Bei Stromberg: Gott als Arschloch bezeichnet

Darf Fernsehen wirklich alles? Im RTL-Dschungel trinken Schauspieler Schweinesperma und essen Ungeziefer. Tabus gibt es schon lange nicht mehr. Doch darf ein Darsteller in der Pro7-Serie Stromberg Gott als „Arschloch“ bezeichnen?  

(…)

Und dann fällt der Satz, der selbst hartgesottene Stromberg-Fans und gewohnheitsmäßige Niedrig-Niveau-Glotzer schlucken lässt. „Ich kann nur hoffen, dass es da oben keinen gibt, denn sonst wäre Gott echt ein Arschloch“, ist die trockene Reaktion von Ulf auf die Standpauke des Pfarrers. „Im Büro hilft Dir ein Vater-Unser auch nicht weiter, wenn Du es selbst nicht gebacken kriegst.“

Das hat gesessen! Bitterböse Gotteslästerung – und das zur besten Sendezeit!

Weiterlesen (besonders die Kommentare):

http://www.merkur-online.de/nachrichten/kultur/mm-stromberg-gott-arschloch-bezeichnet-1567234.html

Wer es nicht gesehen hat, kann das hier nachsehen ab 15:38!

Advertisements

,

  1. #1 von AMB am 19. Januar 2012 - 08:10

    ist die trockene Reaktion von Ulf auf die Standpauke des Pfarrers

    Bullshit, das ist die Reaktion darauf, dass er zeugungsfähig ist. Eine Standpauke vom Pfaffen gab es nicht.

    „Im Büro hilft Dir ein Vater-Unser auch nicht weiter, wenn Du es selbst nicht gebacken kriegst.“

    Tatsache!!

    Das hat gesessen! Bitterböse Gotteslästerung – und das zur besten Sendezeit!

    Schnell beleidigte Christen sollten weder Artikel schreiben noch fernsehen.

  2. #2 von Max Headroom am 19. Januar 2012 - 08:45

    Natürlich darf man Gott als „Arschloch“ bezeichnen. Man darf mit ihm oder ihr machen, was immer man möchte. Da der Nachweis das es stimmt – oder nicht stimmt – nicht erbracht werden kann, und somit die Wahrheit wohl für immer ausgeschlossen wird, bleibt man damit wasserdicht 🙂 .

  3. #3 von emporda am 19. Januar 2012 - 09:23

    Wieso diese Aufregung
    Der Struwelpeter ist ein asozialer vezogener Dreckslümmel
    Die Hexe von Hänsel und Gretel eine miese verkommene Schlampe
    Die Königin bei Schneewittchen eine geltungsgeile Kriminelle

    Da Gott genau so eine fiktive Ausgeburt der Phantasie ist, wieso sollte man ihn anders behandeln

  4. #4 von ichglaubsnicht am 19. Januar 2012 - 09:29

    Ich hab ja am Dienstag als es im Fernsehen lief schon drauf hingewiesen https://blasphemieblog2.wordpress.com/2012/01/17/im-ehebett-auf-dem-kirchendach/#comment-54732

    Die eigentlich coole Stelle find ich ist die ab 22:26 mit „Das isn Pferd!“ wo mal wieder schöne Klischees für Katholiken gepflegt werden 🙂 – also da auch nochmal hinschauen oder von 15:38 bis da durchschauen

  5. #5 von aranda am 19. Januar 2012 - 10:27

    Ich finde, „Arschloch“ muss man in keiner Fernsehsendung bringen – das ist schon ein ziemlich hartes Schimpfwort. Aber irgendwie passt das zu dieser Sendung (sorry, ich hab’s generell mit deutschen Comedyformaten nicht so…) – wahrscheinlich war diese Aussage auch PR-technisch erwünscht.

    Aber trotzdem sind die Reaktionen der Gläubigen wieder einmal so typisch. Kritik (wenn auch untergriffig…) darf einfach nicht sein. Wenn ich allerdings religiös wäre, dann wäre ich mir sicher, dass Gott die „Ketzer“ bestrafen wird, weil ich ja im Besitz der Wahrheit bin… Aber die Logik scheint bei den meinsten Religiösen nicht zu funktionieren.

  6. #6 von Noch ein Fragender am 19. Januar 2012 - 10:29

    <i< „Ich kann nur hoffen, dass es da oben keinen gibt, denn sonst wäre Gott echt ein Arschloch“,

    Die vornehmere Version ist. „Lasst uns zur höheren Ehre Gottes annahmen, dass es ihn nicht gibt“

    Wenn Gott nur halb so viel Macht hätte, wie die frommen Beter voraussetzen, müsste er angesichts des vielen Leids in der Welt zumindest der unterlassenen Hilfeleistung in Milliarden Fällen schuldig sein.

  7. #7 von Amazone am 19. Januar 2012 - 11:12

    Den genialen Stromberg und das Dschungeldings in einem Artikel zu nennen verletzt meine ästhetischen Gefühle. 😉

  8. #8 von klafuenf.de am 19. Januar 2012 - 11:16

    »Wenn es einen Gott gäbe, hätte er schon längst seinen Arsch aus den Wolken gestreckt und dieses Viertel zugeschissen.«

    Wer mit offenen Augen durch die Welt geht MUSS der Ansicht sein, WENN es einen Gott gäbe, dann ist es ein Arsch. Wahrscheinlich sogar ohne Ohren. Auf jeden Fall aber ein Etwas mit sehr eigenartigen Vorstellungen für diese unsere Welt.

    Oder es ist Ihm egal.

  9. #9 von Ezri am 19. Januar 2012 - 11:58

    Also wenn das nicht hier und anderswo pupliziert worden wäre, wäre mir der Satz gar nicht aufgefallen.
    Und was heißt hier „Arschloch“ muß man in keiner TV-Sendung bringen? Es ist zum einen ein Wort aus unserer Sprache und zum andere mag ich „Das kleine Arschloch“ von Ralf König 😉

  10. #10 von emporda am 19. Januar 2012 - 11:59

    Es ist ihm nicht egal, er ist nur all-unfähig

    Gott erschafft 1.100 Dino-Arten, die Jahrmillionen die Erde bevölkern, vernichtet vor 65 Mill. Jahren per Asteroiden 95% allen Lebens der „so guten Schöpfung“, damit rattengroße Säuger Lebensraum bekommen um sich in Millionen Jahren über die Primaten zur aufrecht gehenden Fehlkonstruktion Homo-Sapiens-Sapiens mit Erbsünde entwickeln, während 20 andere Homo-Arten ohne Fehlkonstruktionen aussterben. Der all-unfähige Gott bastelt sich Adam und Eva nach seinem Bild als verlauste stinkende Analphabeten wie ein galaktischer Heimwerker, er ist niemals all-mächtig, all-wissend und all-gütig, da er mehrfach seinen Bastelpfusch ausrottet.

  11. #11 von pufaxx am 19. Januar 2012 - 12:06

    „Arschloch“ ist noch viel zu harmlos: http://brights-rhein-main.de/handout/Gottes_Todesstatistik.html

  12. #12 von Yanni am 19. Januar 2012 - 12:07

    @Ezri
    Das kleine Arschloch von Ralf König??
    1. Walter Moers und 2.
    Ferkel!!
    😛
    SCNR!

  13. #13 von Ezri am 19. Januar 2012 - 12:09

    Och menno, Yanni, ich bring heut aber auch gar nix auf die Reihe… Liegt wohl an dieser albernen Meldung 🙂

  14. #14 von aranda am 19. Januar 2012 - 12:21

    @ Ezri

    Tut mir leid, ich bin halt der Meinung, dass diffamierende Ausdrücke nie der richtige Weg sind. Verbale Attacken spielen höchstens dem Gegner den Trumpf in die Hand, sich auf entsprechende Beleidigungen festsetzen zu können und das dem anderen bei Debatten vorhalten zu können: „Ihr könnt ja nur beschimpfen.“ Zum Beispiel kann man damit wunderbar zeigen, dass es wirklich „militante Atheisten“ gibt…

    Es steht natürlich außer Frage, dass auch Gläubige sich offener und verdeckter Rhetorik bedienen. Das zu kritisieren ist wichtig und in Ordnung – aber dann soll man’s bitte selber besser machen!

  15. #15 von Ezri am 19. Januar 2012 - 13:14

    Hallo aranda,

    ich versteh Deinen Einwand durchaus, aber ich denk auch: „Hin und wieder mal den Spiegel hochhalten“ kann nicht wirklich schaden. Nur um nicht als militant zu gelten, sich gar nicht mehr zu äußern, denn letztendlich wird eh alles, was man gegen Religion sagt, als militant aufgefaßt, ist aus meiner Sicht auch nicht richtig.
    Sich immer nur seinen „Teil zu denken“ bedeutet auch, daß man keine Stimme hat und wer keine Stimme hat, den hört man nicht.
    Für dich ist das Wort „Arschloch“ anscheinend zu provokant, für andere ists der normale Sprachgebrauch. In der besagten TV-Serie ists passend, bei den Drombusch oder in der Schwarzwaldklinik wäre es eher unpassend gewesen.

  16. #16 von emporda am 19. Januar 2012 - 13:41

    @Aranda
    ich habe täglich mit einer hoch dementen Person von 90 Jahren zu tun, die sich fast genau so wie ein Religiot verhält und anhört

    Man kann solchen Menschen nicht mit logischen Erwägungen oder zwingenden Notwendigkeiten beikommen, das primitive Handlungsmuster ist fest im Rest des Gehirns verankert und wird durch NICHTS irgendwie beeinflußt – ausgenommen ein heftiger Schlag auf die Birne oder nach mir die Sintflut

    Es bleibt nur diese Menschen in ihrem psychopathisch krankem Irsinn zu verbraten wie sie sind und zu hoffen, dass der Nachwuchs weniger bekloppt ist

  17. #17 von aranda am 19. Januar 2012 - 14:40

    @ Ezri
    Zum Teil verstehe ich auch deinen Einwand, aber ich bleib trotzdem dabei – auf ein allzu niedriges Niveau sollte man sich nicht herunterlassen, weil man sich früher oder später selbst damit schadet. Und nein, ich bin selbst natürlich auch keine „Heilige“, verbale Untergriffe passieren mir gelegentlich auch. Aber ich versuche zumindest, das zu vermeiden (was ich mir DENKE, das kann ja keiner wissen…).

    @ Emporda
    Meine Hochachtung für deine Arbeit. Ehrlich. Aber mit Verlaub gesagt: Wenn du mit Demenzkranken arbeitest, weißt du, dass diese Menschen – wie der Name schon sagt – KRANK sind und da deshalb in Bezug auf das Verhalten nicht viel zu machen ist. Schon gar nicht mit Beschimpfungen.

    Und du sagst es ja selbst: die Denkmuster von Gläubigen sind ähnlich eingefahren, also wirst du da ähnliche Resultate wie bei Demenzkranken erzielen (nämlich gar keine). Aber: Diese können sich im Unterschied zu Schwerkranken noch gegen Angriffe wehren. Du wirst mit Diffamierungen also überhaupt nichts erreichen, außer dass du früher oder später eine Retourkutsche kassieren wirst.

    Ich wär einfach generell mit Beschimpfungen vorsichtig – in jeder Lebenslage. Man neigt dazu, selber gerne auszuteilen und gleichzeitig nichts einzustecken zu können. Hier schreit doch auch jeder, wenn von gläubiger Seite ein böses Wort über Atheisten fällt.

  18. #18 von Sheldon Lee Cooper am 19. Januar 2012 - 15:06

    > Doch darf ein Darsteller in der Pro7-Serie Stromberg Gott als „Arschloch“ bezeichnen?

    Weiß nicht. Sind wir im Iran?

  19. #19 von emporda am 19. Januar 2012 - 15:32

    @aranda
    Es spielt keine Rolle was Du machst, was Du sagst – der Demente macht immer wieder und wieder den selben Scheiss wie unmöglich, ungültig, sinnfrei oder überflüssig das auch sein mag

    Es ist letztendlich so als würde man mit BBT über Logik oder Wissen reden – kein Agument, kein Fakt, kein Geschehen spielen irgend eine Rolle im Relation zum geglaubten Schwachsinn seiner Religion. Dabei ist BBT noch nicht einmal dement, nur mit dem Klammerbeutel gepudert

  20. #20 von meinname? am 19. Januar 2012 - 18:44

    Das wird juristisch sicher keine Konsequenzen haben für den Sender, wenn sie es gut machen, haben sie für längere Zeit eine gute Werbeplattform.
    Der Ulf kann jetzt von Folge zu Folge zwischen Atheist und Gläubigem hin und her schwanken, bis das Wunder geschieht und er Vater wird! 🙂

  21. #21 von AndreasA am 19. Januar 2012 - 18:51

    Doch darf ein Darsteller in der Pro7-Serie Stromberg Gott als „Arschloch“ bezeichnen?

    Ja, solange sich der Beleidigte nicht persönlich beschwert!

  22. #22 von Yeti am 19. Januar 2012 - 18:57

    @aranda:

    Klar muss man sein Gegenüber in einer Diskussion nicht als Arschloch bezeichnen.

    Aber Stromberg ist eine Comedy! Schon vergessen?

  23. #23 von Yeti am 19. Januar 2012 - 19:52

    Ich hab‘ mir die Folge grad komplett reingezogen. Geil!
    Das mit dem Pferd und wie der Pfaffe guckt als das Wort „Dornenvögel“ fällt. Klasse.

    Ausserdem: am Ende schreit Ernie Stromberg ein „Du Arschloch“ hinterher, da hat sich bisher keiner drüber aufgeregt. Diejenigen Kommentatoren, die sich auf der merkur(?) Seite darüber aufregen haben samt und sonders die Serie noch niemals gesehen …

  24. #24 von wackee am 19. Januar 2012 - 22:12

    Nach Stromberg-Ausstrahlung: Rumgeheule wegen Gotteslästerung

    Darf Religion wirklich alles? In Bibelcamps werden Kinder zu Gotteskriegern ausgebildet. Tabus gibt es schon lange nicht mehr. Doch darf ein drittklassiger Journalist bei einer Bayrischen Zeitung wirklich das Recht auf freie Meinungsäußerung in Frage stellen?

  25. #25 von deradmiral am 19. Januar 2012 - 22:59

    Neuer Gottesbeweis:

    Stellt Euch das größte vorstellbare Arschloch vor. Dieses Arschloch wäre nicht größtmöglich arschlöchig, wenn es nicht existierte. Daher muss dieses Arschloch existieren.

    Um es einen Namen zu geben, nennen wir es Gott.

  26. #26 von AndreasA am 19. Januar 2012 - 23:00

    Auf der merkur-online Seite sind sehr viele Kommentare die „JA“ zur Gotteslästerung sagen.

    Leider wurde mein Beitrag gelöscht!

  27. #27 von Mreins am 19. Januar 2012 - 23:10

    Mit Schweinesperma trinken und Ungeziefer essen schafft man es mal eben zum Arschloch im Dschungel.

    Mit Blut und den Leib des Angebeteten zu verzehren,
    Schafft man es in des Arschlochs Garten.