Feiern ohne Gott

Nach einem Todesfall kümmert sich meist ein Geistlicher um die Hinterbliebenen und leistet ihnen Beistand. Auch auf der Beerdigung selbst hält der Geistliche noch eine Predigt, erinnert an das Leben des Verstorbenen und die Tatsache, dass er nun bei Gott ist. Doch es gibt Menschen, die aus verschiedenen Gründen keine religiöse Beerdigung wünschen. In diesem Fall können sich die Angehörigen an den Humanistischen Verband Deutschlands (HVD) wenden. Dieser veranstaltet neben Trauerfeiern auch “weltliche Trauungen” oder Namensgebungsfeiern.

Weiterlesen:

http://www.pflichtlektuere.com/04/01/2012/feiern-ohne-gott/

  1. #1 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 00:56

    Sag ich doch, Du hast Dich festgefahren. Die Platte spielst Du jetzt schon die ganze Zeit. Produktives ist nicht mehr zu erwarten.

  2. #2 von ichglaubsnicht am 10. Januar 2012 - 01:08

    Vielleicht hilft diese Wahrheitstabelle als Denkanstoß für die Implikation

    (hoffentlich hab ich jetzt trotz Müdigkeit keinen Fehler eingebaut)

  3. #3 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 01:14

    Wie schön. und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

  4. #4 von ichglaubsnicht am 10. Januar 2012 - 01:20

    @BBT
    Einfach den Bibel.tv-Jesus-Song laut in einer Endlosschleife hören und dabei die gottlose Implikation feiern während Du sie invertierst!
    Wurde jetzt ausreichend Bezug zum Thema des Artikels hergestellt?

  5. #5 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 01:27

    Gibt es auch eine gottlose Implikation? Wie unterscheidet die sich von der normalen?

  6. #6 von ichglaubsnicht am 10. Januar 2012 - 01:34

    @BBT
    Da musst Du mal einen Theologiker fragen.

  7. #7 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 01:43

    Was ist das jetzt wieder? (der AMB entwickelt sich noch zum Bildungsfernsehen…)

  8. #8 von deradmiral am 10. Januar 2012 - 07:42

    Keine Logik und kein Gedächtnis?
    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2012/01/03/theodizee-projekt-warum-lasst-gott-so-viel-leid-zu/#comment-52832

    A = Allmächtiger Gott
    B = ist gütig
    C = Welt ohne Leid

    Wahre Aussage: A und B ==> C
    Negation dieser Aussage: A und B und nicht C
    ist der Standpunkt der Theologie (Korrektheit siehe Tabelle von ichglaubsnicht)

    Gegenargument von BBT: Für manche A gilt die Logik nicht.

  9. #9 von Andreas A. am 10. Januar 2012 - 09:20

    @BBT

    Du hast irgendwann einmal entschieden, mich konsequent falsch verstehen zu wollen,…

    Schau mal in deiner Bibel nach, da besteht bestimmt irgendwo, dass man die Schuld nicht bei anderen, sondern bei sich suchen soll.

    Falls dir deine Religion da nicht weiterhilft oder du mit zu vielen widersprüchlichen Fundstellen durcheinander kommst, hilft die die Kommunikation und deren Modelle weiter.

  10. #10 von Wolfgang am 10. Januar 2012 - 17:47

    Auf der gesamten Erde wird täglich „gestorben“, bislang wurde nirgends eine Wiederauferstehung gemeldet.
    Also tot ist tot, da helfen keine Pillen. Versuchen wir es dann eher mal mit ein bisschen Gemütlichkeit, bis dahin!

  11. #11 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 19:19

    „Gegenargument von BBT: Für manche A gilt die Logik nicht.“
    Wenn ich mich recht entsinne, sagte ich „A=f“. Was das Gelten der Logik angeht, meionste ich das nicht innerhalb den Grenzen der Logik. Innerhalb der Logik gilt sie nicht. Aber ich hab ja schon mehrfach gesagt: Du verstehst mich nicht und willst mich nicht verstehen. Was Du willst, ist Recht behalten.

    „Schau mal in deiner Bibel nach, da besteht bestimmt irgendwo, dass man die Schuld nicht bei anderen, sondern bei sich suchen soll.“
    Ich geb ja niemandem eine Schuld. Ich beschreibe einen Zustand. Schuldzuweisung ist ein darüber hinausgehender Schritt der Deutung.

    „Auf der gesamten Erde wird täglich „gestorben“, bislang wurde nirgends eine Wiederauferstehung gemeldet.“
    Falsch. In der Bibel allein ist von Lazars und Jesus die Rede, vom Jüngling zu Nain und anderen ähnlichen Vorkommnissen, die im AT stehen. Darüber hinaus gibt es in der Tradition durchaus immer wieder Berichte von Auferstehungen, bis auf den heutigen Tag. Diese werden allerdings von Skeptikern (und anderen) nicht (immer) als glaubhaft angesehen, vor allem weil die Biologie bisher keine Forschungsergebnisse erbracht hat, die es erklären würden. Hinter Deiner Aussage steht also: Was wir nicht verstehen, kann es nicht geben. Das ist dann aber doch eine etwas eingeschränkte Sichtweise, wenn Du mich fragst. Wenn Du sagen würdest: Wir haben bis heute keine Berichte von einer Auferstehung, die wir von der biologischen Seite her nachvollziehen könnten, gebe ich Dir Recht. Aber das entspricht eben nicht dem, was Du behauptet hast.

  12. #12 von R.Kincl am 10. Januar 2012 - 19:56

    „In der Bibel allein ist von Lazars und Jesus die Rede …“
    Die müsste doch mittlerweile klar sein, dass die Glaubwürdigkeit der Bibel hier niemanden mehr überzeugt als Grimms Märchen. Vor allem wenn man bedenkt, dass du zugegeben hast, dass es Adam und Eva nicht gegeben hat. Also Genesis nicht wörtlich Johannes aber wieder schon. Entscheide dich mal.

    „Darüber hinaus gibt es in der Tradition durchaus immer wieder Berichte von Auferstehungen …“
    Ganz recht, Berichte von Auferstehungen! Keine Beweise! Es ist nicht das Problem die Existenz eines Phänomens anzuerkennen dessen Vorgänge sich nicht erklären lassen. Ich habe bei meiner Arbeit täglich mit Effekten zu tun die bisher wissenschaftlich nicht völlig verstanden sind, nicht desto weniger lassen sich diese Messen und Quantifizieren. Bei deinen sogenannten Auferstehungen ist aber nicht einmal klar ob es sich um solche gehandelt hat. Das ist der Grund skeptisch zu sein.

  13. #13 von Gelmir am 10. Januar 2012 - 19:58

    „Auf der gesamten Erde wird täglich „gestorben“, bislang wurde nirgends eine Wiederauferstehung gemeldet.“
    Falsch. In der Bibel allein ist von Lazars und Jesus die Rede, vom Jüngling zu Nain und anderen ähnlichen Vorkommnissen, die im AT stehen. Darüber hinaus gibt es in der Tradition durchaus immer wieder Berichte von Auferstehungen, bis auf den heutigen Tag. Diese werden allerdings von Skeptikern (und anderen) nicht (immer) als glaubhaft angesehen, vor allem weil die Biologie bisher keine Forschungsergebnisse erbracht hat, die es erklären würden. Hinter Deiner Aussage steht also: Was wir nicht verstehen, kann es nicht geben. Das ist dann aber doch eine etwas eingeschränkte Sichtweise, wenn Du mich fragst. Wenn Du sagen würdest: Wir haben bis heute keine Berichte von einer Auferstehung, die wir von der biologischen Seite her nachvollziehen könnten, gebe ich Dir Recht. Aber das entspricht eben nicht dem, was Du behauptet hast.

    Kapiere es doch einfach mal, BBT, Deine Bibel ist einfach nur ein Märchenbuch. Solchen Schwachfug muss man nicht ernst nehmen.
    Keine nachprüfbaren Wiederauferstehungen = es gibt keine Wiederauferstehungen. So einfach ist das.

  14. #14 von AndreasA am 10. Januar 2012 - 20:03

    Wer kann mir bitte beim verstehen dieses Satzes helfen:

    Was das Gelten der Logik angeht, meionste ich das nicht innerhalb den Grenzen der Logik. Innerhalb der Logik gilt sie nicht.

    Logik die innerhalb ihrer Grenzen der Logik nicht gilt?

    BBt kommt an die Grenzen der Schwurbelei und überschreitet diese forsch.

    Wahrscheinlich nähert sich seine Ausbildung dem Ende.

  15. #15 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 20:10

    „Keine nachprüfbaren Wiederauferstehungen = es gibt keine Wiederauferstehungen.“
    Sind doch nachprüfbar. Es gibt Quellen. Oder gab es Ceasar auch nicht?

    „Logik die innerhalb ihrer Grenzen der Logik nicht gilt?“
    Das behauptet der Admiral doch iommer, das ich sowas behauptet hätte.

    „Wahrscheinlich nähert sich seine Ausbildung dem Ende.“
    In der Tat.

  16. #16 von AndreasA am 10. Januar 2012 - 20:15

    @BBT

    Wo gilt nach deiner Meinung denn jetzt Logik und wo nicht?

  17. #17 von deradmiral am 10. Januar 2012 - 20:17

    @BBT
    Wir verstehen uns schon richtig. Mit den einen Unterschied, dass ich keine unlogischen Argumentationen akzeptiere,während Dein religiöses Denken nur außerhalb der Logik stattfinden kann.

    Nur kann Deine unzureichende wissenschaftliche Ausbildung das Ausmaß der geistigen Bankrotterklärung dieser Formulierung offenbar nicht ansatzweise verstehen.

    Was soll’s? Ich habe jedenfalls meinen Spaß! Erzähl uns mehr von Deiner Welt außerhalb des „Logikraums“ (Trademark BBT)!

  18. #18 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 20:40

    „während Dein religiöses Denken nur außerhalb der Logik stattfinden kann“
    Das ist jetzt aber ne sehr verkürzende Verflachung.

    „Nur kann Deine unzureichende wissenschaftliche Ausbildung“
    Das wirds sein. Ich bin dmm, weil erstens kein Prof und zweitens Religiot, anders kanns nicht sein 😉

    „Ich habe jedenfalls meinen Spaß!“
    Glab ich gern.

    „Erzähl uns mehr von Deiner Welt außerhalb des „Logikraums“ (Trademark BBT)!“
    Jetzt nicht.

  19. #19 von Gelmir am 10. Januar 2012 - 20:48

    @BBT

    „Keine nachprüfbaren Wiederauferstehungen = es gibt keine Wiederauferstehungen.“
    Sind doch nachprüfbar. Es gibt Quellen. Oder gab es Ceasar auch nicht?

    Für die Existenz Caesers gibt es unzählige schriftliche und archäologische Nachweise => Existenz Caesars nachweisbar und gesichert.

    Zur Existenz irgendwelcher Wiederauferstehungen gibt es ausschließlich nur christliches Geschwurbel (Bibel), keinerlei archäologische Nachweise => es gibt keine nachweisbaren Wiederauferstehungen.

    Ist das (im Zitat oben) jetzt Dein Fazit nach mehrjähriger, vom Staat (und somit unser aller Steuergeldern) bezahlter Theologenausbildung? Nur dummes Geschwurbel? Aber was anderes zu erwarten wäre ja weltblind gewesen…

  20. #20 von Bundesbedenkenträger am 10. Januar 2012 - 20:58

    „Für die Existenz Caesers gibt es unzählige schriftliche und archäologische Nachweise => Existenz Caesars nachweisbar und gesichert.“
    Archäologische? Hat man sein Skelett ausgegraben? Oder handelt es sich um Inschriften, also auch schriftliche Nachweise? Nun, von den Aferstehungen gibt es ach schriftliche Nachweise, sonst wüßten wir ja nix davon. Und nun?

    „Zur Existenz irgendwelcher Wiederauferstehungen gibt es ausschließlich nur christliches Geschwurbel (Bibel), keinerlei archäologische Nachweise“
    Nehmen wir Brutus und nicht Caesar. Gibt es von dem auch was archäologisches?

    „Ist das (im Zitat oben) jetzt Dein Fazit nach mehrjähriger, vom Staat (und somit unser aller Steuergeldern) bezahlter Theologenausbildung?“
    Mach Dir nicht ins Hemd. Deine Ausbildung haben wir auch alle bezahlt.

    „Nur dummes Geschwurbel? Aber was anderes zu erwarten wäre ja weltblind gewesen…“
    😀 Schön, wenn sich Vorurteile bestätigen. Du wirst auch weiterhin nen Unterscheid machen zwischen Belegen für das, was Dir paßt nd den Belegen für das, was Dir nicht paßt. Weil eben nicht sein kann was nicht sein darf. Stimmts?

  21. #21 von Gelmir am 10. Januar 2012 - 21:11

    Stimmts?

    Nö, ich habe, wenn man´s genau nehmen will, die gesamte Geschichtsforschung und Archäologie hinter mir, Du nix (abgesehen von deinem Märchenbuch, welches Dein „schriftlicher“ Nachweis ist).

    Und meine Ausbildung ist von Dir sicher nicht bezahlt, abgesehen davon bringt meine berufliche Tätigkeit (die ich aufgrund meiner Ausbildung ausüben kann) dem Staat etwas – nähmlich Steuern, die aus Wertschöpfung hervorgehen.

    Deine zukünftige „Tätigkeit“ wird dem Staat nichts bringen, ausser weiteren von allen zu tragenden Kosten, um solche Nichtsnutze wie Dich zu alimentieren.

    Und falls Du den Unterschied tatsächlich nicht kennen solltest: Ich versuche, mich an belegtes zu halten und lege Quark, der anhand eines Märchenbuches behauptet wird, getrost zur Seite.

  22. #22 von Barkai am 10. Januar 2012 - 21:44

    „„Keine nachprüfbaren Wiederauferstehungen = es gibt keine Wiederauferstehungen.“
    Sind doch nachprüfbar. Es gibt Quellen. „
    (BBT)

    da schau ich doch mal nach. Und da haben wir es auch schon (koran 4:157. Übersetzung von Pickthall. die sit im übrigen die Version, die ich auch im browser markiert habe, falls sich jemand wundern sollte, warum der vers auf Englisch ist).

    And because of their saying: We slew the Messiah, Jesus son of Mary, Allah’s messenger – they slew him not nor crucified him, but it appeared so unto them; and lo! those who disagree concerning it are in doubt thereof; they have no knowledge thereof save pursuit of a conjecture; they slew him not for certain.

    (Ja, ich weiß, dass keines der Bücher ein geschichtsbuch ist.)