Brandanschlag auf Berliner Moschee verübt

Unbekannte haben in Berlin einen Brandanschlag auf eine Moschee verübt. Sie versuchten, die Eingangstür des muslimischen Gotteshauses im Bezirk Wilmersdorf anzuzünden. Die Täter hinterließen eine Nachricht.

Weiterlesen:

http://www.stern.de/panorama/bezirk-wilmersdorf-brandanschlag-auf-berliner-moschee-veruebt-1641293.html

Werbeanzeigen

  1. #1 von deradmiral am 9. Januar 2011 - 00:49

    Obwohl Berlin mehrheitlich nichtreligiös
    ist, spricht der Innensenator von multireligiösen Zusammenhalt.

    Bin gespannt, welche Spinner diesen Anschlag zu verantworten haben.

  2. #2 von Max Headroom am 9. Januar 2011 - 03:15

    Wir brauchen den Zusammenhalt der Religionen in der multireligiösen Stadt Berlin.

    Nähere Daten sind mir nicht bekannt. Aber ich würde erst einmal die Brandstifter suchen wollen. Ein Brandanschlag auf eine Kirche ist für mich im Augenblick gleichbedeutend mit einem Brandanschlag auf ein Auto oder einer Garage.
    Aber interessant, dass eine Nachricht hinterlassen wurde. Welcher Trottel bzw. welche idiotische Gruppierung bekennt sich zur Zerstörung kultischer Stätten? IMO (noch) ein weiterer religiöser Mitspieler in diesem blutigen Seelen-Pokerspiel.

  3. #3 von Lebrac am 9. Januar 2011 - 09:17

    Anschlag? Ohne Übertreibungen geht es wohl nicht mehr.

  4. #4 von Jocker am 9. Januar 2011 - 09:29

    Kommen jetzt auch paar Muftis oder Politiker den Moslem hier zu hilfe so wie die C-Politiker den Kopten in Ägypten ???

  5. #5 von süsse6 am 9. Januar 2011 - 11:20

    Nein Jocker

    Dafür werden die Kreuzritter schon sorgen das sich andere nicht in fremde angelegenheiten mischen .

  6. #6 von verquer am 9. Januar 2011 - 12:03

    Und trotzdem erreichen die Spinner mit Ihrer Brandstiftung, was sie wollen. Die Muslime rücken zusammen, die Differenz zwischen in-group und out-group Denken wird verstärkt und damit ist sicher gestellt, dass wir das sogenannte Integrationsproblem mit den Muslimen noch lange, lange haben werden.

  7. #7 von peanut am 9. Januar 2011 - 12:19

    Es ist ja nicht das erste Mal, dass auf Moscheen in Berlin Anschläge verübt worden sind. Aufhorchen sollte man trotzdem, egal was man davon hält.

  8. #8 von Jocker am 9. Januar 2011 - 12:49

    Bin gespannt welcher Politiker hier eine lautstarke verurteilung von sich gibt !!

  9. #9 von peanut am 9. Januar 2011 - 12:52

    Frau Künast hat schon und andere auch.

    Siehe http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1504678/Brandanschlag-auf-Moschee-in-Wilmersdorf.html

    …………Körting rief angesichts des Anschlags gestern zu mehr Toleranz auf. „Wir brauchen den Zusammenhalt der Religionen in der multireligiösen Stadt Berlin“, so Körting. Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Abgeordnetenhauswahl, Renate Künast, sagte der Berliner Morgenpost: „Dieser feige Anschlag ist ein Angriff auf die Glaubens- und Bekenntnisfreiheit, die es entschlossen zu verteidigen gilt. Wir alle sind zur Toleranz und zum Respekt gegenüber allen Religionen und Weltanschauungen aufgerufen, gerade in unserer Stadt, in der Menschen aus vielen Kulturen und Glaubensgemeinschaften zusammenleben.“ Der stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Charlottenburg-Wilmersdorf, Stefan Evers, sprach von einer Schande und einem Zeugnis menschlicher Dummheit. „Die Ahmadiyya-Moschee ist ein Symbol und ein Gebetsort des gewaltfreien Islam und ein bedeutendes historisches Baudenkmal in Wilmersdorf“, so der Wilmersdorfer Kandidat für das Abgeordnetenhaus…..

  10. #10 von peanut am 9. Januar 2011 - 12:54

    Finde ich auch richtig angesichts dessen, dass es nicht der erste Anschlag dieser Art ist und es spielt auch keine Rolle, ob dies ein islamisches, jüdisches oder was auch immer Haus ist.

  11. #11 von Igor am 9. Januar 2011 - 22:19

    Die Fronten verhärten sich weiter, und wir stehen als Puffer dazwischen. Die einfachste möglichkeit, Menschen zu versöhnen, ist immer noch, ihnen ein gemeinsames Feindbild zu schaffen. Dazu wird es kommen, und das wird auch begeistert angenommen werden.

  12. #12 von Noch ein Fragender am 9. Januar 2011 - 23:27

    Die Ahmadiyyas gelten als abtrünnig und werden in muslimischen Ländern verfolgt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ahmadiyya

    Würde mich nicht wundern, wenn es sich um innerislamische Auseinandersetzungen handelte.

  13. #13 von peanut am 10. Januar 2011 - 07:46

    Die meisten Übergriffe auf Moscheen in Berlin hatten rechtsradikale Hintergründe und würde mich bei diesem auch nicht wundern, wenn dies nach der Ermittlung raus kommen würde.

  1. Nics Bloghaus