Atheistische Plakataktion in Polen löst Diskussionen aus

„Die Kirche verwendet das Wort Atheist wie ein Schimpfwort“, erklärte der Philosophie-Professor Jan Hartman gegenüber Radio TOK FM seine Unterstützung. Nicht-Gläubigen werde unterstellt, „dass wir frei von Moral, dass wir ethische Relativisten oder sogar Nihilisten sind“, sagte er. Die Aktion solle deshalb zu einer „Solidarität unter den Atheisten“ beitragen. „Wenn sich in Polen jemand als Atheist erklärt, wird das als Provokation wahrgenommen“, bestätigte der Theologe Tadeusz Bartos, die Aktion bezeichnete er als „sympathisch mit verträglichen Schlagwörtern“.

 

Weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2553829/

Werbeanzeigen
  1. #1 von klafuenf am 11. Oktober 2012 - 12:42

    »Die Kirche verwendet das Wort Atheist wie ein Schimpfwort.«
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  2. #2 von Elvenpath am 11. Oktober 2012 - 13:01

    Sie seien „arme Menschen“
    Richtig. Arm an Wahnvorstellungen.

  3. #3 von Martin Schmidt am 11. Oktober 2012 - 13:27

    „Die Kirche verwendet das Wort Atheist wie ein Schimpfwort“
    Soll sie doch glauben, dass das ein Schimfpwort ist. Sie glaubt ja auch sonst so vielen Schmarrn.
    Ich fühl mich davon genauso wenig beleidigt, wie wenn mich jemand als Heide, Häretiker oder Gottloser bezeichnet.
    Gut, die impliziten Unterstellungen sind nicht sehr objektiv, aber wer erwartet schon Objektivität oder gar sachliche Argumentation von der Kinderfickersekte?

  4. #4 von Noch ein Fragender am 11. Oktober 2012 - 20:33

    „Wir beten für sie, ich denke, mit Erfolg“

    Bei der üblichen Erfolgsquote der Gebete (Zufallsverteilung) , wird dabei nicht viel herumkommen.

  5. #5 von M.G. am 12. Oktober 2012 - 16:50

    Die kath-Kirche in Polen kann ja beten wie sie will,bei mir führt es denoch nicht zum Erfolg.Ich bleibe Atheist.