Bundeswehr-Versorgungsgrad: 230 Prozent

Die Zahl der SoldatInnen der Bundeswehr verringert sich, die Zahl der staatlich bezahlten Militärpfarrer bleibt jedoch gleich. Ein mehr als fragwürdiger Zustand.

(…)

Angesichts dieser ausnehmend großzügigen (um nicht zu sagen: verfassungsrechtlich bedenklichen) Regelung, bei der auch Nichtchristen zur Finanzierung von christlichen (und nur christlichen) Militärgeistlichen herangezogen werden, hätte man vielleicht erwarten können, dass sich das Verteidigungsministerium und die Militärseelsorge zumindest an den vertraglich vereinbarten Schlüssel von einem Militärgeistlichen pro 1.500 Soldaten halten. Dem ist aber nicht so: Bereits 2010 gab es 190 Militärpfarrer für rd. 151.800 katholische und evangelische Soldatinnen und Soldaten [2], (also einen Geistlichen pro 800 Soldaten), wo laut Vertrag nur 101 Militärgeistliche vorzusehen gewesen wären. 190 Militärpfarrer statt 101 – das waren schon damals fast doppelt so viele wie im Vertrag vorgesehen.

Mittlerweile wurde die Truppenstärke der Bundeswehr noch einmal um rd. 20 Prozent reduziert, von 253.000 auf 205.000. Die Zahl der Militärgeistlichen blieb gleich. [3] Derzeit gibt es 190 Militärgeistliche für rd. 123.000 evangelische und katholische Soldatinnen und Soldaten (ein Geistlicher pro 650 Soldaten). Es sind mittlerweile also mehr als doppelt so viele Militärgeistliche im Einsatz wie im Militärseelsorgevertrag vorgesehen: 190 statt 82. Anders ausgedrückt: Der „Versorgungsgrad“ mit Militärgeistlichen beträgt nunmehr 230 Prozent.

Weiterlesen:

http://hpd.de/node/13082

Advertisements

,

  1. #1 von AndreasA am 20. März 2012 - 18:52

    Die Unterdrückung der Christen ist erst dann beendet, wenn jeder Soldat seinen persönlichen Priester hat!

  2. #2 von AMB am 20. März 2012 - 18:59

    @AndreasA

    …die wir alle mitfinanzieren müssen.

  3. #3 von Sheldon Lee Cooper am 20. März 2012 - 19:01

    …die wir alle mitfinanzieren müssen.

    FTFY!

  4. #4 von emporda am 21. März 2012 - 18:51

    @AndreasA
    Wo bekommt die Bundeswehr all die vielen schwulen Soldaten her, damit die zu ihrem persönlichen Priestern passen. Das wird nicht einfach sein