Bill O’Reilly: Atheisten sind Faschisten

Werbeanzeigen
  1. #1 von omnibus56 am 29. November 2012 - 08:45

    Die Erfahrungen mit (insbes. den christlichen) Kirchen vor, während und nach dem 2. Weltkrieg bis in die heutige Zeit (länger zurück liegende Ereignisse mal außen vor gelassen) zeigen eine derartige Nähe und Sympathie (insbes. des Klerus) zum Faschismus, dass man viel eher den (christlichen) Klerus (und weite Teile seiner Gefolgsschaft) als Bande von Faschisten bezeichnen dürfte.

    Ganz besonders die RKK ist schon aufgrund der eigenen Organisation mit einem (menschlichen) Quasi(?)-Diktator an der Spitze auf das Führerprinzip geprägt. Daher ist dort eine Nähe zum Faschismus evident.

    Aber auch andere christliche Sekten, das Judentum und der Islam kennen und befürworten das Führerprinzip in ihrem Glauben und haben es verinnerlicht. Sie sind monotheistische Religionen, deren einer Gott (im Christentum mit multipler Persönlichkeitsspaltung) der absolute, unhinterfragbare Führer ist. Die Bibel und der Koran sind obendrauf auch voll von Verherrlichungen und Anweisungen das Führerprinzip auch im familiären, gesellschaftlichen und politischen Bereich nicht zu hinterfragen.

    Atheisten sind aufgrund ihres Skeptizismus hingegen viel eher geneigt, auch politische Strömungen (auch nahestehende) und nicht nur Glaubensdoktrin ständig zu hinterfragen.

    Ich frage mich, sind meine obigen Ausführungen nicht zu viel Beachtung für einen Vollpfosten wie Bill O’Reilly?

  2. #2 von losing-my-religion am 29. November 2012 - 09:11

    Das Christentum ist keine Religion – es ist eine Philosophie!

    Dieser O’Reilly ist so wiederlich und so einfach durchschaubar.Haben sie jetzt endlich einen Dreh gefunden, wie das Christentum vom Staat gefördert werden kann.
    Bin mal gespannt, wann hier die ersten auf die Idee kommen.

    Am Ende wird es bestimmt so behauptet: Christentum ist eine Philosophie und Atheismus eine Religion!

  3. #3 von Drawing Warrior am 29. November 2012 - 09:25

    Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen, wider deinen Nächsten.
    Das Christentum ist keine Religion?!
    Hat das schon mal jemand dem Papst gesteckt?
    Lügen, Betrügen, Töten, Stehlen und Fälschen, christlicher 5-Kampf und Philosophischer Unterbau unter der gleichnamigen Religion.
    Sie können es mit Schokolade überziehen und als Trüffeln verkaufen, innendrin ist immer noch der selbe alte Mist.

  4. #4 von AllTäglich am 29. November 2012 - 09:46

    Das Christentum ist keine Religion, sondern eine Philosophie? Wunderbar, dann können endlich sämtliche Privilegien mitsamt Steuerbefreiung in den USA enden.

  5. #5 von Skydaddy am 29. November 2012 - 09:53

    Wenn sich diese Auffassung in Deutschland durchsetzt, ist Schluss mit Religionsunterricht, Kirchensteuer und Drittem Weg!

  6. #6 von demgeneralbundesanwalt am 29. November 2012 - 10:46

    Der Atheismus eines einzelnen Menschen sagt zunächst nichts über dessen politischen oder gesellschaftlichen Standort aus. So werde z.B. ich als Atheist und Opfer eines politischen Verbrechens von Atheisten verfolgt, die mit Techniken ausgerüstet sind, mit deren Hilfe die Naturgesetze, insbesondere das physikalische Gesetz von der Erhaltung der Energie signifikant bestätigt werden könnten, d.h. den von der bisherigen Philosophie und Religion behaupteten Gegensatz von Geist und Materie ad absurdum zu führen, zu beweisen: unsere Gedanken sind vor allem eine natürliche elektromagnetische Erscheinung, zu beweisen: Es existiert das Immaterielle nur als falsche Vorstellung von der Natur. Damit ist auch das Nichts als Immaterielles etwas vom Menschen nur Vorgestelltes. Es kann der Physik nach keine Interaktion zwischen einem Immateriellen oder Nichts und unserer materiellen Welt geben. Der Raum zwischen den Galaxien ist nicht leer und folglich dehnt sich auch das All nicht aus, sondern bewegen sich nur die Massen darin. Bewegen sich Galaxien auf eine scheinbare Leere zu, bewegen sie sich nicht auf ein Nichts zu, mit dem sie nicht interagieren könnten nach dem Energieerhaltungsgesetz. Da hinten, beyond the stars ist also kein materieller und auch kein immaterieller Gott … Man könnte das ausbauen, wenn man nur wollte, man könnte den Menschen die dummen Illusionen nehmen. Dieser O’Reilly gehört zu diesen dummen fanatischen Menschen, die darüber staunen würden, was sie nicht wahrhaben wollen, dass ihr allmächtiger Gott nirgendwo zu finden ist, dass ihr Gott nur ausgedacht war, um die Gesellschaft in Schach zu halten … Aber auch Atheisten haben daran gar kein Interesse wie der untergegangene Ostblock und die neue russisch orthodoxe Staatsdoktrin beweisen, denn man nutzte diese oben erwähnten Techniken schon … So sind die mich verfolgenden Verbrecher atheistische unmenschlichste Polittransvestiten, Faschisten reinsten Wassers nicht nur der konspirativen Camouflage halber. Die dummen Schweine vom Verfassungsschutz, die so gern an ihren „lieben Gott“ glauben wollen, wissen davon natürlich nichts, denn ihr „Geheimschutz“ dieser Abhör- und Foltertechniken verbietet eine offene Auseinandersetzung darüber und selbstredend die Verfolgung meiner atheistischen Verfolger. Gregor Gysi, obwohl selber Atheist, hat mal gesagt, er fürchte eine gottlose Gesellschaft … Verschiedenste Kreise in Deutschland haben so gar kein Interesse an einer wirklichen Aufklärung, an einer konsequenten Trennung von Kirche und Staat, an einer humanistisch ethischen Neuorientierung der Gesellschaft, an einer wahrhaften Bildung des deutschen Volkes ! Solange ein Pastor Eggert seine Theologie als Wissenschaft mit anderen Wissenschaften öffentlich auf eine Stufe stellen darf, ohne dass ein Gelächter durch Deutschland geht, steht es sehr schlecht um unser Vaterland …

  7. #7 von stephancologne am 29. November 2012 - 11:23

    Atheismus ist eine Schlussfolgerung. Nicht mehr und nicht weniger…

  8. #8 von Ezri am 29. November 2012 - 11:42

    Religion is Diktatur, daraus resultiert in der Regel Faschismus. Atheisten schließen die Existenz von Göttern aus, daras resultiert keine politische Ideologie und daher auch kein Faschismus…

  9. #9 von Randifan am 29. November 2012 - 11:47

    Bill O´Reilly klingt wie ein Atheist, der das Auting scheut.

  10. #10 von Deus Ex Machina am 29. November 2012 - 12:29

    Deus Ex Machina: „Bill O´Reilly ist ein Faschist!“

  11. #11 von Elvenpath am 29. November 2012 - 14:02

    Das Christentum ist keine Religion – es ist eine Philosophie!

    Lying for Jesus

  12. #12 von deradmiral am 29. November 2012 - 14:06

    Typisches amerikanisches Bill O´Reilly shoutout.

  13. #13 von dude am 29. November 2012 - 14:12

    kann man sich echt nich angucken diesen dreck

  14. #15 von Spott ist groß am 30. November 2012 - 01:56

    Warum geht man denn zu O’Reilly??? Der Typ ist vollkommen daneben, argumentiert wie ein kleines Kind.
    Ein unmöglicher, unhöflicher, dummer Scheißkerl, den nur Idioten ernst nehmen. Vollidioten.

    Natürlich ist Silverman auch nicht der beste Gegner. O’Reilly muss man ganz anders entgegentreten.
    Aber wie gesagt, man sollte gar nicht in seine Sendung gehen. Es ist Zeitverschwendung.

  15. #16 von Spott ist groß am 30. November 2012 - 02:01

    Lasst doch die DUMMEN unter sich bleiben!!!
    Ich weiß dass ja auch schon Leute wie Dawkins und Hitchens etc. bei O’Reilly waren.
    Das ist der falsche Weg!

    Leute wie O’Reilly müssen von den Vernünftigen ignoriert werden.
    Geht nicht in ihre Sendungen, gebt ihren Zeitungen keine Interviews etc.

    Weil:

    Diese Leute lassen einen eh nicht zu Wort kommen/verdrehen die Wahrheit.
    D.h. die naive Hoffnung mancher, die ANHÄNGER dieser Leute würden vielleicht ins Nachdenken geraten,
    ist vollkommen unangebracht.
    Letztlich ist den Anhängern nicht zu helfen, wer so dumm ist und solche Leute anschaut,
    der ist für Vernunft und Argumente nicht mehr offen!

  16. #17 von douya am 30. November 2012 - 13:04

    Leider muss man sagen, dass in dem Video ein Idiot gegen einen anderen anredet.
    Silverman scheint sich nie um sinnvolle Sachen zu kümmern, sondern immer nur um solche Lächerlichkeiten wie „ich kann an Weihnachten nicht arbeiten gehen“. Das schadet dem Image aller Atheisten, denn hierdurch entsteht der Eindruck, wir würden Weihnachten bekämpfen und uns nur um solche Kleinigkeiten kümmern.
    Wäre ich Amerikaner, könnte ich kein Mitglied der American Atheists sein, zumindest nicht bei dieser Führung.