Gewaltsame Zwangsbeschneidung für Beschneidungsgegner?

Screenshot: juedische.at  (Zum Vergrößern anklicken)

Advertisements
  1. #1 von rolandw am 30. August 2012 - 16:32

    Ganz klar: Auch das Judentum ist eine friedliche Religion und nur die Neuen Atheisten sind so unsagbar aggressiv…

  2. #2 von klauswerner am 30. August 2012 - 16:37

    Also wenn sich jüdische Gläubige nochmals über den (teilweise) rauen Ton beschweren (Nach meinem Empfinden über alle Foren hinweg die ich zu diesem Thema besuche, ist die Anzahl der Trolle seeehr gering, überwiegend wird sehr sachlich diskutiert und argumentiert), dann steht es wohl spätestens nach diesem Artikel 1:1.
    Die ärgsten Troll-Bemerkungen, weil auch weit in die Öffentlichkeit getragen und nicht in irgendeinem Forum versteckt, sind wohl die Antisemitismus-Vorwürfe und Nazikeulen. Und auch die kommen von jüdischen Gläubigen.

    Wie hier: https://blasphemieblog2.wordpress.com/2012/08/26/juden-auszug-aus-europa/ nachzulesen ist, wird hier bewusst Angst geschürt um wohl den Zusammenhalt in der Gruppe zu stärken. Und das auf ganz fiese Weise. Es wird vom Auszug der Juden aus Europa schwadroniert, das es sich gewaschen hat. Leider werden den Zahlen über Wegzüge nicht die Zahlen der Zuzüge gegenübergestellt, wie so schön verlinkt hat: http://www.haaretz.com/weekend/week-s-end/why-are-israelis-moving-to-germany-1.384831.
    Zitat:
    „Thousands of Israelis, among them many artists, have chosen to live in Berlin because of its relaxed atmosphere and relatively low cost of living, even if it means living in a country with a fraught history. „

    Die Mittel, die hier angewandt werden, wirken sich ja wohl am meisten auf die Community selbst aus, die sicher in Teilen sehr verunsichert wird. Man sollte wirklich mal die gemäßigten Stimmen jüdischer Gläubiger sowie andere historische Tatsachen sammeln, um diesem fatalen Eindruck etwas entgegen zu stellen (Beispiel: Theodor Herzls‘ Söhne sollen nicht beschnitten gewesen sein.)

    Langsam steigt bei mir echt die Wut hoch – aber wie gesagt, ich glaube nicht das diese und ähnliche Äusserungen dem thematischen Gegner, sondern eher der Stimmungsmache in der eigenen Community gewidmet sind.

  3. #3 von Ezri am 30. August 2012 - 16:39

    Das ist eine Aufforderung zu einer Straftat

  4. #4 von klafuenf am 30. August 2012 - 16:43

    [Text von Admin gelöscht]

  5. #5 von pufaxx am 30. August 2012 - 16:53

    [Kommentar an anderer Stelle gepostet (https://blasphemieblog2.wordpress.com/2012/08/30/pogromstimmung-rabbiner-bekommt-hass-mails), für den angesprochenen Artikel gibt’s nun ein neues Blogposting, also hier noch einmal wiederholt …]

    „(…) Als persönliche Konsequenz dessen wünschte ich, es würden sich ein paar beherzte Juden finden, die sich den werten Herrn schnappen und ihm ruckzuck eine rituelle Beschneidung (humanerweise mit Lokalbetäubung) verpassen!

    Das Ganze selbstverständlich gefilmt und ins Internet gestellt – als eindeutiges Signal für alle seine Gesinnungsgenossen in Europa, dass Juden sich heutzutage nicht mehr alles bieten lassen.“

    … Beschneidung als Strafe für Beschneidungsgegner? Hab ich das jetzt richtig verstanden?!

    Okay.

    Damit ist es raus: Dieser Beschneidungsbefürworter hält eine Beschneidung einerseits für eine taugliche Strafe und ein ebenso taugliches Drohmittel – andererseits hält er eine Beschneidung für Säuglinge für einen unverzichtbaren, heiligen Akt.

    So. Und nun bin ich echt gespannt, was Theologen davon halten. Angesichts DER Aussage dürfte sich das Geschwurbel von einem “Recht auf Beschneidung, was die Eltern für das unmündige Kind wahrnehmen” doch mehr als erledigt haben.

    Gut. Mir ist natürlich klar, dass das EINE Aussage von EINEM schrägen Vogel ist. Aber eben dieser schräge Vogel weiß darum, dass eine Beschneidung schon ne Hausnummer heftiger als Ohrlochstechen ist. Kleinreden kann er das trotzdem. Lustig.

    Lustig auch: „Will er die ganze Berufsgruppe der Mohalim arbeitslos machen?“ – So ein Käse. Erwachsenen sollte eine Beschneidung aus religiösen Gründen doch niemals verboten werden. Außerdem wage ich zu bezweifeln, dass es Menschen gibt, die sich ihren Lebensunterhalt ausschließlich mit Beschneidungen verdienen.

  6. #6 von Sheldon Lee Cooper am 30. August 2012 - 17:01

    Ich frage mich manchmal, ob sich solche Autoren in Grund und Boden schämen, wenn sie ihre eigenen Texte in sagen wir zehn Jahren noch einmal lesen. Es ist äußerst peinlich, gerade zum Fremdschämen, wenn ein aufgeklärter Humanist so einen Text von einem überzeugten Religioten lesen muss.

  7. #7 von Barkai am 30. August 2012 - 17:17

    Fantasiert der Verfasser dieser Zeilen eigentlich auch mit der Zwangsbeschneidung von intakten juden?
    Insofern koennte er ein noch groesserer fanatiker sein als die makkabaer (die nicht nur den tempel wiedereroberten und dann das magische koschere Oel gefunden haben, dessenwegen hauptsaechlich chanukka gefeiert wird, sondern eben auch noch die Zwangsbeschneidung durchgesetzt und durchgefuehrt haben, allerdings nur an den juedischen Einwohnern).

    Aber bezeichnend, dass er an den oestteriechern ihre besonnene Vorgehensweise so schaetzt, aber jemanden, der rechtsstaatliche Wege beschreitet und moechte, dass die behoerden einen vorfall ueberpruefen, einer Art Lynchjustiz unterziehen moechte.
    aber hier kann der deutsche Anzeigensteller gleich noch mal eine Anzeige stellen, er ist schliesslich vom verfasser diser Zeilen mit einer Zwangsbeschneidung (also Koerperverletzung) bedroht worden.

    Welcher religioesen Ausrichtung gehoert der Verfasser des geschreibels an? Weiss das jemand?

  8. #8 von recotard am 30. August 2012 - 17:25

    Ernst Meir Stern war mir bis eben unbekannt. Seiner Kurzbiographie auf der Website des „bund“ zufolge – dessen Redaktion er von 1982 bis 2005 leitete – , entnehme ich, dass er nicht einfach ein „schräger Vogel“ ist, wie sie überall vorkommen können, sondern in seinem Umfeld durchaus prominent:

    Nach neunjährigem „Intermezzo“ als Sekretär der Zwi Perez Chajes-Schule betrieb er bis 2005 Wiens erste jüdische Buchhandlung Chaj. Auch er wurde in vielen Jahren der Zugehörigkeit zum Haschomer Hazair geprägt. Seit 1973 bis heute ist er im Bereich der Sicherheit der IKG aktiv und seit nunmehr neun Jahren Kultusvorsteher. Ernstl’s weitere Schwerpunkte sind die Jugendarbeit, die Mitarbeit in der Redaktionskommission der Gemeinde sowie die Tätigkeit in der Zionistischen Föderation. Seit einigen Jahren betreut er, im Auftrag der IKG, die jüdischen Soldaten im Bundesheer.

    Ob hinter seinem Aufschrei der Versuch einer Polemik steckt? Klingen seine letzten Absätze nur zufällig so wie die Nazi-Aufforderungen, Frauen, die „Rassenschande“ begehen, die Zöpfe abzuschneiden? (Nicht, dass diese These den Text erträglicher machen würde…)

  9. #9 von blub am 30. August 2012 - 17:30

    Weiberfastnacht für Juden.

    Zitat Wikipedia:
    „Es ist an diesem Tag Brauch, dass Frauen den Männern die Krawatte als Symbol der männlichen Macht abschneiden. So laufen die Männer nur noch mit einem Krawattenstumpf herum, wofür sie mit einem Bützchen (Küsschen) entschädigt werden.“

  10. #10 von pufaxx am 30. August 2012 - 17:34

    @blub: „Weiberfastnacht für Juden.“ – *LOL* – Ich krieg mich nicht mehr ein! Wie geil!

  11. #11 von Flo am 30. August 2012 - 17:35

    Kann man in Österreich irgendwo online Strafanzeige stellen?

  12. #12 von AMB am 30. August 2012 - 17:44

    Hat er gar was gegen Andersgläubige im allgemeinen oder nur gegen Juden?

    Weder das eine noch das andere. Er hat als Arzt nach einem Richterspruch gehandelt.

    überkam mich beim Lesen der Meldung schierer Zorn.

    Warum Zorn, kann man nicht sachlich diskutieren?

    Als persönliche Konsequenz dessen wünschte ich, es würden sich ein paar beherzte Juden finden, die sich den werten Herrn schnappen und ihm ruckzuck eine rituelle Beschneidung (humanerweise mit Lokalbetäubung) verpassen!

    Die hasserfüllten Augen eines Juden?? Das kann er doch nicht erst meinen? Was wäre die Konsequenz dieser Zwangsbeschneidung, der Eintritt in das Judentum oder doch Körperverletzung? Der Autor merkt gar nicht, wie er mit solchen Worten gegen Beschneidung argumentiert. Kinder bekommen trotz starker Scherzen keine Lokalbetäubung, gelle?
    Was ist, wenn wirklich ein paar beherzte Juden Beschneidungsgegner beschneiden? Was dann? Man sollte emotional gereizte Menschen nicht auf dumme Gedanken bringen!!

    Das Ganze selbstverständlich gefilmt und ins Internet gestellt – als eindeutiges Signal für alle seine Gesinnungsgenossen in Europa, dass Juden sich heutzutage nicht mehr alles bieten lassen. Nicht von Regierungen und deren Behörden, nicht von Organisationen, und schon gar nicht von Einzelpersonen. Legal? Illegal? Scheißegal! Mir wenigstens…

    Körperverletzung für Staatsanwälte, Richter, Journalisten etc.? Und was soll das heißen, die Juden würden sich nicht mehr „alles gefallen lassen“? Was muss sich der Jude „alles“ gefallen lassen?

    @barkai

    Welcher religioesen Ausrichtung gehoert der Verfasser des geschreibels an? Weiss das jemand?

    Nach allem was ich über ihn erfahren habe, müsste er überzeugter Jude sein. (Er betreut ca. 5 Juden pro Jahr beim österreichischen Bundesheer.) :mrgreen:

  13. #13 von AMB am 30. August 2012 - 17:51

    @Flo

    Keine Ahnung.

  14. #14 von Elvenpath am 30. August 2012 - 17:52

    Ich kann garantieren, das keiner, der das mit mir machen würde, noch lange leben würde.

  15. #15 von Ezri am 30. August 2012 - 17:59

    Beim zweiten Lesen, liest sich das wie eine sehr sadistische Sexphantasie

  16. #16 von Barkai am 30. August 2012 - 18:09

    @AMB
    ein ueberzeugter jude kann aber von orthodox bis liberal so alles sein.
    Desweiteren war oder sit er bei einem juedisch-zionisitschen Bund aktiv. In israel wenigstens koennen sich die sozialistischen Zionisten nicht so wirklich mit der religioesen orthodoxie

    Und der Spruch, dass sich juden nicht mehr alles gefallen lassen sit zwar mit allen religioesen Ausrichtungen kompatibel aber die forderung nach einer Zwangsbrit passt m.E> nciht so ganz zu einem sozialistishcen Zionsiten.

    Und der Spruch mit dem „alles“ gefallen lasse. Der stammt aus dem bereich des Anfang der zionisitschen bewegung. Vor der Staatsgruendung im mandatsgebeit gab es (wie Oz berichtet) den traum, einen „neuen Hebraeer“ entstehen zu lassen. einen muskuloesen, tranierten hebraeer, der sich nicht mehr wie ein Schaf zur Schlachtbank fuehren laesst, sondern fuer seine freiheit kaempft. Die passivitaet wurde als geist des Diasporajudentums gebrandmarkt und sie sprache des juedischen staates soltle Hebraeisch werden, nicht nur weil Sephraden und Mizrachim kein Jiddisch verstanden, sondern weil Jiddisch die Sprache des Ghettos und der ghettojuden war, die eben diesen Diasporageist trugen.

    Sicher gibt es (gewatltatige) judenfeindlichkeit, die nicht nur die Juden sich nicht bieten lassen sollten, aber ein rechtsstaatlicher Diskurs, wie die Anzeige, soltle wohl kaum dem „alles“ aehnlich sehen, dem die ersten Zionisten entkommen wollten, noch ist die Anzeige Teil des „neuen Antisemitismus“.

  17. #17 von petebrosman am 30. August 2012 - 18:15

    Hier gibt es den Artikel.

    [http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=27&Param_Red=15134]

  18. #18 von Hinterfragerin am 30. August 2012 - 18:16

    Meine Güte..

    ich würde das auch als Aufforderung zu einer Straftat werten, genauer gesagt zur Körperverletzung. Und damit ist, selbst wenn es nicht wirklich ernst gemeint ist, die Grenze klar überschritten.

    Da regt sich jemand auf, weil ein Arzt, nachdem ein Eingriff durch einen Richterspruch als Körperverletzung gewertet wurde, derartige Körperverletzungen angezeigt hat, also rechtsstaatliche Mittel ausgeschöpft hat. Und droht dieser Person aus Rache..eine Körperverletzung an.

    Witzigerweise hatten ja vor ein paar Wochen einige Rabbiner (?) bereits angekündigt, man werde Beschneidungen vorzunehmen, um Anzeigen zu provozieren..und damit letzlich Rechtssicherheit herzustellen. In diesem Falle hätte der Arzt diesen Leuten sogar einen Gefallen getan.

    Das ist eigentlich schon lachhaft, denn letzlich gibt der Autor damit zu, dass ein solcher Eingriff, ohne Zustimmung vorgenommen, als Drohung, als Strafe gelten muss, wie pufaxx ja schon geschrieben hat. Er schießt sich also ganz gehörig selbst in´s Knie.

    Ich denke auch, dass hier eine weitere Anzeige fällig wäre – gegebenenfalls auch gegen die Online-Zeitung. denn diese müsste kontrollieren, was ihre Autoren so von sich geben… Bei Gewaltddrohungen verstehe ich gar keinen Spaß.

  19. #19 von Deus Ex Machina am 30. August 2012 - 18:18

    Der Text kann doch nur ein schlechter Scherz sein!

  20. #20 von heinrich am 30. August 2012 - 18:26

    Der Urteil von Köln war völlig richtig und Zeitgemäß. In einem Staat kann nur eine Gesetzgebung geben und das ist die deutsche Gesetzgebung und nicht eine religiöse Gesetzgebung. Es ist höchste Zeit gegen den religiösen Wahnsinn, die Barbarei an kleinen Kinder vorzugehen. Sollte mir ein Jude meine heilige Vorhaut versuchen abschneiden, dann schneide ich ihm ganzen Pimmel ab. Wenn den Gläubigen unsere deutsche Gesetze nicht gefallen dann auswandern in entsprechende Kulturkreise.

  21. #21 von Noch ein Fragender am 30. August 2012 - 18:46

    @ # 17 petebrosman

    Danke für den link.

    Unter der Rubrik „Religion“ ist noch ein weiterer Artikel von Stern „Die Vorhaut in aller Munde“:

    „In der Vergangenheit hatte ich mehrmals die Ehre, als Fotograf bei der „Brit Mila“ der Söhne von Freunden anwesend zu sein. Die Beschneidungen nahmen sowohl Chirurgen als auch professionelle „Mohalim“ vor. Das Fotografieren des „Aktes“ selbst war schwierig, denn alles ging blitzschnell – Gebete, ein rascher, winziger Schnitt, Versorgung der Wunde – und schon war alles wieder vorbei.

    Manche der kleinen „Opfer“ greinten ein paar Minuten lang, andere wiederum taten nicht einmal das. Wesentlich mehr Sorgen musste man sich da schon um die Papis machen. Da wurden sogar die härtesten Sportlertypen infolge „Mitleidens“ kreidebleich, einige schrammten knapp an einer Ohnmacht vorbei und erholten sich erst nach einer Labung mit einem Stamperl Wodka sowie aufmunterndem Schulterklopfen der Freunde. Manch junge Mutti vergoss gemeinsam mit den Schwiegermamis Zähren der Rührung.

    Also, ehrlich, mir geht die ganze Diskussion, so ernst die Problematik des Urteils und dessen mögliche Folgen auch zu nehmen sind, schon sowas am Toches vorbei‘. Und als religiös nicht sonderlich praktizierender, aber ansonsten sehr bewusster Jude, (meinetwegen nennt mich auch Chauvinist) sage ich jenen 46% aller Landsleute, die das Judentum am liebsten im Namen des Gesetzes an einer seiner Wurzeln beschnitten sehen wollen, kurz, bündig und herzlich „IHR KÖNNT UNS‘ ‚MAL…!“ „

  22. #22 von Linus Heilig am 30. August 2012 - 18:48

    Ganz einfach, ein Psychopath, der noch nichts von der Projektion der eigenen Schuld gehört hat. Wann erfolgt die Einweisung in eine Geschlossene? Mut, nicht Wut ist hier angesagt.

  23. #23 von Elvenpath am 30. August 2012 - 19:02

    @Noch ein Fragender:

    Manche der kleinen “Opfer” greinten ein paar Minuten lang, andere wiederum taten nicht einmal das.

    Es ist erwiesen, dass die Säuglinge durch den enormen Schmerz in einen Schockzustand verfallen.
    In dem Alter fehlt dem Kind noch ein Mechanismus, den Erwachsene haben, ein körpereigener Stoff, der ausgeschüttet wird, der die Schmerzen dämpft. Das heißt im Klartext: Ein Säugling empfindet diese Schmerzen noch wesentlich intensiver als ein Erwachsener. Ein Schock ist die Folge. Das veranlasste die Menschen früher zu der Vermutung, das Säuglinge weniger Schmerz empfinden. Doch genau das Gegenteil ist der Fall, das ist medizinisches Fakt.

  24. #24 von Elvenpath am 30. August 2012 - 19:16

    @Noch ein Fragender: Es ist so, als ob ich dir mit voller Wucht in die Eier treten würde und du ohnmächtig wirst. Ist das dann auch in Ordnung, weil du ja nicht vor Schmerzen schreist?
    Und wer wen mal kann, das wird sich noch herausstellen!

  25. #25 von Barkai am 30. August 2012 - 20:33

    @elvenpath
    noch ein Fragender hat lediglich den Artikel [http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=27&Param_Red=15095] von Stern zitiert.
    es sit ziemlich offensichtlich, dass noch ein Fragender NICHT die gleiche meinung wie Stern hat.

  26. #26 von pufaxx am 30. August 2012 - 20:43

    @#24: Das war ein Zitat …

  27. #27 von stephancologne am 30. August 2012 - 21:34

    @pufaxx :

    „“… Beschneidung als Strafe für Beschneidungsgegner? Hab ich das jetzt richtig verstanden?!““

    Wie auch beim anderen Artikel….-ja, Du hast das richtig verstanden.

    Die Logik bei Abtreibungsgegnern…..auweia !

  28. #28 von AMB am 13. September 2012 - 00:19