Vatikan zu Marslandung: Keine Angst vor neuen Entdeckungen

Die Kirche habe keine Angst vor der Wissenschaft und neuen Entdeckungen, entgegnete Funes auf die Frage, ob Katholiken von der Suche nach außerirdischem Leben etwas zu fürchten hätte. Der Vatikan unterhalte eine Sternwarte, weil die Kirche sich der Forschung verpflichtet fühle. „Was auch immer die Wahrheit sein mag, wir sind offen hinsichtlich neuer Ergebnisse, sobald sie von der Wissenschaftsgemeinde bestätigt sind“, so der Jesuit.

Weiterlesen:

http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/48451.html

  1. #1 von barkai am 7. August 2012 - 10:38

    “Was auch immer die Wahrheit sein mag, wir sind offen hinsichtlich neuer Ergebnisse, sobald sie von der Wissenschaftsgemeinde bestätigt sind”, so der Jesuit.
    sowie die Tatsache dass Homosexualität ganz nromal ist?

  2. #2 von M.G. am 7. August 2012 - 10:53

    Heut zu Tage braucht doch die Wissenschaft nicht mehr den Segen des Vatikans,sie kommt auch ohne päpstlichen Segen an die Forschungsergebnisse,die dann der Gesellschaft zum Nutzen dienen soll.

  3. #3 von klafuenf.de am 7. August 2012 - 10:55

    Ja ja, »Wahrheit« und »Realität« haben manchmal nichts miteinander zu tun.

  4. #4 von rkinck am 7. August 2012 - 11:08

    „Über die Möglichkeit mehrerer Welten sei jedoch bereits im 13. und 14. Jahrhundert an der Universität von Paris debattiert worden, so der Dominikaner“
    Und alle die dabei zum falschen Ergebnis kamen wurden verbrannt.
    Wenn wir auf Außerirdische treffen würden hätten sie vielleicht Religion aber sie hätten sicher noch nie vom Zimmermann aus Nazareth gehört. Währe interessant zu sehen wie sich die Christenheit in altgewohnter Manier herauszuwieseln versucht.

  5. #5 von AMB am 7. August 2012 - 11:40

    Für jede neue Entdeckung wird sich schon ein Bibelvers finden lassen. :mrgreen:

  6. #6 von Wolfgang am 7. August 2012 - 12:03

    Auf alle Fälle ist der Mars nicht katholisch!! Es gibt Hoffnung.

  7. #7 von stephancologne am 7. August 2012 - 12:05

    Ich wette, dass der Vatikan schon an der Missionierung des Mars arbeitet…

  8. #8 von Wolfgang am 7. August 2012 - 12:10

    Wird wohl demnächst Mars-kath.net heißen….

  9. #9 von M.G. am 7. August 2012 - 12:37

    Das erste,was auf dem Mars,der auch als Heidengott galt,nach Mission durch die kath. Kirche,erst einmal ein Dom mit einem neuen Bistum errichtet werden wird.

  10. #10 von Obelisk am 7. August 2012 - 13:34

    Ob der Vatikan wohl intergalaktische Missionierungsversuche anstellen würde, wenn man auf Ausserirdische stieße? In Südkorea bspw. hat man ja auch bereitwillig die Wunder- und Heilsgeschichten um einen weitenfernten, jüdischen Sektierer angenommen, ohne sich an irgendwelche historischen oder kulturellen Inkompatibilitäten zu stoßen…

  11. #11 von deradmiral am 7. August 2012 - 13:48

    @Obelisk
    Siehe hier:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-57038105.html
    Global Village: In Castel Gandolfo überlegt Jesuitenpater José Gabriel Funes, ob es den Himmel auch für Marsmenschen gibt.

    Aber wie wäre das bei Außerirdischen? Kommen Marsianer auch ungetauft in den Himmel, und wo endet eigentlich der Geltungsbereich der Ursünde?

    Da gebe es, sagt Funes, das Gleichnis von dem Hirten, der seine 99 Schafe verlässt, um das eine vom Weg abgekommene zu retten: „Wir Menschen könnten das verlorene Schaf sein, Sünder, die den Hirten brauchen. Auch wenn es andere intelligente Lebewesen gäbe, ist nicht gesagt, dass sie Erlösung nötig hätten. Möglicherweise leben sie immer noch in voller Harmonie mit ihrem Schöpfer.“

    Solange die katholische Kirche den Marsianern also nicht das Konzept der Erbsünde erklärt hat, kommen sie halt in den Himmel. Noch Fragen?

  12. #12 von Obelisk am 7. August 2012 - 13:52

    Ne, ehrlich gesagt kann ich mir sogar gut vorstellen, wie das anfangen würde: Der »Heilige Vater« würde medienwirksam um Spendengelder für einen Sternenkreuzer bitten, um die »Frohe Botschaft« auch unter unseren »ausserirdischen Brüdern« zu verbreiten 😀 Um wenn das Geld nicht schnell genug fließen würde, würde er das Spenden für diese intergalaktische Mission zur »christlichen Pflicht« hochstilisieren… 😉

  13. #13 von Obelisk am 7. August 2012 - 13:58

    @deradmiral
    …und ich bin mir sicher, dass sie genug Kreativität aufbringen würden,um auch das »hinzubügeln« 🙂 Dieses religiöse Phantasiekonstrukt wäre dann halt um weitere amüsante Details reicher.

  14. #14 von Sheldon Lee Cooper am 7. August 2012 - 14:28

    > Der Vatikan unterhalte eine Sternwarte, weil die Kirche
    > sich der Forschung verpflichtet fühle.

    Ich glaube ich muss mal kurz laut lachen.

  15. #15 von holey spirit am 7. August 2012 - 14:44

    Die „Offen hinsichtlich neuer Ergebnisse“ wurde zuletzt hier eindrücklich demonstriert:
    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2012/07/05/bischof-schick-kritisiert-den-begriff-gottesteilchen/

    Erzbischof Schick: „Gleichermaßen gelte für die Theorie des “Urknalls” wie auch für das Higgs-Boson, dass ihnen ein göttlicher Schöpfungsakt zugrunde liegen müsse.“

    Die Offenheit besteht also darin, auf alles Neue immer die selbe Antwort wie ein Mantra zu wiederholen.

  16. #16 von Max Headroom am 7. August 2012 - 15:44

    Weshalb sollte man Angst haben?

    Es wäre doch nur toll, mehr Informationen zur Beschreibung der Welt, des Universums und alles darüber hinaus zu haben 🙂 . Der Vatikan kann sich weitere Dogmen, speziell für die Entdeckung von Bakterien im All o.ä. ausdenken. Der Buddhismus kann sich als mögliche Wiedergeburt dann Schleim in einem Ursee irgendwo auf einem Mond eines Planeten mit in ihr Repertoire schreiben und Scientologen können rätseln, ob ihre Brücke auch über jene Entdeckungen führen könnte 😉 .
    Ob nur Zeus, Gott oder die Evolution diese Entdeckungen „geschöpft“ haben könnte, wird auch dann Stoff für Pseudo-Exo-Theologen bleiben. Die haben ja ansonsten nicht viele Möglichkeiten, ihre Götter um „Wissen“ zu bitten, als die Resultate der Wissenschaft zu nutzen und davon auszugehen, dass ihr Weltbild schon irgendwie stimmen mag … wenn man hier und da ein wenig rumschraubt 😉 .
    Ob die Evolutionstheorie überprüft werden müsse, wäre ich mir nicht so sicher. Womöglich müsse sie erweitert werden. Welche Wege führten zur Entwicklung dieses Organismus? Wann haben sich andere Formen gebildet und weshalb sind sie ausgestorben? Man kann Untersuchungen anstellen. Die Evolutionstheorie wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch dort greifen 😉 . Mir fallen grad keine „philosophische Fragen“ auf das Leben ein, aber womöglich werden schlaue Menschen auch dort mit neuem Denkmaterial versorgt werden.

  17. #17 von Swilly am 8. August 2012 - 00:55

    Wieso braucht das französische Zentrum für Raumfahrtforschung ausgerechnet einen Dominikaner als Berater in ethischen Fragen?

    Wohl deshalb:

    „Für die Theologie stellten sich die Fragen, ob Gott auch andere Menschheiten erschaffen könne und ob diese auch der Erlösung bedürften, meinte Arnould.“

    Noch nie war Monotheismus opportunistischer als heute.

    Warum flog nicht gleich ein Missionar mit zum Mars, um sofort an der Erlösung der anderen „Menschheiten“ oder „organischer Elemente“ zu arbeiten.

  18. #18 von verquer am 8. August 2012 - 09:15

    Ich dachte, dass die katholische Betrachtung bzgl der Frage des Sündenstatus Ausserirdischer bereits geklärt wäre… Gibt es da nicht irgendeinen Bibelvers, der aussagt, dass Jesus nur einmal vor dem jüngsten Tag kommt? Sprich: Er war nie bei den Ausserirdischen und diese sind deswegen ohne Sünde.

  19. #19 von Argus7 am 8. August 2012 - 09:50

    Die Katholen-Kirche war schon zu allen Zeiten für neue Erkenntnisse der Wissenschaft offen. Für die Katholen ist es deshalb wissenschaftlich erwiesen, dass der Mars eine Scheibe ist. Denn nur auf einer flachen Scheibe war die unfallfreie Landung für das Marsmobil möglich ! Ist doch logisch, oder etwa nicht !?

  20. #20 von M.G. am 8. August 2012 - 11:29

    Argus7 am 8. August 2012 – 09:50

    Dann hat sich die Sonne aber auch um den Mars zu drehen,und wehe sie tut es nicht,dann ist sie dem Untergang geweiht,(was ohnehin in zig Millionen Jahren passiert in dem sie zum roten Riesen expandiert und dann eine Supernova wird,laut den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen).

  21. #21 von rkinck am 8. August 2012 - 11:41

    Die Sonne wird zu einem Roten Riesen aber nie zu einer Supernova. Dafür ist sie nicht schwer genug. Sie endet als weiser Zwerg.

  22. #22 von holey spirit am 8. August 2012 - 17:05

    ad rkinck

    Ich hoffe ja immer noch, irgendwann auch einmal als weiser Zwerg zu enden. Der Schrumpfungsprozess hat zwar schon deutliche Fortschritte gemacht, allein die Weisheit lässt auf sich warten…

  23. #23 von Wolfgang am 8. August 2012 - 17:30

    Im Vatikan wird doch immer noch auf den „Heiligen Geist“ gewartet, schon 2000 Jahre. Das ist eine Leistung. Menschen dagegen haben es geschafft, auf dem Mars zu landen. Eine göttliche Leistung. Amen.

  24. #24 von rkinck am 8. August 2012 - 18:47

    Tja, besser weiser Zwerg als dummer Zwerg. 😉