Kinder schlagen im Namen Gottes – Evangelikale wehren sich

Eltern züchtigen ihre Kinder und geben dafür fromme Gründe an. Der Beitrag „Kinder schlagen im Namen Gottes“ auf „NDR-Info“ hat sich mit religiös motivierter Gewalt auseinandergesetzt und gleichzeitig zu einem Rundumschlag gegen evangelikale Christen ausgeholt.

(…)

„Wenn der NDR in seinem Beitrag berichtet, dass ‚Kinder aus evangelikalen Freikirchen‘ besonders häufig geschlagen werden, ist dies eine grobe Verallgemeinerung, mit der Tausende von evangelikalen Christen unter Generalverdacht gestellt werden“.

(…)

Liebe sei der Weg, den die Bibel für die Kindererziehung vorschlage. Aber nicht jeder Bibeltext dürfe 1:1 übernommen werden.

Weiterlesen:

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=4841

Advertisements
  1. #1 von AMB am 22. Dezember 2011 - 08:56

    Aber nicht jeder Bibeltext dürfe 1:1 übernommen werden.

    Nimmt man Gott wörtlich ist es schlecht, lässt mans, erst recht. Entscheidet euch!!

  2. #2 von emporda am 22. Dezember 2011 - 11:35

    Liebe sei der Weg der Bibel – sagt ein Religiot der das Buch offenbar nie gelesen hat

    Ich will meine Tochter als Sexsklavin verkaufen wie es (2.Mose 21:7) erlaubt. Was wäre ein angemessener Preis, welche Kriterien gelten für ein gut geführtes Bordell wie das von Jesus Christus urkundlich von seinem Stellvertreter Papst Klemens VI gekauft. Jesus Christus als Bordell-Zuhälter sollte die wichtigen Kriterien kennen und wie viel Nuttensteuern anstelle den damals üblichen 2 Carlini im Monat angemessen sind.

    Mein Sohn verflucht uns, er ist ein Schmarotzer und Säufer der unsere Anweisungen missachtet und uns als rückständig verbohrt beschimpft. Nach 2.Mose. 21:17 muss der Älteste ihn aus der Stadt hinaus führen und ihn steinigen. Muss ich meinen Sohn selber steinigen, kann man ihn nicht einfach im Fluss bei Hochwasser ersäufen?

  3. #3 von Barkai am 22. Dezember 2011 - 16:26

    Liebe sei der Weg, den die Bibel für die Kindererziehung vorschlage. Aber nicht jeder Bibeltext dürfe 1:1 übernommen werden. (Fettdruck von mir)
    Die Bibel schlägt Liebe jedoch nur vor, ob man sich dran hält ist was anderes, muss wohl so eine Bibelstelle sein, die man nicht 1:1 übernehmen darf.

  4. #4 von mirlangts am 23. Dezember 2011 - 01:10

    Also was nun? Ist die Bibel Gottes Wort auf Ewigkeit, oder hatt er sich die Sache dann aus populistischen Gründen doch anders überlegt?
    Er scheint doch ein recht wankelmütiger und launischer Typ zu sein!

  5. #5 von Christian Mai am 25. Dezember 2011 - 05:58

    Hallo liebe Bibelleser,

    an dieser Stelle erwartet man vielleicht nette Worte und hübsche Bildchen von roten „Christ“baumkugeln. Aber leider gehen mir im Moment die netten Worte aus, wenn ich daran denke, was sich im Moment wieder in unserem Land abspielt:
    Bitte betet für Wilfried Plock. Er wird derzeit in den Medien als „Prügel-Prediger“ verleumdet und hat eine Strafanzeige am Hals. Mehr Informationen unter Lothar Gassmann

    Bitte betet mit dafür, dass diese Strafanzeige nicht zu einer Verurteilung führt. Bitte betet für Wilfried Plock, dass er auch in dieser schweren Zeit auf den HERRN vertrauen kann.
    Bitte betet aber auch für unser Land und unsere Gesellschaft: Die gleichen Menschen, die es schlimm finden, wenn ein Kind einen Schlag auf den Hintern bekommt, haben kein Problem damit, dass in unserem Land massenweise Kinder ermordet werden.
    Bitte betet auch für die Verantwortlichen in den Medien, dass Sie sich mässigen und zurückhalten.
    Bitte betet für Religion- und Meinungsfreiheit in Europa!

    Und jetzt, genau jetzt bin ich auch in der Stimmung für „weihnachtliche“ Worte. Denn genau in diese verkehrte Welt, diese Dunkelheit, in die Welt voller Lüge und Hass ist der lebendige Gott gekommen. Er ist Mensch geworden und ist als ein Licht in unsere Dunkelheit getreten.
    Lasst uns das vor der Welt bekennen und klar bezeugen, dass NUR in diesem Kind die Rettung für die Welt ist:
    Jesaja 9,5-6:
    Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst. Die Mehrung der Herrschaft und der Friede werden kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, dass er es gründe und festige mit Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des HERRN der Heerscharen wird dies tun!

    Allen Teilnehmer unserer Bibellese wünschen wir ein friedliches und frohes Fest zur Erinnerung an die Geburt unseres Heilandes!
    […]

    Zitat aus der Bibelleseplan-eMail des bibelportal.de vom 24.12.2011

    no comment, spricht für sich selbst …