EU: Die 27 radikalsten Abtreibungsgegner

Bei den europäischen Institutionen in Brüssel sorgt eine „schwarze Liste“ mit Namen von Abtreibungsgegnern für Aufsehen. Das Papier trägt den Titel „Top 27 European Anti-choice Personalities“ (Die bekanntesten 27 Europäer, die das Recht auf Abtreibung ablehnen) und wurde vom Europäischen Parlamentarischen Forum für Bevölkerung und Entwicklung herausgegeben.

(…)

Unter den Personen aus Deutschland befinden sich die Gründerin der Organisation „Ja zum Leben“ und frühere Bundesvorsitzende der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL), Johanna Gräfin von Westphalen (Meschede). Außerdem wird die Sprecherin des katholischen Jugendnetzwerkes „Generation Benedikt“, Sophia Kuby, genannt – und zwar in der Rubrik „rechtsaußen“.

Weiterlesen:

[http://www.idea.de/detail/thema-des-tages/artikel/europa-abtreibungsgegner-auf-schwarzer-liste.html

About these ads
  1. #1 von Barkai am 11. Oktober 2012 - 17:55

    Jugendnetzwerkes „Generation Benedikt“, Sophia Kuby, genannt – und zwar in der Rubrik „rechtsaußen“
    stimmt doch. Wo ist das problem?

  2. #2 von Uwe am 11. Oktober 2012 - 20:08

    Versteh ich auch nicht.

  3. #3 von M.G. am 12. Oktober 2012 - 16:19

    Die “Generation Benedikt” kann ja ihre Meinung haben,deshalb wird jede Frau dennoch für sich selbst entscheiden und sich nicht von dem Jugendnetzwerk bevormunden lassen.

    Sophie Kubi ist ganz “rechtsaußen”. Nicht dass sie sich mal ganz rechts orientiert.

  4. #4 von Monika Brudlewsky am 15. Oktober 2012 - 23:58

    Diese 27 Genannten sind sehr mutige Menschen und Freunde des Lebens. Sie haben unsere Hochachtung und Unterstützung verdient. Denn sie bemühen sich, dass Menschen leben dürfen. Jeder sollte darüber nachdenken, wie es auf der Welt aussehen würde, wenn es nicht immer wieder Menschen geben würde, die sich zielstrebig für das Leben aller Menschen einsetzen würden. Wir bemühen uns in der Gesellschaft, dass die Todesstrafe von den schlimmsten Schwerverbrechern abgewendet wird. Und im gleichen Atemzug wird das massenweise Töten der kleinen unschuldigen ungeborenen Menschen als Recht verteidigt. Was für eine Schizophrenie !!

  5. #5 von Uwe am 16. Oktober 2012 - 05:03

    Wer meine Hochachtung und Unterstützung verdient entscheide ich immer noch selbst.

  6. #6 von SmilingJoe am 16. Oktober 2012 - 06:21

    Mit Schizophrenie sollte der gemeine Christ doch kein Problem haben. Die Bibel, ja die ganze Religion ist voll davon!

  7. #7 von Barkai am 16. Oktober 2012 - 09:26

    @Monika,
    jsa, klar. Gut, schwangerschaft und geburtskomplikation sind die führende todesursache global für Frauen im Alter von 15-19, um deren Leben man sich als Christ wohl nicht sdorgen muss. Hauptsache dem Zellklumpen kann legal nix passieren und illegale abtreibungen, die aus Verzweiflung vorgenommen werden und auch ein erhebliches risiko haben, kümmern Leute wie Sie ja anscheinend überhaupt nicht.
    http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs364/en/index.html

  8. #8 von Deus Ex Machina am 16. Oktober 2012 - 10:04

    @ Monika:
    Die 27 Genannten sollten sich mal eher dafür einsetzen, dass die Geborenen auf der Welt was zu beißen kriegen, anstatt mit einem Abtreibungsverbot das Problem der zu stopfenden Mäuler nochmal zu verschärfen.

  9. #9 von Monika am 16. Oktober 2012 - 17:18

    @ Deus Ex Machina
    Ja, gerade diese 27 setzen sich genauso mutig auch für das Elend in der Welt ein und so auch für die geborenen Menschen.

  10. #10 von Monika am 16. Oktober 2012 - 17:37

    @ Lieber Uwe,
    natürlich entscheiden Sie ganz allein, wem Sie Hochachtung zollen und wen Sie unterstützen. Das will Ihnen niemand absprechen.
    Aber es lohnt sich immer, vorher einmal darüber nachzudenken. Und nur das habe ich mit meinem Beitrag gemeint.

  11. #11 von Monika am 16. Oktober 2012 - 18:16

    @Barkai
    Dass global soviele junge Frauen an Schwangerschaft und Geburtskomplikationen sterben, ist natürlich mir und auch den meisten Christen bekannt. Darum bemühen sich ja auch u. a. so viele christliche Organisationen z. B. in Afrika , Asien und Südamerika – also weltweit -, dass hier Abhilfe geschaffen wird. In vielen Ländern, gerade in denen sehr junge Mädchen ( siehe das Mädchen in Pakistan, welches gerade Schlagzeilen macht ) zwangsverheiratet werden, ist es allerdings sehr schwierig, zu helfen, weil Hilfe von außen von den Männern dort absolut nicht geduldet wird.
    Aber was diese 27 europäischen Persönlichkeiten, die von vielen hier gescholten werden, betrifft, wenden diese sich vor allem an das langsam aussterbende Europa und an die Sorglosigkeit vieler ( ich betone: nicht aller !! ) jungen Menschen in Europa, die sehr unüberlegt mit dem Thema Abtreibung umgehen. Aber gerade diese 27 genannten Persönlichkeiten aus ganz Europa bemühen sich genauso auch um die Verbesserung des Lebens vieler Menschen ( das kann man sogar nachlesen ) auch außerhalb Europas. Und das sollte man wirklich anerkennen.

  12. #12 von pufaxx am 16. Oktober 2012 - 18:17

    @Monika: Die Leute, die sich gegen Abtreibung aussprechen, sind genau die, die sie forcieren.

    “Uneheliche Kinder? Pfui!”, “Aufklärung? Pfui!”, “Verhütung? Pfui!” – Es ist weniger putzig als vielmehr bezeichnend, dass es ausgerechnet dort, wo das Christentum in seiner ausgewachsenen Blödheit regiert, nicht nur die meisten Abtreibungen gibt – nein, dort sterben sogar die meisten Mütter gleich mit.

    Gott zum Gruße. Und sag ihm, falls Du ihn triffst, dass er das weltgrößte Arschloch ist.

  13. #13 von Deus Ex Machina am 16. Oktober 2012 - 18:27

    @ Monika: Also Sinn ergeben müssen ihre Aussagen wohl nicht?
    Das plumpe Nein zu Abtreibungen und Verhütungsmtteln gerade seitens religiöser Gruppen….naja, ich habe keine Lust mich oder Barkai nochmal zu zitieren.

  14. #14 von Deus Ex Machina am 16. Oktober 2012 - 18:31

    @ Pufaxx: Musste bei deinen Worten gerade ganz spontan an die gute Sarah Palin und deren schwangeres Fräulein Tochter denken! Soviel zur gepredigten Enthaltsamkeit, hehe.

  15. #15 von Monika am 16. Oktober 2012 - 19:04

    @Pufaxx
    Nochmal, diese 27 Persönlichkeiten, um die es jetzt hier geht, sind Leute, welche eine gute Aufklärung keineswegs ablehnen oder welche mit Fingern auf die Leute zeigen, die uneheliche Kinder haben. Wenn Sie diese Leute wirklich kennen würden, kämen Sie mit Sicherheit zu einem anderen Schluss.
    Schade nur, dass eine andere Meinung, als die Ihre, oft sehr primitiv mit unflätigen Ausdrücken abgewiesen oder lächerlich gemacht werden soll.

  16. #16 von Mreins am 16. Oktober 2012 - 19:38

    @Monika

    Ach meinst du mit…

    “Leute, welche eine gute Aufklärung keineswegs ablehnen”

    … zum Beispiel eine der 27, Johanna Gräfin von Westphalen.

    Soweit ich mich erinnere ist das die Verrückte die allen Ernstes behauptet “Kondome schützen nicht”.
    Und… “Die Benutzung von Kondomen ist Schwulenpropaganda”.

    Ein Musterbeispiel guter Aufklärung!

  17. #17 von Monika am 16. Oktober 2012 - 20:25

    @Mreins
    Ich kenne Johanna Gräfin von Westphalen seit vielen Jahren persönlich und “erinnere” mich nicht nur an irgendeinen Satz, der überall zitiert wird.
    Dieser Satz von ihr wird, zum einen, immer aus dem Zusammenhang gerissen und sagt, zum anderen, nicht aus, dass sie gegen eine vernünftige Aufklärung von Kindern und Jugendlichen zu Felde ziehen würde.
    Sie ist durchaus nicht verrückt, nur weil sie nicht ganz Ihrer Meinung ist. Ich weiß,dass sie sich in vielen sozialen Vereinen engagiert und sich ganz speziell um junge Menschen bemüht, die ungewollt schwanger geworden sind. Sie hilft in diesem Bereich, wo sie nur kann.
    Es bringt wirklich nicht viel, wenn nur pauschale Verurteilungen hundertmal nachgeplappert werden.

  18. #18 von rkinck am 16. Oktober 2012 - 21:10

    Wie lautete denn der Zusammenhang aus dem der Satz immer gerissen wird? Was kann es denn für einen Zusammenhang geben in dem derlei gefährlicher Unsinn angebracht wäre? Wie sähe denn eine vernünftige Aufklärung sowohl ihrer Meinung als auch der Meinung der Gräfin nach aus, sollte sich ihnen ein Jugendlicher als Homosexueller anvertrauen?

  19. #19 von Mreins am 16. Oktober 2012 - 21:17

    @rkink

    Kreuznet hat das ja auch schonmal “aus dem Zusammenhang” gerissen

    http://www.kreuz.net/article.12599.html

  20. #20 von verquer am 16. Oktober 2012 - 22:35

    @Monika, rkinck, mreins

    Und hier ist der Kontext:

    Präservative sieht die Gräfin ohnehin als große Lüge an: “Kondome schützen nicht. Die lassen winzige Samen durch”, erklärte sie. Auch HIV würde nicht aufgehalten. Dass Kondome im Kampf gegen das Virus helfen, sei “Propaganda der Homosexuellen-Lobby und [von] komisch gestrickten Leuten wie Rita Süssmuth”.

    http://www.queer.de/detail.php?article_id=13572

  21. #21 von Ezri am 17. Oktober 2012 - 00:27

    Man sollte der Gräfin mal mitteilen, daß es mittlerweile auch Kondome aus Latex gibt und nicht nur aus Seide oder Schafdarm..

  22. #22 von Deus Ex Machina am 17. Oktober 2012 - 10:05

    Kontext genug, Monika?

    “und [von] komisch gestrickten Leuten wie Rita Süssmuth”.”
    vs.
    “Sie ist durchaus nicht verrückt, nur weil sie nicht ganz Ihrer Meinung ist. ”

    –> Wie wäre es mit einer Erinnerung für die Gräfin, dass Leute, die nicht deren Meinung sind, nicht komisch gestrickt sein müssen?

  23. #23 von Mreins am 17. Oktober 2012 - 13:28

    Ach Monika…

    Ich dachte Du hast so einen guten Draht zur Gräfin?
    Wenn Du also einen Kontext bringst, dann bitte auch den richtigen und nicht eine (obwohl in diesem Falle berechtigte ) Reaktion darauf:

    http://www.bbv-net.de/lokales/bocholt_artikel,-Die-CDU-Politikerin-und-„Lebensschuetzerin“-Johanna-Graefin-von-Westphalen-verteidigt-die-KPE-_arid,22935.html

    Zitat
    Die CDU-Politikerin Johanna Gräfin von Westphalen:
    Die Katholische Pfadfinderschaft Europas (KPE), der sie seit 1984 angehöre, werde in Deutschland „unheimlich angefeindet“, sagt sie.
    Besonders von der Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG). „Die können es wohl nicht ertragen, dass die KPE-Mitglieder noch moralisch sind.“

    Die KPE sei eben „sehr kirchentreu und fromm“. Ihre Mitglieder würden dazu angehalten, jeden Tag in die Kirche zu gehen, den Rosenkranz zu beten, einmal in vier Wochen beichten zu gehen…

    Bei der DPSG, deren Mitglieder auch Alkohol trinken würden, sei das anders. „Die nehmen Kondome mit ins Zeltlager“, sagt Gräfin von Westphalen.
    „Das sollten sie nicht unter dem Mantel katholisch tun.“ Sex vor der Ehe widerspreche dem katholischen Moralkanon ebenso wie „chemische und mechanische Verhütung“,
    sprich Pille, Spirale und Kondom.
    „Das lehnen wir ab“, sagt Gräfin von Westphalen.
    Außerdem: „Kondome schützen nicht. Die lassen winzige Samen durch.“ Kein Material sei dicht genug. „Ein Kondom hält Aids-Erreger nicht auf.“

    Dass Kondome gegen Aids schützten, sei nur „Propaganda der Homosexuellen-Lobby und komisch gestrickten Leuten wie Rita Süssmuth“, sagt Gräfin von Westphalen, die lange dem CDU-Landesvorstand angehörte. Dass sie Abtreibung als Mord betrachtet, ist bekannt. Diese Vorstellungen werden auch den KPE-Mitgliedern vermittelt, sagt sie.

  24. #24 von Mreins am 17. Oktober 2012 - 13:32

    @verquer, und Monika…

    jetzt muss ich mich entschuldigen. Sorry
    Ich habe verquer’s Kontext-Meldung für monikas gehalten.
    Ich sollte mich wohl mehr auf den Blogger-Namen konzentrieren als auf das Symbol.

    Nochmal Entschuldigung.
    Aber der Kontext Link von mir gilt trotzdem.

  25. #25 von Farfalla am 17. Oktober 2012 - 13:53

    “Ja, gerade diese 27 setzen sich genauso mutig auch für das Elend in der Welt ein”

    Stimmt, das haben Christen schon immer gerne getan, sich FÜR Elend in der Welt eingesetzt, würden sie sich GEGEN Elend in der Welt einsetzen würden sie Aufklärung, Bildung und Verhütungsmittel liefern, aber sie liefern nur subventionierte Kleidung, subventionierte Nahrung und Bibeln, die kein Schwein braucht.

    Elend ist der beste Freund des Missionars, jemand der hungert ist geistig angegriffen und glaubt mehr Märchen, und ausserdem lässt sich ohne Elend das christliche Nachtotparadies nicht verkaufen.

  26. #26 von Monika am 17. Oktober 2012 - 20:08

    Genau so habe ich mir das vorgestellt ! Egal was man hier sagt , es ist verkehrt und es wird umgedreht.
    Zuerst meint @Deus Ex Machina am 15.10 um 10.04 Uhr, dass diese 27 sich lieber darum kümmern sollen, dass die Geborenen was zu beißen haben.
    Wenn nun aber bewiesen wird, dass diese 27 sich um die sozial Schwachen in aller Welt bemühen, kommt die Keule: @ Forfalla, dass die Missionare das Elend der Menschen für sich nützen würden und die Christen, welche helfen, eben nur deswegen sozial tätig würden. Was für ein Schwachsinn !! Das mag im Mittelalter teilweise wirklich passiert sen, aber solche Argumentation heutzutage ist nun wirklich sehr primitiv.
    Sollen sich die 27 nun lieber doch nicht um die Geborenen kümmern ? wo sie doch gerade erst dazu aufgefordert wurden ?
    Nun diskutiert so in der Art von mir aus weiter ! Es ist zwar schade, aber Ihr mögt nun einmal keinen neben Euch haben, der anders denkt als Ihr.
    Ich werde mich weiter im Sinne dieser 27 hier so geschmähten mutigen Menschen ( die übrigens nicht nur von Westfalen, Kuby und Steeb heißen ) für die ungeborenen Kinder sowie für die Geborenen einsetzen. Das solltet Ihr auch tun.
    Auf diese Seite werde ich sicher nicht mehr gehen, damit Ihr mit Euren Vorurteilen unter Euch bleiben könnt.

  27. #27 von verquer am 17. Oktober 2012 - 20:56

    @Monika

    Genau so habe ich mir das vorgestellt ! Egal was man hier sagt , es ist verkehrt und es wird umgedreht. [...] Auf diese Seite werde ich sicher nicht mehr gehen, damit Ihr mit Euren Vorurteilen unter Euch bleiben könnt.

    *schmunzel*

  28. #28 von Barkai am 17. Oktober 2012 - 21:09

    @Monika,
    vllt ist der Ton hier manchmal scharf, und das ist Geschmacks- und Empfindungssache, aber wenn sie behaupten, dass die Schwachsinnsaussage einer der Abtreibungsgegnerinnen total aus dem Kontext gerissen wurden und hier mehrere Quellen aufgeführt werden, die genau das belegen, dass sie die Schwachsinnsaussage tatsächlich so gmeint hat, dann hat das doch nciths damit zu tun, dass deine Aussagen verdreht werden.

    Dass global soviele junge Frauen an Schwangerschaft und Geburtskomplikationen sterben, ist natürlich mir und auch den meisten Christen bekannt.
    ernsthaft? dann ist es umso schändlicher, dass in Afrika auch junge kinder von ihren christlichen Eltern verheiratet werden. – Soweit ich weiß, leben die meisten Christen in Afrika und Südamerika.

    in vielen Ländern, gerade in denen sehr junge Mädchen ( siehe das Mädchen in Pakistan, welches gerade Schlagzeilen macht ) zwangsverheiratet werden, ist es allerdings sehr schwierig, zu helfen, weil Hilfe von außen von den Männern dort absolut nicht geduldet wird.
    in Süramerika ist die Mehrheit der menschen christlich, es gibt etliche Christen und mehrheitlich christliche nationen in Afrika und mit den Philipinnen auch wenigstens eine in Asien.
    wenn die Männer dort nicht wollen, dass die geschwister in Christus den jungen mädchen und Frauen helfen (nachdem ihre christlichen eltern sie bereits verheiratet hatten), spricht das nun wirklich überhaupt gar nicht dafür, dass Christen global irgendwie bemüht sind, jungen Frauen zu helfen oder sie vor solchen Situationen zu bewahren. Aber der Mann ist ja das Oberhaupt der Frau, sowie Christus das Oberhaupt der Kirche ist…..
    (natürlich bin ich dafür, dass man den leuten hilft, aber wenn dann solche Sprüche kommen, dass es den meisten Christen bekannt sei, was für Probleme eine frühe Schwangerschaft verursachen kann, aber gleichzeitig die Mehrheit der Christen global so etwas praktizieren und ich dann höre, dass viele Männer vor ort diese Hilfe nicht gern sieht, dann hört es bei mir mit dem Verständnis auf)

  29. #29 von rkinck am 18. Oktober 2012 - 10:01

    @Monika
    Wie heißt es doch so schön: Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert. Ich streite nicht ab, dass die meisten Christen aus dem Wunsch heraus Gutes zu tun handeln. Doch zählen nicht gute Absichten sondern Ergebnisse. „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“. Das sollte ihnen doch bekannt vorkommen. Das Scheitern ihres Ansatzes liegt in der Religion selbst begründet. Anstatt unvoreingenommen den Ursachen von Leiden auf den Grund zu gehen starten religiöse Menschen mit bereits vorgefertigten Antworten. Antworten die nur selten auf Fakten beruhen, sondern auf dem Studium überlieferter Texte, Dogmen und subjektiven Glaubenserfahrungen. Diese Antworten werden dann konsequent und mit bestem Gewissen durchgesetzt, ungeachtet der Effektivität und möglicher Nebenwirkungen.
    Letztendlich wird dadurch, der Verbreitung von AIDS Vorschub geleistet, Überbevölkerung motiviert und Homosexuelle werden als nicht vollwertige Menschen diffamiert und darüber hinaus werden ihnen Rechte vorenthalten.
    Also kommen sie mir nicht mit ihrem Gutmenschentum und guten Absichten, wenn das Christentum auch heute noch massenweise Menschen ins Verderben stürzt. Nicht Opfer von Feuer und Schwert sind heute zu beklagen aber Tod, Schuld und Selbstverleugnung sind noch immer die Früchte christlicher Mildtätigkeit und Nächstenliebe.

  30. #30 von Deus Ex Machina am 18. Oktober 2012 - 10:32

    Monika, schon mal dran gedacht, dass man Leuten auch helfen kann, ohne ihnen gleich auch noch den eigenen Glauben verabreichen zu wollen?
    “Das mag im Mittelalter teilweise wirklich passiert sen, aber solche Argumentation heutzutage ist nun wirklich sehr primitiv.”
    –> Das Weltbild, das gerade von den beflissensten Missionaren verbreitet wird, IST mittelalterlich. Was ihre Gräfin von sich gibt ist mehr noch einfach dumm, falsch und grenzt an Hetze.

    “Wenn nun aber bewiesen wird, dass diese 27 sich um die sozial Schwachen in aller Welt bemühen, kommt die Keule:”
    –> “Bewiesen”, wo wurde diese Behauptung bewiesen? Eine Behauptung wurde aufgestellt, mehr nicht. Dass das Zitat der Gräfin nicht aus dem Kontext gerissen wurde, DAS wurde bewiesen.

    “Auf diese Seite werde ich sicher nicht mehr gehen, damit Ihr mit Euren Vorurteilen unter Euch bleiben könnt.”
    –> Sollte das eine Drohung sein? Klingt eher wie ein Versprechen für das ich echt dankbar wäre.

  31. #31 von Heiner am 2. November 2012 - 00:56

    Die Kindermörderlobby weiss genau, vor wem sie sich in Acht nehmen muss.

    Meine herzliche Gratulation gilt den 27 Lebensschützern. Die Nennung auf dieser Liste ist eine Ehre und Auszeichnung!

  32. #32 von AMB am 2. November 2012 - 09:16

    @Heiner

    Abtreibungslobby?

    LOL

  33. #33 von rkinck am 2. November 2012 - 10:12

    Man braucht ja nur den Begriff „Abtreibungslobby“ in googel einzugeben und erhält als Treffer:

    http: // w ww.katholisches .info – Katholisches Magazin für Kirche und Kultur
    http: //w ww.pi- news .net – Politically Incorrect
    http: // info. kopp-verlag .de – Informationen die ihnen dir Augen öffnen
    http: // w ww. dvck- sosleben .de – Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur

    Da merkt man doch gleich welchen Geistes Kind dieser Ausdruck ist. Natürlich sind auch nur Christen, vermutlich ihrer überlegenen Werte wegen, fähig die enorme Verschwörung derjenigen die sich an Abtreibungen fürstlich bereichern zu erkennen während sie vom Rest der Welt seltsamerweise unbemerkt bleibt.

  34. #34 von AMB am 2. November 2012 - 10:18

    @rknick

    auf kreuz und katnet dürfte das auch ein sehr beliebter Begriff sein.

    Auch ein schöner Begriff: “linksfaschistische Grünen-Homo-Abtreibungslobby” LOL

  35. #35 von rkinck am 2. November 2012 - 10:29

    Gut vorstellbar. Ich habe aber hier nur die ersten vier Suchergebnisse angegeben. Kreuz und Kath . net waren auf der ersten Seite nicht einmal dabei. Im Kreieren von grotesken Wortneuschöpfungen sind uns diese Kreise haushoch überlegen. Ich wünschte mir nur die dabei aufgewendeten Energien würden endlich einmal dazu verwendet, die realen Probleme in unserer Gesellschaft anzugehen.