Idioten vom Blasphemieblog

pauels

Willibert Pauels: „Ich will mal Priester werden und auch Clown“ – das wusste ich schon als ich noch ein kleiner Junge war. (Quelle: wikipedia, Urheber: Divinho, Lizenz: CC-by-sa 2.0 de

 

Der „Komiker“ und Diakon (hauptberuflicher DiaClown mit Nebenberuf Diakon) Willibert Pauels (Kölner Karneval) hat sich am 8.1.2011 in seiner Video-Rubrik „Das Wort zum Samstag“ auf domradio.de über uns lustig gemacht. Wörtlich sagte er:

„Liebe Idioten vom Blasphemieblog, ihr habt keine Ahnung was Religion ist. Vielleischt zum Schluss dazu noch ein Satz von Gollwitzer (Quelle), er hat jesacht: Ab Windstärke zehn gibt es keinen Atheisten mehr. Gelächter…

(Soll heißen, in der Not fangen auch die Atheisten zu beten an.)

Laut eigener Webseite kommt er aus einer tiefkatholischen Familie, das erklärt einiges. Aber irgendwie nett diese kostenlose Werbung. Wer ihm was mitteilen möchte kann das im Gästebuch auf seiner Homepage machen:

http://www.willibert-pauels.de/gaestebuchform.php

Der humorlose Komiker lässt keine kritische Kommentare zu!! Austeilen, aber nicht einstecken.

Zu sehen ist der misslungene Spaß hier (ab 6:20):

http://www.domradio.de/videothek/5795

PS: Danke für den Tipp an Dr. Bernd Vowinkel!

, , , , ,

  1. #1 von Deus Ex Machina am 6. Februar 2011 - 19:02

    Ich fühle mich durch Kritik an Captain Kirk definitiv nicht angegriffen, sollte jemand aber mal jemand eine schöne Janeway-Bashing-Sitzung starten, wäre immer ich mit von der Partie 😉

    „Meine Lebenswirklichkeit ist die, dass es im täglichen Leben im Regelfall keine nennenswerten Probleme zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen gibt.“

    –> Dem kann ich beipflichten, die Aussagen von Freunden von mir stehen aber auch WEIT oberhalb des Quarks, den die Vertreter der höheren Hierarchiestufen der Geisteranbeterkulte nun mal von sich geben. Und schließlich sind nun mal die hier Gegenstand der Diskussion.
    Bei sämtlichen Generalisierungen, die hier gegenüber Gläubigen vorkommen, muss man aber auch mal sagen, dass sie MICHTS sind im Vergleich zu dem Scheiß, den man gerne von Seiten der organisierten Religionen zu hören kriegt!

  2. #2 von Jocker am 6. Februar 2011 - 19:59

    Ich verstehe nicht warum wir „! Idioten ! 😀 „ uns über einen bezahlten Schäfchenfänger , so alterieren können ? Der Knabe ist nicht im geringsten lustig . Gut, ja einfache Gemüter könnten oder können darüber lachen aber auch nur dann wenn sie keine richtigen Clowns kennen oder nie einen Zirkus von innen gesehen haben . Mit Zirkus meine ich jetzt den mit den Zelt und nicht den mit den Turm und Blechtöpfen .Also einen Clown einen richtigen Clown kann er nicht das Weih …wasser reichen da muss er noch lange an sich Arbeiten .
    DiaClown…………..sollte es mal sein das du vor deinen Häuptling stehst , so ganz ohne grund , dann war es wirklich eine „Rückruf-Aktion“ !

  3. #3 von Sheldon Lee Cooper am 6. Februar 2011 - 20:00

    Wenn es legitim ist, den Atheismus anhand einzelner Blog-Kommentare selektiv zu bewerten, müsste es ebenso legitim sein, das Christentum anhand von kreuz.net zu bewerten. Oder wir sagen einfach, einzelne Kommentatoren sind keine „echten“ Atheisten. Gleiches Recht für alle!

    Übrigens: Im Vergleich zu reddit.com/r/Atheism ist dieses Blog noch harmlos. Oder gegenüber dem, was Richard Dawkins über Prince Charles zu erzählen weiß (Und Hitch über Falwell erst(!)). Allerdings finden die Atheisten bei Reddit wirklich gute Gründe, warum ein „Circlejerk“ auch mal völlig in Ordnung ist.

  4. #4 von Hässliche Wahrheit am 6. Februar 2011 - 20:29

    Willi…was . Komisch, immer melden sich für den Glauben Leute zu Wort, die keine Sau kennt.

    Und ausgerechnet ein Büttenredner. Jeder eingewachsene Fußnagel ist witziger als die.

  5. #5 von Andreas P am 6. Februar 2011 - 20:39

    @HW: Damit die Glaeubigen wissen, dass sein Unsinn zur Abwechslung nicht ernst gemeint ist, hat er ja das rote Humorwarnungsanzeigegeraet im Gesicht.

  6. #6 von Hässliche Wahrheit am 6. Februar 2011 - 21:02

    @Andreas P

    Ich glaub ich weiß auch warum er auch Diakon ist.

    Man stelle sich vor: Karneval irgendwo in Köln-Deutz,. Willibert tritt auf die Bühne. Und der Saal ruft einstimmig „Oh mein Gott! “

    Was liegt da näher.

  7. #7 von Andreas P am 6. Februar 2011 - 21:20

    @Hinterfraegerin: Eine durchaus nicht unwesentliche Teilgruppe der Glaeubigen ist weder an respektvollem Umgang noch an einem friedlichen Miteinander interessiert. Bestenfalls gesteht sie Nichtglaeubigen – und anderen nach Tageslaune „Gottes“ auszugrenzende Gruppen – eine nachgeordnete Rolle als Staatsbuerger zweiter Klasse zu.

    Der Grund dafuer liegt nun mal im Glauben. Atheistische Vereine, die sich – wie der Vatikan – fuer die Todesstrafe fuer Homosexuelle stark machen? Kann man an einem Mittelfinger abzaehlen. (Und, nein, das ist keine Uebertreibung, sondern schlicht exakt das, was der Vatikan vor ein paar Jahren in der UNO durchgezogen hat: Eine Resolution gegen die staatlich-strafrechtliche Verfolgung Homosexueller zu verhindern versucht.)

    Offenkundig stoert das ein knappes Drittel der Deutschen nicht so sehr, dass sie diesem Verein die finanzielle und – per Mitgliedschaft – auch ideelle Unterstuetzung versagen wuerden. Das allerdings ist etwas, was durchaus nicht nur etwas mit „der Kirche“ selbst zu tun hat, sondern eben auch mit jedem einzelnen Mitglied. Wer den Verein unterstuetzt, muss sich das schon persoenlich anrechnen lassen.

    Homophobie ist nicht das einzige Feld – auch Antisemitismus ist in christlichen Kreisen erheblich verbreiteter als in atheistischen. Nicht jedes Kirchenmitglied ist ausgesprochener Antisemit, es bleibt immer noch eine weitere persoenliche Entscheidung – aber fuer eine klare Distanzierung vom ganzen antisemitischen Dreck in den Schriften und Lehren reicht’s dann auch nicht.

    Man kann bezueglich der (speziell katholischen) Kirchenpolitik unwissend und naiv sein. Dann hilft Aufklaerung. Wenn man aber darum weiss und nichts tut, Papst Ratzinger und seine cronies weiterhin im Namen der ganzen Kirche – also auch im eigenen – sprechen laesst, sagt das viel ueber den Charakter des Betreffenden aus. Das gleiche gilt natuerlich fuer die Wust von radikalen evangelikalen Gemeinden, speziell ihren genozidalen Endzeit-Tagtraeumereien. Dabei werden speziell die Qualen der Unglaeubigen – zu denen dann auch die gemaessigten Glaeubigen gerechnet werden – in leuchtenden Details ausgemalt: Sadistische Machtphantasien mit Heiligenschein. In der politischen Variation wird dann durchaus versucht, schon ein paar der Endzeitqualen mit staatlichen Mitteln zeitlich vorzuziehen.

    All das hat biblische, theologische, kirchliche (kirchen-traditionelle) Wurzeln – es ist keine vereinzelte extreme Aberration. Diejenigen, die Toleranz und friedliche Koexistenz der Religionen und sogar des Atheismus als un-christliche Verirrung anprangern, sind (im Westen) zwar in der Minderheit, haben aber die Geistesgeschichte wie auch die Quellen definitiv auf ihrer Seite.

    ———

    Ich richte mich da nach Wiglaf Droste: Respekt gibt’s nicht fuer umsonst, den muss man sich verdienen, und wer vom Lager fuer Andersdenkende traeumt, darf gerne selbst hinein.

    Mich interessiert nicht, ob diese Radikalchristen schlecht traeumen, bettnaessigen, Haemorrhoiden haben oder eingewachsene Zehennaegel. Mich interessiert einzig und allein, wie man sie daran hindert, das zu tun, was sie eben tun, wenn man sie nicht hindert.

    Mit Leuten reden, die davon schwelgen, wie andere gefoltert und umgebracht werden? Respektvoll? Nope. Verbietet meine Selbstachtung.

    Und mein liberaler Selbsterhaltungstrieb ist gut genug entwickelt, dass ich auch kein Problem damit habe, ihren faktischen Unterstuetzern weiterhin mit unangenehmen Fakten und Fragen zu kommen. Das kann, sollte man natuerlich friedlich und zivil tun, ist auch oft produktiver – aber Respekt verdienen Denkverweigerung („Glaube“) und die Unterstuetzung menschenfeindlicher Vereinigungen kein Stueck. Da sind dann auch Klarheit und Deutlichkeit geboten, kein auf oberflaechliche Harmonie schielendes Drumherumreden.

    „Respect? Don’t do it.“ 🙂

  8. #8 von Andreas P am 6. Februar 2011 - 21:22

    (Oder, mit Erich Kaestner: )

    Was auch geschieht!

    Was auch immer geschieht:
    Nie dürft ihr so tief sinken,
    von dem Kakao, durch den man euch zieht,
    auch noch zu trinken!

  9. #9 von Wacke am 6. Februar 2011 - 21:36

    Kurz noch mal zum Filmchen über „Religulous“.

    Ganz zum Schluss sagt der Theologe Joachem Valentin „Die Kirche gibt es seit 2000 Jahren.“ Bei diesem Argument muss ich immer lachen. Philosophische Ethik gab es weit vor dieser Kirche, naturalistische Erklärungen sind bedeutend älter als diese Kirche. Und Theologen wie Herr Valentin stellen sich hin und bringen ein Traditionsargument. 2.000 Jahre! Wow! Wir haben Recht, weil es uns schon 2.000 Jahre gibt! Da haben meine Verwandten schon in unzähligster Generation Bier gesoffen. Das ist doch wirklich religiotisch, Herr Valentin.

  10. #10 von mreins am 6. Februar 2011 - 21:41

    „Habemus Pappnas“

  11. #11 von Hinterfragerin am 6. Februar 2011 - 21:53

    @Andreas P.
    „Eine durchaus nicht unwesentliche Teilgruppe der Glaeubigen ist weder an respektvollem Umgang noch an einem friedlichen Miteinander interessiert.“

    Das ist mir schmerzlich bewusst.
    Dennoch besitze ich die Differenzierungsfähigkeit, diese Menschen je individuell nach ihren tatsächlichen Einstellungen zu beurteilen bzw. als Mitglied spezifischer Untergruppen der „Großgruppe“ der Gläubigen – und nicht alle Gläubigen in einen Topf zu stecken. Dies klarzustellen war Ziel meines Kommentars an die Adresse von gegen-schulpastoral. Die Kommentatoren auf kreuz.net trennen Welten von meinem schwulen katholischen Freund, der offen auch Zweifel an bestimmten Vorstellungen der Katholizismus eingesteht – sich aber dennoch selbst als Katholik sieht. Es liegen Welten zwischen meiner muslimischen Freundin, die ein Kopftuch nicht mit spitzen Fingern anfassen würde und mit einem Christen zusammenlebt und Pierre Vogel. Diese Menschen aus meinem Freundeskreis haben mit mir als Atheistin keine Probleme, mit anderen Vertretern „ihres“ Glaubens sehr viele….

    „Der Grund dafuer liegt nun mal im Glauben“.

    Volle Zustimmung meinerseits.

    „Offenkundig stoert das ein knappes Drittel der Deutschen nicht so sehr, dass sie diesem Verein die finanzielle und – per Mitgliedschaft – auch ideelle Unterstuetzung versagen wuerden.“

    Nun, um fair zu sein: Manche versuche durchaus „ihre“ Kirche von innen her zu ändern und zu reformieren. Und ich kenne durchaus auch Katholiken, die aus Protest ausgetreten sind, aber nichtsdestotrotz gläubig sind.
    Ich stimme allerdings zu, dass man sich als Mitglied einer Institution fragen lassen muss, wie man zu dem steht, was diese so treibt. In vielen Fällen, auch hier stimme ich zu, ist es entweder Unkenntnis und Desinteresse an der Materie – man ist halt „Taufscheinchrist“ und geht später noch mal zur christlichen Hochzeit und lässt sich aussegnen – die dem Verharren in der Kirche zugrundeliegen. Dies ist natürlich kritisierenswert.

    „Homophobie ist nicht das einzige Feld – auch Antisemitismus ist in christlichen Kreisen erheblich verbreiteter als in atheistischen“.
    Das trifft auf die Christen, die ich persönlich kenne, nicht zu. Entweder man kennt den betreffenden Antisemitismus gar nicht und ist bei Hinweisen darauf baß erstaunt…oder man ist durchaus sehr kritisch (was etwa für die mir bekannten Theologen gilt…). Aber ja, natürlich ist dies ein Problem – habe ich ja nie bestritten.

    „Man kann bezueglich der (speziell katholischen) Kirchenpolitik unwissend und naiv sein. Dann hilft Aufklaerung.“
    Volle Zustimmung!!

    „Wenn man aber darum weiss und nichts tut, Papst Ratzinger und seine cronies weiterhin im Namen der ganzen Kirche – also auch im eigenen – sprechen laesst, sagt das viel ueber den Charakter des Betreffenden aus“.

    Ebenfalls volle Zustimmung.

    „All das hat biblische, theologische, kirchliche (kirchen-traditionelle) Wurzeln – es ist keine vereinzelte extreme Aberration. Diejenigen, die Toleranz und friedliche Koexistenz der Religionen und sogar des Atheismus als un-christliche Verirrung anprangern, sind (im Westen) zwar in der Minderheit, haben aber die Geistesgeschichte wie auch die Quellen definitiv auf ihrer Seite.“

    Auch hier stimme ich vollkommen zu, und ich bin auch der Ansicht, dass man hier scharfe Kritik üben muss – wie an jeder anderen anti-pluralistischen, anti-demokratischen, gewaltbereiten Ideologie eben auch.

    „Mit Leuten reden, die davon schwelgen, wie andere gefoltert und umgebracht werden? Respektvoll? Nope. Verbietet meine Selbstachtung.“

    Wie gesagt, hier würde ich differenzieren – der kleine Junge, der Jahre der Gehirnwäsche bei den Taliban oder bei Evangelikalen hinter sich hat, hat mein Mitleid. Sicher muss man die Gesellschaft vor ihm schützen – aber Dialog und Aufklärung sind ebenso wichtig. Wie erginge es uns, wären wir an seiner Stelle in diesem Milieu aufgewachsen? Wären wie Humanisten geworden? Die Hetzprediger, die es besser wissen müssten und könnten – auch weil sie etwa Im Westen leben und freien Zugang zu Informationen und alternativen Ideen haben? Nein, hier fehlt mir der Respekt genauso wie Dir.

    „Und mein liberaler Selbsterhaltungstrieb ist gut genug entwickelt, dass ich auch kein Problem damit habe, ihren faktischen Unterstuetzern weiterhin mit unangenehmen Fakten und Fragen zu kommen. Das kann, sollte man natuerlich friedlich und zivil tun, ist auch oft produktiver – aber Respekt verdienen Denkverweigerung („Glaube“) und die Unterstuetzung menschenfeindlicher Vereinigungen kein Stueck. Da sind dann auch Klarheit und Deutlichkeit geboten, kein auf oberflaechliche Harmonie schielendes Drumherumreden.“

    Auch hier volle Zustimmung.

    Zum Thema:

  12. #12 von Andreas P am 6. Februar 2011 - 22:30

    Argl, warum muessen wir uns so einig sein? 😀

    – Die allermeisten Fundis hatten auch Nicht-Fundi-Einfluesse, was insbesondere fuer die Schar der 9/11 – Taeter gilt. Die Leute sind zumeist nicht in einem klinischen Sinne unzurechnungsfaehig, in dem Sinne, wie jemand mit schwerer Demenz nicht fuer sein Verhalten verantwortlich ist.

    Bei praktisch allen Erwachsenen ist Fundamentalismus keine Folge eines unverschuldeten Nichtkennens von Alternativen, sondern einer bewussten Entscheidung, diese zu ignorieren. Ein passendes Umfeld kann dabei motivierend beiseite stehen, aber „die anderen haben mich dazu ueberredet“ lassen wir ja nicht mal bei Jugendlichen als Ausrede durchgehen: Bereits die Entscheidung, die Verantwortung fuers eigene Denken und Handeln abzugeben, ist eine verwerfliche. (Und genau das ist es, was Fundamentalismen aller Art fuer bestimmte Kreise so anziehend macht.)

  13. #13 von Andreas P am 6. Februar 2011 - 22:31

    (Und wir sind uns einig, dass das natuerlich auch fuer (mindestens nominell) atheistische Ideologien und Fuehrerkulte genauso gilt!)

  14. #14 von Barkai am 6. Februar 2011 - 23:19

    die werden von manchen Soziologen nicht umsonst Ersatzrekigionen genannt

  15. #15 von AndreasA am 7. Februar 2011 - 00:01

    @Sheldon

    Also meine Konsole hält auch Windstärke 10 locker stand!

    Da müsste schon Gott persönlich kommen um sie zu schließen !

  16. #16 von Sheldon Lee Cooper am 7. Februar 2011 - 12:49

    @deradmiral
    > Habe mich eben in seinem Gästebuch verewigt.

    Kann es sein, dass er das gelöscht hat?

  17. #17 von theokratis am 7. Februar 2011 - 12:58

    Ob der Mann nicht den Orden der SubGenii beitreten will ?
    Seine Bewerbungsunterlagen sind Jedenfalls beeindruckend….

  18. #18 von ichglaubsnicht am 7. Februar 2011 - 13:11

    @Sheldon Lee Cooper
    Gestern waren da mindestens ein beleidigender und 3 kritische Gästebucheinträge die ich gesehen habe, die hat er wie es aussieht alle gelöscht. Das ist wohl nur ein Jubelperser-Gästebuch.

  19. #19 von Deus Ex Machina am 7. Februar 2011 - 14:43

    Ja, da versteht der Mann einfach keinen Spass! Ist aber häuig so, dass die Leute, die in die Bütte steigen auch nur da lustig sind, oder sich zumindest dafür halten, während sie den Rest des Jahres eher keine Miene verziehen. Hat schon mein Großvater immer aus seinem Karnevalsverein berichtet.
    Dabei hatte der Admiral (der war es doch?) eine höflich formulierte Einladung zum Mitdiskutieren hier ausgesprochen.

  20. #20 von Sheldon Lee Cooper am 7. Februar 2011 - 16:26

    @ichglaubsnicht
    Er hat doch nur die Christenverfolgung im Internet bekämpft. 😉

  21. #21 von Max Headroom am 7. Februar 2011 - 16:31

    @Deus Ex Machina
    Ich weiss nicht, ob er als Büttenredner lustiger ist, oder ob seine Gebetscomedy die Maxime darstellt. Aber wenn er über die abgedroschendste aller „Argumente“ selbst lachen kann, dann braucht der gemeine Atheist keine weiteren Worte mehr 😉 .

    @Topic
    Falls Herr Pauel hier mitliest:
    Bei einer schweren Krankheit mit OP gibt’s keine Christen mehr. Im Krankenhaus wird jeder Gläubige zum Naturalisten. *brüller* *selbstlach*

    Was? Nicht lustig? Macht nichts. Ich bin ja auch kein christlicher Büttenredner 😛 . (SCNR)

  22. #22 von Barkai am 7. Februar 2011 - 16:38

    Tatsache, der Admiral und ich sind beide gleöscht worden – falls jemand anderes ihn auch noch herzlich eingeladen haben sollt,e sit dessen Eiladung ebenso verschwunden.

  23. #23 von Sheldon Lee Cooper am 7. Februar 2011 - 16:41

    @Max
    Guter Punkt. Letztendlich ist es Selbstbetrug, wenn man meint, der Glaube sei unerschütterlich und dann den Tomographen im Krankenhaus zwecks Diagnose vorzieht, anstatt einfach zu beten. Und da ist auch der Vorteil des Säkularismus zu erkennen, wenn man die Grundlagenforscher, die solche Geräte erst ermöglichten, nicht mehr wegen Häresie verbrennen darf.

  24. #24 von Andreas A. am 7. Februar 2011 - 16:55

    Ich hatte Herrn Pauels auch einen netten Eintrag hinterlassen, welchen er gelöscht hat.

    Mit konstruktiver Kritik können Religioten einfach nicht umgehen, deshalb fühlen sie sich in ihrer totalitären, kirchlichen Struktur auch so wohl.

    Welch ein geistiges Armutszeugnis, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass er sich hier doch einmal äußert!

  25. #25 von AMB am 7. Februar 2011 - 17:22

    Einfach nur feige, dieser Möchtegern-Komiker. Er schuldet uns immer noch die Begründung, warum wir „keine“ Ahnung (LOL) von Religion haben sollen.

    Aber so sparen wir uns eine niveaulose Diskussion gepaart mit Argumentationsmangel (inkl. Godwin) eines katholischen DiaClowns.

  26. #26 von AMB am 7. Februar 2011 - 17:25

    @PS

    Aber jetzt weiß er, dass wir in beobachten!

  27. #27 von Sheldon Lee Cooper am 7. Februar 2011 - 17:26

    Nun ja. Statistiken belegen, dass Atheisten im Schnitt besser über Religion bescheid wissen, als Christen. Aber Statistiken sind ja wissenschaftliche Auswertungen von Fragebögen, und die Wissenschaft muss den Glauben ja in Ruhe lassen.

  28. #28 von Andreas A. am 7. Februar 2011 - 17:44

    Ich habe mir (Idiot wie ich bin 😉 ) seine neueste Predigt, Rede oder wie immer man das auch nennen mag, was er da von sich gibt, angehört.

    Huuuu! Unterste Schublade!

    Ich kann nur davon abraten! Es sei denn ihr wollt Wissen, warum der Papst rote Schuhe trägt!

    Na, neugierig?

    Ich weiß, nicht wirklich aber ich verrate es euch trotzdem.

    Weil rot die Farbe der Liebe ist!

    Wer jetzt nicht von der Existenz eines Gottes überzeugt ist, dem ist nicht mehr zu helfen.

  29. #29 von Sheldon Lee Cooper am 7. Februar 2011 - 17:52

    > Weil rot die Farbe der Liebe ist!

    Dann würde ich mich vor den Schuhen in Acht nehmen. Schließlich tötet Gott aus Liebe, glaubt man diversen Evangelikalen und katholischen Priestern.

  30. #30 von Andreas A. am 7. Februar 2011 - 19:11

    Wahrscheinlich sind 30.000 sterbende Kinder täglich nur peanuts und er will uns mit jedem sterbenden Kind einfach zur zeigen wie sehr er uns liebt!

    Außerdem hatten die Kinder keine roten Schuhe an, wie soll Gott denn wissen, dass diese Kinder auch einfach nur leben wollen?

  31. #31 von deradmiral am 8. Februar 2011 - 11:26

    „Tatsache, der Admiral und ich sind beide gelöscht worden “
    „Welch ein geistiges Armutszeugnis, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass er sich hier doch einmal äußert!“

    Herr Pauel ist wohl zu feige, um sich hier selbst zu äußern. Wir sind gespannt auf seine weiteren Äußerungen zu diesem Blog.

  32. #32 von DerHammer am 8. Februar 2011 - 11:34

    Herr Pauel ist wohl zu feige, um sich hier selbst zu äußern.

    da würde ich mir nicht so sicher sein ob er das nicht zw macht ………

  33. #33 von lilli am 8. Februar 2011 - 16:11

    Ja, er löscht alle Kommentare, die ihm nicht zujubeln.

    Sowas Kleinliches!

    Auf eine Diskussion läßt er sich ja mal gar nicht ein, er ist ja von einem anderen Stern, da diskutiert man nicht.
    Er kann nur gröhlen.

  34. #34 von AMB am 8. Februar 2011 - 17:37

    Vielleicht sollten wir auf seiner HP noch ein paar Kommentare schreiben?

  35. #35 von Andreas A. am 8. Februar 2011 - 17:45

    @AMB

    Man gibt ihm dann eine gesteigerte Aufmerksamkeit, die er nicht verdient hat!

    Pauels hat gezeigt, dass er nicht mit freier Meinungsäußerung umgehen kann und steht so ganz in der Tradition seines Glaubens.

    Die gelöschten Kommentare waren wirklich nett und in keiner Weise beleidigend!

    (Nun gut, für einen Gläubigen ist die Aussage „Es gibt keinen Gott“ natürlich schon Beleidigung, Verfolgung, Hass etc.)

    Er wurde oft genug eingeladen hier zu posten und entweder er traut sich, oder er lässt es eben bleiben.

    Wollen wir nur noch Hoffen, das nicht BBT hinter Pauels steht 😉

  36. #36 von Max Headroom am 8. Februar 2011 - 18:04

    @AMB
    Nein. Er hat seine Meinung kundgetan … und wir auch. Das dürfte reichen. Wenn er für eine Diskussion bereit ist, darf er sich gerne in diesem Blog melden. Wenn nicht, dann eben nicht. Wer zusätzlich Lust verspürt, ihm in Kommentaren, Mails oder sonstige Formen was diskussions-erzwingend unterzujubeln, kann es gerne tun. Ich halte mich da solange raus, bis er hier eine Diskussion wünscht. Meine Meinung ist klar: viele „Idioten vom Blasphemieblog“ kennen Religion(en) aus gutem Grunde besser, als viele Freizeit-Glaubenskomiker es glauben wollen. Und dazu benötigen sie weder rote Pappnasen, noch erzwungenes Lachen vom Band 😉 .

    @Andreas A.
    Ich gebe dir recht. Er hat schon genuf Aufmerksamkeit … und Material für seine nächste Predigt. Ich sehe es schon vor dem geistigen Auge: „Ich werde von hasserfüllten Blasphemieblogidioten verfolgt!“.

    Er gehört ausgelacht. Seine erschreckend schlechter Sturmwitz mag Medjugorje-Touristen oder Leichentuchstreichler zum Lachen überreden, ist aber selbst für einen kleinen Satellitenwitz in der Lieblingskneipe zu billig. Wenn sein Publikum darüber lachen mach … bitteschön. Gute Satire bedient sich besserer Mittel. Aber das ist dann wohl unpassend für diesen lustigen Jung‘ 😛 .

  37. #37 von Noch ein Fragender am 8. Februar 2011 - 19:02

    Kleine Anregung für den nächsten Gag des frommen Komikers:

    In der Hölle gibt es keine Atheisten ….

  38. #38 von Barkai am 9. Februar 2011 - 01:01

    Andreas A,

    BBT ist Student, oder nicht?
    Pauels ist schon ein richtiger Profi, der ganz profesionell das besondere soziale Gespür der Christen einsetzt.

    Aber ansonsten ist Pauels nur unprofessionell als sog. Komiker. (Auch wenn Titanic und Co ihre kritischen Zuschriften eher zur Belustigung der eigentlichen Leser unkommentiert veröffentlichen, sie tun es trotzdem. Selbst dazu reicht es bei Pauels nicht). Aber wie oben angesprochen, ich sehe schon den nächsten „Witz“, der die Nutzer des Blasphemieblogs betrifft, kommen.

  39. #39 von Barkai am 9. Februar 2011 - 01:08

    obwohl eines fällt mir dann doch noch zu Pauels und dem von (berufs)christlicher Seit oft erhobenen Vorwurf, dass die Satiriker oder Atheisten, sich nicht trauten den Islam bzw. die Muslime zu kritisieren, ein: warum macht Herr Pauels, um uns Feiglingen mal zu zeigen, was Mut ist, nicht mal einen ähnlich amüsanten Scherz auf Kosten der Muslime oder des Islam? Warum macht solche tollen Witze nur über Atheisten?

  40. #40 von AMB am 9. Februar 2011 - 07:20

    @Barkai

    obwohl eines fällt mir dann doch noch zu Pauels und dem von (berufs)christlicher Seit oft erhobenen Vorwurf, dass die Satiriker oder Atheisten, sich nicht trauten den Islam bzw. die Muslime zu kritisieren

    Du meinst warum wir den Islam nicht so oft kritisieren? Ganz einfach, er geht uns weniger auf die Nerven als das Christentum! Und die meisten Atheisten hier sind Ex-Christen.

    Und hier mein harmloser „Islamwitz“:

    Treffen sich ein Buddhist, ein Christ und ein Moslem auf einem Turm. Sie beginnen zu diskutieren wer der wahre Gott ist und welcher Glauben am stärksten ist. Da schlägt der Buddhist vor: “Springen wir doch einfach alle vom Turm, der rechte Glaube wird uns schützen!” Also springen sie runter. Zuerst der Christ: “Jesus-Maria! Jesus-Maria,! …”, ruft er und schlägt unten auf – tot. Dann springt der Buddhist: “Buddha, Buddha, Buddha, …”, wird langsamer und landet unversehrt auf dem Boden. Als letzter springt der Moslem: “Allaaaaaaahhhh …” – der Erdboden kommt immer näher und näher – “…aahhh – Buddha, Buddha, Buddha!”

  41. #41 von Barkai am 26. März 2011 - 11:05

    Amb,
    ich woltle uns ncith vorwerfen, dass wir uns seltener mit dem islam oder Muslimen hier beschäftigen – eben aus den gründen, die du hier schon genannt hast.
    ich habe den Vorwurf, den sich Atheisten aber auch die Satiriker von der Titanic mit Bezug auf das „Kirche heute“ Titelbild, zu Unrecht, anhören mussten und müssen eignehen. Denn „die Christen“ bzw deren lautere Vertreter kritisieren in erster Linie die (europäischen oder westlichen) organisierten Atheisten. Erst sollen die Atheisten shculd sei, dass es in GB so aussehen soll wie einem Entwicklungsland, so Kardinal Kasper, und dann macht der Pappnasen Träger sich ausschließlich über ATheisten lustig, in dem er uns als Idioten bezeichnet. Deswegen könnte man den Vorwurf doch auch mal wieder an die Christen zuruückgeben: warum kommen von unserem „Bergischen Jung“ keine Witze über Muslime bzw. deren Glaubensvorstellungen? Zumal Christen sich doch eigentlich von Gott, Jesus, der Mutter Gottes einem Batalion Heiliger vor den potentiellen Aggressionen der Muslime beschätzt wissen, ein Heer von mächtigen Beschützern und immer noch so feige? Da kann was nicht stimmen.

  1. Fanatischer Eiferer: Zum 70. Geburtstag des Vorzeige-Atheisten Richard Dawkins « Blasphemieblog reloaded