Spiegel: Politically Incorrect und Breivik

Interne Protokolle zeigen, wie die Führung des umstrittenen Blogs „Politically Incorrect“ über die Anschläge von Norwegen denkt. Ist PI ein Fall für den Verfassungsschutz?

(Im aktuellen Spiegel-Magazin gibt es von dem Artikel zwei Seiten, die PI-News als Bilder selbst hochgeladen hat.)

Seite 1 und Seite 2

Weiterer Lesetipp:

„Politically Incorrect“ eng vernetzt mit rechter Szene

Interne Mails und Dokumente belegen: Die umstrittene Internetseite „Politically Incorrect“ pflegt nach Informationen des SPIEGEL intensive Kontakte ins rechtsradikale Milieu – bis hin nach Schweden.

Weiterlesen:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,786915,00.html

 

Advertisements
  1. #1 von Shimapan am 28. September 2011 - 00:52

    Wundert mich nicht. PI-News war sicher die Lieblingsseite von Breivik, schließlich war er vorher auch in der rechtsextremen Fremskritt- (Fortschritt) Partei.
    Könnte mir auch gut vorstellen, daß er einer der Stammposter da war (wohl unter einem Namen wie „Kreuzritter123“ oder so). Werden sich wohl wundern, warum einer ihrer Stammposter auf einmal nichts mehr schreibt.

  2. #2 von pantarheiblog am 28. September 2011 - 13:16

    Nein, PI ist kein Fall für den Verfassungsschutz. Fakt ist, keiner weiß genau, wer was zu sagen hinter den Kulissen von PI-News. Auch der Spiegel nicht. Deshalb ist es schlicht falsch, dass der Spiegel behauptet zu wissen, was „die Führung“ von PI über den Anschlag denkt. Die Aussagen von „theAnti2007“ über den Anschlag in Norwegen haben keine Aussagekraft, da „theanti2007“ weder Gründer noch Autor bei PI-News ist. Und der Zynismus, mit dem die PI-Macher über den Anschlag reden ist eine journalistische Berufskrankheit, die jeder Journalist mit der Zeit bekommt. So wie ein Chirurg manchmal klingt wie ein Metzger.