwortlichen in Italien alles Nötige und noch mehr dafür tun, dass Menschen nicht diskriminiert werden – aus welchen Gründen auch immer. Auch habe ich an die Situation der Flüchtlinge gedacht und Gott auch hier um gute Entscheidungen der Verantwortlichen und um Kraft für alle, die sich für diese Menschen einsetzen, gebeten.
    Ich möchte Dich ermutigen, auch selbst Gott Deine Anlioegen zu sagen. Er hört uns und er reagiert auf unsere Gebete. Wenn Du mehr über Gebet wissen möchtest, gibt es hier auf der Seite weitere Hinweise dazu.

    Gott segne Dich!
    Herzliche Grüße,
    Jens

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/11b5ed6

    und auch hier wieder: statt der wirklich hübschen Christine betet jetzt Jens (eher nicht so mein Typ) für mich.

    Immerhin scheint Jens ein befürworter der Menschenrechte zu sein. Wollen wir mal hoffen, dass das homoüphobste land westeuropas demnächst besser mit lesben und schwulen umgeht und die situation der Flüchtlinge soltle sich dort auch demnächst verbessern, wenn Beten hilfen sollte.

    Dann kann der jesuskanal ja demnäcsht Titel: „Flüchtlinge nciht mehr in Panik: beten hat geholfen“ oder so.

  15. #15 von holey spirit am 13. Januar 2013 - 17:44

    Nachzüglerin:
    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/2968b24f

    Wunsch:
    „Homosexualität stellt eine schwere Bedrohung für unser christliches Leitbild von Ehe und Familie dar und verstößt gegen die Menschenwürde. Liebe xxx, ich wünsche mir deshalb innigst, dass homosexuelle Handlungen bald wieder unter Strafe gestellt werden, so wie es früher im §175 geregelt war.“

    Antwort von Sabine aus Gifhorn:
    „Liebe Christl Ruth,
    ich habe Ihren Wunsch gelesen. Und ich habe gerade im Gebet Gott gebeten, Sie zu segnen und habe IHM Ihren Wunsch genannt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sabine“

    Da haben Konrad und Thomas (#155) klarere Worte der Distanzierung gefunden. Vermutlich hat Sabine Gott den Wunsch genannt und heimlich dafür gebetet, dass er nicht in Erfüllung gehe, gell Sabine?

  16. #16 von Noch ein Fragender am 13. Januar 2013 - 17:52

    @ # 156 Skydaddy (Gebetsbetrug)

    Sehr lustig die Masche beim Pferderennen.

    Das erinnert mich an den Magier in einer TV-Show, der vor Millionen von Fernsehzuschauern vorgibt, durch seine Konzentration könne er bei den Zuschauern zu Hause elektrische Birnen durchbrennen lassen. Und tatsächlich rufen in der einstündigen Sendung andauernd Leute an, bei denen eine Birne durchgebrannt ist.

    (Wenn bei 1 Mio Zuschauer je 2 Birnen brennen, brennen während der Sendung 1 Stunde lang 2 Mio Glühbirnen. Geht man davon aus, dass diese Glühbirnen eine mittlere Lebensdauer von 1000 Stunden haben, müssten bei der rein zufälligen Mischung von 2 Mio Birnen mit unterschiedlicher Lebensdauer zwischen 1 und 1000 Stunden nach statistischer Wahrscheinlichkeit während der einstündigen Sendung 2.000 Birnen durchbrennen.)

    Die 998.000 Zuschauer, bei denen keine Birne durchgebrannt ist, werden bei der Auswertung des „magischen Experiments“ einfach „vergessen“.

    Holzauge sei wachsam: wenn ProChrist bei den Veranstaltungen 20 Zeugen mit Berichten über „unwahrscheinliche“ Gebetserhörungen aufmarschieren lässt, sagt das gar nichts, so lange man nicht die Gesamtzahl derer kennt, für die gebetet wurde.

    Selbst ein so „unwahrscheinliches“ Ereignis wie 6 Richtige im Lotto, geschieht Woche für Woche – weil eben mehrere Millionen Leute Lotto spielen. 🙂

  17. #17 von Barkai am 13. Januar 2013 - 17:53

    @holey
    mmh, was mach ich nun? Mir einen kompetenten Gegenbeter suchen? 🙂

    vllt solltest du karin aber mal diesen wunsch vortragen?

  18. #18 von holey spirit am 13. Januar 2013 - 18:12

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/7e683f34

  19. #19 von HAL am 13. Januar 2013 - 18:29

    Homosexualität stellt eine schwere Bedrohung für unser christliches Leitbild von Ehe und Familie dar und verstößt gegen die Menschenwürde

    Folglich verstößt das christliche Leidbild der Menschenwürde gegen die allgemeinen Menschenrechte. Zum Glück ist Sabine nur eine Frau und deswegen sollte sie die Fresse halten, wenn sie trotzdem etwas sagt, muss man es nicht ernst nehmen 😈

  20. #20 von atheologie am 14. Januar 2013 - 03:40

    Offensichtlich ist die Züchtigung von Kindern völlig in Ordnung, sexuelle Freiheit ist dagegen böse. Warum nur habe ich nichts anderes erwartet? ProChrist betet für die Züchtigung von Kindern: https://atheologie.wordpress.com/2013/01/14/prochrist-betet-fur-die-zuchtigung-von-kindern/

  21. #21 von klauswerner am 14. Januar 2013 - 09:27

    @atheologie: Also diesen Schluß aus der Antwort herauszulesen, wie du es in deinem Blogtext tust, das ist schon an den Haaren herbei gezogen und meiner Ansicht nach unangemessen.

    In der Bibel steht, daß wir Gott alles bringen können, was uns bewegt. Deshalb habe ich Deinen Wunsch auch so weitergegeben. Ich habe Gott gebeten, sich Dir bekannt zu machen und DIr zu offenbaren, wie er sich die Erziehung von Kindern nach seinem Willen vorstellt. Ich habe darum gebetet, daß er sich DIr ganz besonders zuwendet, Dich heilt und sich um Dich liebevoll kümmert.

    Diese Passage würde ich als das glatte Gegenteil interpretieren.

    Du unterstellst der Beterin etwas, was sie so nicht geschrieben hat, und du zwanghaft in ihren Text hinein interpretierst.

  22. #22 von dezer.de am 14. Januar 2013 - 09:34

    ok, ich hab mich hinreissen lassen:

    [http://www.zweifeln-und-staunen.de/meinwunsch/19bb7827

    Wie zu erwarten war wurde mein Wunsch nicht erfüllt, keine SMS und keine E-Mail haben mich erreicht. Damit ist ganz klar und knallhart, ähnlich wie in einem chemischen Experiment, bewiesen, dass Gott nicht existiert. Steffen und ProChrist also völlig zurecht in Panik und am einpacken.

    Kreationismus und ein 2000 jahre altes Buch aus dem Orient sind halt irgendwie nichtmal der Ansatz eines beweises, egal wie oft sie es wiederholen.

  23. #23 von atheologie am 14. Januar 2013 - 10:53

    @klauswerner: Hm, da ist tatsächliche eine andere Interpretationsmöglichkeit. Ich habe den Artikel etwas entschärft.

  24. #24 von Noch ein Fragender am 14. Januar 2013 - 11:12

    @ 170 und 171

    Ich habe Gott gebeten, sich Dir bekannt zu machen und DIr zu offenbaren, wie er sich die Erziehung von Kindern nach seinem Willen vorstellt.

    In 21 Staaten der USA hat sich Gott offensichtlich so „offenbart“:

    „Es gibt derzeit 21 amerikanische Bundesstaaten, die in ihren Schulen immer noch körperliche Züchtigung erlauben. Wir sprechen davon, dass es tatsächlich rechtens ist, wenn ein Lehrer ein Kind mit einem Holzlineal schlägt, ihm Prellungen und sogar Platzwunden zufügt. Tausende Kinder erleiden jedes Jahr eine solche gewaltsame Behandlung, meist im Süden der USA. Die Rechtfertigung ist natürlich religiös: Der Schöpfer des Universums habe uns ermahnt, die Rute zu benutzen und das Kind zu züchtigen, wenn wir es nicht verziehen wollen (Sprüche Salomos 13,24; 20,30 und 23,13–14). Im Namen Gottes setzen wir also unsere Töchter und Söhne Schmerzen, Angst und Demütigung aus. Wenn uns das kindliche Wohlergehen wirklich am Herzen liegt, müssen wir uns fragen, ob wir gut beraten sind, unsere Moral aus der Bibel abzuleiten.“

    Sam Harris http://www.zeit.de/2013/02/Glueck-ohne-Gott-Moral/seite-1

    Merkwürdig, dass „Gott“ manchem Europäer einen anderen „Willen“ „offenbart“.

  25. #25 von Skydaddy am 14. Januar 2013 - 11:35

    Vielleicht est es ja Gott, der die Betrugsmasche durchführt: Er erzählt allen etwas anderes, und wenn sich die Menschheit dann mal über etwas einig geworden ist, sagt er: Ich habe das doch schon immer gesagt!

  26. #26 von klauswerner am 14. Januar 2013 - 11:44

    @Skydaddy:
    du meinst, so wie beim Turmbau zu Babel, wo er auch verhindern wollte, das sich die Menschen untereinander einig werden?
    Hätte ja seine Allmacht gefährdert 🙂

    1. Mose 6
    Und der HERR sprach: Siehe, es ist einerlei Volk und einerlei Sprache unter ihnen allen und dies ist der Anfang ihres Tuns; nun wird ihnen nichts mehr verwehrt werden können von allem, was sie sich vorgenommen haben zu tun.
    7 Wohlauf, lasst uns herniederfahren und dort ihre Sprache verwirren, dass keiner des andern Sprache verstehe!
    8 So zerstreute sie der HERR von dort in alle Länder, dass sie aufhören mussten, die Stadt zu bauen.

  27. #27 von holey spirit am 14. Januar 2013 - 12:37

    ad Atheologie #170

    Beterin: „Ich habe Gott gebeten, sich […] DIr zu offenbaren, wie er sich die Erziehung von Kindern nach seinem Willen vorstellt.“

    Übersetzung: „Du gottloser Schlägertyp.“

    Beterin: „Ich habe darum gebetet, daß er sich DIr ganz besonders zuwendet, Dich heilt und sich um Dich liebevoll kümmert.“

    Übersetzung: „Dein Wunsch ist krank. Wende Dich Deinen Kindern ganz besonders zu. Kümmere Dich so liebevoll um Deine Kinder, wie Gott sich liebevoll um Dich kümmert.“

    Die Beterin distanziert sich ganz klar von Deinem Wunsch, allerdings immer über Bande (Gott). Hier wird ein Muster erkennbar. Das Gegenüber wird nie direkt und durch vernünftige Argumente kritisiert. Der soziale Druck, um die verirrte Seele auf den „rechten Pfad“ zurückzuführen, wird zwischen den Zeilen durch subtile Botschaft – den Bezug auf Gott und seinen Willen – aufgebaut (siehe auch #155).

  28. #28 von AndreasA am 19. Januar 2013 - 17:07

    Oh Wunder, das Experiment muss wohl selbst von Gläubigen als gescheitert angesehen werde.